Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg


Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


Hotelsuche in 
 

Libanesischer Premier: «Auf dem Weg zum Flughafen, Herr Gabriel»

Frankreich
18.11.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Riad/Beirut (dpa) - Nach zwei Wochen der Spekulationen über sein Schicksal steht der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri in Riad nach eigenen Angaben kurz vor der Ausreise. Er richtete eine Nachricht auf Twitter direkt an den deutschen Außenminister Sigmar Gabriel (SPD), der Saudi-Arabien am Donnerstag kritisiert hatte: «Zu sagen, dass ich in Saudi-Arabien festgehalten werde und es mir nicht erlaubt sei, das Land zu verlassen, ist eine Lüge. Ich bin auf dem Weg zum Flughafen, Herr Sigmar Gabriel». Unter anderem angesichts der Spekulationen um Hariris Schicksal hatte Gabriel die Politik Riads in der Region zuvor als «Abenteurertum» bezeichnet, das man nicht mehr sprachlos hinnehmen könnte.

Hariri hatte vor zwei Wochen völlig überraschend von Riad aus seinen Rücktritt erklärt. Seitdem hatte er die Golfregion nicht verlassen. Deshalb gibt es Spekulationen, Saudi-Arabien habe seinen Rückzug erzwungen und ihn festgehalten, um im Libanon Spannungen mit der einflussreichen Schiitenmiliz Hisbollah zu erzeugen. Schutzmacht der Hisbollah ist der Iran, der mit Saudi-Arabien um Einfluss in der Region ringt.

Hariri soll mit seiner Familie nach Paris fliegen und am Samstagmittag den französischen Präsidenten Emmanuel Macron treffen. Es ist unter anderem ein gemeinsames Essen geplant. Es blieb zunächst unklar, wie lange Hariri in Frankreich bleiben wird. Seine erwartete Rückkehr nach Beirut wird als Voraussetzung für die Lösung der politischen Krise gesehen, die der 47-Jährige mit seiner Erklärung in seiner Heimat ausgelöst hatte.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Russland
16.11.2017
Wien (dpa) - Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hat die USA und Russland aufgerufen, die beschlossene Zwangsregistrierung bestimmter ausländischer Medien zurückzunehmen. «Medien als «ausländische Agenten»
weiter
Russland
15.11.2017
Moskau (dpa) - Das russische Justizministerium hat dem US-Auslandssender Voice of America als erstem mit einer Einstufung als ausländischer Agent gedroht. Der Sender erhielt ein entsprechendes Schreiben am Mittwoch nur wenige Stunden, nachdem die
weiter
Deutschland
10.11.2017
Berlin (dpa) - Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat aus Sorge um eine mögliche Destabilisierung des Libanons mit seinem saudischen Amtskollegen Adel al-Dschubair telefoniert. Wie eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes am Freitag in Berlin
weiter
Russland
16.11.2017
Moskau (dpa) - Das russische Justizministerium hat noch vor der endgültigen Verabschiedung des umstrittenen Agenten-Gesetzes mehrere Medien vor möglichen Sanktionen gewarnt. Neun Medien hätten einen entsprechenden Brief erhalten, teilte das
weiter
Russland
17.11.2017
New York (dpa) - Nach dem Scheitern von zwei UN-Resolutionsentwürfen zur Untersuchung von Chemiewaffeneinsätzen in Syrien bleibt Russland bei der Suche nach einem Kompromiss hart. Der Weltsicherheitsrat wollte noch am Freitag über einen neuen
weiter
Russland
06.10.2017
Saudi-Arabien und Russland haben beim Moskau-Besuch des saudischen Königs Salman bin Abdelasis al-Saud einem Bericht zufolge über einen Waffendeal in Milliardenhöhe verhandelt. «Das saudische Militär könnte mindestens vier Divisionen von
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Toulouse (dpa) - Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus hat einen Medienbericht, dass Konzernchef Tom Enders seinen Job 2019 abgeben wolle, als «reine Spekulation» bezeichnet. «Es ist keine Entscheidung getroffen worden, und was wir heute in der
Toulouse (dpa) - Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus hat einen Medienbericht, dass Konzernchef Tom Enders seinen Job 2019 abgeben wolle, als «reine Spekulation» zurückgewiesen. «Es ist keine Entscheidung getroffen worden, und was wir heute
Berlin (dpa) - Zehn Jahre nach dem Einstieg trennt sich der Medienkonzern Axel Springer wieder von dem an Frauen gerichteten französischen Onlineportal Aufeminin. Télévision Française 1 wolle den 78,43-Prozent-Anteil von Springer an der
Berlin (dpa) - Zehn Jahre nach dem Einstieg trennt sich der Medienkonzern Axel Springer wieder von dem an Frauen gerichteten französischen Onlineportal Aufeminin. Télévision Française 1 wolle den 78,43-Prozent-Anteil von Springer an der
Straßburg (dpa) - Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini sieht nach dem Beschluss zur Schaffung einer ständigen militärischen Zusammenarbeit große Fortschritte auf dem Weg zu einer europäischen Verteidigungsunion. «Es ist historisch, es
«Wer nicht auf eine grüne Wirtschaft setzt, wird in einer grauen Zukunft leben.»(UN-Generalsekretär António Guterres fordert am Dienstag in Paris beim Klimagipfel die Weltwirtschaft zu mehr Engagement im Klimaschutz auf.)
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Lille (dpa) - Gastgeber Frankreich steht im Halbfinale der Handball-Weltmeisterschaft. Der Titelverteidiger besiegte am Dienstag im Viertelfinale Schweden mit 33:30 (15:16). In der Vorschlussrunden-Begegnung am Donnerstag treffen die Franzosen auf
Glücklich ist der, der auf der vergeblichen Suche nach einem Parkplatz die Brücke vor Fabrezan schon wieder gequert hat: Beim Blick zurück bezaubert das Panorama am Zusammenfluss von Orbieu und Nielle, das vom markigen Turmquader beherrscht wird.
Historienfilmreifer Blick: Von einer der beiden alten Steinbrücken, deren ältere aus dem 11. Jahrhundert stammt, entdecken wir keine Spur des 21. Jahrhunderts. Zur Linken hocken trutzig granit- und sandsteinfarbene Bruchsteinfassaden am Ufer des
Von oben betrachtet sieht Gruissan aus wie ein Komet, der dabei ist, seinen Schweif zu verlieren: ein Stern mit nur wenigen Zacken im weiten Meer des schwarzen Alls. Und tatsächlich hat der ehemals bedeutende Hafen, von dem aus die Fischer die
Seit der Schwarze Prinz die Stadt geplündert hat, geht es in Limoux wie verhext zu. Der Sohn des englischen Königs Eduard III. löste womöglich im Hundertjährigen Krieg (1337-1453) eine Bewegung aus, die selbst die Kölner Jecken in den Schatten
Von Ciceros Ausspruch, durch die Hauptstadt der Provinz Gallia Narbonensis, der ersten römischen Kolonie außerhalb Italiens, führe die „Straße der Latinität“, ist nicht mehr als das lebendige Durcheinander auf den von mächtigen Platanen
Wetter

Paris


(13.12.2017 02:21)

1 / 6 °C


14.12.2017
4 / 10 °C
15.12.2017
4 / 8 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum