Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Lipany

Slowakei, Lipany
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Lipany" (vor 1948 „Lipiany“; deutsch "Siebenlinden", ungarisch "Héthárs", lateinisch "Septemtiliae") ist eine Kleinstadt in der Ostslowakei.
Kirche in Lipany

Sie liegt im oberen Tal der Torysa an der Mündung des "Lipany-Baches" inmitten der "Šariš-Senke" zwischen dem Čergov im Norden und der Šarišská vrchovina im Süden.

Geschichte
Der Ort entstand schon vor dem 11. Jahrhundert, wurde aber durch den Mongoleneinfall 1241 verwüstet. Durch deutsche Kolonisten wurde der Ort wieder aufgebaut, die Ländereien wurden 1287, der Ort selbst wurde 1312 zum ersten Mal schriftlich als "Septem Tyliis" erwähnt, 1315 dann mit dem deutschen Namen "Sybunlendum". Er gehörte lange Zeit zur Herrschaft von Kamenica sowie der Familie Tarczay und war ein Markt- und Handelsort. Im 16. Jahrhundert bekam er das Stadtrecht zugesprochen und war von 1909 bis 1924 sogar Sitz einer Bezirksverwaltung.

Bis 1918 war die Stadt im Komitat Sáros ein Teil des Königreichs Ungarn, kam dann zur neu entstandenen Tschechoslowakei und gehört seit 1993 zur heutigen Slowakei.

Sehenswürdigkeiten
*katholische Nikolaus-Kirche - gotischer Bau aus der 1. Hälfte des 14. Jahrhunderts, später teilweise umgebaut
*Grabmal des Thomas Tarczay von 1493

Siehe auch
* Liste der Städte in der Slowakei



Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 21.01.2019 07:04 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"Hurbanovo" (bis 1948 slowakisch „Stará Ďala“; deutsch selten "Altdala", ungarisch "Ógyalla") ist eine Stadt in der Slowakei im Nitriansky kraj.Kirche in der StadtDie Stadt wurde 1329 zum ersten Mal erwähnt und trug bis 1948 den slowakischen
"Turzovka" (bis 1927 auch „Kysuce“; ungarisch "Turzófalva" - bis 1907 "Turzovka", polnisch "Turzówka") ist eine Stadt in der nordwestlichen Slowakei.Sie wurde 1592 zum ersten Mal schriftlich erwähnt und gliedert sich in folgende 6 Stadtteile:*
"Rajec" (deutsch "Rajetz", ungarisch "Rajec") ist eine Stadt mit zirka 6.000 Einwohnern in der Nordwestslowakei. Sie liegt im Rajčanka-Tal und liegt 20 km südlich der Stadt Žilina.SNP im OrtDer Ort wurde 1193 zum ersten Mal urkundlich als "Raich"
"Moldava nad Bodvou" (bis 1927 slowakisch „Moldava“; deutsch "Moldau an der Bodwa", ungarisch "Szepsi") ist eine Stadt in der Ostslowakei im Okres Košice-okolie.GeschichteDie Stadt wurde im 12. Jahrhundert durch deutsche Siedler gegründet
"Leopoldov" (bis 1948 slowakisch „Mestečko“; deutsch "Leopold-Neustadtl" oder "Leopoldstadt"; ungarisch "Újvároska") ist eine Stadt im Bezirk Hlohovec im Westen der Slowakei im unteren Waagtal zwischen den Städten Trnava und Piešťany, etwa
"Snina" (deutsch "Snina", ungarisch "Szinna") ist eine Stadt in der Ostslowakei.Sie liegt am Zusammenfluss der Cirocha und dem kleinen Fluss Pčolinka in einem Tal zwischen den Ausläufern der Niederen Beskiden und dem Vihorlat.Panorama der
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Die Slowakei erschwert die staatliche Anerkennung neuer Religionsgemeinschaften. Ab März müssen mindestens 50.000 erwachsene Staatsbürger sich zu einer bestimmten Religion bekennen, bevor diese offiziell als Kirche oder Religionsgemeinschaft registriert werden kann. Bratislava
Die deutsche Mannschaft ist immer für eine Überraschung gut: Wer nach der Portuqual und dem mühsamen Sieg der Franzosen die nächste Zitterpartie eines Favoriten erwartet hatte, sieht sich getäuscht. Boatengs Direktabnahme eines Eckabprallers
Prinz William leidet mit: Wayne Rooney & Co. stürmen auf Löwe komm raus, schaffen es aber nicht, die entscheidende Lücke ins slowakische Beton zu reißen. Das 0:0 bedeutet Platz 2 hinter Wales, dem der Queen-Enkel und Präsident des englischen
Im Russland des neuen Zaren Putin I. gibt es wohl kein Thema, das nicht politisiert würde. „Unsere Fans werden ständig provoziert“, macht der russische Sportminister Vitali Mutko die russischen Hooligans von Tätern zu Opfern. Gerüchte gehen
Wetter

Bratislava


(21.01.2019 07:04)

-2 / 1 °C


22.01.2019
-4 / 0 °C
23.01.2019
-4 / -1 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Wieder Aufregung um de ...
Verbrennungsmotor made ...

Auferstanden aus Rouen ...
Unsere kleine Tour de ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum