Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!




Hotelsuche in 
 

Milliardenaufträge bei Macron-Besuch im Golf-Emirat Katar

Frankreich
07.12.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Paris (dpa) - Beim Besuch des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron im kleinen Golf-Emirat Katar sind Großaufträge im Milliardenwert besiegelt worden. Insgesamt hätten die unterzeichneten Aufträge einen Gesamtwert in Höhe von rund 12 Milliarden Euro, sagte Macron am Donnerstag in Katar. Französische Medien hatten zuvor berichtet, dass Doha zwölf Kampfjets vom Typ Rafale gekauft habe.

Eine angekündigte Lieferung von 50 Airbus-Verkehrsflugzeugen des Typs A321neo sei bestätigt worden, berichtete die Tageszeitung «Le Monde» auf ihrer Internetseite.

Ein Konsortium, an dem die Pariser Verkehrsgesellschaft RATP und den Bahngesellschaft SNCF beteiligt sind, bekam die Konzession für die Metro in Doha. Zudem gab es einen Auftrag für knapp 500 gepanzerte Armeefahrzeuge.

Katar ist in der Golfregion weitgehend isoliert. Dem Land wurde von Nachbarn vorgeworfen, Extremisten zu unterstützen. Frankreich und Katar betonten, dass sie gemeinsam gegen den Terrorismus in der Region vorgehen wollen. Dazu unterzeichneten beiden Länder eine Absichtserklärung, die den Informationsaustausch verbessern soll. «Die Stabilität im Golf ist für uns eine Priorität», sagte Macron.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
In den französischen Alpen wollen die deutschen Skijäger in den spektakulären Verfolgungsrennen die Podestplätze angreifen. Beste Chancen hat Weltmeisterin Laura Dahlmeier, die immer besser in Schwung kommt. Simon Schempp hat genug von vierten
Berlin (dpa) - Wenn zerknautschte Stofftiere Staatslenker zusammenschweißen: Außenminister Sigmar Gabriel hält es für eine große Ehre, den französischen Präsidenten Emmanuel Macron zu kennen. In einem Gastbeitrag im «Handelsblatt» (Freitag)
Brüssel (dpa) - Deutschland und Frankreich hoffen auf ein Einlenken der Regierung in Warschau im Streit mit der EU-Kommission über die umstrittene Justizreform in Polen. Sie stehen aber an der Seite der Brüsseler Behörde, wie Bundeskanzlerin
Le Grand-Bornand (dpa) - Massenstart-Weltmeister Simon Schempp hat beim Biathlon-Weltcup im französischen Le Grand-Bornand seinen ersten Podestplatz des Olympia-Winters erneut knapp verpasst. Im Sprint blieb der Uhinger am Freitag ohne Strafrunde
Brüssel (dpa) - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron setzt darauf, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Regierungsbildung mit der SPD bis März abschließen wird. «Ich bin absolut sicher, dass sie eine gute Einigung erzielen wird», sage
Brüssel (dpa) - Deutschland und Frankreich wollen sich nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel bis März über die Zukunft der Wirtschafts- und Währungsunion verständigen. «Ich habe gestern mit dem französischen Präsidenten darüber
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Lille (dpa) - Gastgeber Frankreich steht im Halbfinale der Handball-Weltmeisterschaft. Der Titelverteidiger besiegte am Dienstag im Viertelfinale Schweden mit 33:30 (15:16). In der Vorschlussrunden-Begegnung am Donnerstag treffen die Franzosen auf
Glücklich ist der, der auf der vergeblichen Suche nach einem Parkplatz die Brücke vor Fabrezan schon wieder gequert hat: Beim Blick zurück bezaubert das Panorama am Zusammenfluss von Orbieu und Nielle, das vom markigen Turmquader beherrscht wird.
Historienfilmreifer Blick: Von einer der beiden alten Steinbrücken, deren ältere aus dem 11. Jahrhundert stammt, entdecken wir keine Spur des 21. Jahrhunderts. Zur Linken hocken trutzig granit- und sandsteinfarbene Bruchsteinfassaden am Ufer des
Von oben betrachtet sieht Gruissan aus wie ein Komet, der dabei ist, seinen Schweif zu verlieren: ein Stern mit nur wenigen Zacken im weiten Meer des schwarzen Alls. Und tatsächlich hat der ehemals bedeutende Hafen, von dem aus die Fischer die
Seit der Schwarze Prinz die Stadt geplündert hat, geht es in Limoux wie verhext zu. Der Sohn des englischen Königs Eduard III. löste womöglich im Hundertjährigen Krieg (1337-1453) eine Bewegung aus, die selbst die Kölner Jecken in den Schatten
Von Ciceros Ausspruch, durch die Hauptstadt der Provinz Gallia Narbonensis, der ersten römischen Kolonie außerhalb Italiens, führe die „Straße der Latinität“, ist nicht mehr als das lebendige Durcheinander auf den von mächtigen Platanen
Wetter

Paris


(16.12.2017 08:17)

4 / 7 °C


17.12.2017
1 / 6 °C
18.12.2017
1 / 8 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum