Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Konispol

Albanien, Konispol
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

"Konispol" (albanisch auch "Konispoli") ist eine zum südalbanischen Kreis Saranda gehörige Kleinstadt. Sie liegt hoch über der Küstenebene an einem Berghang auf knapp 400 m Höhe. Die weithin sichtbare Ortschaft ist der südlichste Ort in Albanien; unmittelbar hinter der Stadt verläuft die Grenze zu Griechenland. Nach Norden sind es bis zur Lagune von Butrint etwa zehn Kilometer. Der griechische Nachbarort Sagiada ist drei Kilometer entfernt. 2005 wurde zwischen den beiden Orten der Grenzübergang "Qafa Boti" eröffnet. Seither wird auch die Straße nach Butrint ausgebaut.

Konispol hat 3.500 Einwohner (2004).Kretsi (2007) schreibt, dass Konispol etwa 2.000 bis 2.400 Einwohner habe, wobei sie diese Zahl auf den Ort und nicht die Gemeinde beziehen dürfte. Ein Teil von ihnen spricht Griechisch als Muttersprache, die Mehrheit den çamischen Dialekt des Albanischen. Viele Çamen aus Griechenland liessen sich nach der Vertreibung rund zumindest vorübergehend nieder. Die meisten erwerbsfähigen Bürger der Stadt halten sich einen Großteil des Jahres in Griechenland auf, wo sie als Saisonarbeiter in der Landwirtschaft, im Bauwesen und im Tourismus tätig sind. Im Ort selbst wird nur wenig Landwirtschaft betrieben. Ein Teil der Einwohner lebt auch vom teils legalen, teils illegalen Grenzhandel. Letzterer hatte insbesondere in den 1990er Jahren floriert, als Schlepper Emigranten bei der Flucht nach Griechenland halfen.

Konispol hat eine orthodoxe Kirche, eine Moschee sowie eine Grund- und Mittelschule, in der zum Teil auf Griechisch unterrichtet wird. Im Gegensatz zu den Dörfern im Umland mit vielen orthodoxen und griechischen Bewohnern hat Konispol eine muslimische und albanische Mehrheit. In der Stadt gibt es noch einige große Häuser, die im 18. und 19. Jahrhundert im traditionellen Baustil der Region Epirus errichtet wurden. Sie gehörten Beys, die die Region einst beherrschten.

In der Nähe der Ortschaft wurden in den letzten Jahrzehnten bedeutende archäologische Funde aus allen Epochen der Menschheitsgeschichte gemacht. Besonders bemerkenswert sind die in einer nahe gelegenen Höhle "(Shpella e Kërçmoit)" entdeckten Artefakte aus dem Paläolithikum.

Politik

Bei den jüngsten Kommunalwahlen (2007) wurde Petrit Rusha Mulla, der Kandidat einer Koalition aus Demokraten und Republikanern, zum Bürgermeister gewählt.

Literatur
*Mehmet Kabo: "Arsimimi ne Sarandë, Delvinë e Konispol 1920-1944", Tirana 2004
*M. Korkuti, Halil Shabani: "Germimet Arkeologjike të Vitit 1989. Konispol (Sarandë)", in: Iliria 19(1989), S. 260-262
*Georgia Kretsi: "Verfolgung und Gedächtnis in Albanien – Eine Analyse postsozialistischer Erinnerungsstrategien", Harrassowitz Verlag, Wiesbaden 2007, ISBN 978-3-447-05544-4
*K.M. Petruso et. al.: "Radiocarbon and archaeomagnetic dates from Konispol Cave, Albania", in: Antiquity 68(1994), S. 335-339

Anmerkungen



Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 13.08.2020 08:25 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Stadtteil GoricaHan im Stadtzentrum (17. Jahrhundert)Stadtteil Mangalem unterhalb der BurgBlick von der BurgStadtteil Gorica von der Burg aus gesehen"Berat" (albanisch auch "Berati") ist eine der ältesten Städte Albaniens. Die am Fluss Osum
Blick auf das BergwerkSchule in Bulqiza"Bulqiza" (albanisch auch "Bulqizë") ist eine kleine Stadt in Ostalbanien. Zudem wird auch das Tal, in dem der Ort liegt, so bezeichnet. Auch einige Dörfer in der näheren Umgebung haben "Bulqiza" als
"Peshkopia" (albanisch auch "Peshkopi") ist eine kleine Stadt im Osten Albaniens. Peshkopia hat zur Zeit etwa 14.100 Einwohner (Schätzung 2004) und ist als größter Ort der Region auch Hauptstadt des Kreises Dibra sowie des Qarks Dibra. Die Stadt
Die Kleinstadt "Burrel" (Albanisch auch "Burreli", zum Teil auch "Burelë" und "Mat") liegt im Bergland Mittelalbaniens rund 36 Kilometer nordöstlich von Tirana. Die Stadt mit 15.539 Einwohnern (2005) ist Hauptort des Kreises Mat. Mat ist ein
"Shijak" (albanisch auch "Shijaku") ist eine Kleinstadt mit 12.840 Einwohnern (2007) in Mittelalbanien. Es handelt sich um den zweitgrößten Ort im Kreis Durrës.Shijak liegt im Osten des Kreises zwischen Durrës und Tirana, rund elf Kilometer von
Burg mit Skanderbeg-MuseumStadtzentrum von der Burg gesehenHistorischer BasarEingang vom Skanderbeg-Museum"Kruja" (albanisch auch "Krujë") ist eine albanische Kleinstadt und Hauptort des gleichnamigen Kreises. Die Stadt hat 15.829 Einwohner (2007).
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Zu Beginn der am Ende historisch erfolgreichen EM-Qualifikation für Albanien war Altin Lala noch Co-Trainer in seinem Heimatland. Inzwischen arbeitet der frühere Bundesligaprofi als Spielerberater, hat aber immer noch fast täglich Kontakt zu
Albanien hat der nervlichen Belastung beim EM-Debüt nicht standgehalten und sich beim 0:1 (0:1) im emotionalen «Bruder-Duell» gegen die Schweiz quasi selbst geschlagen. Ein früher Torwartfehler (5.) und eine unnötige rotgelbe Karte gegen den
Die Schweizer Fußball-Nationalmannschaft hat bei der Fußball-Europameisterschaft beste Chancen auf den erstmaligen Einzug in die K.o.-Runde. Lens (dpa) - Die Eidgenossen gewannen am Samstag ihr Auftaktspiel gegen Albanien in Lens 1:0 (1:0)
Ein später Doppelschlag in den Schlussminuten hat Frankreich den vorzeitigen Einzug in das Achtelfinale der Heim-EM beschert. Marseille (dpa) - Der eingewechselte Antoine Griezmann (90.) und Dimitri Payet in der Nachspielzeit trafen zum
Außenseiter Albanien darf nach dem ersten EM-Sieg seiner Geschichte auf den Einzug ins Achtelfinale hoffen. Der Endrunden-Debütant gewann in der Gruppe A gegen Rumänien mit 1:0 (1:0) und kann mit drei Punkten als einer der vier besten
Gastgeber Frankreich die perfekte Bilanz zerstört und selbst Historisches geschafft: Die Schweiz steht mit ihren Bundesliga-Legionären zum ersten Mal in der K.o.-Runde der Fußball-EM und könnte dort Gegner der deutschen Nationalmannschaft sein.
Wetter

Tirana


(13.08.2020 08:25)

2 / 12 °C


14.08.2020
6 / 11 °C
15.08.2020
2 / 10 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Bestätigung: Deutsche ...
EDEKA-Verbund setzt ei ...

Kretschmann: Urlaub im ...
Kaffeehauskette San Fr ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum