Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


Bundesliga-Tickets mit Garantie!


     
Hotelsuche in 
 

Juschno-Sachalinsk

Russland, Juschno-Sachalinsk
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Juschno-Sachalinsk" () ist mit rund 174.700 Einwohnern (Stand: 2009) die Hauptstadt und größte Stadt der Oblast Sachalin auf der Insel Sachalin im Fernen Osten von Russland.

Geographie
Blick über die Stadt
Juschno-Sachalinsk liegt im Süden der Insel Sachalin, am Fluss Sussuja. Die Entfernung nach Moskau beträgt 10.417 km.

Der Stadt sind 10 Dörfer, darunter die ehemalige Siedlung städtischen Typs Sinegorsk, mit zusammen 7549 Einwohnern unsterstellt. Juschno-Sachalinsk ist mit seiner Bevölkerungszahl die einzige Großstadt der Insel.

Geschichte
1882 wurde das Dorf "Wladimirowka" (Владимировка) an der Stelle der heutigen Stadt gegründet.

Von 1905 bis 1945 hieß der Ort "Toyohara" (jap. , "-shi") und stand unter japanischer Herrschaft. Er war das Verwaltungszentrum der Präfektur Karafuto in Südsachalin. Die Japaner bauten damals im Süden die Eisenbahn mit einer schmaleren Spurweite als die russische Bahnlinie im Norden. Der südliche Teil Sachalins war als Folge des von Russland verlorenen russisch-japanischen Krieges von 1904–1905 an Japan gegangen. Tausende von Koreanern wurden zur Arbeit auf die Insel Sachalin gebracht. Heute ist im einzig verbliebenen Gebäude aus der Zeit der Japanischen Herrschaft das Stadtmuseum von Juschno-Sachalinsk untergebracht.

1945 fiel Sachalin an die Sowjetunion zurück. Während die Japaner aus dem Gebiet Sachalin abgezogen wurden, mussten viele Koreaner bleiben, weil sie weder eine japanische, noch eine sowjetische Staatsbürgerschaft hatten. Viele hofften auf eine Rückkehr nach Korea und lehnten deshalb die UdSSR-Staatsbürgerschaft ab. 1946 wurde "Juschno-Sachalinsk" das sowjetische Stadtrecht verliehen, und es erhielt seinen heutigen Namen, abgeleitet von der Lage im Süden Sachalins.

Erst 1990 nach der Wiederherstellung der diplomatischen Beziehungen zwischen Russland und Südkorea wurden Bemühungen um die Rückführung der Koreaner in ihre Heimat aufgenommen. Japans Regierung finanzierte dazu den Bau eines Altersheims im Süden der Koreanischen Halbinsel und eines Wohnviertels in der Stadt Ansan. Rund 2000 Koreaner der ersten Generation zogen danach von Sachalin dorthin um.




Einwohnerentwicklung
*1939: 35.400
*1959: 85.500
*1967: 92.000
*1970: 106.000
*1979: 139.800
*1989: 159.300
*1996: 181.000
*2002: 175.085

Wirtschaft
Flughafen Juschno-Sachalinsk
Wichtige Industriezweige in Juschno-Sachalinsk sind Fischfang und -verarbeitung, Möbelherstellung, Maschinenbau, Leicht- und Nahrungsmittelindustrie. Die Stadt besitzt einen Flughafen und ist Sitz der Fluggesellschaft SAT Airlines. Öl- und Gasvorkommen wurden entdeckt.

Im Projekt Sachalin II werden rund 20 Milliarden US-Dollar zur Erschließung von geschätzten 150 Millionen Tonnen Öl- und 500 Milliarden Kubikmeter Gasvorräten investiert. Im Süden der Insel Sachalin soll ein Gasverflüssigungswerk mit einer Kapazität von 9,6 Millionen Tonnen pro Jahr gebaut werden. Bohrinseln sollen den Festlandsockel von Sachalin erschließen und eine Rohrleitung längs der gesamten Insel von Nord nach Süd gebaut werden. Die Insel Sachalin ist jedoch ein durch Erdbeben und Vulkane gefährdetes Land.

Kultur
Die Stadt besitzt ein Heimat- und ein Kunstmuseum sowie das Tschechow-Theater. "Die Insel Sachalin" von Anton Tschechow beschreibt die Zwangsarbeit im Zarenreich in Form eines Reiseberichts und zählt zur Weltliteratur. Der Schriftsteller besuchte Korsakow im Jahre 1890, bevor er von dort aus seine Heimreise nach Moskau antrat.

Bildung
Juschno-Sachalinsk ist Sitz einer Vielzahl von Bildungseinrichtungen. Zu nennen sind unter anderem mehrere Institute der Meereswissenschaften, die Staatliche Universität Sachalin, eine Pädagogische Hochschule, eine Zweigstelle der Staatlichen Handelsuniversität Moskau sowie eine Hochschule für Wirtschaft, Recht und Informatik.

Bauwerke
In Juschno-Sachalinsk steht ein 182 Meter hoher Fernseh- und UKW-Sendemast, der über vier in zwei Ebenen angeordnete Querträger verfügt, die bis zu den Abspannseilen reichen (siehe Bild oben).


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 26.09.2017 12:49 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Russland hat 14 Nachbarstaaten – gemeinsam mit China ist das Rekord. Die Länge der Landesgrenzen beträgt über 20.000 Kilometer, hinzukommen über 37.000 Kilometer Küstenlinie. Kein Wunder, dass das Land bei dieser Ausdehung eine äußerst
Russland ist der flächenmäßig größte Staat der Welt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass kaum ein anderes Land so viele Möglichkeiten bietet, auf Abenteuerreise zu gehen. Wie bei einer der typischen Matrjoschka-Puppen gibt es unter der
Sicher, wir sind nicht nach Sankt Petersburg gekommen, um Berlin zu sehen. Dennoch ist folgende groteske Fußnote der Geschichte ein weiterer, wenn auch etwas skurriler Grund an die Newa zu reisen: Ausgerechnet „Der Untergang“, der Film über das
Kaufmann Pawel Tretjakow (1832–1898) begann 1856, die Werke zeitgenössischer russischer Maler zu erwerben. 1892 hatte der besessene Sammler an die 2000 Werke, die er der Stadt Moskau vermachte. Die „Tretjakow-Galerie“ (1902) im historischen
Gut 900 Schauspieler, Tänzer, Sänger und Musiker beschäftigt der Dramaturgie-Konzern „Bolschoi-Theater“. Das „Große Theater“ wird aber immer seltener den Moskowitern geboten, da die Stars, wie die Ballerinen des weltberühmten
Die Hauptstadt der Russischen Föderation ist streng genommen die größte Stadt Europas – wenn man den asiatischen Teil Istanbul nicht mitrechnet. Das UNESCO-Weltkulturerbe-Ensemble um den Roten Platz mit dem zentralen Kreml wird auf
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
London (dpa) - Wenn Trainer Jürgen Klopp mit dem FC Liverpool am Dienstag in der Champions League bei Spartak Moskau zu Gast ist, wird zum zweiten Mal hintereinander der Ex-Mainzer Loris Karius im Tor stehen. «Loris wird anfangen», sagte Klopp am
Krasnodar (dpa) - Nach einem brutalen Frauenmord in Russland gehen die Behörden dem Verdacht auf Kannibalismus nach. Als Verdächtige seien ein Mann und seine Frau in der Stadt Krasnodar festgenommen worden, teilte das Staatliche Ermittlungskomitee
Genf/Moskau (dpa) - Das UN-Menschenrechtsbüro wirft Russland schwere Menschenrechtsverstöße auf der 2014 von der Ukraine annektierten Schwarzmeerhalbinsel Krim vor. Unter der russischen Herrschaft habe auch die Minderheit der Krimtataren zu
Moskau (dpa) - Nach scharfer Kritik von US-Präsident Donald Trump am Atomabkommen mit dem Iran hat Russland die Bedeutung der Vereinbarung unterstrichen. Nach Angaben des Kremls telefonierten der russische Präsident Wladimir Putin und sein
Moskau (dpa) - Beim Kampf um die syrische Stadt Dair as-Saur ist ein ranghoher russischer Offizier getötet worden. General-Leutnant Waleri Assapow sei bei Beschuss durch Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) getötet worden, teilte das
Lange war unklar, ob der umstrittene russische Kinofilm «Matilda» überhaupt gezeigt werden kann. Nun hat es den Anschein, als stellten sich die Behörden in Moskau immer mehr hinter den Historienstreifen mit einem Deutschen in der
Wetter

Moskau


(26.09.2017 12:49)

6 / 14 °C


27.09.2017
6 / 11 °C
28.09.2017
7 / 9 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

...
Campaigning Starts For ...

Starker Regen richtet ...
Air Berlin erwartet ru ...

Messerstecherei in Kir ...
...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum