Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Hotelsuche in 
 

Mehr Festnahmen weniger Proteste

Russland
08.10.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Proteste gegen Putin kleiner und ruhiger als früher - 290 Festnahmen
Bei Massenprotesten in Russland zum 65. Geburtstag von Präsident Wladimir Putin hat die Polizei rund 290 Menschen festgenommen, aber weniger hart durchgegriffen als früher. Anhänger des Oppositionellen Alexej Nawalny demonstrierten am Samstag in rund 80 Städten gegen Putin und für eine Kandidatur Nawalnys bei der Präsidentenwahl 2018.
Galerie
Mit lauten Rufen gratulieren die Demonstranten Kremlchef Putin zum Geburtstag. Doch was sie eigentlich sagen, dürfte diesem nicht schmecken: «Russland ohne Putin!» Organisator Nawalny nimmt aus dem Gefängnis heraus zu den Protesten Stellung.

St. Petersburg/Moskau (dpa) - Bei der Hauptkundgebung in Putins Heimatstadt St. Petersburg gab es die heftigste Eskalation mit knapp 70 Festnahmen. Auch von Verletzten wurde berichtet. In der Hauptstadt Moskau ließen die Sicherheitskräfte die Demonstranten weitgehend gewähren. Medien berichteten nur von vereinzelten Festnahmen. Es war die erste Nawalny- Demonstration in diesem Jahr, die in Moskau ohne Eskalation endete. Lediglich eine Aktion, bei der einige Demonstranten nahe des Kremls übernachten wollten, löste die Polizei auf. Die Behörden hatten die Proteste nicht erlaubt. Bereits im Vorfeld waren präventiv Dutzende Mitarbeiter aus Nawalnys Team festgenommen worden.
Demonstranten mit russischer Flagge und "Nawalny 20!8"-Schildern bei einer Kundgebung auf dem Marsfeld in St. Petersburg am 07.10.2017. Bei einer Großdemonstration zu Präsident Putins Geburtstag in St. Petersburg hat die russische Polizei Medien zufolge erste Aktivisten festgenommen.

Insgesamt blieben die Protestaktionen kleiner als im März und Juni. Damals hatten zehntausende Menschen demonstriert. Jeweils mehr als 1000 wurden festgenommen, die meisten in Moskau und St. Petersburg.

Diesmal kamen in St. Petersburg nach Einschätzung der Organisatoren rund 7000 Menschen, die Polizei sprach von 1800 Teilnehmern. In Moskau schätzte Nawalnys Team die Zahl auf 3000, die Polizei meldete rund 700 Teilnehmer, wie die Zeitung «RBK» schrieb.

Eine landesweite Schätzung lag zunächst nicht vor. In der Provinz waren die Kundgebungen aber deutlich kleiner als in den beiden Metropolen. OVD-Info zählte mehr als 50 Festnahmen in Jaroslawl nordöstlich von Moskau. Auch im südrussischen Krasnodar, in der Millionenstadt Jekaterinburg am Uralgebirge nahm die Polizei Teilnehmer vorübergehend in Gewahrsam. In lediglich rund 20 Städten waren die Kundgebungen genehmigt.

Nawalny selbst konnte nicht demonstrieren. Er sitzt wegen mehrfachen Aufrufs zu nicht genehmigten Protesten für 20 Tage in Arrest.

Präsident Putin wurde am Samstag 65; er wurde am 7. Oktober 1952 in Leningrad - dem heutigen St. Petersburg - geboren. Deswegen war die Hauptveranstaltung diesmal dort geplant. Seit 2000 ist Putin an der Macht. Zwischen 2008 und 2012 war er Regierungschef.

Mit einer Portion Ironie skandierte die Menge vielerorts «S dnjom roschdenija», herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag. Einige hatten Kuchen dabei, andere aufblasbare gelbe Enten, ein Symbol für den Kampf gegen Korruption. «Ich gratuliere Putin zum 65. Geburtstag. Ich wünsche ihm eine gute Gesundheit, und dass er bald in Pension geht. Deswegen bin ich hier», sagte die Rentnerin Valentina (70) in Moskau. Es sei Zeit für Wahlen mit echtem Wettbewerb, daher sei sie für Nawalny.

Es wird erwartet, dass Putin im März 2018 für eine weitere Amtszeit kandidiert. Nawalny will antreten, darf aber wegen einer Bewährungsstrafe in einem Unterschlagungsfall nicht.

Dem Internet-Sender Doschd sagte der 41-jährige Politiker, er wolle nach dem Arrest weiter für seine Kandidatur kämpfen. Die Festnahmen zeigten, dass die Behörden «weiter die Daumenschrauben anziehen», sagte er dem Sender im Gefängnis. Sein Team unterstütze die Festgenommenen juristisch, doch seien ihre Möglichkeiten begrenzt.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Die russischen Eis-Zauberer haben die wundersame Auferstehung des deutschen Eishockeys im WM-Viertelfinale gestoppt. Auch eine erneut starke deutsche Leistung und sogar eine Führung gegen den Rekord-Weltmeister Russland reichte beim 1:4 (1:0, 0:3,
Das Internationale Olympische Komitee verurteilt Russlands Sommer-Olympioniken nicht kollektiv. Trotz der Doping-Skandale wird es keinen kompletten Ausschluss der russischen Mannschaft geben, dafür müssen strenge Auflagen erfüllt werden. Lausanne/Moskau
Das kann man nicht oft über Englands Fußballer sagen: Über weite Strecken bieten Rooney & Co. mitreißenden Offensivsport an. Einziges Manko: die Chancenverwertung. Als Russland in der zweiten Hälfte das Spiel allmählich besser in den Griff
Im Russland des neuen Zaren Putin I. gibt es wohl kein Thema, das nicht politisiert würde. „Unsere Fans werden ständig provoziert“, macht der russische Sportminister Vitali Mutko die russischen Hooligans von Tätern zu Opfern. Gerüchte gehen
Sie kommen aus dem Nichts und schlagen brutal zu: Rund 150 russische Hooligans haben bei Kämpfen mit englischen Fangruppen für die hässlichen Bilder dieser EM gesorgt. Gewaltbereiten Fans werden Kontakte bis hinauf in höchste politische Kreise.
"Ist doch klar, wenn du merkst, du hast alles in deiner Hand", schwärmt der walisische Superstar Gareth Bale, "kannst es gestalten. Unsere beste Leistung, jetzt stehen wir oben, was kann man mehr wollen, es ist doch für alle ein
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Kaufmann Pawel Tretjakow (1832–1898) begann 1856, die Werke zeitgenössischer russischer Maler zu erwerben. 1892 hatte der besessene Sammler an die 2000 Werke, die er der Stadt Moskau vermachte. Die „Tretjakow-Galerie“ (1902) im historischen
Gut 900 Schauspieler, Tänzer, Sänger und Musiker beschäftigt der Dramaturgie-Konzern „Bolschoi-Theater“. Das „Große Theater“ wird aber immer seltener den Moskowitern geboten, da die Stars, wie die Ballerinen des weltberühmten
Die Hauptstadt der Russischen Föderation ist streng genommen die größte Stadt Europas – wenn man den asiatischen Teil Istanbul nicht mitrechnet. Das UNESCO-Weltkulturerbe-Ensemble um den Roten Platz mit dem zentralen Kreml wird auf
Kunstmäzen Igor Markin, 41, ist so etwas wie das Lieblingsfeindbild des Erzabtes Tichon. Dem ehemaligen Bauunternehmer und Multimillionär ist nichts von dem heilig, was die Konservativen gerne als unantastbar betrachten. Antichristliche
Schriftsteller Wiktor Jerofejew bezeichnet Moskau als die Welthauptstadt der Sünde, in die er vernarrt sei, wegen der „ungeheueren Energie dieser Metropole, die zerstörerisch sein kann und aufbauend zugleich". Der Baumeister des neuen
Glockenturm Iwan der Große im Moskauer KremlBriefmarke "Heldenstadt Moskau""Moskau" ( , "Moskwa") ist die Hauptstadt der Russischen Föderation und mit rund 10,5 Millionen Einwohnern (2009) in der Stadt und 14,6 Millionen (2007)World Gazetteer: in
Wetter

Moskau


(11.08.2020 08:16)

-16 / -7 °C


12.08.2020
-19 / -14 °C
13.08.2020
-20 / -13 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Bestätigung: Deutsche ...
EDEKA-Verbund setzt ei ...

Kretschmann: Urlaub im ...
Kaffeehauskette San Fr ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum