Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg


Espresso der Extra-Klasse


Hotelsuche in 
 

Lebensabend als Thriller: L'Oréal-Erbin Bettencourt ist tot

Frankreich
21.09.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Das Milliardengeschäft mit der Schönheit hat Liliane Bettencourt zur reichsten Frau der Welt gemacht. Nun ist die Erbin des Kosmetik-Konzerns L‘Oréal im Alter von 94 Jahre gestorben. Die letzten Jahre ihres Lebens bieten Stoff für mehrere Thriller.

Paris (dpa) - Vom Butler abgehört, von falschen Freunden ausgenommen und schließlich auf Drängen der Tochter hin entmündigt: Die L‘Oréal-Erbin und Milliardärin Liliane Bettencourt dürfte sich ihren Lebensabend anders vorgestellt haben. Statt im Kreise ihrer Familie eine unbeschwerte Zeit zu genießen, musste sich die laut «Forbes» reichste Frau der Welt in ihrem letzten Lebensjahrzehnt vor allem mit der Justiz herumschlagen. Nun ist sie im Alter von 94 gestorben. Mit ins Grab nimmt sie vermutlich zahlreiche Geheimnisse. Lang hielt sich der Verdacht, dass aus ihrem Hause illegale Wahlkampfspenden in Richtung Politik geflossen sein könnten.

Die Geschichte begann mit teuren Geschenken. Anfang des vergangenen Jahrzehnts intensivierte Bettencourt den Kontakt mit dem extrovertierten Fotografen und Schriftsteller François-Marie Banier. Der Dandy ließ sich die Treffen mit Zuwendungen im Gegenwert von mehreren Hundert Millionen Euro vergolden, wie im Laufe der Zeit herauskam.

Für die lebenslustige Bettencourt, die noch bis Anfang 2011 im Aufsichtsrat des Weltkonzerns saß, seien das wohl «Peanuts», spotteten Medien. Das US-Magazin «Forbes» beziffertihr Vermögen aktuell auf etwa 44,7 Milliarden US-Dollar (fast 37,4 Milliarden Euro).

Bettencourts einzige Tochter Françoise fand die Situation allerdings gar nicht amüsant. Sie fürchtete um das Lebenswerk ihres Großvaters Eugène Schueller und sah schließlich keinen anderen Ausweg, als die Justiz einzuschalten. Vor Vormundschaftsrichtern warf Françoise der Mutter vor, im Zustand geistiger Unzurechnungsfähigkeit mit Geld um sich zu werfen und beantragte eine medizinische Untersuchung. Die Mutter wehrte sich gegen die Tochter mit Klagen wegen Psychoterrors.

«Was ist da bloß in meine Tochter gefahren? Das ist eine große Dummheit», zeterte die Superreiche in Interviews und erweckte den Eindruck, Françoise sei nur eifersüchtig auf den Fotografen. Sie kenne den Künstler Banier seit mehr als 20 Jahren, er habe ihr sehr geholfen - auch als sie ihren Mann André verloren habe. Über ihre Anwälte ließ Bettencourt verbreiten, sie habe alle Geschenke freiwillig gemacht.

Wenig später tauchten allerdings heimlich aufgenommene Abhörbänder auf, die ausgerechnet ein Butler Bettencourts angefertigt hatte - und die inzwischen sogar in Buchform nachzulesen sind. Sie und die Aussagen einer anderen früheren Angestellten stützten die These, dass die Seniorin zumindest mit erheblichen Gedächtnisproblemen zu kämpfen hatte und brachten zudem eine ganze Lawine neuer Probleme mit sich. Es fanden sich Hinweise auf Steuerhinterziehung, Kungeleien mit Politikern und Bereicherungsversuche von anderen Vertrauten. Die Justiz nahm Ermittlungen auf.

Lediglich der prominenteste Verdächtige, Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy, konnte im Oktober 2013 aufatmen. Die zuständigen Untersuchungsrichter sehen nicht genügend Anhaltspunkte dafür, dass der konservative Politiker die Demenzerkrankung der Milliardärin ausnutzte, um an Geld für seinen Wahlkampf 2007 zu kommen.

Die großen Verdienste der reichsten Frau Frankreichs sind angesichts der vielen Affären in den Hintergrund gerückt. Dazu gehört die 1987 gegründete Stiftung Bettencourt Schueller, die Wissenschafts- und Kulturprojekte fördert, aber vor allem ihr Einsatz für den Kosmetikkonzern des Vaters, der nach eigenen Angaben zuletzt 89 300 Menschen beschäftigte und 25,8 Milliarden Euro Umsatz machte.

Das Unternehmen wird mittlerweile von den nachfolgenden Generationen kontrolliert. Kurz vor Bettencourts 89. Geburtstag im Jahr 2011 verfügte ein Gericht die Entmündigung der L‘Oréal-Erbin, ihr Enkel Jean-Victor Meyers wurde zum Vormund bestellt. «Sie wollen mich einsperren», hatte die Seniorin zuvor einer Zeitung erklärt - und gedroht, im Fall der Entmündigung auszuwandern. Es war das letzte öffentliche Aufbegehren.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Frankreich
21.09.2017
Straßburg (dpa) - Eine Einschränkung der Bildberichterstattung im Rahmen von Strafprozessen zum Schutz eines Angeklagten ist generell mit der Europäischen Menschenrechtskonvention vereinbar. Das machte der Europäische Gerichtshof für
weiter
Frankreich
21.09.2017
Straßburg (dpa) - Eine Einschränkung der Bildberichterstattung im Rahmen von Strafprozessen zum Schutz eines Angeklagten ist generell mit der Europäischen Menschenrechtskonvention vereinbar. Das machte der Europäische Gerichtshof für
weiter
Frankreich
19.09.2017
Miami (dpa) - Der Tropensturm «Maria» hat auf seinem Weg in die Karibik weiter an Stärke gewonnen. Das US-Hurrikanzentrum stufte den Sturm am Montagabend (Ortszeit) zu einem Hurrikan der Kategorie 4 herauf. Es wurden demnach Windstärken von bis
weiter
Frankreich
19.09.2017
Pointe-à-Pitre (dpa) - Der Tropensturm «Maria» hat im französischen Überseegebiet Guadeloupe mindestens einem Menschen das Leben gekostet. Zwei Menschen würden vermisst, berichteten der Sender Franceinfo und andere französische Medien am
weiter
Frankreich
20.09.2017
Pointe-à-Pitre (dpa) - Beim Durchzug des Tropensturms «Maria» sind im französischen Überseegebiet Guadeloupe mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Zwei Menschen würden nach einem Schiffbruch immer noch vermisst, berichteten der Sender
weiter
Frankreich
21.09.2017
Paris (dpa) - Vom Butler abgehört, von falschen Freunden ausgenommen und schließlich auf Drängen der Tochter hin entmündigt: Die L‘Oréal-Erbin und Milliardärin Liliane Bettencourt wurde im hohen Alter zu einer tragischen Figur. Statt im
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Paris (dpa) - Französische Staatsanwälte haben vor Gericht beantragt, gegen acht mutmaßliche Rechtsextreme formell Ermittlungen wegen Terrorverdacht zu eröffnen. Unter ihnen seien drei 17-Jährige, die übrigen fünf seien bis zu 29 Jahre alt,
Rüsselsheim (dpa) - Nach der Kritik des PSA-Vorsitzenden Carlos Tavares an veralteten Strukturen bei Opel hat der Gesamtbetriebsratschef des Autobauers der früheren Konzernmutter General Motors (GM) die Schuld daran gegeben. «Ursache sind
Los Angeles (dpa) - Der «Playboy» hat nach dem Tod von Gründer Hugh Hefner erstmals ein Transgender-Model zum Playmate des Monats gekürt. Ines Rau (26) ist auf der berühmten Doppelseite in der November-Ausgabe des Magazins zu sehen, dessen
Rüsselsheim/Paris (dpa) - Der Chef des französischen Autobauers PSA, Carlos Tavares, fordert von Opel harte Sparmaßnahmen. Viele Strukturen bei der im Sommer übernommenen Konzerntochter seien nicht schlank genug, sagte Tavares der Tageszeitrung
Brüssel (dpa) - Die Europäische Union und Großbritannien haben in den Brexit-Verhandlungen nach Einschätzung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron noch viel Arbeit vor sich. «Wir haben den Weg heute noch nicht zur Hälfte geschafft»,
Frankfurt/Main (dpa) - Der Kurs des Euro ist am Freitag gefallen. Marktbeobachter sprachen von einer allgemeinen Stärke des US-Dollar, nachdem eine Steuerreform der amerikanischen Regierung wahrscheinlicher wird. Die Gemeinschaftswährung wurde am
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Lille (dpa) - Gastgeber Frankreich steht im Halbfinale der Handball-Weltmeisterschaft. Der Titelverteidiger besiegte am Dienstag im Viertelfinale Schweden mit 33:30 (15:16). In der Vorschlussrunden-Begegnung am Donnerstag treffen die Franzosen auf
Glücklich ist der, der auf der vergeblichen Suche nach einem Parkplatz die Brücke vor Fabrezan schon wieder gequert hat: Beim Blick zurück bezaubert das Panorama am Zusammenfluss von Orbieu und Nielle, das vom markigen Turmquader beherrscht wird.
Historienfilmreifer Blick: Von einer der beiden alten Steinbrücken, deren ältere aus dem 11. Jahrhundert stammt, entdecken wir keine Spur des 21. Jahrhunderts. Zur Linken hocken trutzig granit- und sandsteinfarbene Bruchsteinfassaden am Ufer des
Von oben betrachtet sieht Gruissan aus wie ein Komet, der dabei ist, seinen Schweif zu verlieren: ein Stern mit nur wenigen Zacken im weiten Meer des schwarzen Alls. Und tatsächlich hat der ehemals bedeutende Hafen, von dem aus die Fischer die
Seit der Schwarze Prinz die Stadt geplündert hat, geht es in Limoux wie verhext zu. Der Sohn des englischen Königs Eduard III. löste womöglich im Hundertjährigen Krieg (1337-1453) eine Bewegung aus, die selbst die Kölner Jecken in den Schatten
Von Ciceros Ausspruch, durch die Hauptstadt der Provinz Gallia Narbonensis, der ersten römischen Kolonie außerhalb Italiens, führe die „Straße der Latinität“, ist nicht mehr als das lebendige Durcheinander auf den von mächtigen Platanen
Wetter

Paris


(22.10.2017 00:56)

10 / 18 °C


23.10.2017
10 / 13 °C
24.10.2017
10 / 13 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum