Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Espresso der Extra-Klasse


Bundesliga-Tickets mit Garantie!


Hotelsuche in 
 

(Hintergrund - Zum diplomatischen Eklat mit Riad und Hariris Kritik an Gabriel) Gabriels Äußerungen zu Saudi-Arabien und Hariri

Frankreich
18.11.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Berlin (dpa) - Saudi-Arabien hat mit Verärgerung auf Äußerungen von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) über die Politik des Königreiches reagiert. Am Samstag beorderte Riad seinen Botschafter aus Berlin zurück in die Heimat. Und der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri, der am 4. November von Riad aus überraschend seinen - bisher nicht angenommenen - Rücktritt erklärt hatte, bezichtigte Gabriel gar der «Lüge», wenn dieser behaupte, er werde in Saudi-Arabien festgehalten.

Die heftigen Reaktionen gehen auf Äußerungen Gabriels bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem libanesischen Außenminister Dschibran Bassil am vergangenen Donnerstag in Berlin zurück. Was genau aber hat Gabriel dabei gesagt?

Dass Hariri in Saudi-Arabien gegen seinen Willen festgehalten werde, hat Gabriel jedenfalls nicht ausdrücklich gesagt. Eine Reporterin der Deutschen Presse-Agentur hatte beide Minister darauf angesprochen, dass es doch etwas ungewöhnlich sei, dass der französische Präsident Emmanuel Macron Hariri zusammen mit dessen Familie nach Frankreich eingeladen hatte. Die Reporterin fragte auf Englisch: «Besteht denn etwa das Risiko, dass Hariri immer noch erpressbar wäre, wenn er alleine nach Frankreich reisen würde, ohne seine Familie?»

Gabriel antwortete auf Deutsch: «Meine Antwort ist, dass ich davon ausgehe, dass eine Einladung des französischen Präsidenten angenommen wird und natürlich niemand die Familie und den libanesischen Präsidenten (sic) Hariri daran hindern darf, diese Einladung anzunehmen.»

Der libanesische Außenminister Bassil antwortete auf Arabisch. Für den Libanon sei es wichtig, dass Ministerpräsident Hariri «frei und ohne jede Beschränkung in die Heimat zurückkehrt». Hariri selbst müsse entscheiden, auch über seine Familie.

Anschließend wurde Gabriel von einem anderen Reporter gefragt: «Angesichts der dramatischen Szenarien, die Sie beschrieben haben, was sind denn jenseits der bisherigen humanitären Hilfe, auf die die Bundesregierung ja sehr stark gesetzt hat, was sind denn die politischen Instrumente, mit denen Deutschland und die EU zur Stabilisierung beitragen könnte?»

Darauf antwortete Gabriel: «Das Erste ist, glaube ich, dass gemeinsam aus Europa das Signal kommen muss, dass wir das Abenteurertum, was sich dort in den letzten Monaten breit gemacht hat, nicht mehr bereit sind, einfach sprachlos hinzunehmen. Dieses Abenteurertum hat ja jetzt die Spitze erreicht, in der Art und Weise wie dort mit dem Libanon umgegangen wird und dort übrigens mit dem Feuer gespielt wird. Aber wir erleben natürlich eine menschliche Tragödie im Jemen, ein Krieg, der dort kein Ende findet, weil er auch ein Teil ein Stellvertreterkrieg ist. Wir erleben - oder haben erlebt - die Golfkrise, wo es sozusagen trotz der amerikanischen Vermittlungsversuche, des amerikanischen Außenministers, niemand bereit ist, dort wieder zu vernünftigen Verhältnissen zurückzukehren, und jetzt eben diese brandgefährliche Entwicklung mit dem Libanon. Das ist eine Form von außenpolitischem Abenteurertum, die ein Ende haben muss. Und dafür bedarf es, glaube ich, einer klaren Sprache der gesamten Europäischen Union.»

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Frankreich
18.11.2017
Lyon (dpa) - Die Partei des französischen Präsidenten Emmanuel Macron hat den bisherigen Regierungssprecher Christophe Castaner zu ihrem neuen Chef gekürt. Ein Parteitag von La République En Marche wählte den 51-Jährigen am Samstag in Lyon
weiter
Deutschland
18.11.2017
Berlin (dpa) - Nicht nur Klimaschützer demonstrieren regelmäßig am Rande der Jamaika-Sondierungen - auch die Gegner eines Kohleausstiegs sind sicht- und hörbar. Am Samstag begrüßten mehr als ein Dutzend von ihnen aus der ostdeutschen
weiter
Frankreich
17.11.2017
Göteborg (dpa) - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron geht davon aus, dass der libanesische Regierungschef Saad Hariri nach seinem angekündigten Besuch in Paris bald in sein Heimatland zurückkehrt. Er erwarte, dass Hariri sich in den kommenden
weiter
Frankreich
16.11.2017
Berlin (dpa) - Außenminister Sigmar Gabriel hat Saudi-Arabiens Rolle in der Libanon-Krise in ungewöhnlich scharfen Worten kritisiert. Der SPD-Politiker sagte am Donnerstag nach einem Treffen mit seinem libanesischen Amtskollegen Dschibran
weiter
Deutschland
18.11.2017
«Wir haben das jetzt so lange gemacht. Sonntagabend 18 Uhr ist hier vorbei (.). Irgendwann ist mal gut. Wochenlang umeinander rumschleichen, und jeder spricht über sein Thema und schaut taktisch: Kann ich bei meinem Thema noch was erreichen? Das
weiter
Frankreich
18.11.2017
Paris (dpa) - Zwei Wochen nach seiner Rücktrittserklärung hat der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri den französischen Präsidenten Emmanuel Macron besucht. Macron empfing den Regierungschef am Samstag wenige Stunden nach dessen Ankunft
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
In den französischen Alpen will Laura Dahlmeier im spektakulären Massenstart ihren zweiten Saisonsieg. Sie muss dafür aber wohl erneut die Slowakin Anastasija Kuzmina bezwingen. Bei den Herren hofft Simon Schempp endlich auf sein erstes Podium der
Paris (dpa) - Mit vier Toren seines Superstar-Trios und Fußball- Weltmeister Julian Draxler in der Startelf hat Paris Saint-Germain den nächsten Sieg gefeiert. Der Spitzenreiter der französischen Ligue 1 gewann am Samstag bei Stade Rennes mit 4:1
Lyon/Paris (dpa) - Für fast 550 000 Euro ist in Lyon ein riesiges Mammut-Skelett versteigert worden. Ein französischer Geschäftsmann bot den Betrag von insgesamt 644 234 Dollar am Samstagnachmittag - sein Straßburger Unternehmen trägt ein Mammut
Le Grand-Bornand (dpa) - Biathlet Simon Schempp wartet weiter auf seinen ersten Podestplatz des Olympia-Winters. Beim Weltcup in Le Grand-Bornand lief der Massenstart-Weltmeister am Samstag in der Verfolgung als bester Deutscher auf Platz fünf. Nach
Le Grand-Bornand (dpa) - Die siebenmalige Biathlon-Weltmeisterin Laura Dahlmeier hat beim Weltcup im französischen Le Grand-Bornand ihren ersten Saisonsieg gefeiert. Die 24-Jährige setzte sich am Samstag in der Verfolgung durch und sicherte sich
In den französischen Alpen wollen die deutschen Skijäger in den spektakulären Verfolgungsrennen die Podestplätze angreifen. Beste Chancen hat Weltmeisterin Laura Dahlmeier, die immer besser in Schwung kommt. Simon Schempp hat genug von vierten
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Lille (dpa) - Gastgeber Frankreich steht im Halbfinale der Handball-Weltmeisterschaft. Der Titelverteidiger besiegte am Dienstag im Viertelfinale Schweden mit 33:30 (15:16). In der Vorschlussrunden-Begegnung am Donnerstag treffen die Franzosen auf
Glücklich ist der, der auf der vergeblichen Suche nach einem Parkplatz die Brücke vor Fabrezan schon wieder gequert hat: Beim Blick zurück bezaubert das Panorama am Zusammenfluss von Orbieu und Nielle, das vom markigen Turmquader beherrscht wird.
Historienfilmreifer Blick: Von einer der beiden alten Steinbrücken, deren ältere aus dem 11. Jahrhundert stammt, entdecken wir keine Spur des 21. Jahrhunderts. Zur Linken hocken trutzig granit- und sandsteinfarbene Bruchsteinfassaden am Ufer des
Von oben betrachtet sieht Gruissan aus wie ein Komet, der dabei ist, seinen Schweif zu verlieren: ein Stern mit nur wenigen Zacken im weiten Meer des schwarzen Alls. Und tatsächlich hat der ehemals bedeutende Hafen, von dem aus die Fischer die
Seit der Schwarze Prinz die Stadt geplündert hat, geht es in Limoux wie verhext zu. Der Sohn des englischen Königs Eduard III. löste womöglich im Hundertjährigen Krieg (1337-1453) eine Bewegung aus, die selbst die Kölner Jecken in den Schatten
Von Ciceros Ausspruch, durch die Hauptstadt der Provinz Gallia Narbonensis, der ersten römischen Kolonie außerhalb Italiens, führe die „Straße der Latinität“, ist nicht mehr als das lebendige Durcheinander auf den von mächtigen Platanen
Wetter

Paris


(17.12.2017 11:01)

3 / 9 °C


18.12.2017
4 / 9 °C
19.12.2017
0 / 7 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Background - FAQ on ke ...

Suicide Attack On Paki ...
U.S. Hails Afghan Forc ...

Mindestens sechs Tote ...
...

Wer nachahmt, macht si ...
Schweiz des Balkans ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum