Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Lugano

Schweiz, Lugano
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Lugano" (lombardisch "Lügann", deutsch veraltet "Lauis") ist eine Stadt und politische Gemeinde im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz. Die im Sottoceneri gelegene Stadt ist die grösste des Kantons.

In der vom Schweizer Bundesamt für Statistik definierten statistischen Raumkategorie wurde sie der Metropolregion Tessin zugerechnet, die neu zum "multipolaren Agglomerationssystem" Schuler Martin, Joye Dominique, Dessemontet Pierre; Eidgenössische Volkszählung 2000. Die Raumgliederungen der Schweiz, BFS, Neuenburg 2005. herabgestuft wurde. Dieses umfasst mehrere Agglomerationen des Tessins und der Lombardei mit insgesamt über 500"000 Einwohnern. Es ist mit Como-Chiasso-Mendrisio Nachbaragglomeration der Metropolregion Mailand (Grande Milano) mit rund 7.5 Mio Einwohnern. Das Zentrum Mailands kann mit dem Auto und der Bahn in zirka einer Stunde erreicht werden.

Lugano hat sich in den letzten 20 Jahren rasant entwickelt und ist heute nach Zürich und Genf der drittgrösste Finanzplatz der Schweiz. Seit der Eingemeindung vom 20. April 2008 ist es die achtgrösste Schweizer Stadt bezüglich der Fläche und belegt den 9. Platz bezüglich der Einwohnerzahl, bzw. den 10. Platz bezüglich der Arbeitsplätze. Die Universitäts-, Kongress- und Kulturstadt zieht (vor allem zwischen Frühjahr und Herbst) zahlreiche Besucher von jenseits der Alpen an.


Wappen
Die vier Lettern "LVGA" im Wappen sind lediglich eine Abkürzung des Stadtnamens und stehen nicht, wie von anderen Theorien postuliert, für "La vera giustizia antica" oder für die römische Legion "Legio V (quinta) Gallia Alpina".

Geographie
Lugano liegt am Luganersee (Lago di Lugano) und ist umgeben von den drei Aussichtsbergen Monte Brè (925 m) im Osten, Monte San Salvatore (912 m) im Westen und dem Sighignola (1314 m) (am gegenüberliegenden Seeufer), dessen Gipfel "Balcone d"Italia" bereits auf italienischem Boden liegt.

Entwicklung des Stadtgebiets
Klimadiagramm von Lugano
1972 wurden die früheren Gemeinden Brè-Aldesago und Castagnola in die Stadt Lugano eingegliedert.

2004 fusionierten acht weitere Gemeinden mit der Stadt Lugano: Breganzona, Cureggia, Davesco-Soragno, Gandria, Pambio-Noranco, Pazzallo, Pregassona und Viganello. Lugano erfuhr dadurch eine starke Zunahme seiner Fläche und seiner Bevölkerungszahl.

Am 30. September 2007 stimmten die Stimmbürger von Barbengo, Carabbia und Villa Luganese sowie von Lugano der Eingemeindung dieser drei Gemeinden zu. Die Stimmberechtigten der Gemeinde Cadro hingegen lehnten die Fusion ab, weshalb Villa Luganese zu einer Exklave der Stadt Lugano wurde.

Aufgrund der durch See und Berge beengten Verhältnisse im Stadtgebiet spielt sich die wirtschaftliche Entwicklung heute hauptsächlich ausserhalb der Gemeindegrenzen in der Vedeggio-Talebene ab.

Stadtquartiere

Die Quartiere 1 bis 9 sind die alten Stadtquartiere, die schon vor der grossen Eingemeindung von 2004 zur Stadt gehörten. Bei den Quartieren 11–18 handelt es sich um die Gebiete der 2004 mit Lugano fusionierten Gemeinden. Am 20. April 2008 kamen die Gemeinden Barbengo, Carabbia und Villa Luganese hinzu.



Bevölkerung
Lugano vom Monte Brè aus gesehen
Seit den Eingemeindungen in den Jahren 2004 und 2008 zählt die Stadt Lugano ca. 56"000 Einwohner. Im ganzen Ballungsgebiet sind es rund 110"000 Einwohner.

Sprachen
Amtssprache ist Italienisch. Der Tessiner Dialekt ("Ticinées"), eine Varietät des zum Arealtypus Norditalienisch oder Padanisch gehörenden Lombardischen, befindet sich auf dem Rückzug. In den Tessiner Schulen wird als erste Fremdsprache Französisch und als zweite Deutsch unterrichtet. Tourismus, Binnenmigration und eine starke wirtschaftlich-politische Verflechtung mit der Deutschschweiz bewirken einen erheblichen Germanisierungsdruck.

Ortsnamen im Luganese gehen oft auf keltischen Ursprung zurück (z. B. Brè für Berg, vgl. auch Bregenz).

Religionen – Konfessionen
Stand 2000: Römisch-katholisch 68%, evangelisch-reformiert 5%, konfessionslos 5%, christlich-orthodox 5%, muslimisch 4%, andere 14%

Politik
Legislative
Die Legislative wird durch den Gemeinderat repräsentiert. Er besteht aus 60 Mitgliedern aus 6 Parteien und wird alle vier Jahre durch das Volk neu gewählt (Sitzverteilung 2004: FDP 23, SP 12, CVP 12, Lega 8, SVP 3, Die Grünen 2).

Exekutive
Die Exekutive ist der Stadtrat. Er besteht aus sieben Mitgliedern und wird wie der Gemeinderat alle vier Jahre durch das Volk neu gewählt.

Stadträte (2004–2008): Giorgio Giudici (FDP), Erasmo Pelli (FDP), Giovanna Masoni Brenni (FDP), Giovanni Cansani (SP), Nicoletta Mariolini (SP), Giuliano Bignasca (Lega), Paolo Beltraminelli (CVP).

Kunst, Kultur
Die Gemeinde beherbergt das Studio des Schweizer Radios der italienischen Sprache RSI und das Orchestra della Svizzera italiana, das aus dem 1935 gegründeten RSI Orchestra hervorgegangen ist.
Lugano ist Sitz verschiedenster freier Theatergruppen, die sowohl in Lugano und im Tessin, als auch schweiz- und weltweit aktiv sind, u.a. Teatro Pan, Markus Zohner Theater Compagnie, Teatro Sunil, Teatro delle Radici.

International bekannt ist das seit 1979 veranstaltete Estival Jazz, das sich zur grössten Jazz-Veranstaltung in Europa entwickelt hat.

1956 fand in Lugano unter dem Titel Gran Premio Eurovisione della Canzone Europea die erste Ausgabe des Eurovision Song Contest statt.

Die Schweizer Nationalphonothek (Fonoteca Nazionale Svizzera), gegründet 1987, befindet sich ebenfalls in Lugano.

Sehenswürdigkeiten
Paradiso aus gesehen
Sehr sehenswert ist der "Parco civico" mit seiner üppigen südlichen Vegetation, der auch die "Villa Ciani" beherbergt. Westlich des Parks schliesst sich die Seepromenade an, die bis nach Paradiso führt.
Die Stadt bietet einen ausgesprochen italienischen Charakter.
In der Altstadt sind vor allem die Flaniermeile "Via Nassa" und die "Piazza Riforma" einen Besuch wert.

Weitere Attraktionen von Lugano sind die beiden Hausberge Monte San Salvatore und Monte Brè, von denen aus man ein schönes Panorama über die Stadt, den Luganersee und die Tessiner Berge geniesst. Beide Berge sind sowohl per Bahn als auch zu Fuss erreichbar. Am Fusse des Monte Brè liegen das pittoreske Dorf Gandria sowie die Villa Favorita.

Folgt man der Strasse vom Ortsteil Paradiso den Berg hinauf (San Salvatore), wird man nach dem malerischen Dorf Carabbia nach Carona kommen. Dieser Ort hat ein Schwimmbad, welches zu den schönsten der ganzen Schweiz gehört. Herrlich gelegen, mit Terrassen, altem Baumbestand und einem 10-m-Sprungturm ist es wahrlich einen Besuch wert.

Museen
* Museum für (moderne) Kunst (Museo d"Arte, frühere Bezeichnung (bis März 2008): Museo d"Arte Moderna)
* Museum der aussereuropäischen Kulturen (Museo delle culture extraeuropee)
* Kantonales Kunstmuseum (Museo cantonale d"arte)
* Aligi Sassu und Helenita Olivares Stiftung (Fondazione Aligi Sassu e Helenita Olivares)
* Historisches Museum (Museo storico)
* Kantonales naturhistorisches Museum (Museo cantonale di storia naturale)
* Schweizerisches Zollmuseum (Museo doganale svizzero) in Cantine di Gandria
* Städtisches Kunstmuseum (Museo civico di belle arti)
* Wilhelm Schmid-Museum (Museo Wilhelm Schmid)
* Gottardo-Galerie (Galleria Gottardo)
Kathedrale San Lorenzo, 875 erwähnt
Kirchen
* Kathedrale San Lorenzo. Die Kirche wird das erste Mal in Schriften aus dem Jahre 875 erwähnt. Die prachtvolle Renaissancefassade wurde 1517 abgeschlossen.
* Kirche Santa Maria degli Angioli. In dieser 1500 fertiggebauten Kirche findet man die schönsten Fresken der Meister der Renaissance. Die Darstellungen "Kreuzigung Christi", "Das Abendmahl" und "Die Muttergottes mit Kind" im Innern der Kirche wurden von Bernardino Luini gemalt, einem Schüler Da Vincis.

Sport
Der Eishockeyverein HC Lugano spielt in der höchsten Eishockeyliga der Schweiz, der NLA, im Stadion La Resega. Er ist siebenfacher Schweizer Meister (1986, 87, 88, 90, 99, 2003, 06) und damit national erfolgreichste Eishockey-Mannschaft seit Einführung der Play-Offs 1985.

Der Fußballverein FC Lugano spielt in der zweithöchsten Fußballliga der Schweiz im Stadio Cornaredo. Er wurde drei Mal Schweizer Meister (1938, 1941 und 1949) und drei Mal Schweizer Cupsieger (1931, 1968 und 1993).

Ottmar Hitzfeld spielte von 1978 bis 1980 beim FC Lugano.

Lugano war einer von sechs Austragungsorten der Fußball-Weltmeisterschaft 1954.

Wirtschaft und Infrastruktur
Lugano ist das drittgrösste Finanzzentrum der Schweiz. Alle grossen Schweizer Banken sowie zahlreiche internationale Private-Banking-Institute haben hier eine Niederlassung, so zum Beispiel die grösste Schweizer Bank UBS, die Crédit Suisse, HSBC, oder die Dresdner Bank. Tourismus, Finanzen und Handel sind die Hauptpfeiler der Wirtschaft Luganos und sichern insgesamt 27.000 Arbeitsplätze. Weiter verfügt Lugano als eine von sieben Schweizer Städten über ein Casino mit A-Konzession.
Lugano ist Sitz des Rohstoffhandelsunternehmens Interbulk Trading.

Verkehr
In und um Lugano wurden einst vier meterspurige Strassenbahnen betrieben. Die Trambahn Lugano (TLC), die Lugano-Cadro-Dino-Bahn (LCD), die Lugano-Tesserete-Bahn (LT) und die Lugano-Ponte Tresa-Bahn (FLP). Die ersteren drei wurden auf Busbetrieb umgestellt, die letztere hingegen schrittweise zu einer leistungsfähigen Vorortbahn ausgebaut. Für die Zukunft steht eine unterirdische Einführung in die Innenstadt (unter Aufgabe des jetzigen Endpunkts beim SBB-Bahnhof) zur Debatte.

Innerhalb der Stadt wurden die alten, meist einspurigen Tramstrecken zwischen 1954 und 1959 durch einen Trolleybusbetrieb ersetzt. In den 1990er-Jahren wurde der Unterhalt der Trolleybusse sowie dessen Infrastruktur zunehmend zurückgefahren. Nachdem das Bundesamt für Verkehr für Teile des Fahrzeugparks nur noch befristete Betriebsbewilligungen gewährte und diverse weitere Auflagen an den Weiterbetrieb des Netzes knüpfte, wurde der Trolleybusbetrieb am 30. Juni 2001 auf Dieselbusse umgestellt und die elektrischen Anlagen demontiert. Im Zusammenhang mit den Umbauplänen der FLP wird auch die Wiedereinführung eines Trambetriebs diskutiert.

Westlich der Stadt liegt der Flughafen Lugano-Agno.

Schulen, Hochschulen
In Lugano befindet sich die 1996 gegründete Universität der italienischen Schweiz mit den Fakultäten Kommunikationswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft und Informatik. Zur gleichen Universität gehört auch die Architekturakademie in Mendrisio.

Das "Franklin College", eine sowohl von der Schweiz als auch von den USA anerkannte private Universität, hat seinen Sitz in Lugano. Seine Schwerpunkte liegen in den Fächern Internationale Beziehungen, Wirtschaft sowie Geschichte.

Im Ballungsgebiet von Lugano, aber ausserhalb der Stadtgrenze in Manno, unterhält die ETH das nationale Hochleistungsrechenzentrum CSCS.

Mit der "Facoltà di Teologia di Lugano" befindet sich auch eine theologische Hochschule in Lugano. Die 1992 gegründete "Theologische Faktultät Lugano" ist eine Philosophisch-theologische Hochschule und dient vorwiegend der Priesterausbildung. Vgl.http://www.lugano.ch/de/educazione/welcome.cfm?catID=08008&docid=B693C7590BE7DFA1C1256ABE004DB77B sowie http://www.kirchen.ch/pressespiegel/nzz/2002042210.pdf
Grotto Morchino, Pazzallo, in Hermann Hesse"s Novelle "Klingsors letzter Sommer" von 1919 erwähnt
Persönlichkeiten
Hermann Hesse
In Montagnola, oberhalb von Lugano mit Blick auf den Luganersee gelegen, verbrachte Hermann Hesse einen Grossteil seines Lebens. Hier verfasste er zahlreiche Werke, unter anderem Der Steppenwolf (1927). In Klingsors letzter Sommer hat er der Gegend um die Stadt ein literarisches Denkmal gesetzt. Im Turm der Casa Camuzzi, eines schlossartigen Gebäudes, lebte Hesse für eine Reihe von Jahren als Mieter in vier Zimmern. Heute befindet sich dort ein Museum. Etwas oberhalb des Ortes, südlich der Casa Camuzzi, liegt ein Stück hinter dem Schulzentrum und dem Spielplatz das letzte Wohnhaus des Dichters, zu seinen Lebzeiten wegen des hellroten Anstrichs Casa Rossa genannt. Zusammen mit seiner dritten Frau Ninon Hesse wohnte er dort bis zu seinem Tod. Anders als der Turm der Casa Camuzzi ist das Haus nicht zu besichtigen, dafür steht unterhalb dessen ein Gedenkstein und auf einer eingelassene Tafel ein Ausspruch Hesses zu Montagnola.

In Gentilino, einem Ortsteil der Gemeinde Collina d"Oro, zu der auch Montagnola zählt, beginnt unmittelbar vor der Post ein Hermann Hesse - Pfad, der auf einer Reihe von soliden Schautafeln zur jeweiligen Stelle passende Texte des Dichters wiedergibt und am Museum endet.

In Gentilino, befindet sich auch Hesses Grabstätte. Der Friedhof liegt gegenüber der pittoresken Kirche Sant"Abbondio.

Musiker
Rund um Lugano und den Luganersee haben sich verschiedene deutsche Komponisten zurückgezogen, wie Michael Jary, Martin Böttcher oder auch Peter Thomas. Siegfried Rundel widmete der Stadt mit „Saluto Lugano“ einen Marsch. Der Pianist Wilhelm Backhaus (1884–1969) lebte mit seiner Ehefrau Alma Herzberg (1886–1978) seit 1930/31 in der "Via Giuseppe Mazzini" ("Villa Wellingtonia").

Politiker

Von 1848 bis zu seinem Tod 1869 lebte der Italiener Carlo Cattaneo, ein bedeutender Vertreter des Risorgimento, in Lugano im Exil. Cattaneo nahm aktiv an der politischen Diskussion im Kanton Teil, etwa mit seinem Eintreten für den Bau der Gotthardbahn.

Der langjährige Tessiner Staatsanwalt und spätere Menschenrechtsberichterstatter des Europarats, Dick Marty, stammt ebenso aus Lugano wie die ehemalige Bundesanwältin und jetzige Uno-Chefanklägerin Carla del Ponte und der Präsident der Freisinnig-Demokratischen Partei der Schweiz (FDP), Fulvio Pelli. Ausserdem amtiert der schlagzeilenträchtige Präsident der Lega dei Ticinesi, Giuliano Bignasca, hier als Stadtrat.

In Lugano geborene Persönlichkeiten
* Lauro Amadò, Schweizer Fussballspieler
* Franco Ambrosetti, Jazztrompeter und -flügelhornist
* Rubens Bertogliati, Schweizer Radrennfahrer
* Alberto Camenzind, Architekt, Ehrenbürger von Lugano (1964)
* Mario Comensoli, Maler
* Leonardo Conti, Reichsgesundheitsführer während des Dritten Reichs
* Antonius Crivelli, Bildhauer
* Michelle Hunziker, Moderatorin, Model
* Adam Dario Keel, Maler
* Loris Kessel, Autorennfahrer
* Leo Leoni, Gitarrist der Rockband Gotthard
* Giovanni Maria Nosseni, Maler, Bildhauer, Geologe und Kulturmanager der Renaissance in Dresden
* Fulvio Pelli, Schweizer Politiker
* Alfredo Peri-Morosini, Schweizer Bischof
* Antonius Pery, Bildhauer
* Giovanni Giacomo Porro, Komponist, Kapellmeister und Organist
* Anton Schrafl, Generaldirektor der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB)
* Santino Solari, Architekt
* Claudio Sulser, Schweizer Fussballspieler
* Silvan Zingg, Boogie-Pianist

Galerie

Datei:Lugano Ansicht01.jpg|Blick auf die Stadt vom Nordufer des Luganersees
Datei:Lugano01.JPG|Palazzo Civico, Piazza Riforma
Datei:Lugano02.JPG|Via Pessina
Datei:Lugano03.JPG|Via Pessina




Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 15.07.2019 22:22 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Das einzige, was Obelix zur Schweiz einfiel: "Flach und nass". Asterix-Fans wissen, warum das so ist. Der große Dicke mit der Streifenhose hat die Schweiz einfach verschlafen. Auch wenn wir heute wissen, dass die Schweiz alles andere als
Wir starten erst mal in Thusis und folgen brav den Schildern via mala oder via spluga. Er scheint hier in der Schweiz gut ausgeschildert. So gehen wir eine alte Straße entlang bis wir an deren Ende nach fast einer Stunde auf einer vielbefahrenen
Schams heißt auf Rätoromanisch Val Schons und ist ein Abschnitt des Hinterrheintals im Schweizer Kanton Graubünden. Das Schams bildet laut wikipedia die mittlere der drei Talkammern entlang des Hinterrheins. Vom Rheinwald wird es durch die
Die via mala: ein Mythos, der die Phantasie so anregt, dass er einigen Literaten als Romanvorlage diente. Schon zweimal verfilmt wurde der wohl berühmteste via mala Roman von John Knittel, aus dem Jahr 1934. Der Titel via mala verweist dabei
Die Eidgenossenschaft existiert als loser Staatenbund seit dem 13. Jahrhundert. Dem Nationalmythos zufolge wurde sie Anfang August 1291 auf der Rütliwiese zur Gründung beschworen. Die Schweiz in ihrer heutigen Form als föderalistischer Bundesstaat
"Lancy" ist eine politische Gemeinde des Kantons Genf in der Schweiz.Mit rund 27"000 Einwohnern ist Lancy die drittgrösste Stadt des Kantons. Lancy befindet sich südlich der Rhône und besteht aus den beiden Stadtteilen "Grand-Lancy" und
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Die syrische Regierung hat überraschend zunächst keinen Vertreter zu der seit Wochen geplanten neuen Runde der Syrien-Friedensgespräche nach Genf geschickt. Das berichtete der UN-Vermittler Staffan de Mistura am Montag dem Sicherheitsrat in New
Die rechtsprechende Kammer der Ethikkommission des Fußball-Weltverbands FIFA hat drei Funktionäre wegen Bestechung und Korruption lebenslang gesperrt. Dabei handelt es sich um Richard Lai, den Ex-Präsidenten des Fußballverbandes der Pazifikinsel
Streit ums liebe Geld: Tennis-Legende Boris Becker (49) will neu durchstarten. «Ich sehe meine aktuelle Situation als große Chance, mit meiner Vergangenheit aufzuräumen und meine Zukunft neu zu gestalten. Das bin ich meiner Familie schuldig»,
Nach langen Verletzungspausen werden die Tennisstars Novak Djokovic und Stan Wawrinka am Jahresende zurückkehren. Die auf Rang sieben abgerutschte ehemalige Nummer eins der Weltrangliste aus Serbien und der Schweizer Wawrinka, derzeit auf Platz
Ein 17-Jähriger hat am Sonntagabend im Osten der Schweiz mehrere Menschen mit einer Axt angegriffen und verletzt. Der Jugendliche hatte zunächst im Zentrum von Flums im Kanton St. Gallen mehrere Personen attackiert und wollte dann mit einem
Im Schweizer Saastal im Kanton Wallis droht ein Gletscherabbruch. Deshalb mussten am Samstagabend etwa 150 Menschen in Saas-Grund ihre Häuser verlassen. Geologen hatten an der Zunge des Triftgletschers in den vergangenen Wochen stärkere Bewegungen
Wetter

Bern


(15.07.2019 22:22)

-2 / 1 °C


16.07.2019
-3 / 0 °C
17.07.2019
-4 / 0 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Preisgelder der UEFA N ...
Bitcoin nimmt wieder F ...

Auferstanden aus Rouen ...
Unsere kleine Tour de ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum