Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!


ITS | Jahn | Tjaereborg


     
Hotelsuche in 
 

La Madame Carcas sonne – Frau Carcas läutet

Frankreich
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Widerstandsnest Languedoc-Roussillon: Land der Katharer ist Vorposten der Katalanen
Widerstand ist nicht immer eine romantische Ché-Guevarazade – vorausgesetzt, man pflegt überhaupt eine idealisierte Vorstellung von aufrechten Galliern, die übermächtigen Römern ein Schnippchen schlagen, oder von Zigarre rauchenden Vollbärten, die maßlose Inseldiktatoren vertreiben. Im Widerstandsnest des mittelalterlichen französischen Südostens verbarrikadierten sich die letzten Katharer – später von den Katholiken als Ketzer verallgemeinert –, die von sich behaupteten, die wahren Christen zu sein.
Galerie
Die katholische Kirche greift durch: Köpfung eines Katharers im Tympanon der Kathedrale St-Nazaire in Béziers.

Das macht sie nicht gerade auf Anhieb sympathisch, auch wenn sie gegen ein verfettetes kirchlich-staatliches Machtsystem aufbegehrten, in deren Schatten der Heiligenschein der Puristen erst recht Leuchtkraft gewann. Mit anderen Worten, die letzten Religionsfanatiker einer Volksbewegung, die sich einmal von Köln bis Südfrankreich und Oberitalien wie ein machtvoller Strom ausgebreitet hatte, und die sich hier am Fuße der Pyrenäen in unzugänglichen Festungen auf hohen kahlen Felsen verbarrikadierten, glichen weniger dem Rum- und Frauenkenner Fidel Castro, als mehr dem verdrießlich aus tiefen Augenhöhlen und mit hohlen Wangen glotzenden Osama Bin Laden und seinen Anhängern.
Junge Leute in Montpellier fordern mehr direkte Demokratie.

Die Selbstauflösung der Menschheit
Gleich dem Höhlen predigenden und in Villen wohnenden saudischen Millionär verabscheuten die ursprünglich von bulgarischen Bogomilen beeinflussten Sittenwächter zumindest rhetorisch die päpstliche Dekadenz – sie verlangten von ihren Anhängern Fleischlosigkeit in jeder Beziehung, ja, in einer nicht mehr zu überbietenden Weltverachtung die geordnete Selbstauflösung der Menschheit durch Enthaltung, denn Sex war genauso des Teufels wie die Frucht des Liebsakts. Die Seele sei von der bösen Welt nur durch ein sündloses Leben in den Armen der katharischen Kirche zu retten, die es zwischen dem 12. und 14. Jahrhundert trotz dieser Weltentsagung zu einer ansehnlichen Hierarchie mit Bischöfen und Diakonen brachte.

Mögen die Lehren der Albigenser, wie die Katharer nach einem ihrer südfranzösischen Stützpunkte Albi auch genannt wurden, wirr wie die jeder Sekte gewesen sein, ihre systematische Vernichtung durch die christlichen Kreuzritter war dennoch kein Ruhmesblatt des Papismus. „Tötet sie alle, Gott wird die Seinen erkennen“, lautete der Schlachtruf von Abt Arnaud Amaury aus Cîteaux – später als Lohn seiner Metzelei Erzbischof und Herzog von Narbonne – mit dem ein Kreuzritterheer 1209 in Béziers 20.000 Katharer und Nicht-Katharer gleichermaßen niedermetzelte. Damit begann ein Vernichtungsfeldzug, der 20 Jahre später mit der Zerstörung des eigenständigen Languedoc endete.
Europas größte mittelalterliche Festung Carcassonne.

Karl der Große und die listige Carcas
Historisch nicht haltbar dagegen, aber dafür um so schöner erfunden ist die Geschichte, wie die mächtigste mittelalterliche Festung Europas, das sagenhafte Carcassonne zu seinem Namen kam – bei einer Belagerung durch Karl den Großen, also etwa im Jahre 800 plus x, habe die Burgherrin, Madame Carcas dem blutrünstigen Gewaltherrscher eine gemästete Sau vorgeworfen – der Kaiser sei resigniert abgezogen, in der Meinung, dass der Proviant in der Zitadelle noch Monate reichen müsste. Die listige Carcas allerdings, die das letzte Schwein geopfert hatte, ließ die Freudenglocken läuten – oder auf gut Französisch: Carcas sonne!

Jahrhunderte später jedoch wurde die herrliche Burg von der grausamen Wirklichkeit eingeholt: Der Katharerstützpunkt musste sich wegen Wassermangels dem Kreuzfahrerheer beugen, das keine Gnade kannte und die angeblichen Ketzer auf Scheiterhaufen verbrannte.

Die mächtige Stadt aber verfiel in Bedeutungslosigkeit und erst 1844 rettete der legendäre Generalinspekteur für Geschichtsdenkmäler, Prosper Mérimée, das großartige Ensemble vor dem Verfall.
Man spricht auch Katalan in Perpignan.

Langue d’oc – Sprache „von hier“, Sprache der Trobadoure
Es ist kein Zufall, dass wir unsere Tour de Midi nicht an der überlaufenen Côte d’Azur beginnen, nicht in der Lavendel schwangeren Provence, sondern im vergleichsweise kargen Languedoc-Roussilon  – westlich der Rhône bis zu den Pyrenäen, von der der Küste zwischen Narbonne und Perpignan bis zu den Hochebenen der Cévennes, Corbières und Minervois. Diese südöstlichste Provinz des Midi definiert sich auch über die Sprache: Roussilon, Eingangstor Kataloniens, fiel erst im 17. Jahrhundert Frankreich zu, weshalb das Katalan hier noch weit verbreitet ist.

Der zweite Bestandteil des Namens beinhaltet die „Langue d’oc“, von lateinisch die „Sprache von hier“ – im Gegensatz zur „Langue d’oïl, der Sprache des französischen Nordens, manche meinen auch der Moderne. Aus der verkürzten Silbe oc – von hoc ille – leitet sich das Okzitanische ab, die Sprache der mittelalterlichen Minnesänger, die heute noch von den Alten auf ihren Bänken gesprochen wird und zunehmend auch wieder von den ganz Jungen, die es wieder in der Schule lernen.
Dieser Artikel ist Teil der Tour "Tour de Midi"
Touren
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Lille (dpa) - Gastgeber Frankreich steht im Halbfinale der Handball-Weltmeisterschaft. Der Titelverteidiger besiegte am Dienstag im Viertelfinale Schweden mit 33:30 (15:16). In der Vorschlussrunden-Begegnung am Donnerstag treffen die Franzosen auf
Glücklich ist der, der auf der vergeblichen Suche nach einem Parkplatz die Brücke vor Fabrezan schon wieder gequert hat: Beim Blick zurück bezaubert das Panorama am Zusammenfluss von Orbieu und Nielle, das vom markigen Turmquader beherrscht wird.
Historienfilmreifer Blick: Von einer der beiden alten Steinbrücken, deren ältere aus dem 11. Jahrhundert stammt, entdecken wir keine Spur des 21. Jahrhunderts. Zur Linken hocken trutzig granit- und sandsteinfarbene Bruchsteinfassaden am Ufer des
Von oben betrachtet sieht Gruissan aus wie ein Komet, der dabei ist, seinen Schweif zu verlieren: ein Stern mit nur wenigen Zacken im weiten Meer des schwarzen Alls. Und tatsächlich hat der ehemals bedeutende Hafen, von dem aus die Fischer die
Seit der Schwarze Prinz die Stadt geplündert hat, geht es in Limoux wie verhext zu. Der Sohn des englischen Königs Eduard III. löste womöglich im Hundertjährigen Krieg (1337-1453) eine Bewegung aus, die selbst die Kölner Jecken in den Schatten
Von Ciceros Ausspruch, durch die Hauptstadt der Provinz Gallia Narbonensis, der ersten römischen Kolonie außerhalb Italiens, führe die „Straße der Latinität“, ist nicht mehr als das lebendige Durcheinander auf den von mächtigen Platanen
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Am dritten Tag der French Open sind gleich sieben deutsche Tennisprofis in Paris gefordert. Zudem greift bei den Herren die Nummer eins der Welt ins Geschehen ein.Paris (dpa) - Nachdem Carina Witthöft am Montagabend endlich für den ersten deutschen
Paris (dpa) - Die Erstrunden-Partie von Deutschlands Tennis-Hoffnung Alexander Zverev gegen den Spanier Fernando Verdasco ist in Paris am Montagabend abgebrochen worden. Beim Stand von 4:6, 6:3 aus Sicht von Zverev wurde die Begegnung bei den French
Paris (dpa) - Carina Witthöft hat bei den French Open als erste Deutsche die zweite Runde erreicht. Die Hamburgerin setzte sich am Montag gegen die an Nummer 25 gesetzte Amerikanerin Lauren Davis mit 2:6, 6:3, 6:3 durch. Die Fed-Cup-Spielerin
Paris (dpa) - Andrea Petkovic ist zum ersten Mal in ihrer Karriere bei den French Open bereits zum Auftakt gescheitert. Die 29 Jahre alte Darmstädterin verlor am Montag in Paris ihre Erstrunden-Partie gegen die Amerikanerin Varvara Lepchenko mit
Paris (dpa) - Der russische Präsident Wladimir Putin hat Frankreich zum gemeinsamen Kampf gegen den Terrorismus aufgerufen. Er habe seinem Kollegen Emmanuel Macron vorgeschlagen, eine gemeinsame Arbeitsgruppe zu gründen, die sich in Moskau und
25 Jahre nach Sendebeginn hat sich der europäische TV-Kanal Arte etabliert. Herausforderungen gibt es aber auch heute noch. Wo die liegen, erklärt das deutsch-französische Führungsduo.Straßburg (dpa) - Peter Boudgoust spricht Deutsch, Anne
Wetter

Paris


(30.05.2017 05:30)

18 / 29 °C


31.05.2017
13 / 22 °C
01.06.2017
13 / 24 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum