Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Espresso der Extra-Klasse




Hotelsuche in 
 

Interview mit Gilbert und George

Europa
19.05.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
"Religion nimmt uns die Freiheit" - neue Ausstellung
Sie sind für ihre provokanten Aktionen bekannt. Jetzt stellen Gilbert & George, das britische Künstlerpaar, erstmals in einer Kirche aus. Es geht um Religion, Fundamentalismus und Terrorgefahr.
Galerie
Berlin (dpa) - «Luther und die Avantgarde» - im Rahmen dieses ambitionierten Projekts stellt das britische Künstlerduo Gilbert & George (73 und 75) Bilder aus seiner «Sündenbock»-Serie in der Berliner Matthäus-Kirche aus. Das ist brisant. Denn die beiden sind für ihre harsche Kritik an Kirche und Religion bekannt. Der Deutschen Presse-Agentur erzählen sie, wie es dazu kam.
Die britischen Künstler Gilbert Prousch (l) und George Passmore vom Künstlerduos Gilbert & George stehen am 17.05.2017 in Berlin in der St.-Matthäus-Kirche. Sie sind für ihre provokanten Aktionen bekannt. Jetzt stellt das britische Künstlerpaar erstmals in einer Kirche aus. Es geht um Religion, Fundamentalismus und Terrorgefahr.

Sie seien fromm, sagt Pfarrer Neubert, der Hausherr der Kirche, der Sie mit eingeladen hat. Stimmt das?

Gilbert: Das denkt er!

George: Nein, das ist richtig. Wir sind moralische Künstler. Wir glauben an Gut und Böse. Wir glauben nur nicht an Gott. Alle Götter sind von Menschen erfunden, nichts weiter.

Sie greifen immer wieder die Kirche an...

George: ... nur ihre kriminellen Seiten. Die Kirche war sehr, sehr langsam bei der Abschaffung der Sklaverei, sie war sehr langsam bei der Abschaffung der Todesstrafe. Und sie ist hintendran, was sexuelle Rechte, Homosexualität, Schwulenehe und Scheidung angeht. Die Kirche hält den Fortschritt auf.

Trotzdem bespielen Sie jetzt eine Kirche. Warum?

Gilbert: Wir wurden von der Stiftung für Kunst und Kultur in Bonn eingeladen. Wir sind bloß der Einladung gefolgt.

George: Erst gefiel uns das Projekt nicht, weil es hieß, wir sollten nur das Erdgeschoss bespielen. Deshalb haben wir abgelehnt. Aber dann, mitten im Telefonat, wurde uns klar: Wenn wir die ganze Kirche für unsere Bilder nutzen könnten, hätte die Sache Überzeugungskraft. Von dem Augenblick an waren wir begeistert.

Gilbert: Es ist ja nicht so, dass wir uns für die Kultur der Kirche nicht interessieren. Wir sind jüdisch-römisch-griechisch-christliche Säkularisten. Das ist unser Glaube. Wir wissen, woher wir kommen. Wir nennen es das Gepäck der Geschichte.

Um was geht es in der Serie?

George: Auf den ersten Blick sind es einfach Straßenszenen aus dem Londoner East End, dem Viertel, in dem wir leben. Auch die impressionistischen Bilder in den traditionellen Museen sind ja oft Straßenszenen. Aber sie sind geschönt. Sie zeigen nicht die Wirklichkeit - die Bettler, die Syphiliskranken, die Obdachlosen. Wir versuchen, mit unseren Bildern ehrlicher zu sein.

Gilbert: Es geht um den großen Gegenwartskonflikt, den Krieg der Religionen. Wir leben in London genau zwischen den Welten - zwischen einer großen englischen Barockkirche und einer Moschee. Und die Konfrontation zwischen diesen Kraftfeldern ist enorm. Wir sind sehr erstaunt über die Intoleranz der Mullahs gegenüber der westlichen Welt.

George: Wo wir leben, gibt es viele Bangladescher. Wir leben mit ihnen Tür an Tür ...

Gilbert: Aber die Mullahs predigen ihnen: Fasst die nicht an, kommt ihnen nicht nahe, geht nicht in ihre Kirchen, hört nicht ihre Musik, esst nicht ihren Schinken mit Ei ...

George: Wir lieben ihr Curry, aber sie essen unser bacon and eggs nicht!

Gilbert: Diese enormen religiösen Auseinandersetzungen gibt es überall auf der Welt, nicht nur bei Moslems oder Hindu. Wenn man nur an der Oberfläche kratzt, bricht es auf. Allein die Idee, dass man jemanden nicht heiraten kann, der einer anderen Religion angehört, ist lächerlich. Religion nimmt uns die Freiheit.

Und dagegen kämpfen Sie?

George: Ja, aber wir urteilen nicht, wir wollen nicht urteilen. Wir hoffen nur, dass die Welt von morgen ein bisschen anders aussieht, weil wir diese Bilder gemacht haben.

Gilbert: Du stehst davor und kannst Ja oder Nein sagen. Jeder Mensch ist frei. Unsere Bilder stehen für Meinungsfreiheit.

Trotzdem wird es vermutlich einigen Wirbel um Ihre Ausstellung geben, oder?

Gilbert: Das sind wir gewohnt.

George: Wir erleben das seit fünfzig Jahren, vom ersten Tag an.

Gilbert: Aber wir überleben. Wenn man Angst hat, muss man abstrakte Kunst machen.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Europa
09.05.2017
Die Rolling Stones gehen im Herbst auf Europatour. Dies kündigten sie am Dienstagvormittag auf ihrer offiziellen Internetseite an. Los Angeles (dpa) - Die «No Filter»-Tour beginnt am 9. September in Hamburg mit einem Konzert im
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Berlin (dpa) - Die deutschen Braunkohle-Länder fordern das Bundeswirtschaftsministerium nach einem Medienbericht auf, gegen neue EU-Umweltauflagen für ihre Kohlekraftwerke zu klagen. In einem Brief mahne Sachsens Ministerpräsident Stanislaw
Bukarest (dpa) - Rumänien will insgesamt 1942 Flüchtlinge aufnehmen, die aus den nahöstlichen Konfliktgebieten nach Griechenland oder Italien gelangt sind. Das sagte der rumänische Außenminister Teodor Melescanu am Freitag dem rumänischen
Berlin (dpa) - Bei einer Analyse der Desinfektionslösung «Dega 16», das als Auslöser des Fipronil-Skandals gilt, ist in Belgien auch das Pestizid Amitraz entdeckt worden. Das erklärte das Bundesamt für Verbraucherschutz und
Berlin/Brüssel (dpa) - Die zweite Phase der Verhandlungen Großbritanniens mit der EU über einen Austritt aus der Staatengemeinschaft («Brexit») dürfte nach Informationen des «Tagesspiegels» frühestens im Dezember beginnen. Mit dieser
Liverpool (dpa) - Der Fußballstar und Rekordtorschütze der englischen Nationalmannschaft, Wayne Rooney, und seine Ehefrau Coleen (beide 31) erwarten ihr viertes Kind. Das teilte Coleen Rooney am Freitag per Twitter mit: «So glücklich (...) Baby
Frankfurt/Main (dpa) - Der Euro hat sich am Freitag im frühen Handel wenig bewegt und geringfügig zugelegt. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1729 US-Dollar gehandelt und damit geringfügig über dem Niveau vom Vorabend. Die
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Gelsenkirchen (dpa) - Nach nur eineinhalb Jahren kehrt Fußball-Profi Junior Caicara dem FC Schalke 04 wieder den Rücken und schließt sich dem türkischen Erstligisten Medipol Basaksehir FK an. Der Revierclub teilte am Montag mit, dass er sich mit
Allende no se rinde mierda - Allende ergibt sich nicht, Scheiße." Das waren Salvador Allendes letzte Worte, ehe er im Gefecht mit den von der CIA unterstützten Putschisten den Freitod wählte. Der Moment, als der Amberger Siegfried
Die schönsten, größten und besten Casinos in Europa bieten für jeden Geschmack etwas. Ein edles Ambiente, ausgefallene Slotspiele und aufregende Tischspiele gepaart mit ausgefallenen Bars und Restaurants, Konzerten und Multimedia-Shows. Die
Sie lieben Orgeln? Dann sollten Sie diese Orgeln Europas kennen - wenn schon nicht live, dann zumindest die folgenden Videos. Die Silbermann-Orgel in Freiberg, Deutschland Die Clicquot-Orgel in Poitiers, Frankreich Die Ladegast-Orgel in
Das UNESCO-Komitee für die Bewahrung des immateriellen Kulturerbes reihte vor kurzem auf seiner auf der indonesischen Insel Bali abgehaltenen Sitzung den stummen Reigen aus dem Dalmatinischen Hinterland - „Nijemo Kolo“ und den witzigen
Das einzige, was Obelix zur Schweiz einfiel: "Flach und nass". Asterix-Fans wissen, warum das so ist. Der große Dicke mit der Streifenhose hat die Schweiz einfach verschlafen. Auch wenn wir heute wissen, dass die Schweiz alles andere als
Wetter

Budapest


(19.08.2017 15:07)

18 / 32 °C


20.08.2017
15 / 24 °C
21.08.2017
14 / 24 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum