Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Kutaissi

Georgien, Kutaissi
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

Kutaissi am Rioni, Satellitenaufnahme

"Kutaissi" (georgisch ) ist die zweitgrößte Stadt Georgiens und Hauptstadt der Region Imeretien. Sie hat 185.965 Einwohner (Volkszählung 2002) und dehnt sich über 60 km² aus. Sie liegt in der Kolchischen Tiefebene am Ufer des Rioni und ist das wirtschaftliche, industrielle und kulturelle Zentrum West-Georgiens.

Geschichte

Kutaissi, Ende des 19. Jahrhunderts

Im 8. Jahrhundert v. Chr. war "Kutaia" die Hauptstadt der Kolchis. Der Name der Stadt entstammt dem griechischen Wort "kuata" und bedeutet "steinig". Im 3. Jahrhundert v. Chr. wurde die Stadt im Poem Argonautika von Apollonios von Rhodos erwähnt.

792 machte der abchasische König Leon sie zu seiner Residenz. Vom 10. Jahrhundert bis 1122 war Kutaissi die Residenz der georgischen Könige. Im 13. Jahrhundert, 15. Jahrhundert und 16. Jahrhundert war Kutaissi die Hauptstadt des westgeorgischen Königreichs Imeretien. 1666 wurde Kutaissi von den Osmanen erobert. 1769 vertrieben russische Korps unter General Tottleben die Türken aus der Stadt. Ab 1810 wurde Kutaissi (russisch ) durch Russland annektiert und wurde Hauptstadt der gleichnamigen Provinz.

An die Poti-Tiflis-Eisenbahn wurde die Stadt 1877 angeschlossen. In den georgischen Gründerjahren 1880 bis 1900 wuchs die Einwohnerzahl Kutaissis auf 32.500. Der Herzog von Oldenburg, ein Verwandter des russischen Zaren, errichtete eine Sekt- und Branntweinfabrik, der russische Unternehmer Iwanowski eine Saftkelterei und Mineralwasserproduktion. 1883 lebten 13.000 Einwohner vom Handel.

1921 war Kutaissi für 14 Tage Sitz der menschewistischen Regierung der "Demokratischen Republik Georgien", die von der Roten Armee aus Tiflis vertrieben worden war. Am 10. März 1921 wurde auch Kutaissi von der Roten Armee besetzt.

Wirtschaft, Kultur und Wissenschaft

Größte Arbeitgeber der Stadt sind die "Akaki Zereteli Universität" und die "Nikolos Muschelischwili Technische Universität", die Georgische Akademie der Wissenschaften, die nahegelegene Wasserkraftwerkskaskade Warziche, Auto-, Traktor-, Flugzeug- und Chemiefabriken.

Kutaissi verfügt über fünf Theater, darunter ein dramatisches, ein komödiantisches und ein Maskentheater, ein Opernhaus und eine Musikhochschule.

Das 1840 gegründete "Georgische Gymnasium Kutaissi" (heute "Akaki Zereteli Klassisches Gymnasium") brachte Persönlichkeiten von Weltruf, wie den Linguisten Nikolai Marr, den Psychologen Dimitri Usnadse, die Dichter Wladimir Majakowski und Grigol Robakidse sowie Georgiens Parlamentspräsidentin Nino Burdschanadse und den Geschäftsmann Shalva Tschigirinsky hervor.

Sehenswürdigkeiten
Bagrati-Kathedrale
Klosteranlage Gelati
Das mittelalterliche Stadtbild ist noch heute sichtbar. Zu den Sehenswürdigkeiten zählt die Bagrati-Kathedrale, 1003 vom georgischen "König Bagrat III." erbaut und vom türkischen Sultan 1696 gesprengt. Die Fassaden sind erhalten und wurden restauriert. Sie stehen heute auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes. Nahe der Kirche liegen die Ruinen der Stadtfestung und des Königspalastes. Ebenfalls zum UNESCO Weltkulturerbe gehört die Klosteranlage Gelati, unweit der Stadt.

Mangels staatlicher Mittel sind verschiedene historische Sehenswürdigkeiten Kutaissis baufällig. Die im 18. Jahrhundert erbaute "Weiße Brücke" über den Rioni-Fluss musste im Juni 2004 wegen Einsturzgefahr für Fahrzeuge geschlossen werden.

In der Umgebung der Stadt liegen der Naturpark Sataplia sowie die Ruinen mehrerer alter Festungen, darunter der Festen "Tamar" und "Warziche" (dt. "Rosenburg").

Die Georgier nennen Kutaissi auch die "Stadt der Rosen und des Mai".


Städtepartnerschaften

Kutaissi unterhält mit folgenden Städten eine Städtepartnerschaft:
* Newport (Vereinigtes Königreich), seit 1989
* Columbia, Missouri (Vereinigte Staaten), seit 1997
* Vitoria (Spanien)
* Tula (Russland)
* Plowdiw (Bulgarien)
* Nikea (Griechenland)
* Askalon (Israel)
* Rasht (Iran)
* Kars (Türkei)
* Samsun (Türkei)
* Gäncä (Aserbaidschan)
* Gjumri (Armenien)
* Tianjin (Volksrepublik China)
* Lyon (Frankreich)
* Bayonne (Frankreich)
* Gelsenkirchen
* Lemberg/Lwiw (Ukraine)
* Donezk (Ukraine)
* Charkiw (Ukraine)

Persönlichkeiten

*Tengis Abuladse, Filmregisseur
*Stepan Alawerdjan, KP-Funktionär
*Nino Burdschanadse, Oppositionspolitikerin, Parlamentspräsidentin
*Bessarion Lominadse, KP-Chef Transkaukasiens und Stalin-Opfer
*Nikolai Jakowlewitsch Marr, Sprachwissenschaftler und Orientalist
*Wassili Mschawanadse, KP-Chef Georgiens
*Joseph Orbeli, Orientalist
*Sachari Paliaschwili, Komponist
*Dodo Tschitschinadse, Schauspielerin
*Dimitri Usnadse, Psychologe und Universitätsgründer
*Katie Melua, Sängerin (mittlerweile britische Staatsbürgerschaft)

Ehrenbürger

*Hermann Wedekind, Heldentenor, Schauspieler und Regisseur


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 23.01.2020 02:21 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"Tiflis" (georgisch /Tbilissi) ist die Hauptstadt Georgiens. Es ist die bevölkerungsreichste und größte Stadt des Landes. Tiflis hat mehr als eine Mio. Einwohner, die Gesamtfläche beträgt 350 km², das bebaute Gebiet 70
Kutaissi am Rioni, Satellitenaufnahme"Kutaissi" (georgisch ) ist die zweitgrößte Stadt Georgiens und Hauptstadt der Region Imeretien. Sie hat 185.965 Einwohner (Volkszählung 2002) und dehnt sich über 60 km² aus. Sie liegt in der Kolchischen
"Batumi" (auch "Batum"; georgisch ) ist eine Hafenstadt am Schwarzen Meer und Hauptstadt der Autonomen Republik Adscharien im südwestlichen Georgien mit 121.806 Einwohnern (Volkszählung 2002), Wissenschaftsstandort mit Hochschulen, Universität,
Rathaus von Rustawi"Rustawi" (georgisch ) ist die viertgrößte Stadt Georgiens und Hauptstadt der Region Kwemo Kartlien. Sie liegt 25 Kilometer südöstlich von Tiflis zu beiden Seiten des Kura-Flusses auf einer Ebene in der Steppe. Rustawi hat
Der Dadiani-Palast in SugdidiFreiheitsplatz in Sugdidi"Sugdidi" (georgisch ) ist die Hauptstadt der Region Mingrelien - Semo-Swanetien, im Westen Georgiens. Sie hat 67.900 Einwohner (Stand 1. Januar 2004) und liegt am linken Ufer des Flusses
Hafen von Poti"Poti" (georgisch ) ist eine Hafenstadt in der Region Mingrelien in Georgien. Sie hat 47.149 Einwohner (Volkszählung 2002) und liegt am Schwarzen Meer an der Mündung des Flusses Rioni im kolchischen Tiefland.GeschichteIn der
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Er ist der Gott der neueren tschechischen Musik - und beileibe nicht nur der seichten Schlagermuse. Die Goldene Stimme aus Prag stammt freilich in Wirklichkeit aus Pilsen. Dass er in einem Hotel singt, ist für den 72-Jährigen, der spielend
In der Stadt an der Oder verschmolzen polnische und deutsche Einflüsse. Der polnische Krimiautor Marek Krajewski setzte in seinem Roman "Tod in Breslau" einer Ära in der wechselvollen Geschichte der schlesischen Hauptstadt ein Denkmal, in
Nach der KulTour ist beim Kulturverein Bohème immer auch vor der nächsten Fahrt. Und nach einer Oberpfalz-Erkundung ist nun wieder Westböhmen an der Reihe: Aus aktuellem Anlass fährt der KulTour-Bus am Sonntag, 2. Oktober, zum dritten Mal in die
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
"Schon als Schüler der Keramikschule gefielen mir die Bilder von Salvador Dalí", erinnert sich Karel Trinkewitz an die Anfänge seiner Begeisterung für surrealistische Künstler. „Das war ja verboten, es galt als entartete Kunst.“
Wetter

Uppsala


(23.01.2020 02:21)

-15 / -10 °C


24.01.2020
-9 / -3 °C
25.01.2020
-9 / -5 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

...
Russland muss damit re ...

Die langen Winter in S ...
Urlaub mit Diabetes: O ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum