Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg


Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


Hotelsuche in 
 

Innogy-Vorstand fordert Zusagen für Sicherheit der Arbeitsplätze

Deutschland
14.03.2018
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Essen (dpa) - Der Vorstand des vor der Zerschlagung stehenden Energiekonzerns Innogy hat verbindliche Zusagen für die Beschäftigten gefordert. Eon und RWE müssten die entstandene Unsicherheit so schnell wie möglich beseitigen, heißt es in einem Schreiben des Vorstands an die Innogy-Mitarbeiter, das der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch vorlag, und über das auch die «Rheinische Post» und das «Handelsblatt» berichteten. «Wir brauchen wieder mehr Sicherheit in Form von verbindlichen Zusagen. Dabei hat die Sicherheit der Arbeitsplätze Priorität.» Innogy hat rund 42 000 Mitarbeiter.

Eon und RWE wollen die Geschäfte der RWE-Netz- und Ökostromtochter Innogy unter sich aufteilen. Dabei sollen nach Angaben von Eon bis zu 5000 Stellen gestrichen werden. Eon-Chef Johannes Teyssen hatte sich am Dienstag zuversichtlich gezeigt, auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten zu können. «Wir kriegen das hin», sagte er bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit RWE-Chef Rolf Martin Schmitz.

Der Innogy-Vorstand nahm auch die Gewerkschaften Verdi und IG BCE in die Pflicht. Sie hätten den Deal explizit begrüßt und in den Aufsichtsräten von Eon und RWE zugestimmt. «Auch die Gewerkschaften gehen von einem Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen und der Fortgeltung der Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen aus. Wir nehmen sie beim Wort», heißt es in dem Brief.

Die Vorsitzenden von Verdi und IG BCE, Frank Bsirske und Michael Vassiliadis, hatten die geplante Neuordnung der größten deutschen Energiekonzerne als richtige Antwort auf die Herausforderungen der Energiewende gelobt. Eon will sich künftig ganz auf die Energienetze und das Geschäfts mit den Endkunden konzentrieren. Bei RWE sollen die erneuerbaren Energien unter ein Dach kommen. Die Gewerkschaften verlangen eine tarifvertragliche Absicherung der Interessen der Beschäftigten der drei Konzerne.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Deutschland
22.03.2018
Stuttgart (dpa) - Der Energiekonzern EnBW schreibt nach einer Steuerrückerstattung und Beteiligungsverkäufen sowie wegen besser laufender Geschäfte wieder schwarze Zahlen. 2017 erzielte das Unternehmen mit Sitz in Karlsruhe unter dem Strich einen
weiter
Deutschland
29.03.2018
Berlin (dpa) - Immer mehr Flüchtlinge finden einen beruflichen Einstieg in Handwerksberufen: Die Zahl der Auszubildenden in handwerklichen Betrieben, die aus acht besonders häufigen Herkunftsländern kommen, hat sich 2017 gegenüber dem Vorjahr auf
weiter
Deutschland
13.03.2018
Berlin (dpa) - FDP-Chef Christian Lindner hat die Vereinbarung der Energiekonzerne Eon und RWE über eine Aufteilung ihrer Geschäfte begrüßt. Zugleich mahnte er eine kartellrechtliche Überprüfung der Pläne an. «Aus der guten Nachricht für den
weiter
Deutschland
29.03.2018
Nürnberg (dpa) - Die wichtigsten Zahlen und Veränderungen auf dem deutschen Arbeitsmarkt im März 2018 auf einen Blick:Aktuell Vormonat Vorjahresmonat(März 2018) (Februar 2018) (März 2017) Arbeitslose 2 458 110
weiter
Deutschland
14.03.2018
New York (dpa) - Angesichts der geplanten Zerschlagung des Energiekonzerns Innogy droht dem daran beteiligten Branchenriesen RWE ein Absinken der Kreditwürdigkeit in den «Ramsch»-Bereich. Man prüfe eine Senkung des Ratings, teilte Moody‘s,
weiter
Deutschland
29.03.2018
Nürnberg (dpa) - Der Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele, rechnet trotz der schwer abschätzbaren Folgen des Handelsstreits mit den USA mit weiter kräftig sinkenden Arbeitslosenzahlen. «Wir werden uns in den nächsten Monaten
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Wenn von Industrietoren gesprochen wird, denken die meisten Menschen lediglich an die einfachste Lösung: Das Rolltor. Diese Lösung kommt meist in kleineren Betrieb oder Firmen vor, um einen Gebäudeeingang zu verschließen. Durch das Aufwickeln der
Berlin (dpa) - Die neue Staatsministerin für Digitales, Dorothee Bär (CSU), verspricht für die nahe Zukunft Gratis-WLAN in allen Bundesbehörden und nachgelagerten Behörden. «Die jungen Leute erwarten das doch: Auf dem Amt, im Geschäft, im
Auch ohne Chance, die Meisterschaft bereits perfekt zu machen, demonstrieren die Bayern gegen den BVB mal wieder ihre Ausnahme-Stellung im deutschen Fußball. Wie Dortmund erlebt auch Köln einen ganz bitteren Samstag mit sechs Gegentoren.Berlin
Oldenburg (dpa) - Die EWE Baskets Oldenburg haben die Krise beim Bundesliga-Tabellenführer FC Bayern München weiter verschärft. Zwei Tage nach der überraschenden Trennung von Trainer Sasa Djordjevic gingen die Münchner beim deutschen Vizemeister
Berlin (dpa) - Der VfL Wolfsburg wartet auch nach dem fünften Spiel auf den ersten Sieg unter Trainer Bruno Labbadia. Die Niedersachsen kamen am Samstagabend bei Hertha BSC nicht über ein 0:0 hinaus und liegen nur einen Platz und einen Punkt vor
Göppingen (dpa) - Titelverteidiger Frisch Auf Göppingen hat die Gruppenhase im EHF-Pokal ohne Niederlage abgeschlossen. Dem Handball-Bundesligisten gelang am Samstag mit dem 31:26 (17:11) gegen RD Koper 2013 der sechste Sieg im sechsten Spiel.
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Berlin (dpa) - Drei Mal blieb Steffen Henssler ungeschlagen, daher geht es jetzt um eine Million Euro: An diesem Samstag (20.15 Uhr) empfängt der 45-Jährige Showmaster zum vierten Mal einen Kandidaten zu seiner ProSieben-Show «Schlag den
Pyeongchang (dpa) - Vierfach-Weltmeister Johannes Rydzek hat beim ersten Sprungtraining der Nordischen Kombinierer von der Großschanze in Pyeongchang überzeugt. Der Oberstdorfer sprang am Samstag auf die Tagesbestweite von 137,5 Meter und gewann
Berlin (dpa) - Wer andere beim Kennenlernen nachahmt, macht sich beliebt - zumindest innerhalb des eigenen Geschlechts. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie der Freien Universität Berlin und der Uni Leipzig. Demnach gibt
Göteborg (dpa) - Ein Mann ist in der Domkirche im schwedischen Göteborg in Brand geraten. Er sei dabei schwer verletzt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Ob er sich absichtlich anzündete oder es sich um einen Unfall handelte, war
Birmingham (dpa) - Ein 46-Jähriger hat am Sonntag auf einen Mann in einer britischen Kirche eingestochen und ist festgenommen worden. Täter und Opfer kennen sich, wie die Polizei in Birmingham mitteilte. Es habe sich um eine gezielte Tat
Repression, Exil oder eine Festnahme schüchtern die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa nicht ein. Als Grande Dame der Menschenrechte scheut sie auch nicht die Kritik an der Staatsführung. Und sie ist sicher: Die Jugend-Proteste werden ihre
Wetter

Berlin


(18.06.2018 23:07)

15 / 22 °C


19.06.2018
16 / 23 °C
20.06.2018
16 / 26 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum