Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!


Espresso der Extra-Klasse


Hotelsuche in 
 

Jusos sind gegen die GroKo und wollen SPD nach links rücken

Deutschland
26.11.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
«Einfach zu langweilig» sei die SPD, sagt Andrea Nahles und spricht damit den Jusos aus den Herzen. Ihrem Appell für Offenheit gegenüber einer Regierungsbeteiligung mag der Parteinachwuchs aber nicht folgen.

Saarbrücken (dpa) - Statt einer Neuauflage der großen Koalition wollen die Jusos eine Neuausrichtung der SPD nach links. Zum Abschluss ihres zweitägigen Bundeskongresses in Saarbrücken forderte der Jugendverband der Sozialdemokraten die Bundespartei dazu auf, «aus der Opposition heraus echte Alternativen für eine progressive, solidarische und linke Politik» einzuleiten. Ungehört blieben Appelle von Parteichef Martin Schulz und Fraktionschefin Andrea Nahles, eine mögliche große Koalition nicht vorschnell abzulehnen.

«Die deutsche Sozialdemokratie muss sich in allererster Linie inhaltlich neu aufstellen», heißt es in einer Entschließung, die am Sonntag von den 299 Delegierten einstimmig angenommen wurde. Mit der programmatischen Neuaufstellung müsse ein personeller und organisatorischer Neubeginn einhergehen. Etliche Teilnehmer zeigten sich enttäuscht über die mögliche Kehrtwende der SPD in der Haltung zur großen Koalition. Auch dürfe die notwendige Erneuerung «in dem ganzen Koalitionswirrwarr nicht vergessen werden».

Nahles kam dem Parteinachwuchs am Samstag in einigen Punkten entgegen. «Wir sind einfach zu langweilig, an uns entzünden sich nicht Geister», sagte Nahles mit Blick auf Kritik der Jusos am Bundestagswahlkampf. Das Problem sei nicht «das Zusammenschieben von parlamentarischen Blöcken, sondern eine gesellschaftliche Mehrheit, die wir erkämpfen und schaffen müssen». Die SPD habe bisher für unterschiedliche gesellschaftliche Gruppen Ziele aneinandergereiht: «Das funktioniert am Ende nicht.»

Nahles sagte, mit dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen sei eine neue Lage entstanden. «Das heißt nicht, dass wir zum Notnagel der gescheiterten Bundeskanzlerin werden. Aber dass die Jusos sich da rausnehmen, wenn wir alle vor schwierigsten Entscheidungen stehen, das geht auch nicht.» Sie werbe bei den Jusos darum, auch im Streit beisammenzubleiben. «Meiner Meinung nach brauchen wir in den nächsten Wochen alle, auch die Jusos, um aus dieser ungeheuerlichen, von anderen angerührten Kacke einen guten Weg nach draußen zu finden. In welcher Form und in welcher Konstellation wir Verantwortung dabei übernehmen, ist offen und muss auch offen bleiben.»

«Ich weiß nicht, was bei den Gesprächen rauskommt, die wir da führen», sagte Nahles unter Hinweis auf die von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier für Donnerstag gewünschten Gespräche mit den Parteivorsitzenden Angela Merkel (CDU), Horst Seehofer (CSU) und Martin Schulz (SPD). Deswegen sei die massive Kritik der Jusos an einer möglichen neuen großen Koalition verfrüht. Man dürfe nicht «einen Schritt vor dem anderen machen». Eine große Koalition sei «in keinster Weise ein Automatismus».

Der Juso-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert stimmte Nahles zu, dass die SPD «zu wenig die großen Linien in unseren Programmen gezogen» habe. In der Frage der großen Koalition bestehe aber ein Dissens.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Bonn (dpa) - Die Deutsche Telekom und die schwedische Tele2 treten nun gemeinsam im niederländischen Mobilfunkmarkt gegen ihre Konkurrenten an. T-Mobile NL und Tele Netherlands bündeln ihre Geschäfte in einem Gemeinschaftsunternehmen, wie beide
Die SPD zögert bei der Regierungszusammenarbeit. Nun aber steht für die Sozialdemokraten eine Positionierung an. Und aus der CSU wird pünktlich noch einmal an die Gegensätze erinnert. Ein SPD-Anliegen wird gar der «linken ideologischen
Toulouse (dpa) - Airbus-Chef Tom Enders gibt seinen Job im Frühjahr 2019 ab. Der Deutsche habe den Verwaltungsrat informiert, dass er keine Verlängerung seines derzeitigen Vertrags anstreben werde, teilte der europäische Luftfahrt- und
Komödie trifft Kampfkunst: Jean-Claude Van Damme gibt Serien-DebütMünchen (dpa) - Jean-Claude Van Damme (57) meldet sich als selbstironischer Actionheld zurück. In der neuen Amazon-Serie «Jean-Claude Van Johnson» spielt die Kampfsport-Legende
Berlin (dpa) - Der Sänger der Band Revolverheld, Johannes Strate, hat sich mit seiner Berufswahl einen Lebenstraum erfüllt. «Ich hatte als Teenager eigentlich nur Musik im Kopf - und Mädels. Ich wollte unbedingt Musiker werden und hab‘ Tag
Viele Jahre lang schütteten Menschen Jürgen Domian in seiner Sendung ihr Herz aus. Vor einem Jahr zog der Moderator einen Schlussstrich - und ist rückblickend froh darüber. Kurz vor seinem 60. Geburtstag schmiedet er nun Pläne für eine
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Berlin (dpa) - Wer andere beim Kennenlernen nachahmt, macht sich beliebt - zumindest innerhalb des eigenen Geschlechts. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie der Freien Universität Berlin und der Uni Leipzig. Demnach gibt
Göteborg (dpa) - Ein Mann ist in der Domkirche im schwedischen Göteborg in Brand geraten. Er sei dabei schwer verletzt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Ob er sich absichtlich anzündete oder es sich um einen Unfall handelte, war
Birmingham (dpa) - Ein 46-Jähriger hat am Sonntag auf einen Mann in einer britischen Kirche eingestochen und ist festgenommen worden. Täter und Opfer kennen sich, wie die Polizei in Birmingham mitteilte. Es habe sich um eine gezielte Tat
Repression, Exil oder eine Festnahme schüchtern die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa nicht ein. Als Grande Dame der Menschenrechte scheut sie auch nicht die Kritik an der Staatsführung. Und sie ist sicher: Die Jugend-Proteste werden ihre
Berlin (dpa) - Baustellen bei der Bahn sollen die Fahrpläne künftig weniger durcheinander bringen. Dazu hat im Konzern ein neues «Lagezentrum Bau» die Arbeit aufgenommen, wie Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla in Berlin sagte. «Es hat die
Gütersloh (dpa) - Patienten mit Rückenschmerzen kommen immer häufiger auf den OP-Tisch. Das zeigt eine am Montag veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung, die auf Zahlen des Statistischen Bundesamts und eigenen Berechnungen beruht. 2015
Wetter

Berlin


(15.12.2017 09:07)

1 / 3 °C


16.12.2017
1 / 3 °C
17.12.2017
0 / 2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Background - FAQ on ke ...
Agenda - The Week Ahea ...

Trump, Putin Discuss N ...
At Least 500 Migrants ...

Juden in Deutschland - ...
...

Wer nachahmt, macht si ...
Schweiz des Balkans ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum