Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg


Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


     
Hotelsuche in 
 

Istanbul, Europas Tor zur islamischen Welt

Deutschland
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Plädoyer für die Bereicherung Europas durch den türkischen EU-Beitritt
Wo beginnt Europa, wo hört es auf? Die Frage beinhaltet mehr Dimensionen, als nur eine geographische Abgrenzung – sie ist eine historische, politische und philosophische Standortbestimmung.
Galerie

Das Europa der (Vor-) Geschichte


Die europäische Geistesgeschichte beginnt literarisch mit dem Raub der schönen Europa durch den griechischen Göttervater Zeus – schon hier das erste Dilemma: Die Dame ist Afrikanerin. Keine Sonntagsrede heute vergeht ohne einen Hinweis auf die abendländische Kultur, die aus zwei Quellen gespeist wird: der griechischen Philosophie mit ihrem adaptierten Erfahrungsschatz der Ägypter und dem Christentum, einer kleinasiatischen Abspaltung des Judentums. Und schließlich: Konstantinopel, wohin Kaiser Konstantin das Zentrum des Römischen Imperiums verlegte, das Christentum zur Staatsreligion erhob und Kaiser Justinian mit der Hagia Sophia den salomonischen Tempel übertreffen wollte – die größte Stadt der Türkei ist eine zutiefst europäische Metropole. Die drei Beispiele zeigen: Die europäische Idee ist keine räumliche Größe, Impulse auch der jüdischen und arabischen Welt haben Europa geprägt.


Das Europa der Aufklärung

Mustafa Kemal Atatürk gilt als der Begründer der modernen Türkei.
Mit der Rückbesinnung auf die antike Kultur in der Renaissance und der Entwicklung des Humanismus begann ein Prozess der Trennung von Staat und Religion, der Aufklärung und Moderne möglich machte. Diese originär europäische Leistung führte zum Aufstieg europäischer Staaten zu wissenschaftlich-technologischen Großmächten – eine Stellung, die sie als Kolonialmächte weltweit missbrauchten. Die industrielle Revolution mündete schließlich in die Teilung der Welt in ein kapitalistisches und ein staatsmonopolistisches Lager und nach deren Überwindung in die Globalisierung, für deren politische Steuerung sich bislang die supranationalen Strukturen als unzureichend erwiesen haben. Kemal Atatürk hat mit seinen Reformen die Türkei an das Europa der Aufklärung herangeführt. Heute sollten wir mit einer gesunden Skepsis gegenüber blindem Fortschrittsglauben nicht nur fragen: Was kann die Türkei noch von Europa übernehmen, sondern auch: Was kann Europa von der reichen Kultur der Türkei lernen?

Das Europa des Machbaren

Ein Ergebnis des nationalistischen Wütens des 20. Jahrhunderts ist die Europäische Union. Bei allen Defiziten hat sie den zuvor zutiefst zerstrittenen Kontinent durch die Verzahnung wirtschaftlicher Interessen und politischer Institutionen zu einem Hort der Stabilität wachsen lassen. Aus dieser Position der Stärke, aus der Verantwortung mit bis heute verheerenden Folgen und im Sinne wohlverstandener Eigeninteressen als Teil der Weltgemeinschaft steht die Europäische Union in der Pflicht, sein wirtschaftliches Gewicht in weltinnenpolitischen Gestaltungswillen umzumünzen.

Die Politik der Europäischen Union ist ein zähes Ringen um kleine Fortschritte, die dann aber auch alle mittragen können. Die EU hat bis heute zwei Paradigmenwechsel vollzogen: Die Reintegration der ehemals faschistischen Staaten in die Völkergemeinschaft und die Überwindung des Ost-West Konflikts. Heute steht die dritte Herkulesaufgabe bevor: die Versöhnung der christlich-abendländischen mit der östlich-muslimischen Welt.

Das Europa der Brücken
Seit Jahren verhandelt die Türkei mit der EU über eine Mitgliedschaft.
Nach der Überwindung des Kalten Krieges steht die Welt vor neuen Herausforderungen. Russland scheint gewillt zu sein, in Teilen das Erbe des Sowjetimperiums als Hegemonialmacht über seine ehemaligen Republiken anzutreten. Die bevölkerungsreichsten Staaten der Welt, China und Indien, konkurrieren um die Position der beherrschenden wirtschaftlichen und militärischen Atommacht Südostasiens. Und der von Fundamentalisten auf beiden Seiten ausgerufene Krieg der Kulturen zwischen der westlichen und der islamischen Welt dient als Rechtfertigung kriegerischer Auseinandersetzung in Afghanistan und im Irak. Europa hat in diesem Szenario bislang seine Rolle nicht gefunden – eine Europäische Union, die außenpolitisch mit einer Stimme spricht, hätte alle Chancen, Brücken zu bauen. Mit dem EU-Beitrittskandidaten Türkei hat Europa das Modell eines demokratischen Staates islamischer Prägung als Trumpf im Ärmel.

Dieser Artikel ist Teil der Tour "Tour Metropolis"
Touren
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Repression, Exil oder eine Festnahme schüchtern die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa nicht ein. Als Grande Dame der Menschenrechte scheut sie auch nicht die Kritik an der Staatsführung. Und sie ist sicher: Die Jugend-Proteste werden ihre
Berlin (dpa) - Baustellen bei der Bahn sollen die Fahrpläne künftig weniger durcheinander bringen. Dazu hat im Konzern ein neues «Lagezentrum Bau» die Arbeit aufgenommen, wie Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla in Berlin sagte. «Es hat die
Gütersloh (dpa) - Patienten mit Rückenschmerzen kommen immer häufiger auf den OP-Tisch. Das zeigt eine am Montag veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung, die auf Zahlen des Statistischen Bundesamts und eigenen Berechnungen beruht. 2015
Athen (dpa) - Aus Protest gegen weitere geplante Sparmaßnahmen sind die Seeleute der griechischen Küstenschifffahrt am Dienstag in einen 48-stündigen Streik getreten. Zudem gab es im Radio- und Fernsehen keine Nachrichten. Die griechischen
Paris (dpa) - Sie haben völlig konträre Ansichten zu EU und Globalisierung: Die Programme der französischen Präsidentschaftsfinalisten Emmanuel Macron und Marine Le Pen unterscheiden sich stark. Ein Vergleich:EINWANDERUNGLe Pen: Die
Den deutschen Spielbanken geht es gut. Sie werden von ihren Gästen gut und gerne besucht. Eine Zeit lang wurde befürchtet, dass Spielbanken durch die wachsende Beliebtheit von Online-Casinos aussterben würden, doch das scheint nicht der Fall zu
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Frankfurt (dpa) - Ramschkredite, Lehman-Pleite, staatliche Schuldenberge - die Krise, die im Juli 2007 begann, hat Europa verändert. Hier der zweite Teil einer Chronologie in Zitaten:«Wir sehen einen Herdentrieb im Markt, ein regelrechtes
Frankfurt/Main (dpa) - Ramschkredite, Lehman-Pleite, staatliche Schuldenberge - die Krise, die im Juli 2007 begann, hat Europa verändert. Eine Chronologie in Zitaten:«Die Krise des US-amerikanischen Hypothekenmarktes im Subprime- Bereich hat sich
Frankfurt/Main (dpa) - «Subprime» ist Englisch und bedeutet übersetzt «zweitklassig». Wenn von Subprime-Papieren die Rede ist, sind damit Hypothekenpapiere gemeint, hinter denen US-Hausbesitzer mit geringer Kreditwürdigkeit stecken. Oder auf
Frankfurt/München (dpa) - Die Pleite der US-Bank Lehman Brothers im September 2008 bringt das weltweite Finanzsystem an den Rand des Zusammenbruchs. Die Verwerfungen sind auch in Deutschland heftig. Einige Geldhäuser brauchen milliardenschwere
Hannover (dpa) - Wetterextreme wie Starkregen oder Hagelstürme treten nach den Beobachtungen der deutschen Versicherungswirtschaft in immer kürzeren Abständen auf. «In der Langzeitbetrachtung sehen wir, dass sich Jahre mit hohen Schäden und
Früher galt Wandern als verstaubt. Diese Zeiten sind nach Einschätzung eines Experten vorbei. Daran hat auch die Industrie ihren Anteil. Noch bis Montag läuft der Deutsche Wandertag.Erfurt/Wernigerode (dpa) - Wandern hat sein Image als verstaubte
Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

U.S. Senate Clears Rus ...
...

Bericht: Schnelles Int ...
(Hintergrund - Themenp ...

Russische Menschenrech ...
Spezialabteilung soll ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum