Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt


Bundesliga-Tickets mit Garantie!


     
Hotelsuche in 
 

Loznica

Serbien, Loznica
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Loznica" (kyrillische Schriftsetzung ) ist eine Stadt und Gemeinde im Bezirk Mačva im Westen von Serbien. Nach Berechnungen des serbischen Amts für Statistik hatte die Gemeinde am 30. Juni 2004 85.631 Einwohner auf einer Fläche von 612 Quadratkilometern. Die Stadt selbst hatte bei der Volkszählung im Jahr 2002 19.863 Einwohner.

Geografie
Drina
Die Gemeinde Loznica liegt am östlichen Ufer des Flusses Drina an dessen Übergang vom Mittelgebirgsfluss in die durch die Save gebildete Tiefebene. Die Stadt Loznica liegt am Flüsschen Štira auf einer Höhe von 142 Metern über dem Meeresspiegel etwa vier Kilometer östlich der Drina. Die höchste Erhebung auf dem Gemeindegebiet ist der Berg Gučevo, der eine Höhe von 770 Metern erreicht.

Die Drina bildet bei Loznica die Grenze zu Bosnien und Herzegowina, wohin es auch einen Grenzübergang gibt.


Gemeindegliederung
In der Gemeinde Loznica gibt es neben der Stadt selbst 54 Siedlungen/Ortsteile. Die Orte Klupci, Krajičnici und Lozničko Polje können dabei als unmittelbare Vororte der Stadt angesehen werden, womit die Stadtbevölkerung etwa 34.000 Einwohner erreicht. Daneben gibt es auf dem Gemeindegebiet noch das etwa sieben Kilometer südwestlich von Loznica gelegenen Kurort Banja Koviljača. Von historischer Bedeutung ist auch der Ort Tršić, in dem 1787 der Philologe und Reformator der serbischen Schriftsprache Vuk Stefanović Karadžić geboren wurde. Die Anfangsbuchstaben der von ihm entwickelten Variante des serbisch-kyrillischen Alphabets finden sich auch im Wappen der Gemeinde wieder.

Geschichte
Stadtmuseum
Funde deuten auf erste Siedlungen auf dem Gemeindegebiet durch die Illyrer in den Jahren von 900 v. Chr. bis 300 v. Chr. Erste urkundliche Erwähnungen stammen aus dem Anfang des 14. Jahrhunderts. Der Name des Ortes leitet sich vermutlich von den hier anzutreffenden Weinbergen ab ("loza" ist das serbische Wort für Wein). 1834 erhielt der Ort Stadtrechte. Nachdem es seit 1795 eine Grundschule im Ort gab, erhielt die Stadt 1858 ihr erstes Gymnasium. 1888 verfügte die Stadt über eine Sparkasse, ein Gericht sowie ein Krankenhaus. Ab 1910 wurde die Stadt durch die Schmalspurbahn Šabac–Banja Koviljača an das Eisenbahnnetz angeschlossen.

Zu Beginn des Ersten Weltkrieges war das Gemeindegebiet Schauplatz schwerer Kämpfe zwischen den serbischen und den österreichischen Truppen. Mit Ende des Krieges kam Loznica durch die Bildung des Königreichs der Serben, Kroaten und Slowenen von seiner ehemaligen Randlage ins Zentrum des neu gebildeten Staates. Dadurch erlebte die Stadt einen erheblichen wirtschaftlichen Aufschwung, da sie nun an wichtigen Handelswegen von Belgrad und dem Norden Serbiens in Richtung Bosnien lag. Während des Zweiten Weltkriegs wurden im Oktober 1941 im Ort Draginac 2960 Menschen als Racheaktion von Truppen der Wehrmacht ermordet.

Nach dem Zerfall Jugoslawiens am Anfang der 1990er-Jahre kamen infolge der Jugoslawienkriege Zehntausende Flüchtlinge, insbesondere aus der Krajina, Slawonien und Bosnien durch die Stadt. Noch heute gibt es auf dem Gemeindegebiet etwa 15.000 Flüchtlinge.

Wirtschaft und Verkehr
Busbahnhof in Loznica
Loznica liegt an der Staatsstraße 18 von Šabac Richtung Užice sowie in Richtung des bosnischen Zvornik.

Die ursprüngliche Schmalspurbahn von Šabac nach Banja Koviljača wurde 1950 auf Normalspur umgestellt und nach Zvornik verlängert. Derzeit (Stand 2006) findet allerdings kein Personenzugverkehr auf der Strecke statt.

In den 1950er-Jahren wurde in Loznica die erste Viskosefabrik errichtet. Heute wird die Wirtschaft hauptsächlich von kleineren und mittleren Unternehmen aus dem Bereich des Handels bestimmt. Die Landwirtschaft trägt zu 30 Prozent zur Wirtschaftskraft der Gemeinde bei.

Persönlichkeiten
Zu den wichtigsten Persönlichkeiten in der Geschichte der Gemeinde Lozica gehören der in Loznica selbst geborene Geograph, Geologe und Anthropologe und spätere Rektor der Belgrader Universität Jovan Cvijić (1865–1927) sowie im Dorf Tršić geborene Philologe Vuk Stefanović Karadžić (1787–1864), auf dessen Arbeiten die heutige serbische Schrift beruht. Ebenfalls in Loznica ist der Maler, Filmemacher und Pädagoge Miodrag Popović (1923–1996) geboren.

Söhne und Töchter der Stadt
* Jovan Cvijić (1865–1927), serbisch-jugoslawischer Geograph
* Sinan Sakić, (* 1956), Turbo-Folk-Sänger
* Dragan Mićanović, (* 1970), Schauspieler
* Vladimir Stojković, (* 1983), Fußballspieler


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 24.09.2018 01:51 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Das Nationalgericht Pljeskavica, in vielen Imbissstuben als eine Art Burger über Holzfeuer gegrillt, der mit Frischkäse in einem Fladenbrot serviert wird, gehört zu einer unverfänglichen Kategorie von Antworten auf die Frage, was in aller Welt
Wir brauchen einen neuen Blick auf Serbien, das für einen „Schurkenstaat“ nicht taugt. Nachdem sich in einem schmerzhaften Ablösungsprozess nun wohl ein dauerhaftes Kern-Serbien herausgeschält hat, wird es Zeit, dass wir den ehemals so
Den Dichter aus dem Elfenbeinturm mögen ehrenwerte Motive geritten haben, sich in die morastige Tiefebene des jugoslawischen Bürgerkriegs zu begeben. Peter Handkes Argumente wurden aber auch dadurch nicht besser, dass der Enkel eines slowenischen
Serbien liegt in Südosteuropa auf der Balkanhalbinsel. Das Land grenzt im Norden an Ungarn, im Nordosten an Rumänien, im Südosten an Bulgarien, im Süden an den Kosovo, Albanien und Mazedonien, im Südwesten an Montenegro, im Westen an Bosnien und
; für die serbische Gemeinde siehe (Gemeinde).}}Kirche des hl. Demetrius, ehemals hl. Stefan."Sremska Mitrovica" (; deutsch veraltet "Syrmisch-Mitrowitz" oder "Mitrowitz", kroatisch "Srijemska Mitrovica", ungarisch "Szávaszentdemeter") ist eine
"Kraljevo" () ist eine Stadt in Serbien mit 82.846 Einwohnern (2002). Die Stadt befindet sich am Ibar, sieben Kilometer westlich von dessen Mündung in die Westliche Morava in einem Mittelgebirgstal zwischen den Kotlenik-Bergen im Norden und den
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Ein 18 Meter hoher Weihnachtsbaum aus Plastik im Zentrum der serbischen Hauptstadt Belgrad hat zu Unfrieden und Spott in der Bevölkerung geführt. Weil er rekordverdächtige 83 000 Euro gekostet haben soll, sei er «nur die Spitze des gewaltigen
Im ostbosnischen Srebrenica ermordeten im Juli 1995 bosnisch-serbische Truppen rund 8000 muslimische Männer und Jungen. UN-Blauhelme aus den Niederlanden hatten den Angreifern unter General Ratko Mladic die Stadt kampflos überlassen. 2009 erklärte
Der schon jetzt mächtigste Mann in Serbien ging mit der vorgezogenen Parlamentswahl ein hohes Risiko ein. Doch durch den neuen Wahlsieg wird der serbische Regierungschef Aleksandar Vucic zum politischen Strahlemann: Noch mehr Machtzuwachs - falls
Wetter

Beograd


(24.09.2018 01:51)

14 / 25 °C


25.09.2018
8 / 20 °C
26.09.2018
6 / 16 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Cristiano Ronaldo Tor ...
...

Auferstanden aus Rouen ...
Unsere kleine Tour de ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum