Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Librazhd

Albanien, Librazhd
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

Hauptplatz
"Librazhd" (albanisch auch "Librazhdi") ist eine Kleinstadt in Ostalbanien mit rund 15.000 Einwohnern (Schätzung 2007). Librazhd ist Hauptort des Kreises Librazhd mit einer bescheidenen Infrastruktur im Gesundheits- und Bildungsbereich.

Die Stadt liegt an einer etwas breiteren Stelle im Tal des Shkumbin am rechten Flussufer auf rund 200 müA. Der Talkessel ist auf allen Seiten von nicht allzu steilen, aber doch beachtlichen Bergen umgeben. Rund zehn Kilometer östlich von Librazhd liegt hoch in den Bergen die Grenze zu Mazedonien. Nach Westen führt das Shkumbin-Tal durch eine enge Schlucht nach Elbasan.

Librazhd dürfte am Knotenpunkt mehrerer Verkehrswege entstanden sein. Durch das Shkumbin-Tal führte bereits in der Antike die römische Via Egnatia. Die damalige Hauptverkehrsachse zwischen den Reichszentren Rom und Konstantinopel verlief aber am linken Flussufer hoch über dem Talboden in den "Polis-Berge (Mali i Polisit)". Die römische Straße ist hier noch an mehreren Stellen nachweisbar. Von Librazhd nach Norden verläuft durch die "Çermenika"-Region eine Straße nach Dibra. Librazhd war hingegen noch vor 100 Jahren nur ein kleines Dorf.

Die Straße durch das Shkumbin-Tal ist noch heute ein wichtiger Verkehrsweg, der die albanische Küste mit dem Südosten des Landes und Mazedonien verbindet. Als "Korridor VIII" des Paneuropäischen Verkehrsnetzes wurde sie in den letzten Jahren ausgebaut und erneuert. Parallel dazu verlaufen die Gleise der albanischen Eisenbahn von Elbasan und Durrës nach Pogradec. Obwohl die Straße von Librazhd nach Norden ist in einem schlechten Zustand, obwohl sie die einzige Verbindung zwischen Nord- und Südalbanien östlich von Tirana und Elbasan ist.

Während des Kommunismus war die Stadt vor allem für den Wein und andere alkoholische Getränken bekannt, die in der lokalen Betrieben hergestellt wurden. Heute wird in Librazhd kaum mehr etwas produziert. Die Stadt lebt als regionales Zentrum von einigen Dienstleistungen, Handel, Verwaltung und dem Durchgangsverkehr.


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 10.04.2020 00:59 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Stadtteil GoricaHan im Stadtzentrum (17. Jahrhundert)Stadtteil Mangalem unterhalb der BurgBlick von der BurgStadtteil Gorica von der Burg aus gesehen"Berat" (albanisch auch "Berati") ist eine der ältesten Städte Albaniens. Die am Fluss Osum
Blick auf das BergwerkSchule in Bulqiza"Bulqiza" (albanisch auch "Bulqizë") ist eine kleine Stadt in Ostalbanien. Zudem wird auch das Tal, in dem der Ort liegt, so bezeichnet. Auch einige Dörfer in der näheren Umgebung haben "Bulqiza" als
"Peshkopia" (albanisch auch "Peshkopi") ist eine kleine Stadt im Osten Albaniens. Peshkopia hat zur Zeit etwa 14.100 Einwohner (Schätzung 2004) und ist als größter Ort der Region auch Hauptstadt des Kreises Dibra sowie des Qarks Dibra. Die Stadt
Die Kleinstadt "Burrel" (Albanisch auch "Burreli", zum Teil auch "Burelë" und "Mat") liegt im Bergland Mittelalbaniens rund 36 Kilometer nordöstlich von Tirana. Die Stadt mit 15.539 Einwohnern (2005) ist Hauptort des Kreises Mat. Mat ist ein
"Shijak" (albanisch auch "Shijaku") ist eine Kleinstadt mit 12.840 Einwohnern (2007) in Mittelalbanien. Es handelt sich um den zweitgrößten Ort im Kreis Durrës.Shijak liegt im Osten des Kreises zwischen Durrës und Tirana, rund elf Kilometer von
Burg mit Skanderbeg-MuseumStadtzentrum von der Burg gesehenHistorischer BasarEingang vom Skanderbeg-Museum"Kruja" (albanisch auch "Krujë") ist eine albanische Kleinstadt und Hauptort des gleichnamigen Kreises. Die Stadt hat 15.829 Einwohner (2007).
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Zu Beginn der am Ende historisch erfolgreichen EM-Qualifikation für Albanien war Altin Lala noch Co-Trainer in seinem Heimatland. Inzwischen arbeitet der frühere Bundesligaprofi als Spielerberater, hat aber immer noch fast täglich Kontakt zu
Albanien hat der nervlichen Belastung beim EM-Debüt nicht standgehalten und sich beim 0:1 (0:1) im emotionalen «Bruder-Duell» gegen die Schweiz quasi selbst geschlagen. Ein früher Torwartfehler (5.) und eine unnötige rotgelbe Karte gegen den
Die Schweizer Fußball-Nationalmannschaft hat bei der Fußball-Europameisterschaft beste Chancen auf den erstmaligen Einzug in die K.o.-Runde. Lens (dpa) - Die Eidgenossen gewannen am Samstag ihr Auftaktspiel gegen Albanien in Lens 1:0 (1:0)
Ein später Doppelschlag in den Schlussminuten hat Frankreich den vorzeitigen Einzug in das Achtelfinale der Heim-EM beschert. Marseille (dpa) - Der eingewechselte Antoine Griezmann (90.) und Dimitri Payet in der Nachspielzeit trafen zum
Außenseiter Albanien darf nach dem ersten EM-Sieg seiner Geschichte auf den Einzug ins Achtelfinale hoffen. Der Endrunden-Debütant gewann in der Gruppe A gegen Rumänien mit 1:0 (1:0) und kann mit drei Punkten als einer der vier besten
Gastgeber Frankreich die perfekte Bilanz zerstört und selbst Historisches geschafft: Die Schweiz steht mit ihren Bundesliga-Legionären zum ersten Mal in der K.o.-Runde der Fußball-EM und könnte dort Gegner der deutschen Nationalmannschaft sein.
Wetter

Tirana


(10.04.2020 00:59)

2 / 12 °C


11.04.2020
6 / 11 °C
12.04.2020
2 / 10 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Online-Casinos und ihr ...
...

...
Die langen Winter in S ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum