Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Jambol

Bulgarien, Jambol
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

Lage von Jambol (Yambol) in Bulgarien (Bildmitte); Nachbarorte: Sliwen, Nowa Sagora, Elchowo, Karnobat, Ajtos , Kotel, Weliko Tarnowo, Stara Sagora, Dimitrowgrad, Charmanli, Swilengrad
"Jambol" (bulgarisch ) ist eine Stadt im Südosten Bulgariens. Sie ist administratives Zentrum des gleichnamigen Verwaltungsbezirkes (Oblast Jambol: 4.400 km², 4 % des Territoriums von Bulgarien).

Geografie
Die Stadt liegt inmitten der Oberthrakischen Tiefebene auf einer Anhöhe am Nordufer des Flusses Tundscha (bulg. Тунджа). Der Fluss umfließt die Altstadt auf drei Seiten.

Nachbarorte sind: Elchowo, Karnobat, Sliwen, Nowa Sagora, Stara Sagora, Dimitrowgrad, Kirklareli, Ajtos, Preslaw, Kotel, Weliko Tarnowo

Jambol liegt südlich der Autobahn Sofia–Burgas, 93 Kilometer vom Schwarzen Meer entfernt.

Geschichte
Der alte griechische Name der Stadt ist "Dianopolis" (Дианополис). Das fruchtbare Tundschatal war schon seit Jahrtausenden besiedelt. Davon zeugen über 30 entdeckte Tell-Siedlungen im Stadtgebiet und der Umgebung von Jambol. Archäologische Grabungen fanden unter anderem auf den Siedlungshügeln von Weselinowo (с. Веселиново), Ratschewa- (Рачева-) und Martschewa-Mogila (Марчева-могила) statt. Die Besiedlung reicht von der Jungsteinzeit über die Kupferzeit bis zur Bronzezeit.

Unweit von Jambol lag die thrakische Königsstadt Kabile, die im 4. Jahrhundert v. Chr. durch Philipp von Makedonien und 72 v. Chr. durch den römischen Feldherr Lucius Licinius Lucullus erobert wurde. Kabile wurde im Jahre 583 von den Awaren zerstört.

Die Geschichte des heutigen Jambol beginnt mit dem Jahr 293 n. Chr., als Kaiser Diokletian eine Reise unternahm, die ihn von Hadrianopel (Edirne) über Stara Sagora und Plowdiw bis nach Serdica (Sofia) führte. Dabei kam er auch in die Gegend des heutigen Jambol, wo er zu Ehren des Zeus eine Stadt gründete: Diospolys (Stadt des Zeus).

In seiner langen Geschichte trug Jambol die verschiedensten Namen: Diospolys (Диосполис), Dampolys (Дамполис), Djampolis (Дямполис), Hiampolis (Хиамполис), Dinibuli (Динибули), Dabilin (Дъбилин), Dubilin (Дубилин), Diamboli (Диамболи), Jambolu (Ямболу), Jamboli (Ямболи). Aus westlichen historischen Quellen ist der Name Grenboel (Гренбоел) überliefert.

Trotz großen Widerstandes wurde die Stadt 1373 nach einer langen Belagerung von den Osmanen eingenommen.

Teile der mittelalterlichen Festung und der Türme sind bis heute erhalten geblieben. Aus der Zeit der türkischen Fremdherrschaft in Bulgarien sind im Stadtzentrum zwei bedeutende architektonische Denkmäler aus dem 16. Jahrhundert erhalten geblieben: ein überdachter Markt (Besisten - Безистен), der aufgrund seines guten Erhaltungszustandes einmalig in Bulgarien ist, sowie die osmanische Eski-Moschee (Ески джамия).

Gut erhalten sind auch die alten Kirchen Sweti Georgi (Свети Георги – Hl. Georgi) und Sweta Troiza (Света Троица – Hl. Dreifaltigkeit). In ihnen wurden während der 500-jährigen türkischen Fremdherrschaft bulgarische Traditionen aufrechterhalten.

Im Januar 1878 wurde Jambol während des Russisch-türkischen Krieges von den Türken befreit. Aus diesem Anlass wurde bei Jambol auf dem Berggipfel Bakadschik (Бакаджик) der "Heiliger-Alexander-Newski-Schrein" (Свети Александър Невски) errichtet.

Während des Ersten Weltkrieges befand sich in Jambol der südlichste militärische Luftschiffhafen der kaiserlich deutschen Streitkräfte. Von hier aus startete LZ 104, der Afrika-Zeppelin zu seiner Rekordfahrt zur Versorgung von Generalmajor Paul von Lettow-Vorbeck und seiner Schutztruppe für Deutsch-Ostafrika.

10 km westlich von Jambol liegt die amerikanische Militärbasis von Besmer, nach einigen Experten eine der sechs wichtigsten US-Stützpunkte außerhalb der USA.

Das Historische Museum von Jambol zeigt archäologische Funde aus der Umgebung und eine volkskundliche Sammlung.

Städtepartnerschaften
* Villejuif, Frankreich
* Sieradz, Polen
* Ischewsk, Russland
* Berdjansk, Ukraine


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 06.06.2020 10:10 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Satellitenbild von Sofia"Sofia" (bulgarisch , gesprochen , im Deutschen: ) ist die Hauptstadt Bulgariens und des Bezirks (Oblast) "Sofia Stadt" mit 1.237.891 Einwohnern (2006). Hier leben 14 Prozent der Menschen des Landes. Sofia ist das politische,
"Plowdiw" (bulgarisch ) (gebräuchliche (englische) Transkription: Plovdiv; : "Filibe", gr. Φιλιππόπολις/"Philippopolis", thrak. "Evmolpia", "Pulpudeva" oder "Eumolpias", lat. "Trimontium", slaw. "Pulden" oder "Pupulden") ist mit 376.048
Warna - Bulgarien - Nachbarorte: Dewnja, Baltschik, Dobritsch, Kardam, Kaspitschan, Schumen, Preslaw, Karnobat, Ajtos, Burgas "Warna" (auch "Varna", bulgarisch , früher "Odessos", von 1949 bis 1956 "Stalin"), ist eine Hafenstadt und ein Seebad in
Burgas - Bulgarien - Nachbarorte: Zarewo, Malko Tarnowo, Jambol, Sliwen, Karnobat, Aytos, Preslaw, Schumen, Dewnja, Warna"Burgas", auch "Bourgas" (bulgar. ), ist mit 230.450 Einwohnern (Stand 2009) http://www.grao.bg/tna/tab01.html die viertgrößte
Russe - Bulgarien - Nachbarorte: Giurgiu, Bjala, Swischtow, Lewski, Gorna Orjachowiza, Targowischte, Popowo, Rasgrad, Oltenia, Bukarest Dochodno SdanieDas Gerichtsgebäude auf dem FreiheitsplatzFreiheitsplatzFernsehturm RusseBlick auf Kohlekraftwerk
Kardaschali - Bulgarien - Nachbarorte: Nowa Sagora, Sliwen, Jambol, Elchowo, Swilengrad, Charmanli, Chaskowo, Dimitrowgrad, Tschirpan, Asenowgrad, Kasanlak, Gabrowo, Weliko Tarnowo, Kotel "Stara Sagora" (bulgarisch , thrak. "Beroe", bulg. "Boruj",
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Er ist der Gott der neueren tschechischen Musik - und beileibe nicht nur der seichten Schlagermuse. Die Goldene Stimme aus Prag stammt freilich in Wirklichkeit aus Pilsen. Dass er in einem Hotel singt, ist für den 72-Jährigen, der spielend
In der Stadt an der Oder verschmolzen polnische und deutsche Einflüsse. Der polnische Krimiautor Marek Krajewski setzte in seinem Roman "Tod in Breslau" einer Ära in der wechselvollen Geschichte der schlesischen Hauptstadt ein Denkmal, in
Nach der KulTour ist beim Kulturverein Bohème immer auch vor der nächsten Fahrt. Und nach einer Oberpfalz-Erkundung ist nun wieder Westböhmen an der Reihe: Aus aktuellem Anlass fährt der KulTour-Bus am Sonntag, 2. Oktober, zum dritten Mal in die
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
"Schon als Schüler der Keramikschule gefielen mir die Bilder von Salvador Dalí", erinnert sich Karel Trinkewitz an die Anfänge seiner Begeisterung für surrealistische Künstler. „Das war ja verboten, es galt als entartete Kunst.“
Wetter

Sofia


(06.06.2020 10:10)

0 / 4 °C


07.06.2020
0 / 3 °C
08.06.2020
1 / 6 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

6 Grundlagen beim Aufb ...
...

Imagefilme von Reisen ...
Der unbekannte Balkan ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum