Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!




     
Hotelsuche in 
 

Jakutsk

Russland, Jakutsk
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


Die Stadt "Jakutsk" (, jakutisch "Djokuuskaj" (Дьокуускай)) hat rund 245.600 Einwohner (2007) und ist Hauptstadt der Teilrepublik Sacha (auch "Jakutien" genannt) im russischen Föderationskreis Fernost. Sie liegt am Fluss Lena und ist im Winter die kälteste Großstadt weltweit. Die Stadt ist nicht weit entfernt von Oimjakon, dem Kältepol der bewohnten Gebiete der Erde.

Geographie
Klimadiagramm von Jakutsk

Jakutsk ist die Hauptstadt Jakutiens und liegt am Fluss Lena. Die Entfernung nach Moskau beträgt knapp 4900 Kilometer (Luftlinie) und die Zeitverschiebung sechs Stunden. Die extremen klimatischen Bedingungen bedeuten in vielerlei Hinsicht eine Herausforderung. So müssen etwa die meisten Häuser auf Betonstelzen gebaut werden, damit sie den darunterliegenden Permafrostboden nicht durch Auftauung destabilisieren. Um Trinkwasser aus Grundwasser zu gewinnen, müssen Brunnen gebohrt werden, die die hunderte Meter dicke Permafrostschicht durchbrechen. Das Wasser wird heute aber hauptsächlich der Lena entnommen. Viele Motoren laufen im Winter ununterbrochen, da sie ansonsten von der Kälte kaputt gingen oder am Morgen bei Temperaturen von unter -50°C nicht mehr anspringen würden. Schulfrei gibt es erst unterhalb von -50°C.

In Jakutsk herrschen extrem kontinentale Klimaverhältnisse: Im Januar, dem kältesten Monat des Jahres, liegt die mittlere Temperatur bei -43,2°C. Im Sommer hingegen steigen die Temperaturen nicht selten auf über 30°C (In seltenen Fällen wurde schon +38°C gemessen). Das Julimittel liegt mit 18,8°C sogar über dem entsprechenden Wert in Deutschland (ca. 18°C). Der Unterschied zwischen den äußersten gemessenen Temperaturen liegt bei über 100 Kelvin.

Geschichte
Altes Wappen von Jakutsk (1790)
Turm des Ostrogs (2002 abgebrannt)
Die Stadt entstand Mitte des 17. Jahrhunderts aus einem Ostrog, also einer von einem Palisadenzaun umgebenen Siedlung, wie sie im Zuge der russischen Eroberung Sibiriens vielerorts gegründet wurden. Dieser Ostrog wurde 1632 auf der rechten Seite der Lena errichtet und 1643 auf die linke verlegt.

Im ersten Jahrhundert nach der Stadtgründung lebten in Jakutsk fast ausschließlich Russen. Ab Mitte des 18. Jahrhunderts siedelten sich jedoch auch Jakuten in der Stadt an. Im 19. Jahrhundert stellten sie bereits ein gutes Drittel der Bevölkerung.

Seit seiner Gründung war Jakutsk der Ausgangspunkt für eine Vielzahl von Expeditionen zur Erkundung Sibiriens. In deren Verlauf weilten in der Stadt unter anderem Semjon Deschnjow, Vitus Bering und Ferdinand von Wrangel.

Während des Russischen Bürgerkriegs wurde Jakutsk im Sommer 1918 von der Weißen Armee eingenommen und blieb bis zum Dezember 1919 unter deren Herrschaft.

2004 wurden die städtischen Siedlungen Kangalassy und Marcha nach Jakutsk eingemeindet.

Wirtschaft und Infrastruktur
Theater in Jakutsk
Jakutsk, Kulakowskistraße. Links: Universitätsgebäude
Die Anbindung ans russische Straßennetz besteht nur mit Unterbrechungen, da die Fernstraße M56 von Newer über Tynda am rechten Ufer der Lena ankommt (Siedlung Nischni Bestjach), die Stadt jedoch links der Lena liegt. Der Verkehr läuft im Sommer mit Fähren, im Winter über das Eis. Im Frühjahr und im Herbst ist jedoch eine Überquerung des Flusses zwischenzeitlich je nach Eissituation nicht möglich. In dieser Zeit ist Jakutsk nur über den Flughafen (YKS) erreichbar.

Eine Eisenbahnverbindung zur Baikal-Amur-Magistrale und zur Transsibirischen Eisenbahn, die Amur-Jakutische Magistrale, ist seit einigen Jahren im Bau, die Fertigstellung verzögert sich jedoch immer wieder aus finanziellen Gründen.

Jakutsk ist der Sitz der Yakutia Airlines, einer regionalen Fluggesellschaft.

Bildungs- und Wissenschaftseinrichtungen
In Jakutsk gibt es einen Sitz der Jakutischen Akademie der Wissenschaften sowie der Sibirischen Filiale der Russischen Akademie der Wissenschaften. Jakutsk besitzt eine Universität und verschiedene spezialisierte Hochschulen.

Städtepartnerschaften
* Changwon, Südkorea
* Fairbanks, USA
* Murayama, Japan

Siehe auch
*Liste der Städte in der Republik Sacha


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 25.06.2017 17:44 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Russland hat 14 Nachbarstaaten – gemeinsam mit China ist das Rekord. Die Länge der Landesgrenzen beträgt über 20.000 Kilometer, hinzukommen über 37.000 Kilometer Küstenlinie. Kein Wunder, dass das Land bei dieser Ausdehung eine äußerst
Russland ist der flächenmäßig größte Staat der Welt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass kaum ein anderes Land so viele Möglichkeiten bietet, auf Abenteuerreise zu gehen. Wie bei einer der typischen Matrjoschka-Puppen gibt es unter der
Sicher, wir sind nicht nach Sankt Petersburg gekommen, um Berlin zu sehen. Dennoch ist folgende groteske Fußnote der Geschichte ein weiterer, wenn auch etwas skurriler Grund an die Newa zu reisen: Ausgerechnet „Der Untergang“, der Film über das
„Es wehte ihn daraus immer eine rätselhafte Kälte an, dieses prächtige Panorama war für ihn mit einem stummen, dumpfen Geist erfüllt“, lässt der vom Zaren verfolgte Fjodor Dostojewski Raskolnikow in „Schuld und Sühne“ über die
Kaufmann Pawel Tretjakow (1832–1898) begann 1856, die Werke zeitgenössischer russischer Maler zu erwerben. 1892 hatte der besessene Sammler an die 2000 Werke, die er der Stadt Moskau vermachte. Die „Tretjakow-Galerie“ (1902) im historischen
Gut 900 Schauspieler, Tänzer, Sänger und Musiker beschäftigt der Dramaturgie-Konzern „Bolschoi-Theater“. Das „Große Theater“ wird aber immer seltener den Moskowitern geboten, da die Stars, wie die Ballerinen des weltberühmten
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
St. Petersburg (dpa) - Die FIFA hat Ermittlungen wegen Doping-Beschuldigungen gegen Fußballer aus Russland bestätigt. Dabei ließ der Weltverband auf Anfrage am Sonntag allerdings offen, ob es sich um Spieler des russischen WM-Kaders von 2014
Kiew (dpa) - Trotz eines neuerlichen Anlaufs für eine Waffenruhe zwischen ukrainischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten bleibt die Lage im Kriegsgebiet Donbass gespannt. Zwei ukrainische Soldaten seien bei einer Minenexplosion
«Im Fußball gab es nie Doping und wird es nie Doping geben.»(Der russische Sportfunktionär Witali Mutko der Agentur Tass zufolge zu Doping-Vorwürfen gegen die Fußball-Nationalmannschaft von 2014)
Moskau (dpa) - Der russische Sportfunktionär Witali Mutko hat Berichte über Doping-Vorwürfe gegen die Fußball-Nationalmannschaft entschieden zurückgewiesen. «Im Fußball gab es nie Doping und wird es nie Doping geben», sagte Mutko am Sonntag
Kasan (dpa) - Nach Russlands Vorrunden-Aus beim Confed Cup hat der Parlamentsvizepräsident Igor Lebedew scharfe Kritik an Juri Schirkow nach dessen Platzverweis geübt. Der frühere Chelsea-Profi habe «nicht das Recht, in so einem Spiel zwei gelbe
St. Petersburg (dpa) - Russlands Fußball-Nationalmannschaft könnte laut der englischen Zeitung «Mail on Sunday» in den Skandal um staatlich organisiertes Doping involviert sein. Der Weltverband FIFA wollte den Bericht zunächst nicht
Wetter

Moskau


(25.06.2017 17:44)

13 / 22 °C


26.06.2017
15 / 25 °C
27.06.2017
13 / 21 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum