Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
ITS | Jahn | Tjaereborg


Bundesliga-Tickets mit Garantie!


Hotelsuche in 
 

Human Rights Watch: Klare Kante bringt Erfolge gegen Populisten

Frankreich
18.01.2018
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Paris (dpa) - Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch sieht das vergangene Jahr als Beleg dafür, dass ein entschiedener Kurs gegen autoritäre Populisten Erfolg haben kann. 2017 habe gezeigt, wie wichtig es sei, «gegen die Bedrohung durch Demagogen und ihre missbräuchliche Politik anzukämpfen», teilte Exekutivdirektor Kenneth Roth am Donnerstag zur Vorstellung des Jahresberichts der Organisation in Paris mit. Wenn politische Anführer klare Kante zeigen gegen Politiker, die Minderheiten verteufeln, Menschenrechte angreifen und demokratische Institutionen aushöhlen, könnten sie den Aufstieg von Populisten begrenzen, so die Organisation.

Frankreich sei das herausragendste Beispiel für erfolgreichen Widerstand gegen Fremdenfeindlichkeit und Populismus. Staatschef Emmanuel Macron hatte sich bei der Präsidentenwahl im vergangenen Jahr gegen die Rechtspopulistin Marine Le Pen durchgesetzt - er habe sich klar gegen die Kampagne von Le Pens Front National gestellt, «Hass gegen Muslime und Einwanderer zu schüren».

Anführer von Mitte-Rechts-Parteien in Österreich und den Niederlanden hätten dagegen Positionen gegen Einwanderung und Muslime übernommen und damit populistische Politik zum Mainstream gemacht, kritisierte Human Rights Watch. In Österreich regiert die konservative Volkspartei ÖVP seit Kurzem mit der rechten FPÖ.

Als weiteres positives Beispiel hebt die Organisation auch hervor, dass der Widerstand von Journalisten, Anwälten, Richtern und Organisationen der Zivilgesellschaft in den USA «den Schaden begrenzt» habe, den Präsident Donald Trump hätte anrichten können.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Paris (dpa) - Nach einem Aufruf bekannter Schriftsteller wie Michel Houellebecq und Milan Kundera will die Stadt Paris nun doch eine Grabstätte für den Autoren Michel Déon bereitstellen. Bürgermeisterin Anne Hidalgo gab am Montag bekannt, dass
Paris (dpa) - Frankreich will die Wolfspopulation im Land auf 500 Tiere wachsen lassen. Dieses Ziel solle bis 2023 erreicht werden, heißt es in einem am Montag veröffentlichten Aktionsplan der Regierung. Nach der jüngsten genannten Schätzung
Paris (dpa) - Michel Houellebecq, Milan Kundera und zahlreiche weitere bekannte Schriftsteller haben eine Grabstätte für den Autor Michel Déon in Paris gefordert. In der konservativen Zeitung «Le Figaro» kritisierten die mehr als 100
Berlin (dpa) - Frauenfeindliches Verhalten geht nach Ansicht der französischen Schauspielerin Isabelle Huppert («Elle») nicht allein von Männern aus. «Ich habe in meinem Leben genauso viele Anfeindungen von Frauen erfahren wie von Männern»,
Paris (dpa) - Juden in manchen französischen Vorstädten sehen sich nach Angaben des jüdischen Dachverbandes Crif gezwungen, wegen Antisemitismus umzuziehen. «Das ist ein sehr ernstes Thema und ein Phänomen, das sich mehr und mehr entwickelt»,
Paris (dpa) - Der französische Jazz-Geiger Dider Lockwood ist tot. «Seine Ehefrau, seine drei Töchter, seine Familie, seine Mitarbeiter und seine Plattenfirma haben den Schmerz, das brutale Verschwinden von Didier Lockwood in seinem 63.
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Lille (dpa) - Gastgeber Frankreich steht im Halbfinale der Handball-Weltmeisterschaft. Der Titelverteidiger besiegte am Dienstag im Viertelfinale Schweden mit 33:30 (15:16). In der Vorschlussrunden-Begegnung am Donnerstag treffen die Franzosen auf
Glücklich ist der, der auf der vergeblichen Suche nach einem Parkplatz die Brücke vor Fabrezan schon wieder gequert hat: Beim Blick zurück bezaubert das Panorama am Zusammenfluss von Orbieu und Nielle, das vom markigen Turmquader beherrscht wird.
Historienfilmreifer Blick: Von einer der beiden alten Steinbrücken, deren ältere aus dem 11. Jahrhundert stammt, entdecken wir keine Spur des 21. Jahrhunderts. Zur Linken hocken trutzig granit- und sandsteinfarbene Bruchsteinfassaden am Ufer des
Von oben betrachtet sieht Gruissan aus wie ein Komet, der dabei ist, seinen Schweif zu verlieren: ein Stern mit nur wenigen Zacken im weiten Meer des schwarzen Alls. Und tatsächlich hat der ehemals bedeutende Hafen, von dem aus die Fischer die
Seit der Schwarze Prinz die Stadt geplündert hat, geht es in Limoux wie verhext zu. Der Sohn des englischen Königs Eduard III. löste womöglich im Hundertjährigen Krieg (1337-1453) eine Bewegung aus, die selbst die Kölner Jecken in den Schatten
Von Ciceros Ausspruch, durch die Hauptstadt der Provinz Gallia Narbonensis, der ersten römischen Kolonie außerhalb Italiens, führe die „Straße der Latinität“, ist nicht mehr als das lebendige Durcheinander auf den von mächtigen Platanen
Wetter

Paris


(20.02.2018 04:58)

2 / 5 °C


21.02.2018
1 / 7 °C
22.02.2018
-1 / 5 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum