Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Hotelsuche in 
 

Irland hat Whiskey leer

Spanien
14.06.2012
Von Maria von Stern    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Kleine Spanier ganz groß: 4:0 gegen verkaterte Insulaner
Spanien gewinnt 4:0. Der ewig hoch gelobte Ringelkick ohne Anfassen der Spanier will heute einmal mehr beweisen, dass Fußball ohne Sturm zwar langweilig, aber erfolgversprechend ist. Allerdings heute mal mit Torres gegen strapazierte Iren, die selten für Entlastung sorgen können.
Galerie
Aufstellung Spaniens: Casillas - Arbeloa, Piqué, Sergio Ramos, Jordi Alba - Busquets, Xabi Alonso - Xavi - Iniesta, Fernando Torres, Silva; auf der Reservebank: Reina (Tor), Victor Valdes (Tor), Raul Albiol, Santi Cazorla, Fabregas, Jesus Navas, Juanfran, Javi Martinez, Mata, Pedro, F. Llorente, Negredo

Aufstellung Irlands:
Given - O"Shea, St. Ledger, Dunne, S. Ward - Andrews, Whelan - Duff, McGeady - Cox, Keane; auf der Reservebank: Forde (Tor), Westwood (Tor), S. Kelly, O"Dea, McShane, Hunt, Green, Gibson, McClean, Doyle, Long, Walters
Die irischen Fans, ein amüsantes Völkchen.

Seit der vierten Minute führen die Spanier 1:0 durch Torres, seit der 49. Minute 2:0 durch Silva. Mit 68 Prozent Ballbesitz sind die Südländer deutlich überlegen, mal sehen, ob den Iren noch genug Luft für die zweite Halbzeit bleibt.

Das größte Mittelfeld Europas, das bei Casillas anfängt und bei Torres aufhört, zirkuliert wie Motten ums Licht. Und tatsächlich, nach 97 Ballkontakten suchen sie gegen schwindelige Iren auch mal den Abschluss. Die traurige Bilanz aus Sicht der Insulaner: zwei Gegentore und wenig Aussicht auf Besserung - Paddyflasche leer, auch wenn die Grünen seit der 60. Minute aktiver am Spielgeschehen teilnehmen.
Spaniens Team freut sich über den Sieg.

Nachteil: Die Spanier bekommen viel Raum ohne Mann, können nicht mehr abspielen, müssen es allein machen und bar jeder Kurzpassmöglichkeit wählt Torres in der Not das Tor als Anspieloption: 3:0. Der blondgefärbte Bändchenträger hat die Schuldigkeit getan und  weicht Fabregas, damit"s nicht gar so stürmisch bleibt.

Iniesta geht, dafür kommt ein Mann, der noch deutlich mehr Haare hat, man kennt das inzwischen, ein Irokesenbüschel, so groß wie der Schädel, auf der seite US-Marines. Wer"s mag. Gewinnspiel: Wie heißt der Mann mit dem Breitirokesenschnitt. Zu gewinnen: ein Spanienwimpel 15x15 im praktischen Spanienformat. Zwischendurch drischt der falsche Neuner Fabregas nach einer Ecke durch die irische Abwehr ins Netz - und schaut dabei so unbeeindruckt wie Gomez nach dem 2:0, um auch dem letzten spanischen Kritiker zu signalisieren, "Ich bin ein Genie, mit mir braucht"s keinen Villa!"

An Tagen wie diesen taucht aus dem Unterbewussten die Frage auf, ob die Iren nicht doch besser mit Hurling beschäftigt wären. Man meint, den einen oder anderen Spieler auch dabei zu ertappen, dass er sich während der nervtötenden Ballstaffetten der Jugendmannschaft, die mit am Rasen steht und geht, Notizen für "Ulysses at Poland" macht.
 
Aus, aus, das Spiel ist aus. In einem Spiel, so dramatisch wie das Rennen einer Nacktschnecke gegen ein Rebhuhn, ringelreien die Spanesen den Haufen von der Grünen Insel mit 4:0 nieder, die jetzt endlich Gelegenheit haben, ihren Rausch auszuschlafen, um mit Trappi zumindest die Italiener aus der EM zu werfen.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Das Nationalstadion in Warschau ersetzt das 1954/55 aus Schutt und Ruinen erbaute "Stadion des zehnten Jahrestages" des Kriegsendes. Auferstanden aus Ruinen - und ihnen entflohen. Was für ein Glück, was für ein tolles Ding und
Wettkampf der Weltanschauungen: Bärtige Männer gegen Ronaldo, das ist der auf dem Feld, der auf seiner eigenen Gelspur dahingleitet. Die Aufstellung Tschechiens: P. Cech - Gebre Selassie, Sivok, Kadlec, Limbersky - Hübschman, Plasil -
Ist das dieselbe Mannschaft, die wir gegen Russland gesehen haben? Zwei Tore innerhalb der ersten sechs Minuten, Jungs, macht mal langsam, wir müssen hier ja mitschreiben! Knapp 42.800 Fans verfolgen heute Abend den Wettkampf der Griechen und
Die Iren sind nach 24 Jahren am Spielfeldrand wieder mit dabei, rein gebracht hat sie der Methusalem aller bisherigen Euros, Giovanni Trappatoni, 73 Jahre alt. Die Aufstellung Irlands: Given - O"Shea, St. Ledger, Dunne, S. Ward - Whelan, Andrews
1:1 für Italien und Kroatien. Tja. Beide Mannschaften in unveränderter Aufstellung. Die Zuschauerränge sind nicht voll besetzt. Die Aufstellung Italiens: Buffon - Bonucci , de Rossi , Chiellini - Pirlo - Maggio , Marchisio , T. Motta ,
Die einen können vor Kraft kaum laufen, die anderen kommen gerade aus dem Wettbüro. Das Spiel eignet sich prototypisch für ein Comic von Ralph König: Testosteron-geschwängerte Luft in Gdánsk, wenn die spanischen Zwergstiere auf die letzten
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Das Finanzzentrum von WarschauDer Schlossplatz in Warschau"Warschau", polnisch "Warszawa" ( ), ist die Hauptstadt und die größte Stadt Polens. Nach Einwohnern gesehen ist die Stadt die achtgrößte der Europäischen Union. Sie liegt an der Weichsel
Tuchhalle (), Wawel, Barbakan, Marienkirche, St. Peter und Paul, Collegium Maius"Krakau" (polnisch "Kraków" ) ist die Hauptstadt der Woiwodschaft Kleinpolen und liegt an der oberen Weichsel im südlichen Polen, rund 250 km südlich der
"Breslau" (poln.: "" ) ist mit über 630.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt Polens, Hauptstadt der Woiwodschaft Niederschlesien, kreisfreie Stadt und Verwaltungssitz des gleichnamigen Landkreises. Sie bildet als Sitz eines römisch-katholischen
"Posen" (polnisch "Poznań" ), im westlichen Teil Polens an der Warthe gelegen, ist die historische Hauptstadt der Provinz Großpolen und der gleichnamigen Woiwodschaft. Sie ist ein Zentrum von Industrie, Handel und Forschung und gehört zu den
"Danzig" (polnisch "Gdańsk" , kaschubisch "Gduńsk", latein "Gedanum" oder "Dantiscum") ist eine Hafen- und ehemalige Hansestadt in Polen. Sie liegt westlich der Weichselmündung in der historischen Landschaft Pommerellen und ist Hauptstadt der
"Stettin", polnisch "Szczecin", (, ), ist die Hauptstadt der polnischen Woiwodschaft Westpommern und liegt rund 120 km nordöstlich von Berlin an der Odermündung zum Stettiner Haff. Stettin ist einer der größten Seehäfen des Ostseeraums und

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

...
Elektronotdienst in Ha ...

Die langen Winter in S ...
Urlaub mit Diabetes: O ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum