Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Espresso der Extra-Klasse




Hotelsuche in 
 

Nach Tränengas im Kosovo-Parlament: Fünf Abgeordnete festgenommen

Kosovo
21.03.2018
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Pristina (dpa) - Nach dem Einsatz von Tränengas im Parlament des Kosovos sind fünf Oppositionsabgeordnete am Mittwoch festgenommen worden. Mit der Aktion in der Hauptstadt Pristina wollten Parlamentarier der nationalistischen Partei VV den vierten Anlauf für eine wichtige Abstimmung verhindern, mit der eine Übereinkunft von 2015 mit Montenegro ratifiziert werden sollte.

Das Abkommen ist eine Bedingung der Europäischen Union an Pristina für eine visafreie Einreise von Kosovaren. VV-Abgeordnete haben in der Vergangenheit bereits mehrfach Tränengas eingesetzt, um von der Partei abgelehnte Vereinbarungen zu verhindern. Sie lehnt auch Übereinkünfte mit Serbien ab, die in EU-vermittelten Gesprächen geschlossen wurden.

Das Kosovo, das sich 2008 offiziell von Serbien unabhängig erklärte, ist das einzige Land des westlichen Balkan, das nicht auf der EU-Liste der visafreien Länder steht.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Deutschland
10.03.2018
Göttingen (dpa) - Islamistische Gefährder sollten nach Auffassung von Unions-Innenpolitikern künftig bundesweit vorbeugend inhaftiert werden können. «Wir brauchen eine Rechtsgrundlage, um Gefährder präventiv aus dem Verkehr ziehen zu
weiter
Montenegro
21.03.2018
Belgrade (dpa) - The opposition in Kosovo‘s parliament opted to use a tear gas attack Wednesday to block the ratification of a border agreement with Montenegro, a key step that must be taken for the young country to gain visa-free travel to the
weiter
Kosovo
17.02.2018
Pristina (dpa) - Kosovo on Saturday marked 10 years since it split from Serbia amid hopes that it may soon finally gain coveted recognition from the United Nations - but major diplomatic and political hurdles remain.Marking the event over the
weiter
Kosovo
17.02.2018
Pristina, 17 feb (dpa) - Kosovo celebra hoy el décimo aniversario de su proclamación unilateral de independencia de Serbia, con numerosos desafíos políticos pendientes y la esperanza de lograr pronto que la ONU lo reconozca como Estado.El
weiter
Kosovo
26.02.2018
Belgrad (dpa) - Der EU-Beitrittskandidat Serbien hat die Brüsseler Politik im Kosovo-Dauerkonflikt kritisiert. «Es ist scheinheilig, dass einzelne Kreise in Brüssel von uns verlangen, dass wir ein historisches Harakiri begehen», sagte der
weiter
Deutschland
18.02.2018
«Gabriel, Du bist arrogant! ... Träum nur weiter, dass wir das Kosovo anerkennen.» «Er ist doch ein Mensch auf dem Absprung aus dem Amt.»(Der serbische Außenminister Ivica Dacic in der Belgrader Zeitung «Kurir» vom Samstag zu
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Mitrovica (dpa) - Deutschlands U21-Fußballer haben bei Außenseiter Kosovo den sechsten Sieg in der EM-Qualifikation verpasst und einen herben Dämpfer auf dem Weg zur Endrunde 2019 kassiert. Der Europameister kam am Dienstag in Mitrovica nur zu
Belgrad (dpa) - Die Europäische Handball-Föderation hat am Samstag ein Qualifikationsturnier zur U20-Weltmeisterschaft der Frauen in Belgrad gestoppt. Serbische Behörden hatten am Freitag bereits die Begegnung zwischen Serbien und dem Kosovo
Pristina (dpa) - Das Parlament des Kosovos hat am Mittwoch eine Übereinkunft mit dem Nachbarn Montenegro ratifiziert und damit die Voraussetzung für die visafreie Einreise seiner Bürger in die EU geschaffen. Zuvor hatten Abgeordnete der
Pristina (dpa) - Nach dem Einsatz von Tränengas im Parlament des Kosovos sind fünf Oppositionsabgeordnete am Mittwoch festgenommen worden. Mit der Aktion in der Hauptstadt Pristina wollten Parlamentarier der nationalistischen Partei VV den vierten
Pristina (dpa) - Mit dem Einsatz von Tränengas hat die Opposition im kosovarischen Parlament am Mittwoch versucht, eine wichtige Abstimmung über ein Grenzabkommen mit Montenegro zu verhindern. Zwei Abgeordnete der nationalistischen Partei VV in
Belgrad (dpa) - Der EU-Beitrittskandidat Serbien hat die Brüsseler Politik im Kosovo-Dauerkonflikt kritisiert. «Es ist scheinheilig, dass einzelne Kreise in Brüssel von uns verlangen, dass wir ein historisches Harakiri begehen», sagte der
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Die neuere Geschichte ist durch den Kosovokrieg im Jahr 1999 und dessen Folgen geprägt Der völkerrechtliche Status des Landes ist international umstritten. Am 17. Februar 2008 proklamierte das Parlament in der Hauptstadt Pristina die
Ort und Großgemeinde innerhalb Kosovos"Kosovska Mitrovica" (kyrill. "Косовска Митровица", albanisch "Mitrovica" oder "Mitrovicë") ist eine Stadt im nördlichen Kosovo. Bis 1989 hieß sie "Titova Mitrovica" (alb. "Mitrovica e
Ort und Großgemeinde innerhalb Kosovos"Gnjilane" (; Albanisch: "Gjilani" oder "Gjilan") bezeichnet eine Stadt im südöstlichen Kosovo sowie die zugehörige Großgemeinde.Gnjilane befindet sich 50 km südöstlich von Priština und zählt nach der
Ort und Großgemeinde innerhalb KosovosBlick über die StadtReste der serbisch-orthodoxen Kirche"Prizren" (, ) ist eine Stadt im Süden des Kosovo. Sie ist Hauptsitz der Großgemeinde Prizren. Die Stadt ist Sitz der katholischen Apostolischen
"Podujevo" ( oder auch "Besianë"/"Besiana", ) ist eine Stadt im Nordosten des Kosovo. Die Stadt ist Verwaltungssitz der gleichnamigen Großgemeinde. Von albanischer Seite wird seit 2004 eine Umbenennung in Besiana angestrebt. Diese Ortsbezeichnung
Ort und Großgemeinde innerhalb Kosovos"Kosovska Kamenica" (albanisch "Kamenicë" bzw. "Kamenica", serbisch-kyrillisch Косовска Каменица) ist die östlichste Stadt im Kosovo mit circa 20.000 Einwohnern. Sie ist Verwaltungssitz einer
Wetter

Priština


(19.08.2018 04:17)

16 / 30 °C


20.08.2018
17 / 30 °C
21.08.2018
16 / 29 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum