Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!


Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


Hotelsuche in 
 

Mateusz Morawiecki: Finanzexperte soll in Polens regieren

Polen
07.12.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Als Chef einer Bank hat Mateusz Morawiecki Millionen verdient. Nun soll er als Ministerpräsident Polen voranbringen. Einiges schaut sich der Deutschlandkenner aus dem Nachbarland ab.

Warschau (dpa) - Mateusz Morawiecki gilt als der Politiker in der polnischen Regierung mit der größten Wirtschaftskompetenz. In seiner nationalkonservativen Partei PiS drängen sich Ökonomieexperten nicht gerade auf. Wohl auch deshalb leitet der ehemalige Bankmanager in der bisherigen Regierung gleich zwei Ressorts, das Wirtschafts- und das Finanzministerium.

Als Chef der Bank BZWBK, die zur spanischen Santander-Gruppe gehört, verdiente Morawiecki Millionen. Nun macht ausgerechnet die PiS ihn zum Regierungschef, die sich gerne als Partei des Kleinen Mannes präsentiert, den sie vor der Ausbeutung durch ausländische Konzerne schützen will. Morawiecki selbst sagte in einem Rundfunkinterview letztes Jahr: «Ich habe in meinem Leben schon zu viel verdient. Deswegen kann ich mich für ein öffentliches Amt opfern.»

Doch anders als man es von einem Ex-Banker vermuten könnte, setzt Morawiecki nicht auf einen neoliberalen Kurs in der Wirtschaft. Im Gegenteil, er will mehr Einfluss des Staates und eine «soziale Marktwirtschaft, wie sie die deutschen Ökonomen (Walter) Eucken und (Alexander) Rüstow nach dem Krieg entworfen haben» - statt eines «Blutsaugerkapitalismus», wie er der Deutschen Welle sagte.

Deutschland kennt Morawiecki von Studienaufenthalten und einem Praktikum bei der Bundesbank. Er spricht fließend Englisch und versteht gut Deutsch. Es wird auch vermutet, dass die PiS ihn aufstellt, um das ramponierte Image Polens in der EU aufzubessern. Der Minister gilt als einer der gemäßigten Köpfe in der nationalkonservativen Regierung. 

Für die regierungskritische liberale Zeitung «Gazeta Wyborcza» birgt «die Nominierung Morawieckis eine (kleine) Chance, dass die PiS von der polternden Rhetorik voller Fremdenhass und dem zunehmenden Autoritarismus abrückt». Tatsächlich fällt der besonnen wirkende Morawiecki selten durch unüberlegte oder aggressive Äußerungen auf.

Mit seinem Parteivorsitzenden Jaroslaw Kaczynski, der für seine scharfen Äußerungen bekannt ist, versteht er sich trotzdem hervorragend. Wie Kaczynski verehrt er Jozef Pilsudski, den polnischen Diktator der Zwischenkriegszeit. Das Gesetz sei nicht alles, wichtig sei auch «Gerechtigkeit», meint er. Seine Kritiker verstanden dies als Rechtfertigung einer Abkehr Polens vom Rechtsstaat.  

Als Superminister war Morawiecki erfolgreich: Er stopfte zahlreiche Steuerschlupflöcher und sorgte dafür, dass dem Staat zusätzliche Milliarden zufließen. Polens Wirtschaft entwickelt sich gut. Liberale Wirtschaftswissenschaftler wie der ehemalige Finanzminister Leszek Balcerowicz warnen jedoch, dass er den polnischen Staat zu stark verschulde. Dies werde die Wirtschaft auf lange Sicht schwächen. 

Morawieckis Plan zur wirtschaftlichen Entwicklung Polens sieht riesige Investitionen vor, die die Wirtschaft innovativer machen sollen. Diese sollen in erster Linie aus EU-Mitteln kommen.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Deutschland
07.12.2017
Berlin (dpa) - SPD-Fraktionsgeschäftsführer Carsten Schneider hat die Zukunft von Parteichef Martin Schulz mit der Entscheidung des SPD-Parteitages zur Aufnahme von Gesprächen mit der Union verknüpft. Wenn ein Parteivorsitzender in einer so
weiter
Polen
05.12.2017
Warschau (dpa) - Polens Premierministerin Beata Szydlo steht möglicherweise vor der Ablösung. Polnische Medien berichteten am Dienstag, dass der Wechsel an der Regierungsspitze schon nächste Woche erfolgen könnte. Spekulationen über den Wechsel
weiter
Europa
07.12.2017
Budapest (dpa) - Im Flüchtlingsstreit mit der EU wähnt die ungarische Regierungspartei Fidesz den liberalen US-Milliardär George Soros als den eigentlichen Drahtzieher hinter den Entscheidungen der Europäischen Kommission. «Das unter dem
weiter
Polen
07.12.2017
Als Chef einer Bank hat Mateusz Morawiecki Millionen verdient. Nun soll er als Ministerpräsident Polen voranbringen. Einiges schaut sich der Deutschlandkenner aus dem Nachbarland ab.Warschau (dpa) - Mateusz Morawiecki gilt als der Politiker in der
weiter
Tschechien
06.11.2017
Er war die Galionsfigur des «Prager Frühlings» von 1968. Während er den Tschechen und Slowaken Hoffnung gab, war er den sowjetischen Machthabern ein Dorn im Auge. Vor 25 Jahren starb Alexander Dubcek.Bratislava (dpa) - Als Führer des «Prager
weiter
Frankreich
28.11.2017
Paris (dpa) - Die französische Nationalversammlung hat die umstrittene Arbeitsmarktreform von Präsident Emmanuel Macron endgültig gebilligt. Das Unterhaus des Parlaments ratifizierte nach Angaben vom Dienstag dazu mit großer Mehrheit
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Warschau (dpa) - Ein Verfahren der EU-Kommission gegen Polen zum Entzug seiner Stimmrechte in der EU scheint immer wahrscheinlicher. «Das wird in der nächsten Woche passieren», sagte der Politologe Stephen Bastos am Sonntag im Deutschlandfunk.
Nur wenigen gelang die Flucht aus dem deutschen Lagerkomplex Auschwitz. Vor 75 Jahren entkamen vier Polen im Dienstwagen eines ranghohen SS-Offiziers. Nun ist der letzte Teilnehmer der waghalsigen Aktion gestorben.Danzig (dpa) - Der für seine
Nur wenigen gelang die Flucht aus dem deutschen Lagerkomplex Auschwitz. Vor 75 Jahren entkamen vier Polen im Dienstwagen eines ranghohen SS-Offiziers. Nun ist der letzte Teilnehmer der waghalsigen Aktion gestorben.Danzig (dpa) - Der für seine
Danzig (dpa) - Der für seine spektakuläre Flucht aus dem Vernichtungslager Auschwitz berühmte polnische Holocaust-Überlebende Kazimierz Piechowski ist tot. Die polnische Nachrichtenagentur PAP meldete unter Berufung auf das Institut für
Brüssel (dpa) - EU-Ratspräsident Donald Tusk hat seine kritisierten Aussagen zum Prinzip der Flüchtlingsverteilung in Europa verteidigt. «Ich habe meine Meinung nicht geändert, überhaupt nicht», sagte Tusk nach dem Treffen der EU-Staats- und
Warschau (dpa) - Trotz Warnungen Brüssels sieht die Warschauer Präsidentenkanzlei keine Notwendigkeit, Polens umstrittene Justizgesetze zu stoppen. Das Parlament habe zwar Änderungen an den Reformen von Präsident Andrzej Duda zu Oberstem Gericht
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Ein Land voller Kontraste: Wenn man die pulsierenden Großstädte verlässt und aufs Land hinauskommt, fühlt man sich wie in ein früheres Jahrhundert versetzt. In manchen Gebieten Polens ist die Zeit einfach stehen geblieben. Anstatt moderner
"Siedlce" () ist eine Stadt in Polen in der Wojewodschaft Masowien.GeographieGeographische LageDie Stadt liegt jeweils etwa 90 km entfernt zwischen Warschau und der Grenzstadt Terespol an der Europastraße 30.KlimaDie Temperaturen schwanken im
"Danzig" (polnisch "Gdańsk" , kaschubisch "Gduńsk", latein "Gedanum" oder "Dantiscum") ist eine Hafen- und ehemalige Hansestadt in Polen. Sie liegt westlich der Weichselmündung in der historischen Landschaft Pommerellen und ist Hauptstadt der
"Mielec" ist eine Stadt im Südosten von Polen. Sie gehört zur Wojewodschaft Karpatenvorland und ist Verwaltungssitz des Powiat Mielecki. Mielec liegt etwa 75 Kilometer nordwestlich der Provinzhauptstadt Rzeszów nahe der Grenze zu den
"Breslau" (poln.: "" ) ist mit über 630.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt Polens, Hauptstadt der Woiwodschaft Niederschlesien, kreisfreie Stadt und Verwaltungssitz des gleichnamigen Landkreises. Sie bildet als Sitz eines römisch-katholischen
"Leszno" () (deutsch "Lissa", zwischen 1800 und 1918 auch als "Polnisch Lissa" bezeichnet) ist eine kreisfreie Stadt in Polen, die der Wojewodschaft Großpolen angehört und rund 70 km südwestlich von Posen sowie etwa 90 km nordwestlich
Wetter

Warszawa


(17.12.2017 16:34)

0 / 2 °C


18.12.2017
-2 / 0 °C
19.12.2017
-2 / -1 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Background - FAQ on ke ...

At least 11 Afghan Pol ...
Three Militants Report ...

Laura Dahlmeier wieder ...
...

Wer nachahmt, macht si ...
Schweiz des Balkans ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum