Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Kristiansand

Norwegen, Kristiansand
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Kristiansand" (früher Christianssand) ist eine Kommune in dem Fylke Vest-Agder und die sechstgrößte Stadt Norwegens mit 80.109 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2009).
Kristiansand ist die Hauptstadt des so genannten „Südland“ (Sørlandet). Um Verwechselungen mit der norwegischen Stadt Kristiansund im Fylke Møre og Romsdal zu vermeiden, wird im norwegischen oft ein S an den Namen (Kristiansand S) angehängt.

Geschichte
Die Gründung von Christianssand erfolgte im Jahr 1641 durch den dänisch-norwegischen König Christian IV, dessen Ziel es war, einen neuen Handelsmittelpunkt an der südnorwegischen Küste zu schaffen. Die Stadt wurde auf einer ebenen sandigen Landzunge an der Mündung der "Torrisdalelv" in die Kristiansandbucht des Skagerrak angelegt. Der Stadtkern hat wegen seiner quadratischen Anordnung der Straßen den Namen "Kvadraturen". Im Nordosten des Stadtkernes "Kvadraturen" befinden sich die baulich ältesten Gebäude. Dieser Teil wird „Posebyen“ genannt, was in etwa „Taschenstadt“ bedeutet. Gemäß einer historisch nicht belegbaren Version gibt es für diese Bezeichnung folgende Erklärung: Zur Zeit der französischen Besatzung sollen die Zollinspektoren so rigorose Kontrollen in der Stadt durchgeführt haben, dass man auf offener Straße den Matrosen den Inhalt ihrer Hosentaschen kontrolliert habe - daher „Taschenstadt“.

Bereits wenige Jahre nach der Gründung der Stadt wurde die erste Kirche sowie die erste Lateinschule in der Nähe des Marktplatzes errichtet. Im Jahr 1650 wurde das erste Postamt eröffnet. Um 1780 wurde die erste Zeitung, die "Christianssandske Ugeblade" gegründet, im gleichen Zeitraum begann der kulturelle Aufschwung der Stadt. Im Jahr 1896 wurde mit der Setesdalsbahn ein Bahnanschluss geschaffen.

Die Festungsbauwerke, welche an den den Hafen beschützenden Inseln angelegt worden sind, haben bereits im 19. Jahrhundert ihre Bedeutung verloren, ebenso die etwa 7 km entfernt liegenden Festungen Fredriksholm und Christiansø (ursprünglich Flekkerhus genannt).

Stadtansichten

Image:Przystan ks ubt.jpeg|Yachthafen
Image:AK2 ubt.JPEG|Häuserzeile
Image:Norskdomkirke ubt.jpeg|Domkirche
Image:Kristiansand 01 ubt.jpeg|Strandpromenade
Image:WnK4 ubt.jpeg|Stadtansicht
Image:Kr-iv-ks ubt.jpeg|Christian IV
Image:Twierdza1 ks ubt.jpeg|Christiansholm


Wirtschaft/Industrie
Bereits im 19. Jahrhundert war die Ausbesserung vorbeisegelnder, vom Sturm beschädigter Segelschiffe ein bedeutender Wirtschaftszweig in Kristiansand. Es bestand eine „mechanische Werkstatt“. Da die Stadt über einen vortrefflichen, leicht zugänglichen Hafen verfügt, wurde dieser von den vorbeisegelnden Schiffen bei Stürmen aufgesucht. Außerdem legten in diesem die von Christiania (Oslo) nach Bergen, Hull, London, Hamburg, Rotterdam und die von Trondheim nach Hamburg, Kopenhagen und Stettin gehenden Dampfschiffe an.

Hier liegen die Wurzeln für einige der bedeutenden Unternehmen Kristiansands in der heutigen Zeit. Die bedeutenden maritimen Traditionen haben die Ingenieure und Arbeiter wie z. B. von National Oilwell Varco (ehemals Hydralift) und Aker Kværner MH (ehemals Maritime Hydraulics) zu Marktführern auf dem Weltmarkt im Bereich der „Offshore“ Öl- und Gasförderung gemacht. Sie spielen eine bedeutende Rolle im heutigen Wirtschaftsleben von Kristiansand. Des Weiteren befindet sich im südlichen Stadtteil "Vågsbygd" ein bedeutendes Werk des Elkem-Konzernes, in welchem Anodenmasse für Elektrohochöfen produziert wird. Falconbridge, ein kanadischer Zweig des gleichnamigen Konzerns, ist ein weiteres für Kristiansand wirtschaftlich bedeutendes Unternehmen, welches kupferbasierte Chemikalien herstellt.

Weitere bedeutender Wirtschaftszweig ist die Fischereiindustrie.

In der Nähe von Kristiansand befindet sich die Stromrichterstation der HGÜ Cross-Skagerrak.

Kultur
* Sørlandets Kunstmuseum
* Night Gallery (experimentelle open-air video art)
* Agder Teater
* Kristiansand Symfoniforkester

Tourismus
Im Sommer ist Kristiansand einer der beliebtesten Ferienorte Norwegens. Die Kombination von Sonne, Stränden und Freizeitvergnügen wie Quartfestival und Tier- und Freizeitpark machen Kristiansand zu einer attraktiven Touristenstadt.

Hochschule/Bildung

Die Universität in Agder (Universitet i Agder) ist mit 8000 Studenten und 870 Angestellten eine der größten Universitäten in Norwegen. Es werden 140 Kurse in 7 Fakultäten angeboten. Die Hochschule ist sehr stark international ausgerichtet; es bestehen zahlreiche Partnerschaften mit Universitäten und Hochschulen auf der ganzen Welt. Folgende Fachrichtungen sind vertreten:

* Fakultät für Gesundheit und Sport
* Fakultät der Künste
* School of Management
* Fakultät für Ingenieurs- und Naturwissenschaften
* Humanistische Fakultät
* Fakultät für Mathematik und Wissenschaften
* Fakultät für Bildung


Verkehr
Kristiansand ist ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt im Süden Norwegens.

Eisenbahn
Eisenbahnverbindungen bestehen mit der Sørlandsbahn nach Oslo und Stavanger.

Fernbusverbindungen
Gegenüber dem Hauptbahnhof befindet sich der zentrale Busbahnhof mit täglichen Busverbindungen in viele Städte Norwegens. U.a. bieten die Firmen "Sørlandsekspressen" und "Konkurrenten" täglich mehrere Fahrten nach Oslo mit mehreren Stopps entlang der Route an, darunter Porsgrunn und Larvik.

Fährverbindungen
Eine der bedeutendsten Fährverbindungen Südnorwegens verbindet Kristiansand mit Hirtshals in Dänemark. Die Color Line Reederei setzt auf dieser Strecke das Fährschiff SuperSpeed 1 ein, welche die M/S Christian IV und die Schnellfähre F/F Silvia Ana ersetzt. Damit ist Kristiansand Norwegens Tor nach Europa.

Am 1. Januar 2008 fusionierte "Master Ferries" mit Fjordline, welche am Ende der Sommersaison 2008 aufgrund von Uneinigkeiten mit der Hafengesellschaft "Kristiansand Havn" den Fährbetrieb auf der Strecke zwischen Kristiansand und Hanstholm, eingestellte.
Die DFDS Reederei hat ihre früheren Fährverbindungen mit Newcastle in England und Göteborg in Schweden Ende des Jahres 2006 eingestellt.

Flugverkehr
Nationale und internationale Flugverbindungen werden über den Flughafen Kristiansand in Kjevik abgewickelt. Flugverbindungen bestehen mit Oslo, Stavanger, Bergen, Kopenhagen und Amsterdam.

Städtepartnerschaften
* , Deutschland (1967)
* , Finnland
* 20px Orléans, Frankreich
* 20px Hjørring, Dänemark
* 20px Rajshahi, Bangladesch
* 20px Walvis Bay, Namibia (2006)

Persönlichkeiten
Söhne und Töchter der Stadt
* Anton Jörgen Andersen, norwegischer Komponist
* Gunn Margit Andreassen, norwegische Biathletin
* Jens Bjørneboe, norwegischer Schriftsteller
* Camilla Collett, norwegische Schriftstellerin
* Mette-Marit von Norwegen, die Ehefrau des norwegischen Kronprinzen (hier geboren als Mette-Marit Tjessem Høiby)
* Andreas Thorkildsen, norwegischer Leichtathlet, Weltmeister
* Henrik Wergeland, norwegischer Dichter
* Petter Rudi, norwegischer Fußballspieler
* Agnes Kittelsen, norwegische Schauspielerin

Weitere Persönlichkeiten
* Thilo Schoder, Architekt aus Gera, wanderte 1932 nach Kristiansand aus, wo er bis zu seinem Tod 1979 arbeitete.

Zeitungen
* Fædrelandsvennen

Sport
* IK Start, Fußballverein


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 20.01.2021 02:25 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
(dt. , norw. ) vormals "Christiania" (1624 bis 1925), "Kristiania" (alternative Schreibweise von 1877/1897 bis 1925), abgekürzt als "Xania", ist die Hauptstadt Norwegens. Die Kernstadt hat 580.229 Einwohner (Oktober 2009). (norwegisch) Insgesamt
Norwegen hatte seine Grenzen aufgrund der Pandemie Mitte März mit der Ausnahme für heimkehrende Norweger und weitere Menschen mit triftigem Einreisegrund geschlossen. Seit dem 15. Juni waren Reisen von und nach Skandinavien mit Ausnahme des
Norwegen hatte seine Grenzen aufgrund der Coronavirus-Pandemie Mitte März mit der Ausnahme für heimkehrende Norweger und weitere Menschen mit triftigem Einreisegrund geschlossen. Seit dem 15. Juni sind Reisen von und nach Skandinavien mit
Schweden ist im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie einen Sonderweg mit freizügigeren Maßnahmen gegangen. Bislang sind in dem Land mit seinen etwa zehn Millionen Einwohnern knapp 50 000 Infektionen nachgewiesen worden, rund 4850 Menschen
Wegen der Sars-CoV-2-Ausbreitung hat der Seehafen Kiel die für Mittwoch geplante Eröffnung eines neuen Kreuzfahrtterminals abgesagt. Dies bestätigte ein Sprecher am Dienstag. Zuvor hatten mehrere regionale Medien darüber
Die Reederei hatte daraufhin gebeten, einen Tag länger als geplant im Hafen liegen bleiben zu dürfen. Die Passagiere durften am Dienstag das Schiff nicht verlassen. Die «Aida Aura» war am 29. Februar von Hamburg aus zu einer
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Streit und Probleme bieten viele Erbfälle - chaotisch aber kann es werden, wenn der Erblasser im Ausland lebte oder Vermögen in anderen Ländern besaß. Eine neue EU-Verordnung, die das Europäische Parlament gerade verabschiedet hat, soll das
Besonders wohl scheint sich Fredrik Reinfeldt beim bevorstehenden Rendezvous mit dem Volk nicht zu fühlen. Während die Parteijugend der Moderaten auf der Bühne einen merkwürdig unkoordinierten Freudentanz aufführt, seine Begleiter zu rockigen
Annamari Thorell sieht abgekämpft aus. Dennoch strahlt die Organisatorin von Almedalen. Um 7 Uhr in der Früh geht’s bei der Almedalsvickan jeden Tag los und dann rund bis 22 Uhr. Sie nimmt sich dennoch die Zeit, um auch die deutsche Presse mit
Gesperrter Bewerber klagt vor Oberstem Verwaltungsgericht Prag - Die Wahlkommission des Prager Innenministeriums hat drei prominenten Bewerbern die Zulassung zur Präsidentschaftswahl entzogen. Betroffen sind die EU-Gegnerin Jana
Auf dem Balkan wird wieder gezündelt. Ulrike Lunacek, Europaparlamentarierin aus Österreich, äußert sich im eol-Interview zu den aktuellen Konflikten in Kosovo. Das heutige Bosnien ist ein Produkt verschiedener internationaler Akteure wie UN
Eineinhalb Jahre nach Auffliegen der Terrorgruppe NSU hat am Montag der Prozess um die beispiellose Verbrechensserie der Neonazis begonnen. Hauptangeklagte in dem mit Spannung erwarteten Verfahren vor dem Münchner Oberlandesgericht ist die
Wetter

Oslo


(20.01.2021 02:25)

-12 / -7 °C


21.01.2021
-8 / -6 °C
22.01.2021
-6 / -2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Leben auf Malta ...
Bestätigung: Deutsche ...

Reisen innerhalb Europ ...
Luxusuhren im Urlaub ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum