Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Hotelsuche in 
 

Lenin tweetet, der Zar retweetet

Russland
14.03.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Der Zar auf Facebook - Revolutionsjahr 1917 als Social-Media-Projekt
Wie hätte es ausgesehen, wenn Russlands letzter Zar Nikolaus II. auf Facebook gewesen wäre? Revolutionsführer Lenin auf Twitter?
Galerie
Moskau (dpa) - Avantgardemaler und -Dichter damals schon auf Instagram? Ein Team um den Moskauer Journalisten Michail Sygar inszeniert das russische Revolutionsjahr 1917 als Social-Media-Projekt. «Unser Hauptziel ist, Geschichte populär zu machen, die Vielstimmigkeit der historischen Personen einem maximal großen Publikum nahezubringen», so beschreiben es die Organisatoren. Ihre Website ist auf project1917.ru zu finden, die Inhalte existieren teilweise auch auf Englisch.

Für hunderte damalige Akteure werden ein Jahr lang ihre Gedanken und Beobachtungen von taggenau vor 100 Jahren gepostet. Quellen sind Tagebücher, Briefe, Zeitungsartikel. Die Details stimmen bis zur Tagestemperatur in der Hauptstadt Petrograd und in Moskau, bis zu Rubelkurs und Getreidepreis.

«Spät aufgestanden», vermerkt der Zar für den 5. März 1917. «Habe es geschafft, vor dem Dinner alle notwendigen Papiere zu lesen.» Mit keinem Wort deutet sich an, dass dem Herrscher über das Riesenreich noch zehn Tage bis zum Abdanken bleiben. Dabei schreibt die Hofdame Anna Wyrubowa, dass der jüngere Bruder, Großfürst Michail Alexandrowitsch, dem Zaren von Unruhe in der Armee berichtet habe.

Wie in jedem sozialen Netzwerk kann man seine Freunde abonnieren und ihre Posts kommentieren. Der Großteil des Projekts ist auf Russisch, doch ein Teil des täglichen Materials wird auf Englisch übersetzt.

Die Zarendynastie der Romanows
Mehr als 300 Jahre lang hat die Dynastie der Romanows Russland beherrscht. In der mehr als tausendjährigen russischen Geschichte seit dem Mittelalter war es erst das zweite Herrschergeschlecht nach den Rjurikiden. Der erste Zar aus der angesehenen Adelsfamilie Romanow, Michail I., wurde 1613 von einer Volksversammlung gewählt. Damit endete die sogenannte Zeit der Wirren, eine Serie von Thronstreitigkeiten und ausländischen Invasionen in dem nach der Herrschaft Iwans des Schrecklichen ausgezehrten Land.

Unter Michails Enkel Peter dem Großen (1672-1725) stieg Russland zur europäischen Großmacht auf. Peter krönte sich zum ersten Kaiser des Russischen Reiches. Als letzter Zar dankte Nikolaus II. in der Februarrevolution 1917 ab. Ein Jahr später wurden er und seine Familie von den Kommunisten ermordet.

Alle anderen Romanows emigrierten nach 1917. Das theoretische Thronfolgerecht ist zwischen den Zweigen der Familie umstritten.


 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Der ukrainische Außenminister hat es schon vor Weihnachten verraten. Er werde mit seinem Kollegen Sigmar Gabriel in den Donbass reisen, schrieb Pawel Klimkin im sozialen Netzwerk Twitter. Also das Kohlerevier, durch das sich die Front im
Viele Moskauer dachten in der ersten Schrecksekunde an einen Anschlag - doch die Polizei geht bei einem schweren Busunglück mit vier Toten und einem Dutzend Verletzten von einem Unfall aus. Mitten im dichten Verkehr der russischen Hauptstadt fuhr
Die russische Wahlleitung hat eine Registrierung des Oppositionspolitikers Alexej Nawalny für die Präsidentenwahl unter Verweis auf dessen Vorstrafe abgelehnt. Das entschied die Kommission am Montag in Moskau, nachdem Nawalny am Vortag seine
Gegen alle Erfolgsaussichten hat sich der russische Korruptionsbekämpfer und Oppositionelle Alexej Nawalny von seinen Anhängern als Kandidat für die Präsidentenwahl aufstellen lassen. Auch wenn die Behörden Nawalny wegen einer Vorstrafe nicht
Die gesperrten Fußball-Funktionäre Joseph Blatter und Michel Platini haben von Russlands Staatschef Wladimir Putin eine persönliche Einladung für einen WM-Besuch im kommenden Sommer erhalten. «Die Weltmeisterschaft wird ein großes
Bei Massenprotesten in Russland zum 65. Geburtstag von Präsident Wladimir Putin hat die Polizei rund 290 Menschen festgenommen, aber weniger hart durchgegriffen als früher. Anhänger des Oppositionellen Alexej Nawalny demonstrierten am Samstag in
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Russland hat 14 Nachbarstaaten – gemeinsam mit China ist das Rekord. Die Länge der Landesgrenzen beträgt über 20.000 Kilometer, hinzukommen über 37.000 Kilometer Küstenlinie. Kein Wunder, dass das Land bei dieser Ausdehung eine äußerst
Russland ist der flächenmäßig größte Staat der Welt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass kaum ein anderes Land so viele Möglichkeiten bietet, auf Abenteuerreise zu gehen. Wie bei einer der typischen Matrjoschka-Puppen gibt es unter der
Sicher, wir sind nicht nach Sankt Petersburg gekommen, um Berlin zu sehen. Dennoch ist folgende groteske Fußnote der Geschichte ein weiterer, wenn auch etwas skurriler Grund an die Newa zu reisen: Ausgerechnet „Der Untergang“, der Film über das
„Es wehte ihn daraus immer eine rätselhafte Kälte an, dieses prächtige Panorama war für ihn mit einem stummen, dumpfen Geist erfüllt“, lässt der vom Zaren verfolgte Fjodor Dostojewski Raskolnikow in „Schuld und Sühne“ über die
Kaufmann Pawel Tretjakow (1832–1898) begann 1856, die Werke zeitgenössischer russischer Maler zu erwerben. 1892 hatte der besessene Sammler an die 2000 Werke, die er der Stadt Moskau vermachte. Die „Tretjakow-Galerie“ (1902) im historischen
Gut 900 Schauspieler, Tänzer, Sänger und Musiker beschäftigt der Dramaturgie-Konzern „Bolschoi-Theater“. Das „Große Theater“ wird aber immer seltener den Moskowitern geboten, da die Stars, wie die Ballerinen des weltberühmten
Wetter

Moskau


(20.09.2019 03:02)

-16 / -7 °C


21.09.2019
-19 / -14 °C
22.09.2019
-20 / -13 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Deutschland ist im Car ...
Preisgelder der UEFA N ...

Urlaub an der Mosel od ...
Auferstanden aus Rouen ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum