Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Espresso der Extra-Klasse


Bundesliga-Tickets mit Garantie!


     
Hotelsuche in 
 

Niksar

Türkei, Niksar
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

"Niksar" ist eine Stadt in der türkischen Provinz Tokat. Gleichzeitig ist sie der Hauptort des Landkreises Niksar. Die Bevölkerung der Stadt beträgt 32.675. Sie war unter dem Namen "Neocaesarea in Ponto" ein Titurlarbistum.

Geschichte

Niksar wurde von Hethitern, Persern, Griechen, Römern, Byzantinern, Danischmenden, Seldschuken und Osmanen bewohnt. In der hellenistischen Zeit war es als "Caberia" bekannt. 72. v Chr fand hier eine Schlacht zwischen Römern und Mithridates VI. im dritten mithridatischen Krieg statt, und die Stadt ging in Besitz der Römer über. Die Römer nannten die Stadt "Diaspolis", "Sebaste" und "Neocaeserea". Das Wort Niksar ist eine Ableitung von Neocaeserea.

Nach 395 wurde Niksar Teil des oströmischen Reiches. Als die türkischen Völker 1067 in Anatolien eintrafen, eroberte Afşin Bey, einer der Kommandeure des seldschukischen Sultans Alp Arslan, die Stadt. Die Byzantiner eroberten die Stadt 1068 zurück. Nach der Schlacht von Manzikert eroberte Artuk Bey die Stadt, doch Niksar wurde 1073 wieder byzantinisch. Melik Gümüştekin Ahmet Ghazi, Gründer der Danischmenden-Dynastie und daher auch als Danischmend Ghazi bekannt, war der nächste Eroberer Niksars. Er machte Niksar zu seiner Hauptstadt und so wurde Niksar ein Zentrum für Wissenschaft und Kultur. Das Mausoleum Danischmend Ghazis liegt außerhalb der Stadt auf einem großen Friedhof.

1175 wurde Niksar ein Vasall des Sultanats Ikonion unter Kılıç Arslan II.. Nach der Mongoleninvasion im 13. Jahrhundert wurde Niksar vom Beylik Eretna und dann vom Beylik der Tacettinoğulları verwaltet. Später wurde es Hauptstadt der letzteren.

Nachdem Kadi Burhan al-Din, der Niksar 1387 eroberte, in einer Schlacht getötet wurde, baten die Bewohner von Niksar den Osmanensultan Bayezid II. um Hilfe. Sein Sohn Süleyman Çelebi nahm die Stadt für die Osmanen ein. In der späteren osmanischen Periode wurde Niksar Teil der Provinz Tokat. Mehmet II. startete von Niksar aus einen Feldzug gegen Trabzon, und Selim I. und Süleyman der Große fielen von hier in den Osten ein. 1919 wurde ein Treffen in Niksar organisiert, um gegen die griechische Besetzung Izmirs zu protestieren.

eografische Lage
Der Landkreis Niksar ist ungefähr 955 km² groß. Die durchschnittliche Höhe beträgt 350 m über NN. Er grenzt im Nordwesten an Erbaa, Tokat im Südwesten, Almus im Süden, Başçiftlik im Südosten und Akkuş im Norden. Niksar ist einer der fünf größten Landkreise Tokats.

Die Canik Berge liegen im Norden, der Dönek-Berg im Süden, dazwischen die Ebene von Niksar.

Das Gebiet um Niksar ist reich an Flüssen und wird durch zahlreiche kleine und große Nebenarme des Kelkitstromes gut bewässert.

Wälder bedecken 53% des Plateaus und Weideland 12 %. 32 % des Landes sind landwirtschaftlich genutzt, nur 3 % sind für Agrarwirtschaft nicht geeignet.
Buchen, Kiefern und Fichten wachsen in höheren Lagen nördlich von Niksar. Das Tiefland beherbergt Pappeln, Weiden und Obstbäume.

Frettchen, Hasen, Wölfe, Füchse, Luchse, Bären und Wildschweine leben in den Bergen und Wäldern. Rebhühner, Wachteln und Enten gehören zu den Wildvögeln hier.

Niksar hat ein Übergangsklima zwischen Schwarzem Meer und Zentralanatolien. Generell ist es im Winter lauwarm und regnerisch, heiß im Sommer. Im Durchschnitt fallen 475,2 mm Niederschlag, die Durchschnittstemperatur beträgt 14,7 °C.

erichte Niksar
Das ungewöhnlichste und wichtigste Merkmal eines traditionellen Niksar-Hauses ist die Küche. Im lokalen Dialekt "Aşevi" oder "Aşgana" genannt, ist sie normalerweise der größte Raum des Hauses und dient als Aufenthaltsraum für die Familie.

Die typische Küche hat eine Feuerstelle zum Kochen oder Waschen auf der einen Seite und einen Lagerraum zum Trocknen von Essen, für Konserven, Soßen, Käse und Weinblätter auf der anderen Seite, daneben eine hölzerne Getreidekammer mit Abteilungen für Getreide und Hülsenfrüchten.

In der Türkei ist es üblich, das Essen an einem niedrigen Tisch zu essen. Ein typisches Essen besteht aus einigen der folgenden Gerichte:

"Suppen"

Tarhana, Bacaklı Suppe, Hele Suppe, Gengirme toygası, Mais toygası, Katıklı düğün çorbası, Zoğallı Suppe und Erikli Suppe, Köy toyga Suppe.

"Essen"

Kebab, Sarma, Cevizli bat, Dolma, Kabak Kabuğu Kavurması, Madımak, Rübe, Pehli.

"Gebäck"

Çökelekli, Katmer, Cızlak, Yufka, Brötchen mit Walnüssen, Bişi, Stork giliği, Muhacir Kuchen, Çarşaf Kuchen.

"Pilaw"

Bulgur-Pilaw

"Desserts"

Hagebutten-Marmelade, Kalburabastı, Maulbeerensirup, Reispudding, Baklava, Revani, Semolina, Lokma.

ehenswürdigkeite
13 km von Niksar entfernt liegt in 1000 m Höhe das sehenswerte Çamiçi Hochplateau mit grünen Kiefernwäldern. Das Wasser aus dem Ayvaz erlangte weltweiten Ruhm für seine Heilwirkung und wird ins Ausland exportiert.


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 18.10.2018 22:58 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Im Kulturreich Istanbul geht die Sonne niemals unter. Alle Jahre wieder eröffnet am 21. März das Nevruz-Fest den Festival-Reigen. Seit 1982 zeigen Ende April zahlreiche Kinos Beiträge zum International Istanbul Film Festival in Beyoğlu.
Am 1. Januar 2010 trat Istanbul neben Essen und Pécs die Regentschaft als Europäische Kulturhauptstadt 2010 an. In das multikulturelle Zentrum könnte man die beiden Nebenstädte mühelos als Stadtviertel integrieren, ohne dass es in der
"Zile" ist eine Kreisstadt in der türkischen Provinz Tokat mit ca. 35.000 Einwohnern.Ihr antiker Name war "Zela". Hier besiegte der römische Feldherr Gaius Iulius Caesar den bosporanischen König Pharnakes II. am 20. Mai 47 v. Chr. (nach dem
"Kilis" ist eine türkische Stadt in der Region Südostanatolien und hat 78.698 Einwohner (Volkszählung 2008). Sie ist die Provinzhauptstadt der gleichnamigen Provinz Kilis.Die KFZ-Kennzeichen der Stadt und der Provinz beginnen mit der Ziffer 79.
"Malazgirt" (antiker Name "Man(t)zikert", kurdisch "Milazgir" oder "Kelê") ist eine Stadt in der osttürkischen Provinz Muş mit etwa 20.000 Einwohnern. Sie liegt am Fluss Murat, 50 km nördlich des Vansees. Von dessen Hochplateau ist sie durch das
"Orhangazi" ist eine Stadt und ein Landkreis im Nordwesten der Türkei in der Provinz Bursa. Sie liegt am Izniksee ("İznik Gölü"), an der Hauptstraße von Yalova nach Gemlik. Der Platz ist seit rund 6000 Jahren besiedelt. Am Ufer des Izniksees
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan erwägt ein weiteres Referendum über den Beitritt zur Europäischen Union (EU). Istanbul (dpa) - Dies könne nach der für den 16. April geplanten Volksabstimmung über das von ihm
Seit Monaten ist der inhaftierte PKK-Chef Öcalan von der Außenwelt abgeschnitten. Vor dem Opferfest lenken die Behörden ein. Der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP versetzt die Regierung dagegen einen schweren Schlag. Istanbul (dpa) - Nach
Die Europäische Union hat aus Sicht des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in der Flüchtlingspolitik ihr Wort gebrochen und Vereinbarungen nicht eingehalten. Berlin (dpa) - «Die europäischen Regierenden sind nicht
War der Putschversuch in der Türkei von Präsident Recep Tayyip Erdogan inszeniert? Seit der Niederschlagung des Putsches kursiert diese Verschwörungstheorie bei Erdogan-Kritikern in der Türkei, aber auch im Westen. Fragen und Antworten dazu. Istanbul
Nach dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei ist die Lage für die Touristen in den Urlaubsgebieten des Landes nach Darstellung von Reiseveranstaltern ruhig geblieben. Hannover/Oberursel (dpa) -  Das berichteten Sprecher von Tui und
Das türkische Militär hat nach eigenen Angaben die Macht in der Türkei übernommen. Erdogan ist nach Angaben aus Kreisen seines Amtes dennoch nicht abgesetzt - und an einem sicheren Ort. Er rief die Menschen zu Versammlungen auf - viele folgten dem Appell. Istanbul
Wetter

Istanbul


(18.10.2018 22:58)

17 / 21 °C


19.10.2018
16 / 20 °C
20.10.2018
16 / 21 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

...
...

Auferstanden aus Rouen ...
Unsere kleine Tour de ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum