Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt


Espresso der Extra-Klasse


Hotelsuche in 
 

New Yorker Ausstellung zeigt Edvard Munch aus neuer Perspektive

Norwegen
14.11.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
New York (dpa) - Eine New Yorker Ausstellung beleuchtet das Werk des Malers Edvard Munch (1863-1944) aus einer neuen Perspektive. Der schon früh zu künstlerischem Ruhm gekommene Norweger war der Meinung, sein Durchbruch als Maler habe erst 1913 im Alter von 50 Jahren stattgefunden. Vor diesem Hintergrund zeigt das zum Metropolitan Museum gehörende Met Breuer bis Anfang Februar mehr als 40 Arbeiten Munchs, der sein eigenes Schaffen in späten Lebensjahren immer wieder aufgriff.

Mittelpunkt der Schau ist Munchs letztes großes «Selbstporträt zwischen Uhr und Bett», das in den Jahren 1940 bis 1943 entstand. Vor allem in seinen wiederholenden Selbstbildnissen habe Munch seine eigene Rolle als Künstler, als Teil der Gesellschaft und sein Verhältnis zu Mitmenschen untersucht, sagte Mit-Kuratorin Sheena Wagstaff zur Eröffnung am Montag. Sie führten als eine Art «visuelle Autobiografie» durch sein Leben und gäben die Gelegenheit, alte Kunstgeschichte neu zu hinterfragen.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Oslo (dpa) - Nach einem kurzen Krankenhausaufenthalt ist Norwegens König Harald V. wieder zu Hause. Wie das Königshaus in Oslo mitteilte, wurde der 80-Jährige am Montag aus dem Osloer Reichshospital entlassen. Der König war am Freitag mit einer
Claudia Pechstein hat drei Monate vor den Olympischen Spielen eine Sternstunde erlebt. In Stavanger avancierte die 45-Jährige zur ältesten Weltcupsiegerin der Eisschnelllauf-Geschichte. Auch die Geschwister Dufter und Patrick Beckert hatten Grund
Claudia Pechstein hat drei Monate vor den Olympischen Spielen eine Sternstunde erlebt. In Stavanger avancierte die 45-Jährige zur ältesten Weltcupsiegerin der Eisschnelllauf-Geschichte. Auch die Geschwister Dufter und Patrick Beckert hatten Grund
Stavanger (dpa) - Patrick Beckert hat sich am Sonntag als sechster deutscher Eisschnellläufer das Ticket für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang gesichert. Der WM-Dritte aus Erfurt lief beim Weltcup in Stavanger über 10 000 Meter in
Stavanger (dpa) - Patrick Beckert hat sich am Sonntag als sechster deutscher Eisschnellläufer das Ticket für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang gesichert. Der WM-Dritte aus Erfurt lief beim Weltcup in Stavanger über 10 000 Meter in
Claudia Pechstein hat drei Monate vor den Olympischen Spielen eine Sternstunde erlebt. In Stavanger avancierte die 45-Jährige zur ältesten Weltcupsiegerin der Eisschnelllauf-Geschichte. Auch die Geschwister Dufter und Patrick Beckert hatten Grund
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Eine außergewöhnliche Kombination von Abenteuer-Tour mit tiefen Erfahrungen der Meditation, des Yoga, des Survival, sowie der intuitiven und sinnlichen Natur-Betrachtung. Heilpraktische Maßnahmen und Wellness-Angebote inclusive. Selbstversorgung
Eine außergewöhnliche Kombination von Abenteuerreise mit den Grundzügen der Meditation, des Yoga, des Survival sowie der intuitiven und besinnlichen Natur-Betrachtung. Heilpraktische Maßnahmen und Wellness-Angebote inklusive! Hans Peter Neuber,
Unendliche Weite, tiefe Eindrücke einer gigantischen Landschaft, die sich magisch in die Seele einbrennen. Unbeschreibliche Farbenpracht, Blumen in allen Variationen, die auf grünem Moos plötzlich inmitten dem Steingeröll und dem kargen
Unendliche Weite, tiefe Eindrücke einer gigantischen Landschaft, die sich magisch in die Seele einbrennen. Das ist die Arktis. Der Reisende findet hier bei weitem nicht nur trostlose vom Blizzard durchtoste Schneeflächen, sondern - zumindest im
Wer in den Spitzbergen-Reiseführern über Pyramiden liest, findet meist den Hinweis, dass Pyramiden eine seit 1998 verlassene russische "Geisterstadt" sei, die mehr und mehr verfällt. Diese Information ist überholt Seit 2006
Gletscher und Pyramiden - der Ort an dem diese zusammen finden, muss schon etwas Besonderes sein. Wer im Trotter 127 den Bericht über das dzg-Treffen 2007 auf Spitzbergen gelesen hat, der las darin von Wildnis und Gletscher, von mystischen
Wetter

Oslo


(21.11.2017 20:07)

-5 / -2 °C


22.11.2017
-5 / 2 °C
23.11.2017
1 / 7 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum