Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt


ITS | Jahn | Tjaereborg


     
Hotelsuche in 
 

Leszno

Polen, Leszno
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  



"Leszno" () (deutsch "Lissa", zwischen 1800 und 1918 auch als "Polnisch Lissa" bezeichnet) ist eine kreisfreie Stadt in Polen, die der Wojewodschaft Großpolen angehört und rund 70 km südwestlich von Posen sowie etwa 90 km nordwestlich von Breslau liegt. Sie bildet auf der Strecke Posen–Breslau einen bedeutenden Eisenbahnknotenpunkt.

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte 1393. Als bedeutendstem Ort im südwestlichen Großpolen wurde Leszno 1547 von König Sigismund I. dem Alten das Stadtrecht verliehen. 1628 flüchtete ein Teil der in Böhmen religiös verfolgten Böhmischen Brüder in das tolerantere Polen, wo Jan Amos Komenský (Comenius) in Leszno eine Akademie gründete. Durch ein Privileg König Sigismunds III. Wasa wurde Leszno 1631 den größten Städten des Landes rechtlich gleichgestellt. Während des Großen Nordischen Kriegs wurde die Stadt von den Russen niedergebrannt. Eigentümer der Stadt war jahrhundertelang das Adelsgeschlecht der Leszczyński, bevor Stanislaus I. Leszczyński sie 1738 veräußert.
1793 kam Leszno infolge der Zweiten Polnischen Teilungen unter preußische Herrschaft und wurde fortan als "Lissa" bezeichnet. Nach dem Wiener Kongress gehörte Lissa zum preußischen Kreis Fraustadt in der Provinz Posen, Regierungsbezirk Posen. 1834 wurde die Ortschaft Grzybowo in die Stadt Lissa eingegliedert. 1887 trat die Stadt zum neuen Kreis Lissa und wurde Kreissitz. Sie war auch Sitz des Distriktskommissars für den Polizeidistrikt Lissa. 1920 wurde die Stadt auf Grundlage des Versailler Vertrages wieder polnisch.
Beim Überfall auf Polen 1939 wurde Leszno im Rahmen des Reichsgaues Wartheland annektiert und wurde am 21. Mai 1941 in "Lissa (Wartheland)" umbenannt. Die Stadt wurde Sitz des Landkreis Lissa (Wartheland). Am 26. Oktober 1941 – zwei Jahre nach der Annexion durch das Deutsche Reich – wurde die Stadt der im Altreich gültigen Deutschen Gemeindeordnung vom 30. Januar 1935 unterstellt, welche die Durchsetzung des Führerprinzips auf Gemeindeebene vorsah. Am 1. April 1942 wurde Lissa (Wartheland) um die Gemeinden Zaborowo, Gronowo und Strzyżewice (nur vorübergehend) vergrößert. 1945 kam die Stadt wieder an Polen.
1975 wurde Leszno Sitz der Wojewodschaft Leszno. 1999 wird ihr dieser Status aufgrund der Gebietsreform in Polen wieder genommen.
2000 erhielt Leszno den Preis "The Golden Star of Town Twinning" der Europäischen Kommission.
Rathaus von Leszno im Jahre 2004

Stadtteile


Partnerstädte
Die Partnerstädte
*Batouri (Kamerun)
*Deurne (Niederlande)
*St. Pölten (Österreich)
*Suhl (Deutschland)
*Montluçon (Frankreich)

Söhne und Töchter der Stadt

* Leo Baeck (1873–1956), Rabbiner, 1938–1955 Präsident der World Union for Progressive Judaism
* Eckehard Catholy (*1914), deutscher Germanist
* Paul Cinquevalli (1859-1918), Jongleur
* Ludwig Kalisch (1814–1882), deutscher Schriftsteller
* Lord Knud (* 1944 als Knud Kuntze), deutscher Beatmusiker und Radiomoderator beim RIAS.
* Elieser Landshuth (1817-1887), jüdischer Gelehrter
* Albert Moll (1862–1939), deutscher Arzt und Sexualwissenschaftler
* Mateusz Mróz (* 1980), polnischer Radrennfahrer
* Ilse Schwidetzky (1907-1997), deutsche Anthropologin und Rassenforscherin
* Gerhard Weisser (1898–1989), deutscher Politiker, 1946 Generalsekretär des Zonenbeirats der britischen Besatzungszone in Hamburg
* Otto Willmann (1839–1920), deutscher Pädagoge und Philosoph

Verweise
=
Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 17.12.2017 16:36 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Ein Land voller Kontraste: Wenn man die pulsierenden Großstädte verlässt und aufs Land hinauskommt, fühlt man sich wie in ein früheres Jahrhundert versetzt. In manchen Gebieten Polens ist die Zeit einfach stehen geblieben. Anstatt moderner
"Siedlce" () ist eine Stadt in Polen in der Wojewodschaft Masowien.GeographieGeographische LageDie Stadt liegt jeweils etwa 90 km entfernt zwischen Warschau und der Grenzstadt Terespol an der Europastraße 30.KlimaDie Temperaturen schwanken im
"Danzig" (polnisch "Gdańsk" , kaschubisch "Gduńsk", latein "Gedanum" oder "Dantiscum") ist eine Hafen- und ehemalige Hansestadt in Polen. Sie liegt westlich der Weichselmündung in der historischen Landschaft Pommerellen und ist Hauptstadt der
"Mielec" ist eine Stadt im Südosten von Polen. Sie gehört zur Wojewodschaft Karpatenvorland und ist Verwaltungssitz des Powiat Mielecki. Mielec liegt etwa 75 Kilometer nordwestlich der Provinzhauptstadt Rzeszów nahe der Grenze zu den
"Breslau" (poln.: "" ) ist mit über 630.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt Polens, Hauptstadt der Woiwodschaft Niederschlesien, kreisfreie Stadt und Verwaltungssitz des gleichnamigen Landkreises. Sie bildet als Sitz eines römisch-katholischen
"Leszno" () (deutsch "Lissa", zwischen 1800 und 1918 auch als "Polnisch Lissa" bezeichnet) ist eine kreisfreie Stadt in Polen, die der Wojewodschaft Großpolen angehört und rund 70 km südwestlich von Posen sowie etwa 90 km nordwestlich
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Warschau (dpa) - Ein Verfahren der EU-Kommission gegen Polen zum Entzug seiner Stimmrechte in der EU scheint immer wahrscheinlicher. «Das wird in der nächsten Woche passieren», sagte der Politologe Stephen Bastos am Sonntag im Deutschlandfunk.
Nur wenigen gelang die Flucht aus dem deutschen Lagerkomplex Auschwitz. Vor 75 Jahren entkamen vier Polen im Dienstwagen eines ranghohen SS-Offiziers. Nun ist der letzte Teilnehmer der waghalsigen Aktion gestorben.Danzig (dpa) - Der für seine
Nur wenigen gelang die Flucht aus dem deutschen Lagerkomplex Auschwitz. Vor 75 Jahren entkamen vier Polen im Dienstwagen eines ranghohen SS-Offiziers. Nun ist der letzte Teilnehmer der waghalsigen Aktion gestorben.Danzig (dpa) - Der für seine
Danzig (dpa) - Der für seine spektakuläre Flucht aus dem Vernichtungslager Auschwitz berühmte polnische Holocaust-Überlebende Kazimierz Piechowski ist tot. Die polnische Nachrichtenagentur PAP meldete unter Berufung auf das Institut für
Brüssel (dpa) - EU-Ratspräsident Donald Tusk hat seine kritisierten Aussagen zum Prinzip der Flüchtlingsverteilung in Europa verteidigt. «Ich habe meine Meinung nicht geändert, überhaupt nicht», sagte Tusk nach dem Treffen der EU-Staats- und
Warschau (dpa) - Trotz Warnungen Brüssels sieht die Warschauer Präsidentenkanzlei keine Notwendigkeit, Polens umstrittene Justizgesetze zu stoppen. Das Parlament habe zwar Änderungen an den Reformen von Präsident Andrzej Duda zu Oberstem Gericht
Wetter

Warszawa


(17.12.2017 16:36)

0 / 2 °C


18.12.2017
-2 / 0 °C
19.12.2017
-2 / -1 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Background - FAQ on ke ...

At least 11 Afghan Pol ...
Three Militants Report ...

Laura Dahlmeier wieder ...
...

Wer nachahmt, macht si ...
Schweiz des Balkans ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum