Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Magnitogorsk

Russland, Magnitogorsk
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


Die Technische Universität von Magnitogorsk
Satellitenbild von Magnitogorsk
"Magnitogorsk" (, wörtlich übersetzt „die Stadt am magnetischen Berg“) ist eine Stadt in der Oblast Tscheljabinsk in Russland. Sie liegt im Südural zu beiden Ufern des Flusses Ural. Sie hat rund 410.500 Einwohner (Stand 2007).

Geschichte
Magnitogorsk entstand 1929 im Rahmen des ersten Fünfjahresplans des bolschewistischen Regimes unter Josef Stalins Kontrolle. Die damals mit enormer Geschwindigkeit betriebene Industrialisierung der Sowjetunion rührte daher, dass die bolschewistische Ideologie und Politik auf ein starkes, staatstragendes Proletariat (verstanden als „die Industriearbeiterschaft“) als wichtigste soziale Schicht setzte, Russland jedoch sehr stark agrarisch geprägt war (über 90 Prozent aller Russen lebten von der Landwirtschaft).

Magnitogorsk wurde also als Industrie- und Arbeiterstadt gegründet. Unter der Leitung des Deutschen Ernst May hatte man ein Baukonzept ausarbeiten lassen, bei dem besonderes Augenmerk auf kurze Wege zwischen Arbeitsstätten und Wohnbebauung sowie weitere Effizienzkriterien gelegt worden war (Bandstadt). Als diese Pläne jedoch in ihrer abschließenden Fassung vorlagen, hatte man längst angefangen, die Stadt zu bebauen und zu besiedeln, so dass eine erneute Überarbeitung notwendig wurde und die Stadt sich völlig anders gestaltete, als ursprünglich vorgesehen. Vermutlich hatte die endgültige, weniger effiziente Struktur jedoch damals unbedachte Vorteile: ein größerer Abstand zwischen Industrie- und Wohnanlagen dürfte sich bis heute positiv auf den Gesundheitszustand der Stadtbewohner auswirken. Allerdings ist trotz der weitgehenden Trennung der größten Industrie- und Wohnkomplexe durch den Fluss Ural eine extreme Gesundheitsbelastung im stark verschmutzten Magnitogorsk bekannt (siehe unten: Umwelt).

An wirtschaftlicher Effizienz wurde Magnitogorsk zu einem leuchtenden Aushängeschild des bolschewistisch-stalinistischen Russland. Binnen kurzer Zeit entstand in Magnitogorsk die weltgrößte Eisen- und Stahlproduktion. Im Zweiten Weltkrieg dürfte die Stadt der wichtigste russische Lieferant des für die Kriegsmittelproduktion nötigen Stahls gewesen sein.

In Magnitogorsk bestand das Kriegsgefangenenlager "102" für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.Maschke, Erich (Hrsg.): "Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges." Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962-1977.


Wirtschaft
Magnitogorsk ist ein Zentrum der Stahlerzeugung. Bereits 1930 wurde hier der erste Stahl produziert. Die ersten drei Hochöfen wurden in einem für die damalige Zeit atemberaubenden Tempo errichtet, in 56, 16 und 5 Tagen. Noch heute geht der Stahl aus Magnitogorsk in 7.000 Betriebe des Landes und in 40 Staaten. Das Unternehmen Magnitogorsk Iron and Steel Works hat seinen Firmensitz in der Stadt.

Sport
In der Stadt spielt der Eishockeyclub HK Metallurg Magnitogorsk. Metallurg spielt in der russischen Kontinentalen Hockey Liga, wurde mehrfach russischer Meister und gewann im Jahre 2005 den Spengler Cup in Davos. 2008 gewann Metallurg die letzte Austragung des IIHF European Champions Cup. Jewgeni Malkin wuchs auf in und spielte bis 2006 für Magnitogorsk.

Umwelt
Laut einer Studie des Blacksmith Institute gehört die Stadt zu den 35 am meisten verschmutzten Orten der Welt. Lediglich 1% aller Kinder befinden sich in einem guten gesundheitlichen Zustand; ein lokales Krankenhaus berichtet von 72% aller Kinder, die krank geboren werden. 73% aller Mütter sind ebenfalls nicht gesund. Dies ist auf die äußerst hohe Konzentration von Blei, Schwefeldioxid und etlicher weiterer Schwermetalle in Luft und Trinkwasser zurückzuführen. http://www.blacksmithinstitute.org/top10/10worst2.pdf

Städtepartnerschaften
* 20px Brandenburg an der Havel, Brandenburg, seit 1989

Söhne und Töchter der Stadt
* Jewgeni Birjukow (* 1986), Eishockeyspieler
* Stanislaw Galimow (* 1988), Eishockeytorwart
* Jewgeni Gladskich (* 1982), Eishockeyspieler
* Rinat Ibragimow (* 1986), Eishockeyspieler
* Jewgeni Konobri (* 1985), Eishockeytorwart
* Nikolai Kuljomin (* 1986), Eishockeyspieler
* Jewgeni Malkin (* 1986), Eishockeyspieler
* Alexander Petschurski (* 1990), Eishockeytorwart
* Ilja Proskurjakow (* 1987), Eishockeytorwart
* Igor Solopov (* 1961), Tischtennisspieler
* Waleri Spizyn (* 1965), Leichtathlet

Weitere Lektüre
Die Standardwerke zu Magnitogorsk stammen von Professor Stephen Kotkin: "Steeltown, USSR" und "Magnetic Mountain" (beide soweit nur in Englisch verfügbar).

Quellen



Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 28.09.2020 03:11 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Kaufmann Pawel Tretjakow (1832–1898) begann 1856, die Werke zeitgenössischer russischer Maler zu erwerben. 1892 hatte der besessene Sammler an die 2000 Werke, die er der Stadt Moskau vermachte. Die „Tretjakow-Galerie“ (1902) im historischen
Gut 900 Schauspieler, Tänzer, Sänger und Musiker beschäftigt der Dramaturgie-Konzern „Bolschoi-Theater“. Das „Große Theater“ wird aber immer seltener den Moskowitern geboten, da die Stars, wie die Ballerinen des weltberühmten
Die Hauptstadt der Russischen Föderation ist streng genommen die größte Stadt Europas – wenn man den asiatischen Teil Istanbul nicht mitrechnet. Das UNESCO-Weltkulturerbe-Ensemble um den Roten Platz mit dem zentralen Kreml wird auf
Kunstmäzen Igor Markin, 41, ist so etwas wie das Lieblingsfeindbild des Erzabtes Tichon. Dem ehemaligen Bauunternehmer und Multimillionär ist nichts von dem heilig, was die Konservativen gerne als unantastbar betrachten. Antichristliche
Schriftsteller Wiktor Jerofejew bezeichnet Moskau als die Welthauptstadt der Sünde, in die er vernarrt sei, wegen der „ungeheueren Energie dieser Metropole, die zerstörerisch sein kann und aufbauend zugleich". Der Baumeister des neuen
Glockenturm Iwan der Große im Moskauer KremlBriefmarke "Heldenstadt Moskau""Moskau" ( , "Moskwa") ist die Hauptstadt der Russischen Föderation und mit rund 10,5 Millionen Einwohnern (2009) in der Stadt und 14,6 Millionen (2007)World Gazetteer: in
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Die russischen Eis-Zauberer haben die wundersame Auferstehung des deutschen Eishockeys im WM-Viertelfinale gestoppt. Auch eine erneut starke deutsche Leistung und sogar eine Führung gegen den Rekord-Weltmeister Russland reichte beim 1:4 (1:0, 0:3,
Das Internationale Olympische Komitee verurteilt Russlands Sommer-Olympioniken nicht kollektiv. Trotz der Doping-Skandale wird es keinen kompletten Ausschluss der russischen Mannschaft geben, dafür müssen strenge Auflagen erfüllt werden. Lausanne/Moskau
Das kann man nicht oft über Englands Fußballer sagen: Über weite Strecken bieten Rooney & Co. mitreißenden Offensivsport an. Einziges Manko: die Chancenverwertung. Als Russland in der zweiten Hälfte das Spiel allmählich besser in den Griff
Im Russland des neuen Zaren Putin I. gibt es wohl kein Thema, das nicht politisiert würde. „Unsere Fans werden ständig provoziert“, macht der russische Sportminister Vitali Mutko die russischen Hooligans von Tätern zu Opfern. Gerüchte gehen
Sie kommen aus dem Nichts und schlagen brutal zu: Rund 150 russische Hooligans haben bei Kämpfen mit englischen Fangruppen für die hässlichen Bilder dieser EM gesorgt. Gewaltbereiten Fans werden Kontakte bis hinauf in höchste politische Kreise.
"Ist doch klar, wenn du merkst, du hast alles in deiner Hand", schwärmt der walisische Superstar Gareth Bale, "kannst es gestalten. Unsere beste Leistung, jetzt stehen wir oben, was kann man mehr wollen, es ist doch für alle ein
Wetter

Moskau


(28.09.2020 03:11)

-16 / -7 °C


29.09.2020
-19 / -14 °C
30.09.2020
-20 / -13 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Bestätigung: Deutsche ...
EDEKA-Verbund setzt ei ...

Luxusuhren im Urlaub ...
Kretschmann: Urlaub im ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum