Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Hotelsuche in 
 

Liverpool kloppt Dortmund raus

Großbritannien, Liverpool
14.04.2016
Von Jürgen Herda und unserem dpa-Korrespondenten    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
4:3 in der Europa-League: Reds spielen sich nach 1:3 in einen Rausch
"Krank, was hier passiert ist", sagt Emre Can. Der deutsche Nationalspieler in Liverpools Reihen beschreibt das Unbeschreibliche. Dortmunds Ex pusht die Beatles-Stadt und stürzt seine Borussen in eine Depression. 0:2, 1:3, Gänsehaut Feeling bis zur 60. Minute, eine Party in Gelb-Schwarz. Und dann lässt sich der deutsche Vizemeister noch das Halbfinale vom Fuß kicken.
Galerie
Jürgen Klopp (L) wieder im Match nach dem 3:3.

Liverpool - Nach dem Rückschlag im Meisterkampf der Fußball-Bundesliga am vorigen Wochenende beim Revierderby gegen Schalke (2:2) wollte Borussia Dortmund unbedingt den historischen Sieg in Liverpool - den ersten einer deutschen Mannschaft in Liverpool.

Und die Tuchl-Elf begann wie ein Orkan, fegte die Euphorie der Reds innerhalb weniger Minuten vom Platz: Henrich Mchitarjan (5.), Pierre-Emerick Aubameyang (9.) und Marco Reus (57.) brachten den BVB bereits mit 2:0 und 3:1 in Führung. Doch dann stellt Dortmund das Spielen ein. Leichte Gegentreffer durch Divock Origi (48.), Coutinho (66.) und Mamadou Sakho (78.) bringen Liverpool zurück - alle Joker Klopps stechen. Und wie so oft in dieser Saison dauert ein Spiel an der Anfield Road 94 Minuten: Dejan Lovren (90.+1) killt die Borussen.

"Shit happens"
Frag mal nach so einem Spiel einen Fußballer, der nach 3:1 mit 3:4 aus dem Wettbewerb kullert. Armer Reus, armer Humels, lasst die Jungs doch in Ruhe, liebe Frau Wontorra.  Wir haben mit dem 3:1 gedacht, dass das Ding durch ist. Mit dem 3:2 haben wir aufgehört Fußball zu spielen und Schiss bekommen. Wir haben uns von der Stimmung mit Sicherheit beeindrucken lassen", sagte BVB-Kapitän Mats Hummels bei Sport1.
Heute erstmal Mr. Griesgram: Kloppo nach den schnellen Gegentoren.

Auch der coole Thomas Tuchl tut sich schwer, ruhig zu bleiben: "Den Gegner unterschätzt? Ach, doch nicht den Gegner unterschätzt, das ist doch viel zu plakativ." Nicht übel nehmen, was soll sie denn fragen? "Ist ja nicht so schlimm, shit happens." Erste Analyse des Borussia-Trainers, kann man das schon begreifen? "Kann ich nicht, kann ich nicht. Es gibt kleine Worte dafür. Die zweite Halbzeit viel zu hoch verloren, mit 1;4. Wir wollten unbedingt weiterkommen, wir haben unser Ziel nicht erreicht."

Godfather des Fußball-Heimatlandes
So, dass ist die Sicht der Verlierer, Fassungslosigkeit, abgrundtiefe Enttäuschung, Mordswut im Bauch über die eigenen Fehler. Aber wie sieht die Gemütslage bei den Siegern aus? Wann haben wir das zum letzten Mal erlebt, dieses Glücksgefühl, das Unmögliche noch möglich gemacht zu haben, sich nach 1:3 nicht aufgeben, einfach immer weiter und ein Jürgen Klopp, der tobt und immer weiter wechselt, bis das Ergebnis stimmt. So wird der blonde Wirbelwind an der Seitenlinie noch der Godfather des Fußball-Heimatlandes. Der freute sich anschließend überraschend ruhig über ein "geiles Fußballspiel vor herausragender Kulisse".

"Ich fand, dass wir das gegen einen saustarken Gegner ganz gut gemacht haben", das habe Klopp seinen Jungs in der Halbzeit auch gesagt. "Das war eine superintensive erste Halbzeit. Das 1:2 gleich nach der Pause war geil, das 1:3 nicht so cool." Es habe nicht so ausgesehen, als ob das noch zu gewinnen sei, man wollte das Spiel anständig über die Bühne bringen. Und dann das: "2:0 hinten zu liegen, ist nicht vergnügungssteuerepflichtig. Liverpool ist ein Platz, wo du spezielle Spiele absolvieren kannst. Ältere Kollegen haben mal ein 0:3 in der Champions-League umgedreht." In der 91. einen Kopfball hineinzupfeffern, natürlich brauche man da Glück. "Wir sind jetzt nicht besser als Dotrtmund, aber wir haben auch nicht unverdient gewonnen."

Geschocktes Liverpool
Danach hatte es zunächst überhaupt nicht ausgesehen: Der BVB übernahm von Beginn an die Initiative, kombinierte schnell und mit hoher Präzision nach vorne. Die Belohnung folgte schon in der fünften Minute: Nach einem Liverpooler Ballverlust ging es ganz schnell. Über Shinji Kagawa und Gonzalo Castro gelangte der Ball zu Aubameyang, der aus kurzer Entfernung an Keeper Simon Mignolet scheiterte, den Abpraller drückte aber Mchitarjan über die Linie.
Heute macht es Marco, prophezeite Tuchl zurecht: Marco Reus nach seinem 3:1.

Und es ging weiter nur in eine Richtung, Liverpool wirkte in der Anfangsphase geradezu geschockt. Das nutzte der BVB eiskalt aus. Nach einer starken Balleroberung ließ Reus mehrere Liverpooler Spieler stehen und setzte mit einem Traumpass Aubameyang in Szene, der aus halbrechter Position zum 2:0 traf. Klopp registrierte den Nackenschlag mit versteinerter Miene, während neben ihm Tuchel Luftsprünge fabrizierte. Beide Trainer mussten sich eine Coaching-Zone teilen.

Tuchels Taktik mit einer offensiven Ausrichtung war voll aufgegangen. Nachdem er seine Stars beim Revierderby noch geschont hatte, veränderte er seine Elf auf acht Positionen. Mit Kagawa und Castro wählte er die offensivere Variante. Die Reds gaben sich nach der Horror-Viertelstunde aber keineswegs auf und meldeten sich zurück. Im Abschluss haperte es jedoch. Divock Origi (17. und 25.) sowie Alberto Moreno mit einem Volleyschuss (18.) und der Ex-Hoffenheimer Roberto Firmino per Kopf (27.) vergaben gute Chancen.

Hellwach nach der Pause
Es entwickelte sich ein hochklassiges Spiel mit packenden Szenen und vielen Torchancen. Auch die Dortmunder blieben bei ihren Kontern stets gefährlich, allein Aubameyang hatten noch im ersten Durchgang drei große Chancen (26., 31. und 36.). Schon Minuten vor dem Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit schickte Klopp seine Mannschaft zurück aufs Feld. Und seine Spieler waren gleich hellwach. Nach Zuspiel von Emre Can war Origi frei durch und sorgte für den so dringend benötigten Anschlusstreffer.

Doch die Hoffnung währte keine zehn Minuten. Mats Hummels bediente mit einem genialen Pass Reus, der den Zwei-Tore-Abstand wiederherstellte. Liverpool gab sich aber auch da nicht geschlagen und machte es dank der Treffer von Coutinho und Sakho wieder spannend. Es entwickelte sich eine packende Schlussphase, in der Lovren das goldene Tor glückte.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Deutschland
25.05.2013
Arjen Robben ist für die Borussen so was wie Lord Voldemort, the one who must not be named: Master of Desaster im Finale Dahoam, von den Bayern-Fans oft verpfiffen, ist er nicht tot zu kriegen und entscheidet das German Final durch sein
weiter
Deutschland
30.05.2015
Kloppos BVB begann wie die Feuerwehr: Nach dem 1:0 der Gelb-Schwarzen zeigte sich Wolfsburg brutal effektiv, dreht das Spiel in einer Viertelstunde. Danach kommt der Malocherclub am Zahnfleisch daher und kann das 1:3 nicht mehr korrigieren. Der
weiter
Polen, Gdańsk
22.06.2012
Bärtige gegen Glattrasierte, das war der ästhetisch aufgeladene Wettkampf Tschechiens gegen Portugal. In der Partie Griechenland gegen Deutschland schwang die Euro-Krise mit. Live dabei: Mäusefäustchen. Die Aufstellung Deutschlands: Neuer -
weiter
Polen, Gdańsk
22.06.2012
Bärtige gegen Glattrasierte, das war der ästhetisch aufgeladene Wettkampf Tschechiens gegen Portugal. In der Partie Griechenland gegen Deutschland schwang die Euro-Krise mit. Live dabei: Mäusefäustchen. Die Aufstellung Deutschlands: Neuer -
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Ein Bürgermeister für alle Londoner will Sadiq Khan sein. Der 45-Jährige Labour-Politiker verkörpert den Traum Zigtausender Einwanderer, die ihr Glück in der Millionenmetropole London suchen. London (dpa) - Der Sohn pakistanischer Immigranten
Liebe Briten, ne nous quittez pas, geht nicht fort von uns, was war, vergesst nicht ganz - den deutschen Krieg, Churchills EU-Appell: Bitte geht nicht fort, vergesst nicht das viele Geld, das euch zugute kam, die Friedenszeit, das Wembley-Tor, bitte
Boris Johnson liebt es, zu schockieren. Ein echter Populist eben. Aber das Joch der Regierungsverantwortung will er lieber nicht tragen. London (dpa) - Allein der Auftritt des Boris Johnson an diesem Donnerstag ist Hollywood-reif. Um Mittag endet
"Krank, was hier passiert ist", sagt Emre Can. Der deutsche Nationalspieler in Liverpools Reihen beschreibt das Unbeschreibliche. Dortmunds Ex pusht die Beatles-Stadt und stürzt seine Borussen in eine Depression. 0:2, 1:3, Gänsehaut
Natürlich kann man sich fragen: Wie in aller Welt konnten Dortmund und Leverkusen gegen diese beiden spielerisch begrenzten Mannschaften ausscheiden? Villareal fiel 90 Minuten vor allem durch unfaire Aktionen von – Pars pro toto – Soldado auf.
Es wäre ungefähr so, als ob St. Pauli Meister würde – ein erklärter Anti-Establishment-Club aus den englischen East Midlands setzt sich gegen alle Scheichs, Abramowitsche und teure Importe aus Holland (Louis van Gaal, ManU), Portugal (José
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Durch die Streets of London drängten sich schon zu einer Zeit Millionen von Gents und Prols, als anderswo in Europa die Überschreitung der 100 000-Einwohner-Marke bereits als Eintrittskarte in den Club der Metropolen reichte. 1851 war London mit
It’s not a trick, it’s a Soho. Das reinste Vergnügen. Aber um es zu finden, muss der Entdecker wendig sein, wie Londons ehemaliger liberalkonservativer Mayor Boris Johnson auf dem für seinen wuchtigen Body viel zu kleinem Fahrrad. Wie ein
"London" (englische Aussprache ) ist die Hauptstadt Englands und des Vereinigten Königreiches. Die Stadt liegt an der Themse in Südostengland auf der Insel Großbritannien. Das heutige Verwaltungsgebiet mit den
Kanäle im Stadtteil BrindleyplaceDie zentrale Einkaufsstraße New Street"Birmingham" ist nach London die zweitgrößte Stadt in England und liegt in der Region West Midlands. Die Stadt zählt knapp über 1 Million Einwohner, im Ballungsraum
George Square und City ChambersTempleton"s Carpet FactoryEhemaliger Bahnhof St. EnochKlimadiagramm von GlasgowGlasgow Science CenterScottish Exhibition and Conference Centre FootbridgeGlasgow TowerScience Centre am River ClydeGlasgow UniversitySt.
"Liverpool" ist eine Stadt und Metropolitan Borough im Nordwesten von England, an der Mündung des Flusses Mersey. Im Jahr 2006 betrug die Bevölkerungszahl der Stadt 436.100 Einwohner, im Ballungsraum "Liverpool Urban Area" 816.000 Einwohner.
Wetter

London


(08.12.2019 11:30)

-1 / 5 °C


09.12.2019
1 / 5 °C
10.12.2019
-1 / 4 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Deutschland ist im Car ...
Preisgelder der UEFA N ...

Reisegewohnheiten im O ...
Urlaub in Europa ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum