Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg


Espresso der Extra-Klasse


Hotelsuche in 
 

Junckers Vision: Ein einziger Kapitän am Steuer der EU

Europa
14.02.2018
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Die EU gilt nicht unbedingt als bürgernah. Auf den letzten Metern seiner Amtszeit will Kommissionschef Jean-Claude Juncker deshalb eine Debatte über institutionelle Fragen ins Rollen bringen. Kritiker sehen das Gleichgewicht innerhalb der Union gefährdet.

Brüssel (dpa) - Die EU ist komplex: komplizierte Themen, etliche Institutionen, undurchsichtige Zuständigkeiten - und alles weit weg vom Bürger. Der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, fordert deshalb einen «demokratischen Sprung nach vorn» und mehr Bürgernähe. Wie das gehen soll? Am heutigen Mittwoch will der Luxemburger seine Ideen dazu vorstellen, kommende Woche Freitag diskutieren dann die Staats- und Regierungschefs bei einem Treffen in Brüssel darüber.

Welche Ideen hat Kommissionspräsident Juncker?

Die Leitlinien skizzierte Juncker schon im September, als er in Straßburg seine Rede zur Lage der Union hielt. Darin sprach er sich für transnationale Wahllisten und die Beibehaltung von Spitzenkandidaten bei der kommenden Europawahl aus.

2014 hatten die Fraktionen erstmals Spitzenkandidaten mit der Aussicht auf das Amt des Kommissionschefs aufgestellt. Vergangene Woche beschlossen die Abgeordneten erneut, auch 2019 nur jemanden in das Amt zu wählen, der Spitzenkandidat einer Partei war. Die Idee der transnationalen Wahllisten, über die Bürger künftig auch für Parlamentarier aus anderen Staaten hätten stimmen dürfen, scheiterte an den Stimmen der Europäischen Volkspartei.

Ist das alles?

Nein, Juncker brachte außerdem ins Spiel, das Amt des Kommissionschefs künftig mit dem des Ratspräsidenten zu verschmelzen. Das wäre ein Quantensprung in Brüssel. «Europa wäre leichter zu verstehen, wenn ein einziger Kapitän am Steuer wäre», sagte Juncker. Wie genau die Wahl des EU-Präsidenten aussehen sollte, ließ er offen.

Die EU-Kommission, der Juncker vorsteht, macht Vorschläge für neue EU-Regeln und überwacht auch die Einhaltung der bereits bestehenden. Ratspräsident Donald Tusk ist Vermittler zwischen den Regierungen der Mitgliedstaaten und vertritt ihre Interessen nach Außen.

Was versprechen sich die Befürworter von Junckers Ideen?

Sie sehen in den Änderungen eine Demokratisierung der EU. Ein einziger Präsident wäre einfacher zu vermitteln als die derzeitige Doppelspitze. Das Spitzenkandidaten-System stärkt den politischen Wettbewerb - aber auch das Europäische Parlament. Also die einzige Institution, die direkt von den EU-Bürgern gewählt wird. Derzeit wird der EU-Ratspräsident von den Staats- und Regierungschefs bestimmt.

Welche Bedenken gibt es?

Mehr Macht für die einen, bedeutet weniger Macht für die anderen. In Brüssel besteht zwar Einigkeit darüber, dass das System des Spitzenkandidaten nicht mehr umkehrbar ist. Dennoch herrscht im Europäischen Rat - also unter den Staats und Regierungschefs - Skepsis. Er fürchtet einen Machtverlust, wenn der Spitzenkandidat der stärksten Partei im Parlament als Kommissionschef gesetzt ist. Außerdem habe das Konzept die Europawahl 2014 nicht unbedingt belebt. Damals lag die Wahlbeteiligung mit rund 43 Prozent auf einem Allzeittief. Bisher schlägt der Europäische Rat den Kandidaten für das mächtige Amt des Kommissionschefs vor und muss das Ergebnis der Europawahl nur «berücksichtigen».

Junckers neuer Vorschlag wird das Spitzenkandidaten-System von 2014 wohl nicht infrage stellen, ermöglicht aber auch die Wahl eines Kandidaten, der nicht aus der Partei mit den meisten Stimmen kommt.

Welche Kritik gibt es an der Idee eines einzigen EU-Präsidenten?

«Das würde zu Enttäuschungen führen, zu Enttäuschungen in die Demokratie», sagte der ehemalige Ratspräsident Herman Van Rompuy nach Junckers Rede zur Lage der Union. Ein einzelner könne die Erwartungen an ein solches Amt nicht erfüllen. Außerdem würde das Gleichgewicht gestört. «In der EU gibt es immer Spannungen zwischen den europäischen Interessen und den Interessen der Mitgliedsländer.» Die Kommission vertrete EU-Interessen, der Rat die nationalen. Zudem herrscht unter den Staats- und Regierungschefs wegen des Spitzenkandidaten ohnehin das Gefühl, Macht einzubüßen.

Wie wahrscheinlich ist es, dass Junckers Vision umgesetzt wird?

Dass die Fraktionen wieder Spitzenkandidaten aufstellen werden, steht außer Frage. Es ist schwer vorstellbar, dass nicht auch einer von ihnen Kommissionspräsident wird. Die Staats- und Regierungschefs werden nächste Woche über Details diskutieren. Nach EU-Recht wäre auch der Doppelhut zulässig. Bis Junckers Vision Wirklichkeit wird, könnten aber noch Jahre vergehen. Womöglich klappt es zur Europawahl 2029 - wenn überhaupt.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Pyeongchang (dpa) - Der Norweger Johannes Kläbo hat am Mittwoch seine dritte Goldmedaille bei den Olympischen Winterspielen in Pyeonchang gewonnen. Im Teamsprint der Langläufer setzte sich der Jungstar gemeinsam mit seinem Teamkollegen Martin
Brüssel (dpa) - Wegen der Bildung illegaler Kartelle hat die EU-Kommission Millionenstrafen gegen die deutschen Autozulieferer Bosch und Continental verhängt. Bosch hat sich nach Feststellung der Brüsseler Wettbewerbshüter mit zwei japanischen
Pyeongchang (dpa) - Nach dem abgewiesenen Protest im olympischen Mixed-Staffel-Rennen hat Biathlon-Bundestrainer Gerald Hönig eine Präzisierung der Regeln vom Weltverband IBU gefordert. «Diese Entscheidung lag doch sehr einem Kaugummi-Paragrafen
Pyeongchang (dpa) - Donnerstag, 22. FebruarSNOWBOARDBig Air, Damen (01.30 Uhr)Favoritinnen: Anna Gasser (Österreich), Yuka Fujimori (Japan) Deutsche Starter: - Olympiasiegerin 2014: - (Olympia-Premiere)SKI ALPINSlalom, Herren (2.00 Uhr/5.30
Pyeongchang (dpa) - Die norwegische Skilangläuferin Marit Björgen hat vorerst ihre achte Goldmedaille bei Olympia verpasst und liegt damit weiter auf dem dritten Platz der erfolgreichsten Sportler in der Geschichte der Winterspiele. Die Norwegerin
In ihrem letzten Rennen bei Olympischen Winterspielen fährt Viktoria Rebensburg klar an einer Medaille vorbei. In der Abfahrt wird sie Neunte. Gold holt die Italienerin Sofia Goggia. Hoffen dürfen die Deutschen auf die Bob-Frauen.Pyeongchang (dpa)
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Die europäischen Fluggesellschaften haben im Laufe der Zeit eine Vielzahl neuer Flugstrecken weltweit aufgebaut. Führende Luftfahrtunternehmen besitzen über 325 Flugstrecken, die täglich internationale und nationale Flüge absolvieren. Auf sechs
Gelsenkirchen (dpa) - Nach nur eineinhalb Jahren kehrt Fußball-Profi Junior Caicara dem FC Schalke 04 wieder den Rücken und schließt sich dem türkischen Erstligisten Medipol Basaksehir FK an. Der Revierclub teilte am Montag mit, dass er sich mit
Allende no se rinde mierda - Allende ergibt sich nicht, Scheiße." Das waren Salvador Allendes letzte Worte, ehe er im Gefecht mit den von der CIA unterstützten Putschisten den Freitod wählte. Der Moment, als der Amberger Siegfried
Die schönsten, größten und besten Casinos in Europa bieten für jeden Geschmack etwas. Ein edles Ambiente, ausgefallene Slotspiele und aufregende Tischspiele gepaart mit ausgefallenen Bars und Restaurants, Konzerten und Multimedia-Shows. Die
Sie lieben Orgeln? Dann sollten Sie diese Orgeln Europas kennen - wenn schon nicht live, dann zumindest die folgenden Videos. Die Silbermann-Orgel in Freiberg, Deutschland Die Clicquot-Orgel in Poitiers, Frankreich Die Ladegast-Orgel in
Das UNESCO-Komitee für die Bewahrung des immateriellen Kulturerbes reihte vor kurzem auf seiner auf der indonesischen Insel Bali abgehaltenen Sitzung den stummen Reigen aus dem Dalmatinischen Hinterland - „Nijemo Kolo“ und den witzigen
Wetter

Nizza


(21.02.2018 12:32)

6 / 12 °C


22.02.2018
6 / 10 °C
23.02.2018
6 / 11 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum