Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt


Espresso der Extra-Klasse


     
Hotelsuche in 
 

Hejdå Fårö, adjö Gotland

Deutschland
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Zum Schluss mal was zum Wetter, zu Bergman und zum Fliegen
Schweden klingt ja nicht gerade nach Sahara. Nicht mal nach Mallorca, Provence und Sizilien. Dass man hier nicht völlig falsch liegt, kann man schon daran ermessen, dass sich die jungen Schweden spätestens am Mittsommertag fast alle Kleider vom Leib reißen, komme da Regen oder Sonne, habe es 7 oder 17 Grad, egal es ist Sommer.
Galerie
Das traditionelle Fischerdorf Helgumannen auf Fårö.

Insofern überraschte der Regenguss am Tag unserer Ankunft – nach vier Sonnentagen in Stockholm – mitnichten. Am falschen Fuß erwischen ließ sich freilich jeden Tag wieder das Wetter-App: „Die nächsten drei Tage soll es regnen.“ Strahlender Himmel mit Zuckerwattewolken. „Durchwachsenes Wetter mit Wolken und Regen.“ Ja, es hat einmal genieselt, ansonsten ein Licht wie auf niederländischen Barocklandschaftsgemälden. Aber dann: „Die letzten drei Tage Regen, versprochen.“ Was tun, Museentour in Visby? Völlig überflüssig. Einmal verbrachten wir einen etwas diesigen Tag auf Fårö, wo es ja auch düster sein soll – schließlich mochte es Regisseur Ingmar Bergman (sprich: Bejman), 1997 bei den Filmfestspielen in Cannes als „Bester Filmregisseur aller Zeiten“ ausgezeichnet, dramatisch.
Ingmar Bergman bei Dreharbeiten auf Fårö.

Das Bergman-Center (624 66 Fårö, Tel. + 46 498 22 68 68, E-Mail: info@bergmancenter.se, http://bergmancenter.se/en), ist Stiftung und Treffpunkt mit Fokus auf Ingmar Bergmans Werk und Fårö als seine künstlerische Basis. Die Center organisiert Ausflüge auf Fårö, Vorträge, Filmvorführungen, Ausstellungen und die jährliche Bergman Woche – zu Lebzeiten des Regisseurs soll man ihn freilich dort nur selten gesehen haben. Schließlich war der Meisterinszeneur von so legeren Themen wie Tod, Suche nach Gott, Einsamkeit und sexuelle Gier Fårö-Fan und nicht Menschenfreund.

Das ansprechend gestaltete Museum, in dem in den Kernzeiten zwischen 10 und 16 Uhr im Sommer Filme in originellen Kontexten laufen – etwa in einer Kommode … „Ich dachte bei mir selbst – das ist es, wo ich leben möchte. Ich hatte so ein Gefühl nie zuvor. Es war wie Magie“, sagte Ingmar Bergman über die kleine Nordinsel vor Gotland, auf der seit 2003 ständig und sehr zurückgezogen wohnte.
Warten auf die kostenlose Fähre von Fårö.

Kaum hatten wir die Insel des filmischen Schwarzweiß-Genies verlassen, klarte der Himmel auf und nicht einmal zum Abschied wollte Gotlands Himmel weinen. Die Sonne stand stur um 4 Uhr im Garten und lud zum letzten Frühstück. Ach, hätten wir nur geahnt, dass Air Berlin vergessen würde, einen Flieger nach Visby zu schicken, wir hätten einen herrlichen Sonnentag auf Hans-Eriks Grundstück verbracht. Stattdessen genossen wir die Durchsagen auf einem der gemütlichsten Flughäfen Europas, lernten die wenigen Deutschen und Österreicher kennen, die hier gestrandet waren und amüsierten uns prächtig über die völlige Ahnungslosigkeit der Air-Berlin-Service-Hotline: „Welcher Flug? Die Flugnummer? Ja, ich sehe, der Flug ist storniert? Nein, ich sehe keine andere Maschine. Man hat Ihnen gesagt, es käme ein Flugzeug um 18.30 Uhr? Wir haben da kein Flugzeug.“ Um es abzukürzen: Der Flieger mit einer ebenfalls überraschten Ersatzcrew kam, wie flogen via dänisches Bjornholm mach Berlin, natürlich ohne jegliche Auskunft über die verpassten Anschlussflüge.
Kompakte Infos der Air-Berlin-Hotline: „Welcher Flug? Die Flugnummer? Ja, ich sehe, der Flug ist storniert? Nein, ich sehe keine andere Maschine. Man hat Ihnen gesagt, es käme ein Flugzeug um 18.30 Uhr? Wir haben da kein Flugzeug.“

Ankunft Berlin, Blick auf die abgehenden Flieger: „München closed“. Mit Gepäck zum Air-Berlin-Schalter: „Nein, es gibt keine Alternativen“, einen Zug könne man nicht empfehlen, das Kontingent an Sixt-Leihwägen sei ausgeschöpft – man könne aber gerne selbst zum Leihwagenzentrum gehen und versuchen, einen zu bekommen, natürlich ohne Gewähr, dass die Kosten auch übernommen würden. Wir möchten nur bitte anschließend vorbeikommen, um das Hotel und den Flug morgen früh zu stornieren, wenn wir uns enschlössen, doch zu fahren. Bingo, wir bilden eine bayerisch-österreichische Interessengemeinschaft, holen uns einen Ford-Focus-Kombi, laugen zurück zum schalter – der inzwischen geschlossen hat. Vom Info-schalter – „dat ist doch die Sache der Fluggesellschaft“ – werden wir zum Air-Berlin-Ticket-Schalter geschickt: „Ick kann Ihnen keinen Flug stornieren. Müssen Sie auch nicht. Sie kommen nicht, dann waren sie eben nicht da.“ Abfahrt gegen Mitternacht, Stau bei Dessau, 25 Kilometer Landstraße – Deutschland hat uns wieder und um sechs Uhr Früh dann endlich auch Bayern. Hejdå, Sverige, wir vermissen dich schon jetzt!
Wir vermissen Schweden und Ingmar Bergmans magische Insel Fårö.

Dieser Artikel ist Teil der Tour "Tour de Elch"
Touren
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Repression, Exil oder eine Festnahme schüchtern die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa nicht ein. Als Grande Dame der Menschenrechte scheut sie auch nicht die Kritik an der Staatsführung. Und sie ist sicher: Die Jugend-Proteste werden ihre
Berlin (dpa) - Baustellen bei der Bahn sollen die Fahrpläne künftig weniger durcheinander bringen. Dazu hat im Konzern ein neues «Lagezentrum Bau» die Arbeit aufgenommen, wie Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla in Berlin sagte. «Es hat die
Gütersloh (dpa) - Patienten mit Rückenschmerzen kommen immer häufiger auf den OP-Tisch. Das zeigt eine am Montag veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung, die auf Zahlen des Statistischen Bundesamts und eigenen Berechnungen beruht. 2015
Athen (dpa) - Aus Protest gegen weitere geplante Sparmaßnahmen sind die Seeleute der griechischen Küstenschifffahrt am Dienstag in einen 48-stündigen Streik getreten. Zudem gab es im Radio- und Fernsehen keine Nachrichten. Die griechischen
Paris (dpa) - Sie haben völlig konträre Ansichten zu EU und Globalisierung: Die Programme der französischen Präsidentschaftsfinalisten Emmanuel Macron und Marine Le Pen unterscheiden sich stark. Ein Vergleich:EINWANDERUNGLe Pen: Die
Den deutschen Spielbanken geht es gut. Sie werden von ihren Gästen gut und gerne besucht. Eine Zeit lang wurde befürchtet, dass Spielbanken durch die wachsende Beliebtheit von Online-Casinos aussterben würden, doch das scheint nicht der Fall zu
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Richmond (dpa) - Die deutschen Volleyballerinnen stehen beim Grand Prix vor dem Einzug in die Finalrunde. Die Mannschaft von Bundestrainer Felix Koslowski gewann am Freitag (Ortszeit) beim letzten Vorrundenturnier in Richmond ihr Auftaktspiel 3:0
Osnabrück/Bayreuth (dpa) - Opernsänger Michael Volle mag privat Popmusik. An erster Stelle stünden für ihn die Beatles, sagte der Bariton, der bei den Bayreuther Festspielen als Hans Sachs zu hören ist, der «Neuen Osnabrücker Zeitung»
Berlin (dpa) - Die Linke-Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht sieht Chancen, die AfD aus dem nächsten Bundestag herauszuhalten. «Ich halte es noch nicht für ausgemacht, dass die AfD in den Bundestag einzieht, so wie sie sich aufführt», sagte
Berlin (dpa) - Nach den häufigen Regenfällen der vergangenen Wochen haben Mücken in vielen Regionen Deutschlands Hochsaison. «Rund alle zwei Wochen schlüpft unter den aktuellen Bedingungen eine neue Generation», sagt Doreen Walther, Biologin
Düsseldorf/Berlin (dpa) - Auch im Fall illegaler Absprachen zwischen Autoherstellern sind einem Kartellrechtler zufolge Klagen von Pkw-Käufern möglich. «Die Frage ist, ob Autos durch mögliche Kartellabsprachen auf einem schlechteren technischen
Der Konzernumbau bei der Deutschen Bank soll endlich Früchte tragen: Für das Gesamtjahr 2017 verbreitet der Vorstand Optimismus. Schwarze Zahlen scheinen greifbar.Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Bank sieht sich nach zwei Jahren mit
Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum