Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt


Bundesliga-Tickets mit Garantie!


Hotelsuche in 
 

Joachim Löw: «Warum soll ich mir Sorgen machen?» Aufgezeichnet von Jens Mende, dpa

Frankreich
15.11.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Köln (dpa) - Fragen an Bundestrainer Joachim Löw in der Pressekonferenz nach dem 2:2 im WM-Testspiel in Köln gegen Frankreich.

Frage: Die Mannschaft hat ungeschlagen das Jahr beendet, in letzter Sekunde das 2:2 gegen Frankreich gesichert. Wie zufrieden sind Sie?

Antwort: Mit dem Jahr insgesamt kann man hochzufrieden sein. Es war ein hochinteressantes und spannendes Spiel auf sehr gutem Niveau, wie man es sich wünscht. Es gibt wichtige Erkenntnisse. Es war gut, dass wir zweimal aus einem Rückstand zurückgekommen sind, dass wir nicht nervös geworden sind. In der zweiten Halbzeit haben wir mehr in die Zwischenräume gefunden, mehr Druck gemacht.

Frage: Die Franzosen wirkten in einigen Situationen spritziger, machen Sie sich Sorgen?

Antwort: Dass wir nicht komplett eingespielt sind, war klar. Die Mannschaften wurden in den beiden Spielen gegen England und Frankreich ein bisschen getauscht. Und Frankreich ist gespickt von vielen guten Spielern, das ist absolute Spitze vor allem in der Offensive. Warum soll ich mir Sorgen machen? Ich mache mir Gedanken. Ich weiß, dass wir uns in einigen Dingen einspielen müssen. So etwas hat mir nie eine schlaflose Nacht bereitet. Wir wissen ganz genau, was wir zu tun haben.

Frage: In welchen Bereichen müssen Sie vor allem ansetzen?

Antwort: In der Qualifikation hatten wir Spiele mit meist 70, 80 Prozent Ballbesitz. Die Gegner jetzt geben mehr Räume zum Bespielen. Diese Räume muss man nutzen. Gegen Frankreich haben wir das in der zweiten Halbzeit schon besser gemacht. Die Spieler wissen, worum es geht. Über das Wesentliche haben wir immer wieder gesprochen, was wir erwarten, mit welcher Einstellung die Spieler die Saison durchziehen müssen. Es geht um Feinabstimmung in der Defensive, Kompaktheit und Organisation.

Frage: Wie wichtig war noch der späte Ausgleich?

Antwort: Es ist schön, wenn man in der 90. Minute den Ausgleich erzielt und das Jahr so beendet. Es war ein schöner Angriff über Mesut Özil und Mario Götze. Aber das Ergebnis hat nicht die absolute Priorität. Es ist gut, dass man bei einem Rückstand das Gefühl hat, man kommt zurück.

Frage: Was ist die Serie von nun 21 Spielen ohne Niederlage wert?

Antwort: Auch wenn du jetzt alle Spiele gewinnst, spielt es bei der WM nicht so eine Rolle. Wir sind fußballerisch mit Frankreich und einigen anderen Nationen auf höchstem Niveau. Was man bei einem Turnier braucht, ist mentale Stärke und körperliche Robustheit. Die Spiele in der K.o.-Runde stehen alle auf der Kippe. Ein 7:1 wie gegen Brasilien in einem Halbfinale wird es nicht mehr geben. Da entscheiden kleine Dinge.

Frage: Mario Götze hat nach einem Jahr wieder im Nationalteam gespielt, was kann er der Mannschaft geben?

Antwort: Mario ist körperlich schon auf einem sehr guten Niveau. Er bewegt sich sehr gut. Aber man muss ihm nach einem halben Jahr ohne Spielpraxis noch Zeit geben. So eine Aktion, die zum zweiten Tor führte, war schon klasse. Er ist auf einem guten Weg, ich bin sehr zufrieden. Er hat keine einfachen Jahre hinter sich. Er wird besser und besser, aber er braucht noch ein bisschen.

Frage: Wir bewerten Sie den Auftritt von Torwart Kevin Trapp?

Antwort: «Andi Köpke und ich hatten ein gutes Gefühl, obwohl Kevin Trapp in seinem Verein schon ein paar Monate nicht gespielt hat. In zwei, drei Aktionen hat er super reagiert und Chancen zunichte gemacht. Gerade gegen Frankreich, wo er im Fokus stand, so eine Ruhe und Ausstrahlung zu haben, ist eine gute Leistung.»

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Europa
14.11.2017
Der viermalige Weltmeister Italien hat erstmals seit 60 Jahren die Endrunde einer Fußball-WM verpasst. Die Squadra Azzurra fehlt 2018 in Russland, nachdem es am Montagabend in Mailand gegen Schweden nur zu einem 0:0 reichte. Das Playoff-Hinspiel am
weiter
Frankreich
13.11.2017
Joachim Löw will zum Abschluss des erfolgreichen Länderspiel-Jahres seinen WM-Experimentier-Kurs Richtung Russland 2018 kompromisslos fortsetzen. Gegen die schnellen Franzosen verspricht er aber mehr Offensivgeist. Im Mittelfeld kehren zwei
weiter
Frankreich
15.11.2017
Köln (dpa) - Die Fußball-Nationalmannschaft hat im Test-Länderspiel gegen Frankreich (2:2) ihre Serie an Spielen ohne Niederlage auf 21 Partien ausgebaut. Letztmals unterlag die Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw im EM-Halbfinale 2016 mit 0:2
weiter
Frankreich
13.11.2017
Köln (dpa) - Genau zwei Jahre nach den Terror-Anschlägen von Paris hat Bundestrainer Joachim Löw die Erlebnisse im Stade de France und die Angst verarbeitet. «Die Erinnerungen kehren immer mal wieder zurück, es war schon ein einschneidendes
weiter
Deutschland
27.06.2014
Belgien schafft auch mit zehn Mann alle Neune - Südkorea enttäuscht auf ganzer Linie und der Geheimfavorit hebt sich seine nachgesagte technische Brillanz fürs Achtelfinale für die USA auf. Im Parallelspiel lieferten sich Algerien und Russland
weiter
Frankreich
13.11.2017
Köln (dpa) -BILANZ: Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft bestreitet am Dienstag (20.45 Uhr/ARD) in Köln gegen Frankreich ihr 938. Länderspiel. In der Gesamtbilanz stehen 548 Siege, 189 Unentschieden und 200 Niederlagen bei einem Torverhältnis
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Berlin (dpa) - Saudi-Arabien hat mit Verärgerung auf Äußerungen von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) über die Politik des Königreiches reagiert. Am Samstag beorderte Riad seinen Botschafter aus Berlin zurück in die Heimat. Und der
Paris (dpa) - Zwei Wochen nach seiner Rücktrittserklärung hat der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri den französischen Präsidenten Emmanuel Macron besucht. Macron empfing den Regierungschef am Samstag wenige Stunden nach dessen Ankunft
Lyon (dpa) - Die Partei des französischen Präsidenten Emmanuel Macron hat den bisherigen Regierungssprecher Christophe Castaner zu ihrem neuen Chef gekürt. Ein Parteitag von La République En Marche wählte den 51-Jährigen am Samstag in Lyon
Paris (dpa) - Der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri ist am frühen Samstagmorgen in Paris eingetroffen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus seinem Umfeld. «Der Premier ist angekommen», hieß es. Einzelheiten wurden zunächst nicht
Riad/Beirut (dpa) - Saudi-Arabien hat nach kritischen Aussagen von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) der Nachrichtenagentur SPA zufolge seinen Botschafter aus Berlin zurückbeordert. Wie SPA am Samstagmorgen mitteilte, rief das Königreich
Riad/Beirut (dpa) - Nach zwei Wochen der Spekulationen über sein Schicksal steht der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri in Riad nach eigenen Angaben kurz vor der Ausreise. Er richtete eine Nachricht auf Twitter direkt an den deutschen
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Lille (dpa) - Gastgeber Frankreich steht im Halbfinale der Handball-Weltmeisterschaft. Der Titelverteidiger besiegte am Dienstag im Viertelfinale Schweden mit 33:30 (15:16). In der Vorschlussrunden-Begegnung am Donnerstag treffen die Franzosen auf
Glücklich ist der, der auf der vergeblichen Suche nach einem Parkplatz die Brücke vor Fabrezan schon wieder gequert hat: Beim Blick zurück bezaubert das Panorama am Zusammenfluss von Orbieu und Nielle, das vom markigen Turmquader beherrscht wird.
Historienfilmreifer Blick: Von einer der beiden alten Steinbrücken, deren ältere aus dem 11. Jahrhundert stammt, entdecken wir keine Spur des 21. Jahrhunderts. Zur Linken hocken trutzig granit- und sandsteinfarbene Bruchsteinfassaden am Ufer des
Von oben betrachtet sieht Gruissan aus wie ein Komet, der dabei ist, seinen Schweif zu verlieren: ein Stern mit nur wenigen Zacken im weiten Meer des schwarzen Alls. Und tatsächlich hat der ehemals bedeutende Hafen, von dem aus die Fischer die
Seit der Schwarze Prinz die Stadt geplündert hat, geht es in Limoux wie verhext zu. Der Sohn des englischen Königs Eduard III. löste womöglich im Hundertjährigen Krieg (1337-1453) eine Bewegung aus, die selbst die Kölner Jecken in den Schatten
Von Ciceros Ausspruch, durch die Hauptstadt der Provinz Gallia Narbonensis, der ersten römischen Kolonie außerhalb Italiens, führe die „Straße der Latinität“, ist nicht mehr als das lebendige Durcheinander auf den von mächtigen Platanen
Wetter

Paris


(18.11.2017 15:00)

4 / 10 °C


19.11.2017
3 / 9 °C
20.11.2017
5 / 11 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum