Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!


Espresso der Extra-Klasse


     
Hotelsuche in 
 

Kikinda

Serbien, Kikinda
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Kikinda" (, ungarisch "Nagykikinda", deutsch "Großkikinda", rumänisch "Chichinda Mare", slowakisch "Kikinda") ist eine Stadt in der serbischen Provinz Vojvodina, an der Grenze zu Rumänien. Kikinda ist außerdem der Hauptverwaltungssitz bzw. die Hauptstadt des Okrug Severni Banat ("Serverno-Banatski okrug").

Die Gemeinde Kikinda besteht aus der Stadt selber und neun weiteren Orten: Sajan, Banatska Topola, Rusko Selo, Mokrin, Bašaid, Iđoš, Novi Kozarci, Banatsko Veliko Selo und Nakovo. Die gesamte Gemeinde hat 67.000 Einwohner, davon sind 76 % Serben und 12,8 % Ungarn. Der Ort Sajan (ungarisch: "Szaján") hat eine ungarische Mehrheit. In Topola (ung."Töröktopolya") und Rusko Selo (ung. "Torontáloroszi") machen die Ungarn etwas 20 % der Bevölkerung aus.

Name

Der Name Kikinda wird das erste Mal im 15. Jahrhundert erwähnt - und zwar als "Kökénud" - und kennzeichnete zusammen mit dem Begriff "Ezehida" damals diese kleine Region mit vielen kleinen Gemeinden und Gutsherren. Der heutige Name ist erstmals auf einer geografischen Karte aus dem Jahre 1718 als "Gross Kikinda" zu sehen, wobei auf der Karte dieses kleine Gebiet als unbesiedelt gekennzeichnet wurde. Der Namenszusatz "Gross" wurde in Serbien bis zum Jahr 1947 noch offiziell benutzt. Etymologisch ist die Abstammung des Namens Kikinda nicht ganz geklärt. Man nimmt an, dass der Name aus zwei Wörtern hervorging, dem ungarischen Kökény (eine Pflanzenart) und dem alt-serbischen Kik (Kopf).

Geschichte

Die Stadt Kikinda befindet sich auf dem Gebiet alter zum Großteil verschwundener Kulturen und Zivilisationen. Unzählige archäologische Funde zeigen, dass an dieser Stelle Menschen schon vor 7000 Jahren Siedlungen erbaut haben, die immer wieder durch Kriege oder sonstige Unruhen zerstört oder entvölkert wurden und sich immer wieder neue Völker ansiedelten.

Hauptstraße und die katholische Kirche

Jüngere Geschichte

Erwähnenswerte Ereignisse beginnen vor ca. 250 Jahren, genauer in den Jahren 1751 bis 1753] als sich eine große Anzahl von Menschen dort ansiedelte. In den ersten Jahren waren es ausschließlich Serben, die als österreichische Untertanen die Grenze zum Osmanischen Reich an den Flüssen Moriš und Theiß bewachten. Diese verloren jedoch ihre Schutzaufgabe, nachdem die Osmanen infolge des Friedens von Passarowitz, den sie in der Stadt Požarevac mit Österreich-Ungarn schließen mussten, Južni Banat ("Južno-Banatski okrug") also den südlichen Banat an Österreich-Ungarn abgeben mussten. Später siedelten dort auch viele Deutsche, Ungarn und Juden.

Zirka zwanzig Jahre nach der offiziellen Gründung der lokalen Gemeinden in diesem Gebiet gründete die österreichische Kaiserin Maria Theresia am 12. November 1774 den "Privilegierten Gross Kikinda" Bezirk und als Hauptverwaltungssitz die Stadt Kikinda. Es gab im Rahmen des Bezirk noch neun weitere serbisch besiedelte Gemeinden im Južni Banat und Srednji Banat: Srpski Krstur, Jozefovo (Teil des heutigen Kraljevo), Mokrin, Karlovo, Bašaid, Vranjevo (Teil des heutigen Novi Bečej), Melenci, Kumane und Taraš. Die Einwohner dieser Ortschaften hatten zur Zeit der Österreichischen Monarchie sehr viele ökonomische und politische Vorzüge im Gegensatz zu den Serbischen Gebieten im Osmanischen Teil der sich bis heute bemerkbar macht. Geografisch gehörte das gesamte Gebiet Banat (heute Teile von Serbien, Ungarn und Rumänien) jedoch den Ungarn unter der Leitung der Stadt Zrenjanin. Interessant ist jedoch das Kikinda Ende des 19. Jahrhunderts die bevölkerungsreichste Stadt des Banats war, mit über 22.000 Einwohnern.

Urbane Entwicklung

Aus urbanistischer Sicht zählt die Stadt zu den planmäßig entwickelten Orten. Die Straßenaufteilung wurden in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts nach dem nationalen urbanistischen Plangebungen des Banats durchgeführt. Das auffälligste Merkmal des Plans ist, dass ein Großteil der Straßen im rechten Winkel verlaufen mit einem zentralen Tändelmarkt, einer Kirche, einem Verwaltungsgebäude, einer Schule und einem "Hotel" für Reisende. Nach diesem Schema entwickeln sich auch heute noch die einzelnen Stadtteile.

19. Jahrhundert

Wichtige Jahre für die Entwicklung der Stadt Kikinda waren die Jahre 1848/1849. In diesen Jahren ereignete sich der größte serbische Aufstand in der Vojvodina, der allerdings großteils in Form von sozialen Revolten erfolgte, damit der Aufstand auch landesweit anerkannt wurde. Ziel dieses Aufstandes war die Änderung der Regierung im gesamten Bezirk aufgrund der unzufriedenstellenden Situation im Bezirk und teilweise Diskriminierung von Serben. Am Ende wurden auch serbische Politiker akzeptiert und die Lage beruhigte sich nach einer sehr harten Zeit vor dem Aufstand und einer noch härteren während des Aufstands.

Die Zeit zwischen dem Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ersten Weltkrieg war eine sehr ruhige und produktive Zeit der Stadt, die eine rasante Entwicklung der Wirtschaft und Landwirtschaft zur Folge hatte. In dieser Zeit wurden zahlreiche repräsentative Gebäude errichtet und eine Flut von Verwaltungsreformen begonnen (Statut, Senat, Stadtvertretung usw.), die im Jahre 1885 zu einer klar geregelten Selbstverwaltung der Stadt führten.

20. Jahrhundert

Ende des Ersten Weltkriegs, genauer am 20. November 1918, ist eines der wichtigsten Daten für die Geschichte der Stadt: der Einmarsch der serbischen Armee, der die Vereinigung mit Serbien einläutete. Die Lage in der Nähe der neuentstandenen Grenzen zwischen Serbien, Ungarn und Rumänien, verbunden mit schlechter Kommunikation über diese Grenzen, resultierten zwischen den Weltkriegen in einer sehr langsamen Entwicklung der Stadt.

Von den Nationalsozialisten wurde Kikinda am 6. Oktober 1944 befreit. Vor und zum Teil während des Krieges bestand die Einwohnerzahl der Stadt aus 22% Deutschen und 2% Juden, nach dem Krieg war es nur noch ein Zehntel der Deutschen. Die Stadt wechselte ihre staatliche Zugehörigkeit nicht; die ökonomische und politische Struktur änderte sich mit der Machtübernahme der Kommunisten allerdings deutlich.

Ab diesem Zeitpunkt "schossen" regelrecht Wohnhäuser aus dem Boden, die Stadt erholte sich rasch und knüpfte mit der rasanten Entwicklung ihrer Wirtschaft und der Schaffung neuer Arbeitsplätze an die Entwicklung vor dem Ersten Weltkrieg an. Es wurden viele neue Fabriken, Wohnhäuser, Parks, Denkmäler usw. errichtet.

Wirtschaft

Die Landschaft rund um Kikinda ist wie viele andere Gebiete Serbiens reich an Mineralien und Rohstoffen. Zu den häufigsten gehören Erdöl, Erdgas und verschiedene Metalle.
Das landwirtschaftliche Anbaugebiet umfasst eine Fläche von 62.000 ha.

Im Jahr 2001 wurden 279.000 Tonnen Erdöl gefördert das sind 37,40% der Gesamtförderungskapazität Serbiens. Von Erdgas 244.000.000 m³ gefördert das sind 48,13% der Gesamtförderungskapazität Serbiens. Das landwirtschaftliche Anbaugebiet wird von ca. 30 Kleinunternehmen betrieben sowie von unzähligen Bauern in Kikindas Umgebung.

Kikinda ist überdurchschnittlich an der wirtschaftlichen Entwicklung der Vojvodina und von ganz Serbien beteiligt.

Kultur
Zu den wichtigsten Kultureinrichtungen gehören:
*Museum (Archäologie, kulturelle Entwicklung der Stadt, Kriegsmuseum) (1946)
*Jugendzentrum
*Großes Volkstheater mit 7000 Plätzen (1950)

Söhne und Töchter der Stadt
*Vilmos Korn (1899-1970) deutscher Schriftsteller.
*Jovan Popović, (1905-1952), serbischer Schriftsteller und Dichter


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 21.10.2018 16:53 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Das Nationalgericht Pljeskavica, in vielen Imbissstuben als eine Art Burger über Holzfeuer gegrillt, der mit Frischkäse in einem Fladenbrot serviert wird, gehört zu einer unverfänglichen Kategorie von Antworten auf die Frage, was in aller Welt
Wir brauchen einen neuen Blick auf Serbien, das für einen „Schurkenstaat“ nicht taugt. Nachdem sich in einem schmerzhaften Ablösungsprozess nun wohl ein dauerhaftes Kern-Serbien herausgeschält hat, wird es Zeit, dass wir den ehemals so
Den Dichter aus dem Elfenbeinturm mögen ehrenwerte Motive geritten haben, sich in die morastige Tiefebene des jugoslawischen Bürgerkriegs zu begeben. Peter Handkes Argumente wurden aber auch dadurch nicht besser, dass der Enkel eines slowenischen
Serbien liegt in Südosteuropa auf der Balkanhalbinsel. Das Land grenzt im Norden an Ungarn, im Nordosten an Rumänien, im Südosten an Bulgarien, im Süden an den Kosovo, Albanien und Mazedonien, im Südwesten an Montenegro, im Westen an Bosnien und
; für die serbische Gemeinde siehe (Gemeinde).}}Kirche des hl. Demetrius, ehemals hl. Stefan."Sremska Mitrovica" (; deutsch veraltet "Syrmisch-Mitrowitz" oder "Mitrowitz", kroatisch "Srijemska Mitrovica", ungarisch "Szávaszentdemeter") ist eine
"Kraljevo" () ist eine Stadt in Serbien mit 82.846 Einwohnern (2002). Die Stadt befindet sich am Ibar, sieben Kilometer westlich von dessen Mündung in die Westliche Morava in einem Mittelgebirgstal zwischen den Kotlenik-Bergen im Norden und den
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Paris (dpa) - Nach dem 6:1 von Paris Saint-Germain in der Champions League gegen Roter Stern Belgrad gehen französische Ermittler Berichten zufolge einem Verdacht auf Wettbetrug nach. Französische Behörden leiteten Vorermittlungen ein, wie die
Paris (dpa) - Nach dem 6:1 von Paris Saint-Germain in der Champions League gegen Roter Stern Belgrad gehen französische Ermittler Berichten zufolge einem Verdacht auf Wettbetrug nach. Französische Behörden leiteten Vorermittlungen ein, wie die
Ein 18 Meter hoher Weihnachtsbaum aus Plastik im Zentrum der serbischen Hauptstadt Belgrad hat zu Unfrieden und Spott in der Bevölkerung geführt. Weil er rekordverdächtige 83 000 Euro gekostet haben soll, sei er «nur die Spitze des gewaltigen
Im ostbosnischen Srebrenica ermordeten im Juli 1995 bosnisch-serbische Truppen rund 8000 muslimische Männer und Jungen. UN-Blauhelme aus den Niederlanden hatten den Angreifern unter General Ratko Mladic die Stadt kampflos überlassen. 2009 erklärte
Der schon jetzt mächtigste Mann in Serbien ging mit der vorgezogenen Parlamentswahl ein hohes Risiko ein. Doch durch den neuen Wahlsieg wird der serbische Regierungschef Aleksandar Vucic zum politischen Strahlemann: Noch mehr Machtzuwachs - falls
Wetter

Beograd


(21.10.2018 16:53)

9 / 14 °C


22.10.2018
9 / 14 °C
23.10.2018
10 / 16 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

...
...

Auferstanden aus Rouen ...
Unsere kleine Tour de ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum