Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Espresso der Extra-Klasse




Hotelsuche in 
 

Milliardenaufträge bei Macron-Besuch im Golf-Emirat Katar

Frankreich
07.12.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Paris (dpa) - Beim Besuch des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron im kleinen Golf-Emirat Katar sind Großaufträge im Milliardenwert besiegelt worden. Insgesamt hätten die unterzeichneten Aufträge einen Gesamtwert in Höhe von rund 12 Milliarden Euro, sagte Macron am Donnerstag in Katar. Französische Medien hatten zuvor berichtet, dass Doha zwölf Kampfjets vom Typ Rafale gekauft habe.

Eine angekündigte Lieferung von 50 Airbus-Verkehrsflugzeugen des Typs A321neo sei bestätigt worden, berichtete die Tageszeitung «Le Monde» auf ihrer Internetseite.

Ein Konsortium, an dem die Pariser Verkehrsgesellschaft RATP und den Bahngesellschaft SNCF beteiligt sind, bekam die Konzession für die Metro in Doha. Zudem gab es einen Auftrag für knapp 500 gepanzerte Armeefahrzeuge.

Katar ist in der Golfregion weitgehend isoliert. Dem Land wurde von Nachbarn vorgeworfen, Extremisten zu unterstützen. Frankreich und Katar betonten, dass sie gemeinsam gegen den Terrorismus in der Region vorgehen wollen. Dazu unterzeichneten beiden Länder eine Absichtserklärung, die den Informationsaustausch verbessern soll. «Die Stabilität im Golf ist für uns eine Priorität», sagte Macron.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Biathlon-Königin Laura Dahlmeier will wieder da hin, wo sie in der Vorsaison Dauergast war: Auf das Podium. Nach ihrer Krankheit und ausbaufähigen Leistungen in Hochfilzen peilt sie nun ihr erstes Podest des Winters an. Da will auch Denise
Kigali (dpa) - Ein von der ruandischen Regierung in Auftrag gegebener Bericht wirft Frankreich eine Mitschuld am Völkermord in dem ostafrikanischen Staat im Jahr 1994 vor. Französische Beamte und Militärangehörige hätten etwa vor dem Genozid
Brüssel (dpa) - Der in Belgien geplante Prozess gegen den mutmaßlichen Paris-Terroristen Salah Abdeslam wird wohl verschoben. Wie das zuständige Gericht am Mittwoch in Brüssel bestätigte, hat Abdeslams Anwalt einen entsprechenden Antrag
Brüssel (dpa) - Der in Belgien geplante Prozess gegen den mutmaßlichen Paris-Terroristen Salah Abdeslam wird wohl verschoben. Wie belgische Medien am Mittwoch berichteten, hat Abdeslams Anwalt einen entsprechenden Antrag gestellt. Diesem werde
La Celle-Saint-Cloud (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat einen raschen Start der Anti-Terroraktionen in der Sahelzone mit logistischer und finanzieller Hilfe aus der EU und Deutschland gefordert. «Es geht hier um eine drängende Aufgabe»,
Berlin (dpa) - Auf die Forderung von SPD-Außenminister Sigmar Gabriel nach einer selbstbewussteren deutschen Sicherheitspolitik müssen nach Ansicht von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) auch Taten folgen. Gabriel hatte vor einer
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Lille (dpa) - Gastgeber Frankreich steht im Halbfinale der Handball-Weltmeisterschaft. Der Titelverteidiger besiegte am Dienstag im Viertelfinale Schweden mit 33:30 (15:16). In der Vorschlussrunden-Begegnung am Donnerstag treffen die Franzosen auf
Glücklich ist der, der auf der vergeblichen Suche nach einem Parkplatz die Brücke vor Fabrezan schon wieder gequert hat: Beim Blick zurück bezaubert das Panorama am Zusammenfluss von Orbieu und Nielle, das vom markigen Turmquader beherrscht wird.
Historienfilmreifer Blick: Von einer der beiden alten Steinbrücken, deren ältere aus dem 11. Jahrhundert stammt, entdecken wir keine Spur des 21. Jahrhunderts. Zur Linken hocken trutzig granit- und sandsteinfarbene Bruchsteinfassaden am Ufer des
Von oben betrachtet sieht Gruissan aus wie ein Komet, der dabei ist, seinen Schweif zu verlieren: ein Stern mit nur wenigen Zacken im weiten Meer des schwarzen Alls. Und tatsächlich hat der ehemals bedeutende Hafen, von dem aus die Fischer die
Seit der Schwarze Prinz die Stadt geplündert hat, geht es in Limoux wie verhext zu. Der Sohn des englischen Königs Eduard III. löste womöglich im Hundertjährigen Krieg (1337-1453) eine Bewegung aus, die selbst die Kölner Jecken in den Schatten
Von Ciceros Ausspruch, durch die Hauptstadt der Provinz Gallia Narbonensis, der ersten römischen Kolonie außerhalb Italiens, führe die „Straße der Latinität“, ist nicht mehr als das lebendige Durcheinander auf den von mächtigen Platanen
Wetter

Paris


(14.12.2017 07:10)

5 / 10 °C


15.12.2017
5 / 8 °C
16.12.2017
4 / 8 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Background - FAQ on ke ...
Agenda - The Week Ahea ...

Facebook Criticized Af ...
Putin Must Nudge Syria ...

...
...

Wer nachahmt, macht si ...
Schweiz des Balkans ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum