Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Lemberg

Ukraine, Lwiw
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Lemberg" (ukrainisch: Львів, "Lwiw", ) ist eine Stadt in der westlichen Ukraine, Hauptstadt des gleichnamigen Bezirks Oblast Lwiw, die siebtgrößte Stadt der Ukraine und mit rund 735.000 Einwohnernhttp://www.ukrstat.gov.ua/region/region_e/lviv.htm größte Stadt der historischen Landschaft Galizien.

Allgemeines
Blick über die Stadt
Lemberg liegt am Fluss Poltwa, etwa 80 km von der Grenze zu Polen entfernt. Es ist die wichtigste Stadt der Westukraine. Manche Westukrainer, die sich gegenüber der weitgehend russischsprachigen Bevölkerung in der Ostukraine als die eigentlichen Ukrainer sehen, bezeichnen sie sogar als die „heimliche Hauptstadt der Ukraine“. Der Stadtverwaltung unterstehen neben der Stadt Lemberg mit ihren sechs Stadtrajonen noch die Stadt Wynnyky (ukrainisch Винники) und die beiden Siedlungen städtischen Typs Brjuchowytschi (ukrainisch Брюховичі) und Rudne (ukrainisch Рудне). Die Altstadt befindet sich auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes.

Lemberg ist seit sehr langer Zeit vom Zusammenleben mehrerer Völker geprägt. Bis ins 20. Jahrhundert gab es neben einer polnischen Bevölkerungsmehrheit einen großen Anteil an jüdischer und daneben verschiedene Minderheiten ukrainischer, deutscher oder armenischer Bevölkerung. Heute leben in der Stadt fast ausschließlich Ukrainer, aber auch Russen, Weißrussen und Polen. Die Altstadt ist von Renaissance, Barock, Klassizismus und Jugendstil geprägt. Lemberg wird ein Austragungsort der Fußball-Europameisterschaft 2012 sein.

Stadtname/Sprachen
Aufgrund der Vielzahl von ethnischen Gruppen, die über die Jahrhunderte in Lemberg lebten und leben, gibt es verschiedensprachliche Bezeichnungen für die Stadt: ukrainisch: Львів ("Lwiw"), russisch: Львов ("Lwow"), polnisch: Lwów, jiddisch: לעמבערג ("Lemberg"), armenisch: Լվով ("Lvov"), lat. Leopolis.

Geschichte

Wojewodschaft Lwowskie, 1918-1939, Polen
Schlacht von Tannenberg 1410

"Lemberg teilt weitgehend die Geschichte der Ukraine, Galiziens und Polens."

Gründung im Mittelalter

1256 errichtete Danilo Romanovič, Fürst der Rus, an der Stelle des heutigen Lemberg eine Burg für seinen Sohn Lew. Von diesem Lew (ukrainisch/polnisch/russisch für Löwe) hat die Stadt ihren Namen - "Lew (bzw. dem Löwen) gehörend". Auch im Wappen und in zahlreichen Steinskulpturen der Stadt taucht der Löwe immer wieder auf. Nach der Zerstörung des Kiewer Reiches durch die Mongolen fielen seine westlichen Gebiete, darunter Lemberg, 1340/1349 an Polen.

Polnisches Lwów 1340–1772

1356 erhielt die Stadt vom polnischen König Kasimir dem Großen die Magdeburger Stadtrechte, deutsche Bürger, Juden sowie auch Christen, siedelten sich an. Im selben Jahr erhielten die Armenier Privilegien von Kasimir III. "Armenien. 5000 Jahre Kunst und Kultur.", Ernst Wasmuth Verlag, Tübingen 1995, S. 466 Die Amtssprache war nun fast 200 Jahre lang Deutsch. Das Siegel des Stadtrates lautete lateinisch "S"(igillum): "CIVITATIS LEMBVRGENSIS". 1387, nach einem kurzen ungarischen Intermezzo, kam die Stadt wieder an die Krone Polens.

Von 1375 bis 1772 war Lemberg Hauptstadt der polnischen Woiwodschaft Ruthenia, einer administrativen Einheit der Adelsrepublik Polen-Litauen. In der frühen Neuzeit entwickelte sich die Stadt bald zu einem wichtigen Handelsplatz und neben Krakau, Wilna und Warschau zu einem Zentrum polnischen Kultur- und Geisteslebens. Das Umland Lembergs war überwiegend ukrainischsprachig.

Die 1661 vom polnischen König Johann II. Kasimir gegründete Universität Lemberg ist die älteste in der heutigen Ukraine.

Österreichisches Lemberg

1772 fiel die Stadt mit der ersten polnischen Teilung an Österreich. Lemberg wurde Hauptstadt des Königreichs Galizien und Lodomerien und viertgrößte Stadt im damaligen Österreich. Anfangs wollte Kaiser Joseph II., wie in seinem gesamten Herrschaftsbereich, die deutsche Sprache als Verwaltungssprache durchsetzen. Ab der Mitte des 19. Jahrhunderts fungierten vor allem Polen als Beamte der k.k. Regierung in Wien. Das in Wien herausgegebene Reichsgesetzblatt wurde seit 1867 auch in polnischer und seit 1870 auch in ruthenischer Sprache angeboten, Gesetzblätter im Detail. Die Galizier besaßen nun die einheitliche österreichische Staatsbürgerschaft und waren mit polnischen und nach der Erweiterung des Wahlrechts auch ruthenischen Abgeordneten im Reichsrat in Wien vertreten.

Lemberg war Sitz des k.k. Statthalters (des Vertreters des Kaisers und seiner Regierung), des Sejms (Landesparlament), dreier Erzbischöfe (römisch-katholisch, griechisch-katholisch, armenisch-katholisch) und eines Oberrabbiners. In Lemberg befanden sich Konsulate von Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Russland und Dänemark. Die galizische Landeshauptstadt verfügte über eine Universität und ein Polytechnikum, beide mit polnischer Unterrichtssprache, vier polnische, ein deutsches und ein ruthenisches Gymnasium.

1900 waren etwa die Hälfte der Einwohner Polen, ein Viertel Juden und 30.000 Ruthenen. Die Ruthenen wurden allerdings von der polnischen Mehrheitsbevölkerung diskriminiert. 1908 töteten drei polnische k.k. Gendarmen einen ruthenischen Bauern, worauf ein ruthenischer Student den Statthalter Graf Andrzej Potocki erschoss. Dies führte zu blutigen Auseinandersetzungen zwischen polnischen und ruthenischen StudentenMartin Pollack: "Nach Galizien". Verlag Christian Brandstätter, Wien 1984 und 1994, ISBN 3-85447-075-4, S. 194.


Das Rathaus von Lwiw
Lemberg gehörte vor dem Ersten Weltkrieg, zusammen mit Krakau und der Festung Przemyśl, zu den größten Garnisonen der k.u.k. österreichisch-ungarischen Armee im Osten der Monarchie. Der Standort war Eckpfeiler zum Schutz der Grenze Rutheniens gegen das zaristische Russland.

Polnisches Lwów 1918–1939
Zum Ende des Ersten Weltkriegs wurde in Lemberg am 1. November 1918 die Westukrainische Republik gegründet, doch errang Polen nach teilweise heftigen Kämpfen mit Ukrainern die Herrschaft. Die Stadt wurde am 21./22. November 1918 von polnischen Truppen besetzt. Bei einem Pogrom, das vom 22. bis zum 24. November andauerte, töteten polnische Soldaten sowie Milizionäre und Zivilisten eine große Anzahl von Juden. Die genaue Opferzahl beträgt laut Morgentau-Report 64
. Den Juden wurde ihre bis dahin neutrale Haltung im Konflikt zwischen Polen und Ukrainern vorgeworfen. Das Massaker endete, nachdem Vertreter der jüdischen Gemeinschaft zugesichert hatten, künftig zu Polen zu halten. Der Gewaltakt erschütterte das bis dahin recht harmonische Zusammenleben der verschiedenen Volksgruppen und Religionen in Lemberg nachhaltig.

Die Stadt hatte damals 361.000 Einwohner, die meisten davon Polen (1912 50,5 – 53 %, ab 1925 über 55 %), ein Drittel Juden, außerdem Deutsche und katholische Armenier. Im Umland der Stadt lebten mehrheitlich Ukrainer (je nach Landkreis etwa vier bis fünf Sechstel der Bevölkerung).http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/cb/Polska1912.jpg In den Zwischenkriegsjahren blieb Lemberg sowohl eine Hochburg polnischer Kultur als auch ein Brennpunkt ukrainischen Nationalgefühls; es blieb jedoch auch die habsburgische Identität im Hintergrund präsent.

Zweiter Weltkrieg
In den Jahren 1939 bis 1941 wurde Lemberg nach der sowjetischen Besetzung Ostpolens 1939 in die Ukrainische Sowjetrepublik eingegliedert, wobei die sowjetischen Besatzer mit Gewalt gegen die Bevölkerung vorgingen. 1941 wurde Lemberg durch Hitlers Überfall auf die Sowjetunion Teil des deutschen Generalgouvernements.

Kreishauptmann und damit oberster ziviler Herrscher in Lemberg war der Krefelder Joachim von der Leyen, geb. 1897. Ein großer Teil der jüdischen Bevölkerung wurde ermordet, u. a. im von den Nationalsozialisten eingerichteten Ghetto Lemberg, im städtischen KZ Janowska und im Vernichtungslager Belzec. Insgesamt wurden in Lemberg und Lemberger Umgebung während der NS-Zeit ca. 540.000 Menschen in Konzentrations- und Gefangenenlagern umgebracht, davon 400.000 Juden, darunter fast alle jüdischen Stadtbewohner (ca. 130.000). Die restlichen 140.000 waren russische Gefangene.

Dazu kam der brutale Naziterror gegen die polnische Bevölkerung wie beispielsweise die Ermordung von 25 polnischen Professoren am 5. Juli 1941. Diese Gräueltaten fanden unter aktiver Teilnahme der ukrainischen Nationalisten, unter anderem des Bataillons Nachtigall, statt.

In Lemberg bestand das Kriegsgefangenenlager "275" für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.Maschke, Erich (Hrsg.): "Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges." Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962-1977. In der Nähe des Lagers gab es einen Kriegsgefangenenfriedhof mit über 800 Massengräbern. Schwer Erkrankte wurden im Kriegsgefangenenhospital "1241" versorgt.

Vertreibungen und Umsiedlungen

Als die Stadt 1944 wieder unter sowjetische Herrschaft kam, wurden die meisten dort ansässigen Polen vertrieben. Ein Teil der Bevölkerung wurde nach der Vertreibung der dort lebenden Deutschen in Niederschlesien, v. a. in Breslau, angesiedelt. Viele Ukrainer, die zuvor im polnischen Westgalizien und in Zentralpolen gelebt hatten, wurden von der UdSSR in oder bei Lemberg angesiedelt.

Ukrainisches Lwiw

Seit 1991 ist Lemberg Teil der unabhängigen Ukraine, doch gehen von Galizien immer wieder Autonomiebestrebungen aus, nicht zuletzt wegen der Geschichte Lembergs als Hauptstadt eines eigenen Königreiches. Die Stadt feierte im Herbst 2006 das 750. Jubiläum ihres Bestehens.

Sehenswürdigkeiten
St.-Georgs-Kathedrale war im 18. und 19. Jahrhundert die Mutterkirche der Griechisch-katholischen Kirche

1998 wurde das historische Zentrum der Stadt in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO eingetragen. Begründung: "(...) Mit seiner städtischen Struktur und seiner Architektur ist Lemberg ein hervorragendes Beispiel der Verschmelzung von architektonischen und künstlerischen Traditionen Osteuropas mit denen von Italien und Deutschland. (...) Die politische und wirtschaftliche Rolle von Lemberg zog eine Anzahl von ethnischen Gruppierungen mit unterschiedlichen kulturellen und religiösen Traditionen an, die unterschiedliche aber dennoch voneinander abhängige Gemeinschaften innerhalb der Stadt bildeten, die auch noch im modernen Stadtbild erkennbar sind."

Kirchen
* Lateinische Kathedrale Mariae Himmelfahrt (1360–1481)
* Armenische Marien-Kathedrale (1356–1363)
* Allerheiligenkirche (früheres Benediktinerinnenkloster, 1597–1616)
* Griechisch-katholische Sankt-Georgs-Kathedrale (Bernard Meretyn, 1744-1770)
* Ehemalige Stavropihija-Kirche (Paolo Romano, 16. Jahrhundert)
* Boim-Kapelle (1609–1615)
* Ehemalige Dominikanerkirche Corpus Christi (Jan de Witte, 18. Jahrhundert)
* St.-Andreas-Kirche (früheres Bernhardinerkloster, 17. Jh.)

Museen
* Ukrainisches Nationalmuseum Lemberg mit einer großen Ikonensammlung
* Kornjakt-Palast mit königlichen Gemächern (1580)
* Lemberger Gemäldegalerie
* Lemberger Museum für Religionsgeschichte
* Ethnografisches Museum (Museum für Volkskunde und Handwerk)
* Bandinelli-Palais („Museum historischer Schätze“, 16. Jh.)
* Museum für die Geschichte der Westukraine (Schwarzes Palais, 1588/1589)
* Lemberger Biermuseum (Brauereimuseum)
* Waffenmuseum der Ukraine im ehemaligen "Königlichen Arsenal Lemberg"

Andere
* Rathaus am Marktplatz (19. Jahrhundert)
* Bürgerhäuser am Marktplatz ("Rinok", 16. bis 18. Jahrhundert)
* Lemberger Nationaloper und Balletttheater (19. Jahrhundert)
* Lytschakiwski-Friedhof (historisch-architektonisches Denkmal)
* Hoher Schloßberg: Ruinen der Burg König Daniels
* Wand der zerstörten Synagoge Goldene Rose
* Stryjski-Park (1887)

Hauptbahnhof (erbaut 1903)

Verkehr

Der öffentliche Personennahverkehr der Stadt wird mit Straßenbahnen, Autobussen und Obussen realisiert. Ergänzend dazu stehen privatwirtschaftlich betriebene Marschrutki (Sammeltaxis) zur Verfügung. Die Stadt verfügt über einen internationalen Flughafen, der beispielsweise mehrmals wöchentlich von Frankfurt am Main und Wien angeflogen wird. Der von den k.k. österreichischen Staatsbahnen errichtete und 1904 eröffnete Hauptbahnhof bildet das Zentrum des Bahnverkehrs in der gesamten Westukraine und wird im Personenverkehr aus den Richtungen Moskau, Berlin, Belgrad, Budapest, Wien, Donezk und Odessa umsteigefrei bedient.

Sport
In den Jahren 1930 bis 1933 fand im damals polnischen Lwów der Grand Prix statt. Durchgeführt wurden die Rennen in folgenden Straßen: Witoskoho, Hwardijiska und Stryjska.

Die damaligen Sieger waren:



Außerdem ist Lemberg einer der vier ukrainischen Austragungsorte der Fußball-Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine.

Das Lemberger Opernhaus

Kultur

Die größte ukrainische Buchmesse, das Lemberger Buchforum, findet jährlich in Lemberg statt.

Einziger Undergroundklub ist das "Lyalka", das sich unter dem Marionettentheater befindet.

In Lemberg gibt es zahlreiche Hochschulen, Universitäten, Theater, Museen, Bibliotheken und Opernhäuser.

Am 28. April 2009 wurde Lwiw zur ukrainischen Kulturhauptstadt für das Jahr 2009 gewählt. Der Wettbewerb fand 2009 zum ersten Mal statt.

Städtepartnerschaften




Verwaltungsunterteilung
Zur Stadtgemeinde zählen neben der eigentlichen Stadt, die in 6 Stadtrajone unterteilt ist auch noch die Stadt Wynnyky (Винники) und die beiden Siedlungen städtischen Typs Brjuchowytschi (Брюховичі) und Rudne (Рудне).

Die Stadtrajone sind:
* Rajon Halytsch (mit den Stadtteilen "Seredmistja"/Середмістя, "Zytadel"/Цитадель, "Sofijiwka"/Софіївка und "Snopkiw"/Снопків)
* Rajon Salisnyzja (mit den Stadtteilen "Rjasne"/Рясне, "Lewandiwka"/Левандівка, "Bilohorschtscha"/Білогорща, "Klepariw"/Клепарів/Klopperhof, "Sknyliwok"/Скнилівок, "Syhniwka"/Сигнівка und "Bohdaniwka"/Богданівка)
* Rajon Lytschakiw (mit den Stadtteilen "Lutschakiw"/Личаків/Lutzenhof, "Welyki Krywtschyki"/Великі Кривчиці, "Lysynytschi"/Лисиничі, "Majoriwka"/Майорівка/Meier, "Pohuljanka"/Погулянка, "Snesinnja"/Знесіння, "Kajserwald"/Кайзервальд/Kaiserwald, "Zetneriwka"/Цетнерівка und "Jaliwez"/Ялівець)
* Rajon Franko (mit den Stadtteilen "Na bajkach"/На байках, "Bohdaniwka"/Богданівка, "Kulparkiw"/Кульпарків/Goldberghof, "Kasteliwka"/Кастелівка und "Wulka"/Вулька)
* Rajon Schewtschenko (mit den Stadtteilen "Holosko"/Голоско, "Samarstyniw"/Замарстинів/Sommersteinhof, "Sbojischtscha"/Збоїща, "Rjasne"/Рясне, "Klepariw"/Клепарів/Klopperhof, "Hawryliwka"/Гаврилівка oder Pidsamtsche/Підзамче)
* Rajon Sychiw (mit den Stadtteilen "Sychiw"/Сихів, "Passiky"/Пасіки, "Pyrohiwka"/Пирогівка, "Koselnyky"/Козельники, "Bodnariwka"/Боднарівка, "Nowyj Lwiw"/Новий Львів, "Persenkiwka"/Персенківка und "Snopkiw"/Снопків)

Persönlichkeiten
Töchter und Söhne der Stadt
Folgende Persönlichkeiten sind in Lemberg geboren. Die Auflistung erfolgt chronologisch nach Geburtsjahr. Ob sie ihren späteren Wirkungskreis in Lemberg hatten, ist unerheblich.

17. Jahrhundert
* Stanislaus I. Leszczyński (1677–1766), König von Polen, Großfürst von Litauen und Herzog von Lothringen

18. Jahrhundert
* Karl Frh. von Krauß (1789–1881), österreichischer Jurist und Staatsmann
* Salomo Jehuda Löw Rapoport (1790–1867), auch "Rappaport", jüdischer Theologe
* Philipp Frh. von Krauß (1792–1861), österr. Staatsmann
* Jakob Philipp Kulik (1793–1863), österreichischer Mathematiker und Physiker
* Joseph Glanz (1795–1866), österr. Ziseleur, Medailleur

19. Jahrhundert
* Karl Ferdinand Dräxler (1806–1879), auch "Dräxler-Manfred, F. C. Claudius, Dr. F. C. Klinger, K. L. W. von Klinger, Manfred", Schriftsteller, Ubersetzer
* Karl Fürst von Jablonowski (1807–1885), österr. Politiker
* Moritz Rappaport (1808–1880), Pseud. "Max Reinau", Mediziner, Redakteur, Schriftsteller
* Emma Wanda von Arbter, Pseud. Emmy (1813–1858), Schriftstellerin
* Gottfried Ritter von Rittershain (1820–1883), Pädiater
* Franz Doppler (1821–1883), österreichisch-ungarisch Komponist
* Ferdinand Frh. von Bauer (1825–1893), österr. Militär
* Karl Doppler (1825–1900), ungarisch-deutscher Komponist
* Salomon Buber (1827–1906), Bankier, Midraschforscher, Großvater von Martin Buber
* Friedrich Graf Revertera von Salandra (1827–1904), österr. Diplomat, Politiker
* Theodor Karl Haase (1834–1909), österreichischer evangelischer Theologe, Publizist
* Leopold von Sacher-Masoch (1836–1895), Pseudonym "Charlotte Arand" und "Zöe von Rodenbach", österreichischer Schriftsteller
* Daniel Penther (1837–1887), österreichischer Maler, Restaurator
* Julie Dumont-Suvanny (1840–1872), eigentlich "Julie Swieceny", Sängerin
* Eduard Kurzbauer (1840-1879), Maler
* Arnold Luschin (1841–1932), österreichischer Rechtshistoriker und Numismatiker
* Emil Claar (1842–1930), eigentlich "Rappaport", Pseud. "E. Ralk", Schauspieler, Regisseur, Schriftsteller
* Josef Ullrich (1843–1906), österreichischer Militärarzt
* Henriette Perl (1845–1915), Pseudonym "Henry P., Mora", Schriftstellerin
* Emil Pins (1845–1913), auch "Elias Pins" (1845–1913), Mediziner
* Alfred Wurzbach Ritter von Tannenberg (1846–1915), österr. Beamter, Kunsthistoriker
* Vincenz Pollack (1847–1927), österreichischer Geodät, Ingenieur
* Agenor Gołuchowski der Jüngere (1849–1921), österreichischer Staatsmann und Diplomat
* Robert Gustav Schram (1850–1923), österreichischer Astronom, Geodät
* Alexius Meinong (1853–1920), österreichischer Philosoph und Psychologe
* Rosa Neuda-Bernstein (1856–unbekannt), Opernsängerin
* Moritz Necker (1857–1915), eigentlich "Necheles", österr. Journalist und Literarhistoriker
* August Finger (1858–1935), Jurist
* Helene Anton (1859–1931), deutsche Schriftstellerin
* Adolf Kronfeld (1861–1938), österreichischer Mediziner, Medizinhistoriker
* Albert Graf von Mensdorff-Pouilly-Dietrichstein (1861–1945), österr. Diplomat
* Johann Pokorny (1861–1931), Pseud. "Hans Weber-Lutkow", österr. Schriftsteller, Jurist
* Leo Stein (1861–1921), eigentl. "Leo Rosenstein", österr. Schriftsteller, Librettist
* Moriz Rosenthal (1862–1946), polnisch-amerikanischer Pianist
* Mieczysław Sołtys (1863–1929), polnischer Komponist
* Alfred Redl (1864–1913), Oberst der österreich-ungarischen Armee und Generalstabschef des VIII. Korps, Spion
* Zbigniew Dunin-Borkowski (1864–1934), Jesuit, Theologe, Philosoph, Pädagoge
* Alfred Nossig (1864–1943), Publizist
* Eugen Guszalewicz (1867–1907), Sänger
* Ludwig Czech (1870–1942), Politiker
* Irma von Duczynska (1870–1932), auch "Irma von Dutczynska", Malerin, Bildhauerin
* Arthur Graf von Polzer-Hoditz und Wolframitz (1870–1945), österreichischer Beamter, Maler, Schriftsteller
* Irene Abendroth (1872–1932), deutsche Kammersängerin
* Tadeusz Rittner (1873–1921), auch "Thaddäus Rittner", Pseud. "Tomasz Czaszka", österr. Schriftsteller
* David Josef Bach (1874–1947), österreichischer Journalist, Musikkritiker
* Max Ettinger (1874–1951), eigentlich "Markus Wolf", Komponist, Dirigent
* Ladislaus Tuszyński (1876–1943), österreichischer Illustrator, Karikaturist und Trickfilmzeichner
* Leo Grünstein (1876–1943), österreichischer Schriftsteller
* Julius Landmann (1877–1931), deutscher Nationalökonom
* Elsa Köhler (1879–1940), deutsche Pädagogin
* Alfred James Lotka (1880–1949), US-amerikanischer Mathematiker, theoretischer Biologe, Chemiker, Ökologe und Demograph
* Julius Edgar Lilienfeld (1881–1963), US-amerikanischer Physiker
* Ludwig von Mises (1881–1973), österreichischer Wirtschaftswissenschaftler
* Georg Merkel (Maler) (1881–1976), österreichischer Maler
* Kazimierz Bartel (1882–1941), polnischer Politiker und Mathematiker, Rektor der TU Lwów, Sejmabgeordneter, Senator und Ministerpräsident Polens
* Richard von Mises (1883–1953), österreichischer Mathematiker
* Joseph Mann (1883–1921), Sänger
* Karl Radek (1885–um 1939), eigentlich Karl Bernhardovic Sobelsohn, Pseud. "Parabellum", "Arnold Struthahn", Journalist, Politiker
* Harry Torczyner (1886–1973), auch "Harry (Naftali Hirsch)", österr. Semitist
* Johann Wilhelm von Tscharner (1886–1946), schweizerischer Maler und Graphiker
* Karl Völker (1886–1937), österreichischer evangelischer Theologe und Kirchenhistoriker
* Josef Gerstmann (1887–1969), Neurologe, Psychiater
* Marek Weber (1888–1964), deutscher Violinist und Orchesterleiter
* Lucja Frey (1889–1942), polnische Philosophin und Medizinerin (Frey-Syndrom)
* Nathan Gelber (1891–1966), Historiker, Politiker, Publizist
* Grigori Nestor (1891–2007), Schäfer, ist mit 116 Jahren als ein höchstaltriger Mensch gestorben
* Siegfried Bernfeld (1892–1953), Reformpädagoge, Psychoanalytiker und Mitbegründer der modernen Jugendforschung
* Jakob Landau (1892–1952), Journalist
* Arthur Ernst Rutra (1892–nach 1942), bis 1919 "Samuely", Pseud. "Adolf von Watzmann", österr. Schriftsteller, Journalist
* Hans Koch (1894–1959), luth. Theologe, Osteuropaforscher
* Maximilian Brand (1896–1980), österreichischer Komponist
* Stefan Askenase (1896–1985), belgisch-polnischer Pianist
* Ludwik Fleck (1896–1961), polnischer Mikrobiologe, Mediziner und Wissenschaftstheoretiker
* Peter Acht, urspr. "Maurycy Oskar Acht" (1898–1974), österr. Journalist
* Szczepan Witkowski (1898–1937), ukrainisch-polnischer Skilangläufer
* Ilona Kurz (1899–1975), Pianistin
* Raoul Alster, eigentl. "R. Abraham" (1899–1962), Schauspieler, Regisseur, Theaterdirektor
* Leopold Weiss alias Muhammad Asad (1900–1992), Korrespondent der Frankfurter Zeitung, Diplomat und islamischer Gelehrter

20. Jahrhundert
* Deborah Vogel (1902–1942), jüdisch-polnische Philosophin, Dichterin
* Jakob Rosenfeld (1903–1952), Generalarzt in Maos Roter Armee
* Nahum Glatzer (1903–1990), auch "Norbert Glatzer", US-amerikanischer Historiker, Philosoph
* Siegfried Ferdinand Nadel (1903–1956), auch "Frederick Nadel", Musikwissenschaftler, Psychologe, Sozialanthropologe
* Rose Rand (1903–1980), Philosophin
* Lubka Kolessa (1904–1997), Pianistin und Musikpädagogin
* Hedda Zinner (1905–1994), deutsche Schriftstellerin, Schauspielerin, Kabarettistin, Rezitatorin, Journalistin und Rundfunkleiterin
* Jacob Gimpel (1906–1989), Musiker
* Leopold Spinner (1906–1980), Komponist
* Oskar Wagner (1906–1989), evangelischer Theologe, Kirchenhistoriker
* Eduard März (1908–1987), österreichischer Wirtschaftswissenschaftler
* Stanisław Jerzy Lec (1909–1966), polnischer Aphoristiker
* Friedrich Weinreb (1910–1988), jüdisch-chassidischer Weiser, Erzähler und Schriftsteller
* Bronislaw Gimpel (1911–1979), Musiker
* Andrzej Mostowski (1913–1975), polnischer Mathematiker
* Adam Wandruszka (1914–1997), österreichischer Historiker
* Andrzej Dobrowolski (1921-1990), Komponist und Musikpädagoge
* Kazimierz Górski (1921–2006), polnischer Fußballspieler und Trainer
* Stanisław Lem (1921–2006), polnischer Philosoph, Essayist und Science-Fiction-Autor
* Adam Hanuszkiewicz (* 1924), polnischer Theaterregisseur
* Zbigniew Herbert (1924–1998), polnischer Lyriker, Dramatiker und Essayist
* Marian Jaworski (* 1926), römisch-katholischer Erzbischof von Lemberg
* Ursula von Manescul (1931–1991), deutsche Schauspielerin, Fernsehansagerin
* Wojciech Kilar (* 1932), polnischer Komponist
* Wacław Mejbaum (1932–2002), polnischer Philosoph
* Ljubomyr Husar (* 1933), Großerzbischof der mit Rom unierten griechisch-katholischen Kirche der Ukraine
* Jacek Kuroń (1934–2004), polnischer Bürgerrechtler, Publizist, Historiker und Politiker
* Janusz Onyszkiewicz (* 1937), polnischer Mathematiker, Bergsteiger, Politiker und Vizepräsident des Europäischen Parlaments
* Myroslaw Skoryk (* 1938), ukrainischer Komponist
* Andrzej Żuławski (* 1940), polnischer Filmregisseur
* Wojciech Pszoniak (* 1942), polnischer Schauspieler
* Jerzy Husar (* 1943), polnischer Pianist und Komponist
* Grigori Alexejewitsch Jawlinski (* 1952), russischer Politiker und Vorsitzender der Partei Jabloko
* Oleg Romanischin (* 1952), ukrainischer Schachspieler
* Alexandra Marinina (* 1957), russische Krimi-Autorin
* Jelena Waizechowskaja (* 1958), Wasserspringerin und Olympiasiegerin
* Arkadi Rotstein (* 1961), ukrainischer Schachgroßmeister
* Vitali Golod (* 1971), israelischer Schachgroßmeister
* Ruslana Lyschytschko (* 1973), ukrainische Sängerin, Tänzerin, Produzentin und Komponistin
* Ljubko Deresch (* 1984), ukrainischer Schriftsteller
* Natalja Hryhorenko (* 1986), ukrainische Schachspielerin
* Bohdan Schust (* 1986), ukrainischer Fußballspieler von Schachtar Donezk
* Andrij Wolokitin (* 1986), ukrainischer Schachgroßmeister

Persönlichkeiten, die vor Ort wirken oder gewirkt haben
Folgende Persönlichkeiten sind zwar nicht in Lemberg geboren, haben aber maßgeblich am Ort gewirkt.

* Borys Buryak (* 1953 im Dorf Podwirne, Oblast Tscherniwzi) lebt und arbeitet in Lemberg, wo er eine private Schule für Zeichnung und Malerei leitet.

Bildergalerie

Bild:Lwów - Rynek 01.JPG|"Rynok" (Marktplatz), seit über 600 Jahren; rechts das Rathaus
Bild:Panorama lwowa.jpg|Blick auf die Altstadt von Nordosten, rechts: Rathaus mit Turm, Mitte: frühere Dominikanerkirche (grüne Kuppel)
Bild:Lwów - Nykyfor Drovniak.JPG|Denkmal für den ruthenischen Maler Nikifor (Epiphaniusz) Drowniak
Bild:Lviv - Church of Transfiguration 01.jpg|Ukrainische Griechisch-katholische Kirche zur Verklärung des Herrn, "Krakiwska" (Krakauer Straße)
Bild:Lviv - Cathedral of Saint George 01.JPG|Griechisch-katholische St.-Georgs-Kathedrale, 1744–1761, "Sweti-Juri-Plotscha" (St.-Georgs-Platz)
Bild:Lwów - Cerkiew Uspieńska.jpg|Orthodoxe Kirche Maria Himmelfahrt, 1592, "Ruska" (Russtraße)
Bild:UniwersytetJanaKazimierzaLwów1.jpg|Iwan-Franko-Universität, "Bul. Universitetska" (Universitätsstraße)
Bild:Lwów - Pl. Pokoju 01.JPG|Ethnografisches Museum (links) am "Prospekt Swobodi" (Freiheitsplatz) im Stadtzentrum
Bild:Lwów - Cmentarz Łyczakowski 06.JPG|Lyczakiw-Friedhof, Museum der Geschichte und Architektur, "Mechnikowa" (Mechnikowstraße)
Bild:Lwowska Galeria Sztuki - Wnętrza 01.JPG|"Galeria Obrazów" (Lemberger Gemäldegalerie), "Stefanyka" (Stefanykstraße)
File:Bahnhof Lviv Innenansicht.jpg|Hauptbahnhof, eröffnet 1904, "Pl. Dwirtsewa"
Bild:Aeroport lviv.jpg|Flughafen


Siehe auch
* Liste der Erzbischöfe von Lemberg
* Liste der Großerzbischöfe von Lemberg
* Schlacht von Lemberg
* Flugtagunglück von Lwiw


Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Im Botanischen Garten die Beine lang machen und alle fünf Ahornblattspitzen grad sein lassen oder am Andreassteig dem Schweigen der Glocken lauschen: Kiew können Sie ruhig angehen lassen. Wenn Sie unbedingt wollen. Auf der Prachstraße Kreschatik
Stadt Kiew |Rajon = Kreisfreie Stadt |Höhe = 179 |Fläche = 839 |Einwohner = 2700000 |EW_Stand = 2007 |PLZ=01xxx-04xxx |Vorwahl = 44 |Gliederung = 10 Rajone |Adresse = Вул. Хрещатик 3601044 м. Київ
Die Ukraine hatte recht schnell harte Maßnahmen zur Eindämmung der Epidemie ergriffen. Mitte März wurden die Grenzen für ausländische Touristen geschlossen. Seit Mitte Mai werden die Einschränkungen schrittweise wieder
Nach ersten Lockerungen stiegen in der vergangenen Woche die Neuinfektionen wieder. Die Behörden schlossen erneute Einschränkungen nicht aus. Inzwischen sind in dem osteuropäischen Land mehr als 30 500 Infektionen
Wenige Stunden zuvor hatte sich seine 42-jährige Ehefrau nach dem Bekanntwerden ihrer Infektion in Selbstisolation begeben. Tests bei Selenskyj und den beiden Kindern des Paares seien negativ gewesen. In dem osteuropäischen Land sind bisher
Historische Abbildung des Charkiwer Bahnhofs (1916)"" (ukrainisch ""; russisch /"Charkow") ist die zweitgrößte Stadt der Ukraine. Sie liegt im Nordosten des Landes und ist das bedeutendste Wissenschafts- und Bildungszentrum der Ukraine mit 42
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Heimspiel für die Ukraine, und was für eins! Der Gastgeber leuchtet den schwedischen Spielern den Weg nach Hause aus. Die Aufstellung der Ukraine: Pyatov - Husyev, Khacheridi, Mykhalik, Selin - Timoschchuk, Nazarenko, Konoplyanka –
Welche Spannung! Auch wenn's aussieht wie ein Ikea-Firmenspiel, das zweite des Tages, denn auch die Franzosen und Ukrainer liefen dunkelblau-gelb auf. Schweden und England schießen sich abwechselnd hoch. Aufstellung Schwedens: Isaksson - J.
Die Statistik sprach gegen einen Sieg Englands und sie hielt ihr Wort. Ein anfangs flottes Spiel wurde zum Stellungskampf in der zweiten Halbzeit und Verlängerung, im Elfmeterschießen hatte Italien stärkere Nerven. Aufstellung Englands: Hart - G.
Traumtore. Sie haben sich's verdient. Und Italien hat es sich auch verdient. Parteiisch: Der Ticker zum Nachlesen. Das ist das letzte Mal dieses Jahr, dass wir den Tatort dran geben müssen. Absehbar ist der Spielverlauf des Finales 2012:
Die Niederlande ist ganz in Orange getaucht, erinnert wahlweise an ein Sommerfest der Müllabfuhr oder den Majdan in Kiew während der Orangenen Revolution. Gegen Dänemark sind die Krassfarbenen Favorit - mal sehen, ob der Wahlmünchner Arjen Robben
Gomez, Gomez, Gomez brüllen die Fans. Zwei Tore, in der 24. und in der 38. Minute, verdankt die deutsche Elf dem Spieler. Van Persie Die deutsche Aufstellung: Neuer - Boateng, Hummels, Badstuber, Lahm - Khedira, Schweinsteiger - Müller,
Wetter

Kiew


(02.12.2020 07:29)

-12 / -3 °C


03.12.2020
-12 / -6 °C
04.12.2020
-11 / -7 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Bestätigung: Deutsche ...
EDEKA-Verbund setzt ei ...

Luxusuhren im Urlaub ...
Kretschmann: Urlaub im ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum