Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt


Espresso der Extra-Klasse


Hotelsuche in 
 

Orban hält EU-Vertragsverletzungsverfahren für «lächerlich»

Ungarn
06.10.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Budapest (dpa) - Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat das EU-Vertragsverletzungsverfahren gegen sein Land wegen eines repressiven neuen Gesetzes gegen Zivilorganisationen für irrelevant erklärt. «Man riecht von weitem, dass das eine politische Angelegenheit ist», sagte der rechtsnationale Politiker am Freitag im seinem regelmäßigen Rundfunk-Interview. «Würden wir das ernst nehmen, würden auch wir uns lächerlich machen», fügte er hinzu. 

Das neue Gesetz für Zivilorganisationen (NGOs) diskriminiert Vereine und Verbände, die mehr als 24 000 Euro im Jahr an Unterstützung aus dem Ausland erhalten. Sie müssen sich nach russischem Vorbild bei Gericht registrieren und in allen Publikationen und Internet-Auftritten die Bezeichnung «aus dem Ausland unterstützte Organisation» anführen.

Die EU-Kommission hatte am Mittwoch das im Juli eröffnete Vertragsverletzungsverfahren wegen des NGO-Gesetzes in die zweite Phase überführt. Budapest habe mit seinen bisherigen Antworten auf die EU-rechtlichen Beanstandungen der Kommission nicht überzeugt, hatte das Brüsseler Gremium als Grund angeführt.

Orban machte im Interview den US-Milliardär und Philanthropen George Soros für die Maßnahmen der EU-Kommission verantwortlich. «Soros hat Menschen gekauft, er hat Organisationen gekauft, sie essen ihm aus der Hand, und Brüssel steht unter seinem Einfluss», behauptete er.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Budapest (dpa) - Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat dem österreichischen ÖVP-Wahlsieger Sebastian Kurz zum Erfolg gratuliert. «Wir vertrauen darauf, dass nach einer erfolgreichen Regierungsbildung (...) die Zusammenarbeit unserer
Bratislava (dpa) - Die Regierungschefs von mehreren östlichen EU-Ländern haben die EU-Kommission aufgefordert, gegen unterschiedliche Qualitätsstandards im gemeinsamen Markt vorzugehen. «Was gleich verpackt ist, muss auch gleich schmecken und die
Budapest (dpa) - Die US-geführte Central European University (CEU) in Budapest bekommt von der rechtsnationalen Regierung ein Jahr Aufschub, um die Bedingungen des neuen Hochschulunterrichtsgesetzes zu erfüllen. Die betroffenen
Mit dem neuen Buch «Aufleuchtende Details» und mit den «Parallelgeschichten» hat Peter Nadas die Jahre von 1942 bis 1989 in Literatur gegossen. Mehr denn je vertraut er dem freien Fluss der Erinnerung. Am 14. Oktober wird der Schriftsteller 75
Mit dem neuen Buch «Aufleuchtende Details» und mit den «Parallelgeschichten» hat Peter Nadas die Jahre von 1942 bis 1989 in Literatur gegossen. Mehr denn je vertraut er dem freien Fluss der Erinnerung. Am 14. Oktober wird der Schriftsteller 75
Budapest (dpa) - Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat das EU-Vertragsverletzungsverfahren gegen sein Land wegen eines neuen repressiven Gesetzes gegen Zivilorganisationen für irrelevant erklärt. «Man riecht von weitem, dass das eine
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Es gibt kaum ein Volk in Europa bei dem das Gefühl der Melancholie und die Sehnsucht nach Euphorie so nah beieinander sind, wie bei den Ungarn. Schon die Nationalhymne, die „Himnusz“ wie sie die Ungarn nennen, spricht vom Unglück
"Tapolca" ist eine ungarische Kleinstadt mit etwa 20.000 Einwohnern nördlich des Plattensees (Balaton). Seit dem 10. Jahrhundert gehört Tapolca zu Ungarn. Nach dem 2. Weltkrieg entwickelte sich die Stadt zu einem Industriezentrum der Region.
"Kazincbarcika" ist eine Industriestadt in Nordostungarn mit etwa 30.000 Einwohnern. Geografische LageSie liegt am Fuße des Bükk-Gebirges im Sajótal (Komitat Borsod-Abaúj-Zemplén). Die Stadt ging aus den drei Siedlungen Sajókazinc, Barcika und
Hauptplatz von Sopron mit der Dreifaltigkeitssäule im Vordergrund, dahinter der FeuerturmWie man auf diesen Schildern sehen kann, ist Sopron offiziell eine zweisprachige Stadt."Sopron" (deutsch "Ödenburg", kroatisch "Šopron", serbisch
Luftbild der Basilika von EsztergomBasilika in EsztergomBlick von Štúrovo auf Esztergom, 1999Im II.Weltkrieg zerstörte Donaubrücke, 1969die neu errichtete Maria-Valeria-Brücke bei Esztergom, 2006"Esztergom" (deutsch "Gran", slowakisch
Luftaufnahme: Budakeszi"Budakeszi" oder auf deutsch "Wudigeß", ist eine von Donauschwaben gegründete Gemeinde mittlerer Größe am westlichen Stadtrand der ungarischen Hauptstadt Budapest, sie wurde im Jahre 2000 zur Stadt erhoben. Bis nach dem
Wetter

Budapest


(17.10.2017 07:54)

11 / 21 °C


18.10.2017
12 / 21 °C
19.10.2017
11 / 20 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum