Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg


Espresso der Extra-Klasse


Hotelsuche in 
 

Jim Dine-Ausstellung im Centre Pompidou: Paris sagt Danke

Frankreich
13.02.2018
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Paris (dpa) - Das Pariser Centre Pompidou bedankt sich bei US-Künstler Jim Dine für seine großzügige Schenkung mit einer Ausstellung. Der 82-Jährige hat dem Museum 28 Werke geschenkt, die zwischen 1961 und 2016 entstanden sind. Mit dieser Geste wolle er seine «kulturelle und persönliche Schuld» Frankreich gegenüber begleichen, begründete Dine die Schenkung. Unter dem Titel «Jim Dine, Paris Reconnaissance», (etwa: Jim Dine, Paris als Anerkennung) werden neben den geschenkten Werken auch einige Arbeiten des Künstlers gezeigt, die aus der Sammlung des Museums stammen.

Dine lebt und arbeitet in New York, Walla Walla im Südosten des Bundesstaates Washington und Paris, wo er sich seit 1968 regelmäßig aufhält. Der Künstler sei fast schon beschämend großzügig gewesen, erklärte Bernard Blistène, der Direktor des Museums. Dem Museum hat Dine so bedeutende Arbeiten wie «Window with an Axe» aus den Jahren 1961-1962 geschenkt, das zu seinen Frühwerken zählt und der Stilrichtung der Pop-Art zugerechnet wird. Berühmt wurde Dine mit bunten Herzen, von denen auch einige in der bis zum 23. April dauernden Ausstellung zu sehen sind, darunter «Putney Winter Heart n° 9 (Poulenc)», ein Riesenherz aus Stroh.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Metz (dpa) - Vom Meister der Blaufärbung Yves Klein bis hin zum rot-orangefarbenem Feuerwerk der Engländerin Bridget Riley: In seiner neuen Ausstellung rückt das Centre Pompidou-Metz die Bedeutung von Farbe in der Kunstgeschichte des 20. und
Paris (dpa) - Nach jahrelangem Streit um die Bezeichnung von Camembert-Käse aus der nordfranzösischen Normandie hat sich die Branche auf einen Grundsatz-Kompromiss geeinigt. Bis 2021 solle es eine einheitliche Herkunftsbezeichnung für den weltweit
Paris (dpa) - Im Kampf gegen die islamistische Radikalisierung hat die französische Regierung einen neuen 60-Punkte-Plan vorgelegt. «Das ist ein Kampf für den Zusammenhalt unserer Nation», sagte Premierminister Édouard Philippe am Freitag in
Paris (dpa) - Im Kampf gegen die islamistische Radikalisierung hat die französische Regierung einen neuen 60-Punkte-Plan vorgelegt. «Das ist ein Kampf für den Zusammenhalt unserer Nation», sagte Premierminister Édouard Philippe am Freitag in
Berlin/Brüssel (dpa) - Angesichts der dramatischen Lage in Syrien haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron gemeinsam an den russischen Präsidenten Wladimir Putin appelliert. In einem Brief mahnten sie ihn
Paris (dpa) - Im französischen Rechtsstreit um Demonstrationen in Läden des US-Technologiekonzerns Apple haben sich Globalisierungsgegner des Netzwerkes Attac nach eigener Einschätzung durchgesetzt. Ein Gericht in Paris wies am Freitag das
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Lille (dpa) - Gastgeber Frankreich steht im Halbfinale der Handball-Weltmeisterschaft. Der Titelverteidiger besiegte am Dienstag im Viertelfinale Schweden mit 33:30 (15:16). In der Vorschlussrunden-Begegnung am Donnerstag treffen die Franzosen auf
Glücklich ist der, der auf der vergeblichen Suche nach einem Parkplatz die Brücke vor Fabrezan schon wieder gequert hat: Beim Blick zurück bezaubert das Panorama am Zusammenfluss von Orbieu und Nielle, das vom markigen Turmquader beherrscht wird.
Historienfilmreifer Blick: Von einer der beiden alten Steinbrücken, deren ältere aus dem 11. Jahrhundert stammt, entdecken wir keine Spur des 21. Jahrhunderts. Zur Linken hocken trutzig granit- und sandsteinfarbene Bruchsteinfassaden am Ufer des
Von oben betrachtet sieht Gruissan aus wie ein Komet, der dabei ist, seinen Schweif zu verlieren: ein Stern mit nur wenigen Zacken im weiten Meer des schwarzen Alls. Und tatsächlich hat der ehemals bedeutende Hafen, von dem aus die Fischer die
Seit der Schwarze Prinz die Stadt geplündert hat, geht es in Limoux wie verhext zu. Der Sohn des englischen Königs Eduard III. löste womöglich im Hundertjährigen Krieg (1337-1453) eine Bewegung aus, die selbst die Kölner Jecken in den Schatten
Von Ciceros Ausspruch, durch die Hauptstadt der Provinz Gallia Narbonensis, der ersten römischen Kolonie außerhalb Italiens, führe die „Straße der Latinität“, ist nicht mehr als das lebendige Durcheinander auf den von mächtigen Platanen
Wetter

Paris


(24.02.2018 15:10)

-2 / 4 °C


25.02.2018
-5 / 1 °C
26.02.2018
-6 / -1 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum