Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Hotelsuche in 
 

Italo-Barrikade stoppt Ibra

Schweden
17.06.2016
Von Jürgen Herda und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Italien mogelt sich mit Super-Defensivfußball zu 1:0 gegen Schweden
Wer immer noch mit dem Deutschland-Spiel hadert, der hat Italien gegen Schweden verpasst: Mehr Catenaccio, mehr Verhinderungsfußball, mehr Einfallslosigkeit vor dem Tor, mehr gähnende Langeweile geht nicht mehr. Wenn Island so spielt, drückt man dem Außenseiter wegen seiner begrenzten Mittel die Daumen. Wenn die Italiener das machen, ist das fortgesetzter Betrug an den eigenen Möglichkeiten – auf Kosten aller Fußballfans.
Galerie
Mit dem Kopf durch den Pfosten: Hier sitz" ich nun, ich armer Zlatan Ibrahimovic.
Ibra verpasst die große Gelegenheit - stand aber auch im Abseits.

Toulouse (dpa) - «Wir haben sehr gut gespielt», findet allen Ernstes Nationaltrainer Antonio Conte (Italien), «der Sieg war verdient. Sicherlich haben wir uns heute schwer getan, aber wir haben auch nichts zugelassen. Es war ein schweres Spiel, das wussten wir. Jetzt denken wir langsam an das Achtelfinale.» Immerthin etwas differenzierter sieht es Eder (Italien): «Schweden ist eine starke Mannschaft, aber wir haben bis zum Schluss daran geglaubt. Der Sieg ist ein Verdienst der gesamten Gruppe.»

«Ich bin natürlich enttäuscht, wie auch die Spieler», beschreibt Nationaltrainer Erik Hamren (Schweden) die Lage, «Zlatan Ibrahimovic war nah dran. Es ist sehr schade, die Spieler haben sehr hart gearbeitet und es ist schade, dass wir nicht belohnt wurden. Heute haben wir gegen ein defensiv sehr starkes Team gespielt, auch Belgien hat gegen sie nicht getroffen. Wir haben es versucht, aber die Defensivarbeit heute hat uns auch etwas müde gemacht.» Und Andreas Granqvist (Schweden) findet: «Die Partie war ein echter Fight. Die Italiener waren die effektivere Mannschaft. Wir haben diszipliniert gespielt, aber das Spiel ist uns im letzten Moment aus den Händen geglitten. Jetzt müssen wir das letzte Spiel gewinnen.»

Ibrahimovic" Flucht
Zlatan Ibrahimovic verschwand nach dem späten 1:0-Sieg der Italiener fluchtartig in den Keller des Stadions von Toulouse. Während die Azzurri tanzend ihren Matchwinner Eder (88.) und den Einzug ins Achtelfinale feierten, wollte sich der Superstar nicht mit den anderen geschlagenen Schweden von den Fans verabschieden. Ibrahimovic war sauer. Seinem Team droht nach nur einem Punkt aus zwei Spielen das Aus bei der Fußball-EM.

Den Italienern war Ibrahimovic reichlich egal - und auch die Kritik an ihrer ultra-defensiven Taktik. «Sicherlich haben wir uns heute schwer getan, aber wir haben auch nichts zugelassen» sagte Italiens Trainer Conte: «Das ist eine große Befriedigung, die sich diese Jungs verdient haben.» Dass es in Toulouse eine langweiliges Spiel und ein reichlich glücklicher Sieg war, interessierte den Coach wenig. Seine Minimalisten-Taktik ging erneut auf, die Altmeister um Torhüter Buffon feierten auf dem Rasen ausgelassen.

Ideenloser Tabellenführer
«Wir haben das Ziel erreicht, was wir unbedingt wollten», schwärmte Emanuele Giaccherini: «Niemand hätte das erwartet, aber wir sind frühzeitig im Achtelfinale.» Die Squadra Azzurra führt die Gruppe E souverän mit sechs Punkten an, obwohl ihr Offensivspiel von großer Ideenlosigkeit geprägt ist.
Italiens Eder feiert sein goldenes 1:0 mit dem Teamkollegen Emanuele Giaccherini.

Dass Eder zum Matchwinner wurde, war wie eine ironische Pointe. Der 29-Jährige von Inter Mailand war in einem schwachen Spiel einer der schwächsten Profis und wurde doch zum Held des Tages. In der ersten Halbzeit kam nicht ein einziger Pass von ihm an, und mit seinem ersten Torschuss erzielte er den einzigen Treffer der Partie. «Ich widme dieses Tor dem gesamten Team und allen, die mit uns arbeiten und gearbeitet haben», sagte er später etwas pathetisch.

Italien feiert «tolles Team»
Dass es kein tolles Spiel war, sah auch der Torschütze so. «Vielleicht haben wir uns in der ersten Halbzeit sehr schwer getan, aber dann wurde es besser», kommentierte der gebürtige Brasilianer: «Das zeigt noch mehr, was für ein tolles Team wir haben. Der Sieg ist ein Verdienst der gesamten Gruppe.» Italien kann sich nun gegen Irland schonen, während die Schweden um die Achtelfinal-Teilnahme zittern. Gegen Belgien am Mittwoch ist schon ein Sieg Pflicht, ansonsten droht wie 2008 und 2012 das Aus in der Vorrunde.

Seinen schnell verschwundenen Star nahm der schwedische Trainer Erik Hamren in Schutz. «Wenn er enttäuscht ist, muss man das verstehen. Wir waren alle sehr enttäuscht», betonte der Trainer der Schweden. «Er ist einer der größten Stürmer, die ich kenne.» Auch am Spiel von Ibrahimovic gab es keine Kritik vom Coach. «Er hat getan, was er machen musste. Aber es war hart, die Italiener haben stark verteidigt», sagte Hamren. «Ein Mittelstürmer benötigt Vorlagen von den Außen. Wir haben nicht genug Chancen kreiert, wir konnten Zlatan nicht einsetzen.» Zufrieden war der Coach nur mit seiner Defensive: «Wir haben gut verteidigt.»
Mühsamer Handschlag: Zlatan Ibrahimovic verabschiedet sich.

Hadernder Ibra
Bei den Schweden war alles auf Ibrahimovic ausgerichtet. Die Mitspieler suchten den Angreifer bei fast jeder Offensivaktion. Doch der einzige Schwede mit außergewöhnlichem Talent konnte sich gegen die kantigen Routiniers in der italienischen Verteidigung nicht entscheidend durchsetzen.

Mehrere Male ließ er sich ins Mittelfeld zurückfallen, um sich der engen Bewachung zu entziehen. Früh haderte Ibrahimovic, wenn Zuspiele seiner Teamkollegen nicht ankamen. Und das passierte relativ häufig. Der Abgang nach dem Abpfiff wirkte dann auch reichlich theatralisch.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Irland
13.06.2016
Mit einem einzigen energischen Vorstoß hat Zlatan Ibrahimovic Schweden vor einer peinlichen EM-Auftaktpleite bewahrt. Saint-Denis (dpa) - Der Superstar erzwang mit seiner Flanke das Eigentor von Ciaran Clark (71. Minute) und verhinderte beim 1:1
weiter
Irland
13.06.2016
Mit einem einzigen energischen Vorstoß hat Zlatan Ibrahimovic Schweden vor einer peinlichen EM-Auftaktpleite bewahrt. Saint-Denis (dpa) - Der Superstar erzwang mit seiner Flanke das Eigentor von Ciaran Clark (71. Minute) und verhinderte beim 1:1
weiter
Großbritannien
16.06.2016
Dank Daniel Sturridge hat England den kleinen britischen Bruder Wales geschockt und einen großen Schritt in Richtung EM-Achtelfinale gemacht. Der eingewechselte Stürmer des FC Liverpool erzielte in der Nachspielzeit den Siegtreffer zum verdienten 2:1 (0:1). Lens
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will ein Gesetz gegen gezielt gestreute Falschmeldungen («Fake News») in Wahlkampfzeiten. «Ich habe entschieden, dass wir unser juristisches Arsenal weiterentwickeln werden, um das demokratische Leben vor
Airbus-Chef Tom Enders und andere Verantwortliche des Konzerns sind laut übereinstimmenden Medienberichten im Oktober von Ermittlern als Zeugen angehört worden. Es gehe bei den schon länger laufenden Ermittlungen der französischen Justiz um
Nach einem Fernsehbericht über Menschenhandel mit afrikanischen Flüchtlingen in Libyen fordert Frankreich ein Treffen des UN-Sicherheitsrats. Das sagte Außenminister Jean-Yves Le Drian am Mittwoch in der Pariser Nationalversammlung. Der TV-Sender
Nachdem eine rechtsextremen Gruppe in Frankreich mutmaßlich plante, Anschläge auf Politiker zu verüben, hat ein Richter Terror-Ermittlungen gegen acht Verdächtige eröffnet. Sieben von ihnen bleiben in Untersuchungshaft, ein 17-Jähriger wurde
Beschäftigte des öffentlichen Dienstes haben in Frankreich aus Protest gegen die Regierungspolitik gestreikt und damit auch den Flugverkehr beeinträchtigt. Die Gewerkschaft CGT sprach am Dienstag von 400 000 Teilnehmern an Demonstrationen im
Die scheidende Unesco-Chefin Irina Bokowa hat eine klare Vorstellung, welche Fähigkeiten ihr Nachfolger mitbringen sollte: Geld auftreiben können und eine einigende Persönlichkeit sein. So hat es die Generaldirektorin der UN-Organisation für
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Sie war schon Hauptstadt des Herzogtums Normandie. Heute ist die antike römische Siedlung eine Industrie- und Hafenmetropole mit sorgsam versorgten Wunden aus dem Krieg, die man der bezaubernden Fachwerk-Metropole (170.000 Einwohner) nicht mehr ansieht.
Raus mit den Rädern in die hohle Gasse vor unserem Dorfferienhaus in Ganzeville, wo ein Renault schon zu breit ist, um ein Zweirad passieren zu lassen: Nach 100 Metern haben wir einen idyllischen Weg entlang der Kuhweiden, auf denen die Kälber vor
Man sieht dem Städtchen (20.000) Einwohner) den verblichenen Glanz des frühen Mittelalters nicht auf den ersten Blick an. Eine hübsche Hafenpromenade am Ärmelkanal ist auch für ahistorische Besucher attraktiv. Man kann sich Jean Lorrain, den
Wenn die These der britisch-normannischen Ähnlichkeiten noch eines Beweises bedürft hätte: Ganzeville, Standort unsere ersten Ferienhauses dieser Normandie-Tour, ist die Stein gewordene Indizienkette. Hier könnte der bedächtige Barnaby genauso
„Faire le trou normand“ heißt das natürlich eigentlich, wenn man zwischen den Mahlzeiten einen Calvados hebt, oder auch ein paar mehr. Aber längst haben auch in der Normandie Bio, Rauchen verboten und Wellness Einzug gehalten. Alors, erst
Lille (dpa) - Gastgeber Frankreich steht im Halbfinale der Handball-Weltmeisterschaft. Der Titelverteidiger besiegte am Dienstag im Viertelfinale Schweden mit 33:30 (15:16). In der Vorschlussrunden-Begegnung am Donnerstag treffen die Franzosen auf
Wetter

Paris


(19.12.2018 06:27)

0 / 0 °C


20.12.2018
0 / 0 °C
21.12.2018
0 / 0 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Wieder Aufregung um de ...
Verbrennungsmotor made ...

Auferstanden aus Rouen ...
Unsere kleine Tour de ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum