Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Palma

Spanien, Palma
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Palma" (katalanisch auch "Ciutat (de Mallorca)", spanisch "Palma de Mallorca") ist die Hauptstadt der spanischen Mittelmeerinsel Mallorca und Sitz der autonomen Regierung der Balearen.

Palma ist das Versorgungszentrum der Balearen, wo sich neben der Regierung auch der größte Hafen, der größte Flughafen und die meisten Infrastruktureinrichtungen befinden. Darüber hinaus stellt die Stadt einen Touristenmagnet dar, da vor allem von den auf der Insel verstreuten Hotels Ausflüge hierher angeboten werden.

Anfang Oktober 2008 wurde der Zusatz „de Mallorca“ im Namen der Stadt und der Gemeinde Palma aus dem spanischen Kommunalregister gelöscht. Damit wurde ein aus dem Jahre 1998 datierender Antrag umgesetzt.

Geografie
Stadt und Hafen
Palma erstreckt sich entlang der Bucht von Palma an der Küste des Mittelmeeres im Westen der Insel. Die Agglomeration der Stadt ist etwa 30 Kilometer lang und geht entlang der Küste von Magaluf im Westen bis nach S’Arenal im Osten. Hier leben mit etwa 500.000 Einwohnern mehr als die Hälfte der Einwohner Mallorcas.

Nordwestlich der Stadt liegt die Serra de Tramuntana und nordöstlich einige kleinere Hügelketten, die Palma von der zentralen Ebene Mallorcas trennen. Nach Osten erstreckt sich an der Küste der Sandstrand Platja de Palma über etwa zehn Kilometer nach S"Arenal. Westlich liegt die Bucht Cala Major.

Das Zentrum der Stadt bildet die historische Altstadt innerhalb der 1902 abgebrochenen Stadtbefestigung, deren Verlauf heute von der städtischen Ringstraße nachgezogen wird. Es folgt ein etwa ein bis zwei Kilometer breiter Gürtel dichter städtischer Bebauung, der unter anderem den im Südwesten gelegenen Hafen umfasst und vom Autobahnring umschlossen wird. Außerhalb des Autobahnrings (Ma-20) liegen die Vororte und Gewerbegebiete, die teils eingemeindet sind und teils eigene Gemeinden wie beispielsweise Marratxí bilden.

Zusätzlich gehört die südlich von Mallorca gelegene Insel Cabrera administrativ zur Gemeinde Palma.


Stadtgliederung
Neben der Kernstadt Palma liegen innerhalb der Gemeinde noch etwa 30 andere Ortschaften unterschiedlicher Größe. Zur Stadt gehören folgende Orte und Ortsteile:

Die Einwohnerzahlen in Klammern stammen vom 1. Januar 2008. Die erste Zahl gibt dabei die Einwohner der geschlossenen Ortschaften an, die zweite Zahl die Einwohner der Orte einschließlich der hinzu zu rechnenden „verstreut“ lebenden Bevölkerung außerhalb der eigentlichen Siedlungen. (Quelle: INE)

Klima


Bevölkerung
Einwohner
Palma ist mit 396.570 Einwohnern (2008) nach der Bevölkerung die größte, mit 208.7 km² nach Llucmajor und Manacor von der Fläche her die drittgrößte Gemeinde Mallorcas. Die Kernstadt hat 298.776 Einwohner.

Das jährliche Bevölkerungswachstum von 2,5 % (Durchschnitt 2001–2008) ist vor allem durch die starke Zuwanderung von Ausländern bedingt. Als Folge ist insbesondere in den letzten Jahren der Anteil der Einheimischen zurückgegangen. Heute stammen noch 52,1 % der Einwohner gebürtig von den Balearen, davon 45,2 % aus Palma. 25,7 % der Einwohner sind im übrigen Spanien und 22,2 % im Ausland geboren.

Die Bevölkerung ist zu 49,2 % männlich und 50,8 % weiblich.

Ein/e Einwohner/in von Palma heißt in katalanisch palmesà/palmesana (bzw. lokal ciutadà/ciutadana) und in spanisch palmesano/a.

"Entwicklung der Einwohnerzahl:"


Colors=
id:a value:gray(0.9)
id:b value:gray(0.7)
id:c value:rgb(1,1,1)
id:d value:rgb(0.45,0.45,0.8)
id:e value:rgb(0.95,0.95,0.95)
ImageSize = width:650 height:350
PlotArea = left:60 bottom:30 top:25 right:30
DateFormat = x.y
Period = from:0 till:420000
TimeAxis = orientation:vertical
AlignBars = late
ScaleMajor = gridcolor:b increment:100000 start:0
ScaleMinor = gridcolor:a increment:20000 start:0
BackgroundColors = canvas:e
BarData=
bar:1842 text:1842
bar:1877 text:1877
bar:1887 text:1887
bar:1900 text:1900
bar:1910 text:1910
bar:1920 text:1920
bar:1930 text:1930
bar:1940 text:1940
bar:1950 text:1950
bar:1960 text:1960
bar:1970 text:1970
bar:1981 text:1981
bar:1991 text:1991
bar:2001 text:2001
bar:2008 text:2008
PlotData=
color:d width:20 align:left
bar:1842 from:0 till: 40892
bar:1877 from:0 till: 59159
bar:1887 from:0 till: 61052
bar:1900 from:0 till: 63873
bar:1910 from:0 till: 68416
bar:1920 from:0 till: 78363
bar:1930 from:0 till: 87746
bar:1940 from:0 till: 117188
bar:1950 from:0 till: 133397
bar:1960 from:0 till: 157131
bar:1970 from:0 till: 217525
bar:1981 from:0 till: 290372
bar:1991 from:0 till: 296754
bar:2001 from:0 till: 333801
bar:2008 from:0 till: 396570
PlotData=
bar:1842 at: 40892 fontsize:s text: 40.892 shift:(-16,5)
bar:1877 at: 59159 fontsize:s text: 59.159 shift:(-16,5)
bar:1887 at: 61052 fontsize:s text: 61.052 shift:(-16,5)
bar:1900 at: 63873 fontsize:s text: 63.873 shift:(-16,5)
bar:1910 at: 68416 fontsize:s text: 68.416 shift:(-16,5)
bar:1920 at: 78363 fontsize:s text: 78.363 shift:(-16,5)
bar:1930 at: 87746 fontsize:s text: 87.746 shift:(-16,5)
bar:1940 at: 117188 fontsize:S text: 117.188 shift:(-18,5)
bar:1950 at: 133397 fontsize:S text: 133.397 shift:(-18,5)
bar:1960 at: 157131 fontsize:S text: 157.131 shift:(-18,5)
bar:1970 at: 217525 fontsize:S text: 217.525 shift:(-18,5)
bar:1981 at: 290372 fontsize:S text: 290.372 shift:(-20,5)
bar:1991 at: 296754 fontsize:S text: 296.754 shift:(-16,5)
bar:2001 at: 333801 fontsize:S text: 333.801 shift:(-18,5)
bar:2008 at: 396570 fontsize:S text: 396.570 shift:(-18,5)


Zwischen 1910 und 1920 steigt die Einwohnerzahl durch die Eingemeindung von Establiments.

Nationalitäten
Der Ausländeranteil liegt bei 19,5 % (2008, nur Hauptwohnsitz) und ist stark steigend. Allein zwischen 2000 und 2008 hat sich die Ausländerzahl versechsfacht. Der Anteil der im Ausland geborenen Personen liegt bei 22,2 %, die meisten davon stammen aus Lateinamerika (11,3 %).



"Entwicklung des Ausländeranteils:"


Colors=
id:a value:gray(0.9)
id:b value:gray(0.7)
id:c value:rgb(1,1,1)
id:d value:rgb(0.45,0.45,0.8)
id:e value:rgb(0.95,0.95,0.95)

ImageSize = width:370 height:250
PlotArea = left:41 bottom:25 top:17 right:20
DateFormat = x.y
Period = from:0 till:21
TimeAxis = orientation:vertical
AlignBars = late
ScaleMajor = gridcolor:b increment:5 start:0
ScaleMinor = gridcolor:a increment:1 start:0
BackgroundColors = canvas:e

BarData=
bar:1991 text:1991
bar:1996 text:1996
bar:1998 text:1998
bar:2000 text:2000
bar:2002 text:2002
bar:2004 text:2004
bar:2006 text:2006
bar:2008 text:2008

PlotData=
color:d width:20 align:left

bar:1991 from:0 till: 1.4
bar:1996 from:0 till: 2.3
bar:1998 from:0 till: 2.6
bar:2000 from:0 till: 3.9
bar:2002 from:0 till: 8.9
bar:2004 from:0 till: 12.5
bar:2006 from:0 till: 14.7
bar:2008 from:0 till: 19.5

PlotData=

bar:1991 at: 1.4 fontsize:S text: 1,4 % shift:(-12,5)
bar:1996 at: 2.3 fontsize:S text: 2,3 % shift:(-12,5)
bar:1998 at: 2.6 fontsize:S text: 2,6 % shift:(-12,5)
bar:2000 at: 3.9 fontsize:S text: 3,9 % shift:(-12,5)
bar:2002 at: 8.9 fontsize:S text: 8,9 % shift:(-12,5)
bar:2004 at: 12.5 fontsize:S text: 12,5 % shift:(-15,5)
bar:2006 at: 14.7 fontsize:S text: 14,7 % shift:(-15,5)
bar:2008 at: 19.5 fontsize:S text: 19,5 % shift:(-15,5)



Geschichte
Einwohnerentwicklung seit 1900
Im Jahr 123 v. Chr. eroberte Quintus Caecilius Metellus mit seiner Flotte die seit 5000 v. Chr. (Talayot-Kultur) besiedelte Insel Mallorca. Als eine seiner ersten Amtshandlungen gründete der römische Konsul die Stadt Palma (damals unter dem Namen Palmaria Palmensis) . Nach dem Untergang des Weströmischen Reichs im 4. Jahrhundert setzte der Niedergang der Stadt ein, der erst mit der Eroberung durch die Araber 903 gestoppt wurde. Sie bauten in Palma eine arabisch-islamische Kultur auf und wurden 1229 durch die Aragonier von der Insel vertrieben. Anschließend wurde das Königreich Mallorca gegründet (1276), welches aber 1343 nach Aussterben der Herrscherlinie wieder zurück an das Haus Aragon fiel. Die Aragonier bauten die Stadt aus, unter anderem durch Errichtung der Kathedrale La Seu und der Stadtbefestigung, sodass sie zu ihrer Blütezeit im 16. Jahrhundert etwa 40.000 Einwohner zählte. Gemeinsam mit Aragon kam Mallorca später zu Spanien, zu dem es bis heute gehört. Ein erneuter Aufschwung setzte zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein, als viele Bauwerke im Stil des Modernisme entstanden. Nach dem Zweiten Weltkrieg begann der Massentourismus auf Mallorca, der der Stadt seitdem eine gute Wirtschaftsgrundlage bietet.

Kultur und Sehenswürdigkeiten
Kathedrale La Seu
Hauptsehenswürdigkeit der Stadt ist die gotische Kathedrale La Seu im Süden der Altstadt unweit der Küste. Darüber hinaus befinden sich in der Altstadt 31 weitere, größtenteils gotische Kirchen wie beispielsweise die Basilika Sant Francesc. Neben der Kathedrale liegt der Palast, der dem König von Spanien als Residenz bei Besuchen auf den Balearen dient.

Eine Gasse im Pueblo Español
Platja de Palma
Die Altstadt von Palma stellt eine stilistische Mischung aus spanisch-katalanischen und arabischen Einflüssen dar. Bekannt ist sie für ihre zahlreichen engen Gassen, die teilweise nur über Treppen miteinander verbunden sind. Dadurch ist die Altstadt größtenteils autofrei, sieht man von einigen Durchgangsstraßen ab. Ihr Mittelpunkt ist der "Plaça Major". Südwestlich außerhalb der Altstadt über dem Hafen erhebt sich das Castell de Bellver, eine mittelalterliche Burganlage.

Llotja dels Mercaders, unweit vom Hafen und der Kathedrale, liegt ein weiteres Meisterwerke bürgerlicher, gotischer Architektur von Palma der ehemalige Sitz der Seehandelsbörse. Erbaut von dem Architekten Guillem Sagrera aus Felanitx der auch am Bau der gotische Kathedrale La Seu beteiligt war.

In Palma, im Vorort Cala Major, wirkte und starb der katalanische Maler Joan Miró. Im Haus seines Ateliers, wo neben dem Atelier auch ausgewählte Werke besichtigt werden können, ist heute der Sitz der Stiftung "Fundació Pilar i Joan Miró a Mallorca" untergebracht. In Palma gibt es daneben auch ein Museum für zeitgenössische Kunst, das Es Baluard.

Besonders in Deutschland ist der Ballermann 6 (deutsch umgangssprachl. für "Balneario 6" des Platja de Palma) bekannt, eine Strandbar, die östlich des Stadtkerns am Strand von Palma auf dem Gebiet der Ortschaft S"Arenal in der Nähe des Flughafens "Aeroport de Son Sant Joan" liegt. In der Nachbarschaft befinden sich viele Hotelanlagen, Restaurants, Bars und Diskotheken.
Die Gemeinde Palma verfügt über insgesamt 13 kontrollierte und überwachte Badestrände.

Sport
In Palma findet alljährlich der Mallorca-Marathon statt. Bekannte Sportvereine aus der Stadt sind der Volleyballverein Portol Drac Palma Mallorca und der Fußballclub RCD Mallorca, dessen Heimstadion das ONO Estadi ist.

Wirtschaft und Infrastruktur
Palma ist eine Dienstleistungsstadt. Dominierende Wirtschaftszweige sind Tourismus, Handel (Vermarktung der Agrarprodukte auf Mallorca), Verwaltung und Verkehr (Hafen und Flughafen). Seit den 1970er-Jahren dürfen sich auf dem Gebiet der Gemeinde Palma keine Industriebetriebe mehr ansiedeln, weshalb diese in die Gemeinden des nordöstlichen Hinterlandes abwanderten.

Verkehr
Metro-Station "Universität"
Palma ist der Verkehrsknotenpunkt der Balearen. Straßen verbinden die Stadt mit allen Orten Mallorcas. Autobahnen führen nach Peguera im Westen (Ma-1), Alcúdia im Nordosten (Ma-13), Llucmajor im Südosten (Ma-19) und als Stadtautobahn um Palma (Ma-20). Eine Schnellstraße besteht nach Manacor im Osten (Ma-15).

Der öffentliche Verkehr auf der Insel besteht aus einem Busnetz und einem Eisenbahnnetz, das derzeit weiter ausgebaut wird. In der Stadt besteht ein dichtes Stadtbusnetz sowie die 2007 eröffnete Metro de Palma. Ab 1891 gab es in Palma eine Straßenbahn. Sie wurde ab 1916 elektrisch betrieben, die Linien jedoch 1959 wegen Unrentabilität stillgelegt. Zur Zeit ist eine neue Straßenbahnlinie in Planung, die "Tram Badia" („Bucht-Straßenbahn“), die das Zentrum der Stadt am "Plaça d’Espanya" über Portitxol und Coll d’en Rabassa mit dem Flughafen verbinden soll. Für das Projekt sind 207 Millionen Euro veranschlagt. Der Baubeginn der 10,8 Kilometer langen Trasse ist frühestens Ende 2011 vorgesehen.

Mit dem europäischen Festland ist Palma über Fährverbindungen in die Städte der spanischen Mittelmeerküste und den Flughafen Palma de Mallorca, von dem fast alle Flughäfen Europas angeflogen werden, verbunden. 2007 hatte der drittgrößte Flughafen Spaniens 23,2 Mio. Passagiere, was der Größenordnung nach zwischen den Flughäfen Düsseldorf (2006: 16,6 Mio.) und München (2006: 30,8 Mio.) liegt.

Medien
In Palma erscheinen die katalanischsprachige Tageszeitung Diari de Balears, die spanischsprachige Tageszeitung Diario de Mallorca und die deutschsprachigen Wochenzeitungen Mallorca Zeitung und Mallorca Magazin.

Auch das deutschsprachige Inselradio Mallorca 95,8 Das Inselradio hat seinen Sitz in Palma.

Ansässige Institutionen
Neben der Inselregierung der Balearen ist Palma Sitz des Bischofs von Mallorca und der Universität der Balearen.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt
* Ramon Llull (1232–1316), katalanischer Philosoph, Theologe und Logiker
* Guillem Mesquida i Munar (1675–1747), Maler des Barock
* Antoni Ignasi Cervera (1825–1860), Journalist und Verleger
* Emili Pou y Bonet (1830–1888), Ingenieur und Hafen-Baumeister
* Valeriano Weyler y Nicolau (1838–1930), General und Gouverneur
* Eusebi Estada i Sureda (1843−1917), Ingenieur und Pionier des Verkehrswegebaus
* Francisco Mateu y Nicolau (Uetam) (1847–1913), Opernsänger
* Joan Alcover i Maspons (1854−1926), Dichter und Politiker
* Gaspar Bennàssar i Moner (1869–1933), bedeutender Architekt der Stadt Palma
* Arturo Pomar Salamanca (* 1931), Schachmeister
* Maria del Mar Bonet (* 1947), Sängerin
* Carme Riera (* 1948), Schriftstellerin und Literaturwissenschaftlerin
* Rossy de Palma (* 1964), Schauspielerin
* DJ Sammy (* 1969), international bekannter spanischer DJ
* Antonio Tauler (* 1974), Radrennfahrer
* Carlos Moyá (* 1976), Tennisspieler
* Rudy Fernández (* 1985), Basketballspieler
* Jorge Lorenzo (* 1987), Motorradrennfahrer


Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben
* Avram Cresques (um 1325–1387), Kartograf
* Jehuda Cresques (um 1350–1427), Kartograf
* Guillem Sagrera (um 1420–1440), Bildhauer und Architekt der Gotik.
* Joan Miró (1893–1983), Maler und Bildhauer
* Josep Maria Quadrado i Nieto (um 1820–1896), Historiker, Schriftsteller und Publizist
* Béla Just (1906–1954), exilungarischer Schriftsteller




Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 18.09.2019 13:34 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Für viele Singles und Alleinreisende zählt Mallorca zum Reiseziel Nummer eins und ist für einen Urlaubsflirt äußerst beliebt. Die Insel der Balearen hat dabei viel zu bieten und besteht nicht nur aus dem Ballermann, sondern ebenfalls aus
Nach der Terrorattacke mit einem Lieferwagen in Barcelona hat die Polizei Zweifel, dass der bisherige Hauptverdächtige tatsächlich der Fahrer war. «Es ist eine Möglichkeit. Aber zu diesem Zeitpunkt (...) verliert sie an Gewicht», sagte der
Los geht es oft nicht vor 23 Uhr in einem der zahlreichen Cafés, zum Beispiel nahe der Plaza del Dos de Mayo (Platz des Zweiten Mais), wo sich die alternative Szene Madrids trifft, oder auf der Plaza de Santa Ana im Stadtteil Huertas. Hier im
Über 20 000 Sehenswürdigkeiten und Stätten über ganz Spanien verteilt verkünden das Erbe vieler verschiedener Völker und Epochen. Wußten Sie, daß die UNESCO bis dato 41 Stätten in Spanien zum
Spanien hat eine Oberfläche von 505.955 Quadratkilometern und zählt somit zu den fünfzig größten Ländern der Welt. Der größte Teil des Territoriums befindet sich auf der Iberischen Halbinsel, die sich
Auf einer halben Million Quadratkilometer erzeugt Spanien eine Fülle an landwirtschaftlichen Erzeugnissen und deren weiterverarbeitete Produkte, die in den Geschäften Europas dem Käufer den Duft und Geschmack Spaniens vermitteln. Das Klima und
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Der Separatisten-Führer Carles Puigdemont hat «vorläufig» auf die Präsidentschaft in der spanischen Konfliktregion Katalonien verzichtet. Madrid (dpa) - Sein Schritt sei «unter den aktuellen Umständen der einzige Weg, eine neue
Der spanische Fußball-Nationalspieler Diego Costa hat sich mit einem Tor beim Spitzenclub Atlético Madrid zurückgemeldet. Der 29-Jährige traf beim 4:0 (2:0) im Pokal-Achtelfinale bei Drittligist Lleida Esportiu am Mittwochabend in der 69. Minute
Superstar Lionel Messi ist auf dem Fußballfeld auch auf Socken nicht zu stoppen. Der Profi des FC Barcelona bereitete im Clásico gegen Real Madrid das Tor zum 3:0-Endstand durch Aleix Vidal kurz vor Schluss ohne seinen rechten Stiefel. Den verlor
Kurz nach der Absetzung der beiden Chefs der katalanischen Polizeieinheit Mossos hat die Zentralregierung in Madrid einen ranghohen Polizeikommissar mit deren Führung beauftragt. Zum Nachfolger von Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Ferrán
Mehrere Tausend Menschen haben am Samstag in Madrid für die Einheit des Landes demonstriert. In die Fahnen Spaniens gehüllt oder fahnenschwenkend riefen sie «Es lebe Spanien» aber auch «Es lebe Katalonien». Die Kundgebung fand am Mittag auf dem
Die katalanische Sprache ist für die Unabhängigkeitsbewegung ein zentrales Mittel, um sich von Spanien abzusetzen. Sie ist nicht nur Amtssprache in der Region um Barcelona, sondern auch von großer Bedeutung für das Selbstbewusstsein der Katalanen. Barcelona
Wetter

Madrid


(18.09.2019 13:34)

0 / 10 °C


19.09.2019
0 / 8 °C
20.09.2019
4 / 13 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Deutschland ist im Car ...
Preisgelder der UEFA N ...

Urlaub an der Mosel od ...
Auferstanden aus Rouen ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum