Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Hotelsuche in 
 

Ideen aus dem grünen Tübingen

Deutschland
04.10.2017
Von Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer im Interview
Boris Palmer (45) ist seit dem Jahr 2007 Oberbürgermeister der Universitätsstadt Tübingen. Palmer ist Mitglied der Partei Bündnis 90/Die Grünen und steht für blaues Wachstum: Prosperität und Lebensqualität ohne Natur und Klima zu überlasten.
Galerie
faces of democracy: Herr Oberbürgermeister, seit der Gründung der Initiative Gesichter der Demokratie lautet unsere erste Frage: Welchen Stellenwert haben Demokratie und demokratische Werte für Sie ganz persönlich?

Boris Palmer: Mein Vater war ein sehr streitbarer Demokrat. Mein elterliches Haus ist voll mit Aufforderungen zur Einmischung in die Demokratie und zur Wahrnehmung des Rechts auf eine eigene Meinung. Ich kann mir ein Leben ohne die Chance, selbst Einfluss auf das Gemeinwesen zu nehmen, gar nicht vorstellen. Und die habe ich wegen „niedriger Geburt“ nur dank der Demokratie.
Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Bündnis 90/Die Grünen)

Das Thema innere Sicherheit spielt bei der Bundestagswahl 2017 eine herausragende Rolle. Wurde die innere Sicherheit in den vergangenen Jahren zu stiefmütterlich behandelt?

Palmer: Im Allgemeinen nicht. Aber es gibt einen Teilbereich der inneren Sicherheit, der die Menschen in besonderer Weise bewegt - das sind Übergriffe im öffentlichen Raum. Diese sind nach wie vor selten, aber ihre Zahl steigt doch stark an. Diese Straftaten gewinnen darüber hinaus an Vehemenz und Schockwirkung. Und schließlich ist es für die Gesellschaft besonders erschütternd, dass die Täter häufig Asylbewerber sind - Menschen also - denen wir gerade erst geholfen haben, ein neues Leben bei uns zu beginnen. Darauf fehlt der Politik bisher eine schlüssige Antwort.

Videoüberwachung im öffentlichen Raum wird kontrovers diskutiert. Brauchen wir mehr Videoüberwachung, um Straftaten zu verhindern bzw. aufzuklären? Wie ist der Status quo in Tübingen?

Palmer: Wir haben dieses Instrument bisher in Tübingen nicht genutzt, ich halte es aber für möglich, dass wir dazu kommen müssen. Videoüberwachung kann zur Abschreckung von Taten ebenso beitragen, wie zur Überführung der Täter. Die Datenschutzbedenken halte ich in einer Welt von „Big Data“ zumindest nicht mehr so entscheidend, wie Ende der 80er Jahre.

Integration ist immer ein wechselseitiger Prozess: Wie leben Zugewanderte und die heimische Bevölkerung in Tübingen - überwiegend Gegeneinander, Nebeneinander oder Miteinander?

Palmer: Gegeneinander so gut wie gar nicht. Ein Drittel der Menschen in der Stadt hat einen Migrationshintergrund. Nebeneinander und Miteinander in verschiedenen Prägungen würde ich sagen.

Der Titel Ihres kürzlich vorgestellten Buches lautet: „Wir können nicht allen helfen“. Ist solch ein öffentlichkeits- und medienwirksames Betonen einer Selbstverständlichkeit nicht auch ein wenig populistisch?

Palmer: Nein! Wenn es selbstverständlich wäre, würde ja kein Hahn danach krähen. Der Titel will dazu beitragen, dass wir uns die Freiheit wieder erarbeiten sollten, Selbstverständliches nüchtern auszusprechen, ohne in eine Debatte über Populismus oder gar Rechtsradikalismus und Rassismus gezerrt zu werden.

„Tübingen macht blau“ ist das Motto der städtischen Klimaschutzkampagne in Tübingen: Wie umwelt- bzw. klimafreundlich ist Tübingen - auch im Vergleich zu anderen Städten in Baden-Württemberg?

Palmer: Wir konnten die CO2-Emissionen pro Kopf in den letzten zehn Jahren um 25 Prozent senken. Das ist auch hierzulande ein Spitzenwert. Wir stehen unmittelbar vor der Auszeichnung durch den „European Energy Award“ in Gold - eine seltene Würdigung. Noch eine Zahl: Die Stadtwerke erzeugen bereits heute 50 Prozent des gesamten Strombedarfs aller Verbraucher mit eigenen Anlagen aus erneuerbaren Energien.

Herr Palmer, wir haben Sie in Ihrem Urlaub mit einem E-Mail-Reminder „gestresst“. Wo waren Sie in Ihrer Auszeit und muss ein Oberbürgermeister selbst im Urlaub noch persönlich erreichbar sein?

Palmer: Tatsächlich muss ich für unaufschiebbare Angelegenheiten erreichbar sein. Zum Glück sind aber die meisten Aufgaben aufschiebbar. Darunter mussten Sie jetzt leiden. Ich war in Italien und Frankreich und habe die Vorzüge europäischer Kulturlandschaften genossen.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Es gibt viele Gründe, warum Sie eine Brille tragen. Als Ausgleich einer Sehschwäche, zum Schutz vor Sonne oder als modisches Accessoire, eines können Sie nicht gebrauchen, alte, kaputte oder minderwertige Gläser. Somit ist die Zeit gekommen, neue
Wenn Sie vielleicht den Online Sportwettenanbieter Sportingbet kennen, dann möchten Sie auch wissen wie seriös dieser Anbieter ist. Das Unternehmen gibt sich sehr kundenfreundlich und Sportingbet besitzt auch viele Kunden. Sie möchten einmal
Viele Menschen versuchen mit Sportwetten reich zu werden, doch Sie wissen nicht was für eine Strategie Sie anwenden sollen, um den besten Ertrag zu bekommen. Es gibt nicht die eine Strategie, die zum sicheren Gewinn führt. Man muss bedenken, dass
Der Videoschiedsrichter geht nun also bereits in seine zweite Saison. Lange hat sich der Fußball schwer damit getan, technische Hilfsmittel wie die Torlininentechnologie oder eben den Videoschiedsrichter zuzulassen. In der vergangenen Saison hat
Volkswagen kam in den letzten Jahren vor allem durch die manipulierten Dieselmotoren in die Schlagzeilen. Jetzt versucht das Unternehmen aber, die negative Verbrauchermeinungen mit drastischen Ansagen zu ändern. Auf dem Autogipfel 2018
In einigen Ländern Europas umfasst die Kultur nicht nur traditionelle Aspekte. Als ungewöhnlicher Bestandteil der Landestradition hat dort auch das Glücksspiel seinen Platz. Doch welche Länder sind dem Spiel besonders zugeneigt und wie konnte es
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Berlin (dpa) - Drei Mal blieb Steffen Henssler ungeschlagen, daher geht es jetzt um eine Million Euro: An diesem Samstag (20.15 Uhr) empfängt der 45-Jährige Showmaster zum vierten Mal einen Kandidaten zu seiner ProSieben-Show «Schlag den
Pyeongchang (dpa) - Vierfach-Weltmeister Johannes Rydzek hat beim ersten Sprungtraining der Nordischen Kombinierer von der Großschanze in Pyeongchang überzeugt. Der Oberstdorfer sprang am Samstag auf die Tagesbestweite von 137,5 Meter und gewann
Berlin (dpa) - Wer andere beim Kennenlernen nachahmt, macht sich beliebt - zumindest innerhalb des eigenen Geschlechts. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie der Freien Universität Berlin und der Uni Leipzig. Demnach gibt
Göteborg (dpa) - Ein Mann ist in der Domkirche im schwedischen Göteborg in Brand geraten. Er sei dabei schwer verletzt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Ob er sich absichtlich anzündete oder es sich um einen Unfall handelte, war
Birmingham (dpa) - Ein 46-Jähriger hat am Sonntag auf einen Mann in einer britischen Kirche eingestochen und ist festgenommen worden. Täter und Opfer kennen sich, wie die Polizei in Birmingham mitteilte. Es habe sich um eine gezielte Tat
Repression, Exil oder eine Festnahme schüchtern die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa nicht ein. Als Grande Dame der Menschenrechte scheut sie auch nicht die Kritik an der Staatsführung. Und sie ist sicher: Die Jugend-Proteste werden ihre
Wetter

Berlin


(15.07.2019 22:53)

-5 / -2 °C


16.07.2019
-5 / 0 °C
17.07.2019
-6 / -2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Preisgelder der UEFA N ...
Bitcoin nimmt wieder F ...

Auferstanden aus Rouen ...
Unsere kleine Tour de ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum