Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Mons

Belgien, Mons
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  




"Mons" (niederländisch und deutsch "Bergen") ist die Hauptstadt der belgischen Provinz Hennegau. Die Stadt ist seit dem 31. März 1967 Sitz des Militärischen Hauptquartiers der NATO, SHAPE.

Allgemeines
Der Name der Stadt bedeutet "Berge", was schon auf die geografische Gegebenheit in der Stadt schließen lässt. Die Stadt entstand auf einem der fünf Hügel in der Senke des Flusses Henne (frz. "Haine").

Mons ist Geburtsort des Komponisten Orlando di Lasso, dem 1853 ein Denkmal (von Frison) in der Stadt errichtet wurde.

Geschichte

Archäologische Ausgrabungen in den nahegelegenen Feuersteinbrüchen von Spiennes, die auf der Liste des Weltkultur- und Naturerbes der Menschheit der UNESCO stehen, haben ergeben, dass Mons schon während des Neolithikums und in der Eisenzeit bewohnt wurde.

Mons verdankt seinen Ursprung einem Castrum, welches von Caesar im Kriege gegen die Gallier hier angelegt ward (an der Stelle des jetzigen Belfrieds). In römischer Zeit war Mons ein militärisches Lager neben der Straße von Bavay nach Utrecht.

Wie viele andere europäischen Städte entstand das heutige Mons rund um ein Kloster das im frühen Mittelalter gegründet worden war und wurde zu einem ansehnlichen Ort. Da eine solche Siedlung vor Angriffen kaum geschützt war, ließ der Graf von Hennegau eine Burg auf der Spitze eines Hügels erbauen. Im 12. Jahrhundert wurde ein 1 km langer Verteidigungswall errichtet. Die Stadt wuchs und der Ort begann sich den Hügel hinunter auszubreiten und eine neue größere Stadtmauer wurde erbaut.

Im niederländischen Befreiungskrieg wurde es 1572 vom Prinzen Ludwig von Nassau genommen, aber noch in demselben Jahr von den Spaniern wiedererobert und sowohl gegen Coligny als gegen den Prinzen von Oranien behauptet. Nachdem es später (1677) vom französischen Marschall Humières schon einmal blockiert worden, wurde es am 8. April 1691 mittels Verrats dem französischen General Vauban in die Hände gespielt, aber im Frieden von Rijswijk 1697 an Spanien zurückgegeben. Im spanischen Erbfolgekrieg geriet Mons abermals in die Hände der Franzosen, ergab sich aber 1709 an die Alliierten und wurde nach dem Frieden von Utrecht 1713 als einer der Barriereplätze von den Holländern besetzt. Nochmals wurde die Stadt am 10. Juli 1746 von den Franzosen unter Conti eingenommen, doch kam sie bald darauf wieder an Österreich zurück. Endlich fiel sie 1792 nach der Schlacht bei dem heutigen Monser Stadtteil Jemappes in die Gewalt der Republik Frankreich. Die damals geschleiften Festungswerke wurden 1818 wiederhergestellt und verstärkt, später jedoch abermals abgetragen.

Während der unterschiedlichen fremden Besetzungen (Burgund, Spanien, Österreich, Frankreich, Holland) wurden die militärische Anlagen verstärkt und modernisiert. Mit der Zeit verschob sich die Stadtgrenze immer mehr, neue Vororte entstanden und 18 benachbarte Dörfer wurden in das heutige Stadtgebiet aufgenommen.

Im Jahr 1887 zählt Mons 25.421 Einwohner, welche sich mit Zucker-, Seifen-, Tabaks-, Spitzen-, Fayence- und Tonpfeifenfabrikation, Woll- und Baumwollspinnerei, Brauerei, Eisengießerei und besonders Steinkohlenbergbau (von den 156 Gruben der Umgegend befanden sich ca. 80 in Betrieb) beschäftigten.

Im Jahr 1914 fand bei Mons die erste Schlacht der britischen Armee im Ersten Weltkrieg statt. Die Stadt wurde von den Deutschen besetzt und erst 1918 von kanadischen Truppen befreit.

Sehenswürdigkeiten

* Waltrudiskirche ("Collégiale Sainte-Waudru", erbaut 1460–1589), gotisch, mit Arbeiten des Bildhauers Jacques Du Broeucq und dem Goldenen Wagen ("Car d"Or", 1781), der in alljährlicher Prozession "Procession de la Trinité" die Reliquien der heiligen Waltraud von Mons trägt und im Rahmen der "Ducasse de Mons" mit einem Pferdegespann durch Mons gezogen wird.
* Belfried ("Le Beffroi", erbaut 1661–1672 im Stil des Barock), das Wahrzeichen der Stadt. Er wurde 2000 von der UNESCO zusammen mit anderen Belfrieden von Wallonien und Flandern zum Weltkulturerbe erklärt.
* Spätgotisches Rathaus (erbaut 1440–1443)
* Museum der schönen Künste ("Musee des Beaux-Arts")
* "Musée François Duesberg": Pendeluhren
* "Musée de la vie montoise": Volkskunde
* "Musée du Centenaire": Keramiken, Münzen, archäologische Sammlung
* Naturhistorisches Museum
* Im nahegelegenen, 1971 eingemeindeten Dorf Cuesmes: das Vincent van Gogh-Haus.

Folklore
* "Ducasse de Mons", im Volksmund "Doudou", alljährliches Fest am Sonntag nach Pfingsten, besteht aus der Prozession "Procession de la Trinité" und dem Prozessionsspiel "Lumeçon", der den Kampf des heiligen Georg mit dem Drachen zeigt. Das Prozessionsspiel wurde zusammen mit ähnlichen Spielen in Belgien und Frankreich 2005 von der UNESCO in die Liste "Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit" aufgenommen.

Persönlichkeiten
* Waltraud von Mons
* Gilles Binchois (1400 - 1460), Komponist
* Orlando di Lasso (1530 - 1594), Komponist
* Charles Plisnier (1896 - 1952), Dichter, Essayist und Romancier
* Jan Provost (1465 - 1529), Maler, Vertreter der altniederländischen Malerei
* Jacques du Broeucq (1505 - 1584), Bildhauer
* Marcel G. Lefrancq (1916 - 1974), surrealistischer Photograph
* Salvatore Adamo (1947 - ), Sänger, Komponist, Schriftsteller
* Frédéric Caudron (1968 - ), Carambolagebillardspieler
* David Winter (1979 - ), Schauspieler, Sänger

Vermischtes
* Victor Hugo sagte 1837 über den Belfried von Mons: „Man stelle sich eine riesige Kaffekanne vor, umgeben von vier kleineren Teekannen. Er wäre häßlich, wenn er nicht so groß wäre.“
* Das Streicheln des kleinen Bronze-Äffchens vor dem Rathaus soll Glück bringen.
* Im Gefängnis von Mons saß Paul Verlaine für zwei Jahre ein, nachdem er 1873 auf seinen Liebhaber, Arthur Rimbaud geschossen hatte.
* Während der Schlacht von Mons 1914 sollen die sog. "Engel von Mons" ("Angels of Mons") britische Soldaten beschützt haben.
* Beim Bau der Waltrudiskirche ("Collégiale Sainte-Waudru") wurde einst der größte Kirchturm der Welt geplant (190 m), allerdings wurde der Turmbau nie begonnen.

Galerie

Image:Mons JPG01.jpg|Waltrudiskirche
Image:070204 (90) Mons.JPG|Marktplatz mit Belfried
Image:Mons 050424 JPG0109.jpg|Justizpalast
Image:Mons 030130 JPG0100.jpg|Winterliche Stadtansicht
Image:Mons 050424 JPG103.jpg|Die "Rue de Nimy"
Image:Mons JPG0101.jpg|Die "Grand’Place"
Image:Mons JPG0104.jpg|Im Schlossgarten
Image:Mons 050424 JPG106.jpg|Blumenmarkt
Image:Mons 050424 JPG0108.JPG|Die "Rue des Sœurs Noires"
Image:Mons 050602 JPG0106.jpg|Das „Spanische Haus“
Image:Mons 050521 JPG0112.jpg|Kirche Sainte-Élisabeth.
Image:030131 Mons (24).JPG|Die Haine.




Literatur
* „Belgien“, Verlag Karl Baedeker Ostfildern, 3. Auflage 1998, ISBN 3-87504-417-7, S. 312-316


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 17.02.2020 19:56 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"Antwerpen" (veraltet deutsch: "Antorf", franz.: "Anvers") ist eine Hafenstadt in Belgien und Hauptstadt der Provinz Antwerpen. Die Stadt liegt in der Region Flandern und ist die größte Stadtgemeinde des Landes mit 472.071 Einwohnern (1. Januar
"Gent" (nl. , franz. "Gand" ) ist die Hauptstadt der belgischen Provinz Ostflandern und des Arrondissements Gent. Die Gemeinde besteht aus den Teilgemeinden Afsnee, Desteldonk, Drongen, Gent, Gentbrugge, Ledeberg, Mariakerke, Mendonk, Oostakker,
"Charleroi" (deutsch veraltet: "Karolingen", wallonisch: "Tchålerwè") ist eine Stadt in der Provinz Hennegau in der Wallonischen Region Belgiens und Hauptstadt des gleichnamigen Arrondissements. Mit 201.593 Einwohnern ist Charleroi die
"Schaerbeek" (frz.) oder "Schaarbeek" (niederl.) ist eine der 19 zweisprachigen Gemeinden der belgischen Region Brüssel-Hauptstadt.Schaerbeek/Schaarbeek hat 116.039 Einwohner (Stand 1. Januar 2008) auf nur 8 Quadratkilometern Fläche und ist nach
"Namur" (französisch; niederländisch "Namen", wallonisch "Nameûr", deutsch "Namür") ist eine Stadt in Belgien mit 107.939 fast ausschließlich französischsprachigen Einwohnern. Sie liegt etwa 65 Kilometer südöstlich der belgischen
"Anderlecht" ist eine Gemeinde der Region Brüssel-Hauptstadt. Sie ist nach der Kernstadt Brüssel selbst und Schaerbeek/Schaarbeek die drittgrößte der 19 Brüsseler Gemeinden. Anderlecht hat keinen Stadtcharakter. Sie liegt im Südwesten der
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Tagelang schon lähmt die Furcht vor Terrorangriffen wie in Paris das Leben in Brüssel. Belgische Fahnder fassen einen weiteren Verdächtigen, sehen die Gefahr aber nicht gebannt. Frankreich geht mit diplomatischen und militärischen Mitteln gegen den IS vor. Brüssel/Paris
Nun ist klar, wer sich in Brüssel in Luft gesprengt hat. Die drei Belgier sollen alle Verbindungen zu den Pariser Terroristen gehabt haben. Unter höchster Warnstufe laufen die Ermittlungen aber weiter. Gibt es eine Verbindung nach Deutschland? Brüssel/Berlin
Die Künstlerin Delphine Boël hat im Rechtsstreit um Anerkennung als uneheliche Tochter von Belgiens Ex-König Albert II. einen Etappensieg errungen. Brüssel (dpa) - Das Verfassungsgericht des Landes entschied am Mittwoch, dass die
Haben belgische Anti-Terror-Ermittler und die belgische Politik versagt? Die Anschläge von Brüssel werfen drängende Fragen auf. Erst am Freitag hatte es eine Warnung aus Ankara gegeben - die heute wie eine düstere Prophezeiung klingt.
Der belgische Talentschuppen durfte jeweils eine halbe Stunde in jeder Hälfte mit gefühlt 70 Prozent Ballbesitz um den italienischen Strafraum turnen. Die mehr Bianchi denn Azzurri sahen interessiert zu, warteten die Fehler der belgischen
EM-Neuling Wales hat mit großer Leidenschaft Fußball-Geschichte geschrieben und die hochgewetteten Belgier aus allen Titelträumen gerissen. Lille (dpa) - Die Mannschaft um Superstar Gareth Bale sorgte mit dem 3:1 (1:1) gegen den Geheimfavoriten am
Wetter

Brüssel


(17.02.2020 19:56)

-3 / 1 °C


18.02.2020
-2 / 0 °C
19.02.2020
-2 / 0 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Elektronotdienst in Ha ...
...

Die langen Winter in S ...
Urlaub mit Diabetes: O ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum