Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt


ITS | Jahn | Tjaereborg


Hotelsuche in 
 

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit - auch für EU-Ausländer

Europa
23.10.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Entsandte Arbeitnehmer aus ärmeren EU-Ländern verdienen an ihren Einsatzorten im Westen oft sehr viel weniger als einheimische Kollegen. Das soll nicht so weiter gehen.

Luxemburg (dpa) - Pflegerinnen aus Polen, Bauarbeiter aus Rumänien, Fleischer aus Bulgarien: Hunderttausende EU-Ausländer arbeiten als Entsandte aus ihren Heimatländern befristet in Deutschland. Für deutsche Unternehmen erledigen sie preiswert Aufträge, für ihre Heimatländer sind sie ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Doch Gewerkschafter kritisieren «Ausbeutung» ausländischer Beschäftigter und Sozialdumping auf dem heimischen Arbeitsmarkt.

Auf EU-Ebene sollen nun die Regeln verschärft werden, um Arbeitnehmer besser zu schützen - auf eine entsprechende Reform der sogenannten Entsenderichtlinie einigten sich die EU-Sozialminister am späten Montagabend in Luxemburg. Im Mittelpunkt steht das Grundprinzip: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit am selben Ort. Umstritten waren jedoch Details. Am Ende mussten die Minister noch etliche Stolpersteine aus dem Weg räumen.

Worum geht es?

Grundsätzlich darf jeder in der EU arbeiten, wo er will, und Firmen dürfen überall ihre Dienstleistungen anbieten. Das gilt als wichtige Errungenschaft im gemeinsamen Binnenmarkt. Eine Baufirma aus Kroatien darf also ohne weiteres einen Auftrag in Österreich ausführen und dafür Mitarbeiter dorthin schicken. In der gesamten EU gab es 2015 nach Angaben der EU-Kommission 2,05 Millionen entsandte Arbeitnehmer - 41,3 Prozent mehr als 2010.

Wo liegt das Problem?

Wirtschaftskraft, Sozialstandards und Löhne in den EU-Ländern sind sehr unterschiedlich. So lagen die Arbeitskosten - also Lohn und Nebenkosten - pro Stunde 2016 in Dänemark bei 42 Euro. In Bulgarien waren es 4,40 Euro. Das Gefälle birgt Konfliktpotenzial, weil Firmen aus Ländern mit geringen Löhnen und Sozialbeiträgen die Preise für Dienstleistungen in wohlhabenden Staaten unterbieten können.

Die EU-Entsenderichtlinie von 1996 sollte gegensteuern. Sie schreibt vor, dass Mindestlöhne im Aufnahmeland auch für entsandte Arbeitnehmer gelten - ebenso wie ein Mindesturlaubsanspruch und Standards für Höchstarbeitszeiten, Sicherheit und Gesundheitsschutz. Ein Kostenvorteil bleibt aber in jedem Fall: Sozialversichert sind die Mitarbeiter meist sehr preiswert im Heimatland.

Wieso eine Reform?

Gewerkschafter halten das 20 Jahre alte Regelwerk für völlig unzureichend. Eine Studie der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung spricht vom «Geschäftsmodell Ausbeutung» in einzelnen Branchen, darunter Pflege, Bau, Schlachthöfe und Transportgewerbe. So würden teils Mindestlohnsätze untergraben, weil den Beschäftigten Reisekosten oder überteuerte Mieten abgezogen würden. Überlange Arbeitszeiten würden verlangt, aber nicht bezahlt. Standards beim Gesundheitsschutz würden missachtet. Die Studie beschreibt teils kriminelle Machenschaften, die mit der Entsendung nicht immer unbedingt zu tun haben. Kritiker machen aber Schlupflöcher in den Regeln und mangelnde Kontrolle mitverantwortlich.

Was soll die Reform bringen?

Unterm Strich verdienen entsandte Arbeitnehmer nach Angaben der EU-Kommission bisweilen nur die Hälfte der Entgelte von einheimischen Kollegen. Das soll sich jetzt ändern: Künftig sollen für Entsandte und Einheimische grundsätzlich die gleichen Regeln zur Vergütung gelten. Also nicht mehr nur Mindestlohn, sondern auch Gehaltsbestandteile wie Weihnachtsgeld, Prämien, Schlechtwettergeld oder Ähnliches. Ziel seien gleiche Wettbewerbsbedingungen für entsendende und lokale Unternehmen, heißt es von der Kommission.

Wo war man sich zuletzt noch uneinig?

Die EU-Kommission hat eine Befristung von Entsendungen auf 24 Monate vorgeschlagen. Nach Ablauf der Frist müssten sich Arbeitnehmer dann im Aufnahmeland sozialversichern. Frankreich wollte nur zwölf Monate, was Deutschland mittrug. Am Ende hieß es: Es sollen in der Regel zwölf Monate sein, in Ausnahmen bis zu 18. Das Transportgewerbe wird allerdings von den Neuerungen ausgenommen. Für Lastwagenfahrer sollen eigene Regeln gefunden werden.

Die östlichen EU-Länder sahen die ganze Reform von Anfang an sehr skeptisch. Auch die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände fand: «Die Regeln zur Entsendung sollten nicht verschärft werden. Sie sind für Unternehmen und Arbeitnehmer so gut, wie sie sind.»

Wie geht es weiter?

Nach der Einigung der EU-Sozialminister stehen im November Verhandlungen mit dem Europaparlament an, das einen eigenen Entwurf erarbeitet hat.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Deutschland
23.10.2017
Frankfurt/Main (dpa) - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden am 23.10.2017 um 20:30 Uhr folgende Kurse für 18 ausgewählte Auslandswerte festgestellt. (Stand und Veränderung zur Schlussnotierung am vorherigen Börsentag bei Aktien in Euro).
weiter
Europa
23.10.2017
Luxemburg (dpa) - Nach monatelangem Streit über geplante Maßnahmen gegen Sozialdumping in Europa hofft der derzeitige EU-Vorsitz Estland für Montag auf einen Durchbruch. «Wir sind zuversichtlich, dass es möglich ist, heute eine Einigung zu
weiter
Deutschland
20.10.2017
Berlin (dpa) - 60 Jahre nach Gründung der Europäischen Gemeinschaft ist Deutschland mit seinen Nachbarn eng verflochten. 59 Prozent der Ausfuhren gingen 2016 in Länder der EU, 58 Prozent der Importe kamen von dort, wie aus dem Statistischen
weiter
Europa
18.10.2017
Nürnberg (dpa) - Die Konsumlaune der Franzosen hat sich wenige Monate nach dem Wahlerfolg von Präsident Emmanuel Macron stark eingetrübt. Hintergrund seien die anhaltend hohe Erwerbslosenquote und Macrons von Kritik begleitete Reformpläne für
weiter
Europa
24.10.2017
Brussels (dpa) - EU countries have agreed new rules to prevent so-called social dumping and make employers pay foreign workers the same as locals, the European commissioner for employment said late Monday."Equal pay for equal work at same place at
weiter
Europa
23.10.2017
Luxemburg (dpa) - Die EU-Staaten haben sich hinter eine allgemeine Erklärung sozialer Rechte in Europa gestellt. Dies teilte EU-Kommissarin Marianne Thyssen am Montag nach ersten Gesprächen der EU-Sozialminister in Luxemburg mit. «Ein starkes
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
London (dpa) - Der frühere Tennis-Weltranglistenerste Andy Murray hat sich zum zweiten Mal von Trainer Ivan Lendl getrennt. «Ich danke Ivan für seine Hilfe und seinen Rat in dieser Zeit, wir hatten tolle Erfolge und haben als Team viel gelernt»,
Dubai (dpa) - Deutschlands Top-Golfer Martin Kaymer hat sich beim Saisonfinale der European Tour in Dubai durch eine starke dritte Runde nach vorn gearbeitet. Der zweimalige Majorsieger aus Mettmann benötigte am Samstag nur 67 Versuche auf dem
Teheran (dpa) - Der Iran und die Europäische Union planen für kommenden Dienstag ein Treffen in der zentraliranischen Stadt Isfahan. Dabei solle es um das Atomabkommen und die Menschenrechtslage im Iran sowie die Wirtschaftsbeziehungen gehen,
London (dpa) - Der frühere Tennis-Weltranglistenerste Andy Murray hat sich zum zweiten Mal von Trainer Ivan Lendl getrennt. «Ich danke Ivan für seine Hilfe und seinen Rat in dieser Zeit, wir hatten tolle Erfolge und haben als Team viel gelernt»,
Berlin (dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich empört über die lange Untersuchungshaft des «Welt»-Korrespondenten Deniz Yücel und die Inhaftierung anderer Journalisten in der Türkei geäußert. «Die Tatsache, dass Deniz
Teheran (dpa) - Der Iran und die Europäische Union planen für kommenden Dienstag ein Treffen in der zentraliranischen Stadt Isfahan. Dabei solle es um das Atomabkommen und die Menschenrechtslage im Iran sowie die Wirtschaftsbeziehungen gehen,
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Gelsenkirchen (dpa) - Nach nur eineinhalb Jahren kehrt Fußball-Profi Junior Caicara dem FC Schalke 04 wieder den Rücken und schließt sich dem türkischen Erstligisten Medipol Basaksehir FK an. Der Revierclub teilte am Montag mit, dass er sich mit
Allende no se rinde mierda - Allende ergibt sich nicht, Scheiße." Das waren Salvador Allendes letzte Worte, ehe er im Gefecht mit den von der CIA unterstützten Putschisten den Freitod wählte. Der Moment, als der Amberger Siegfried
Die schönsten, größten und besten Casinos in Europa bieten für jeden Geschmack etwas. Ein edles Ambiente, ausgefallene Slotspiele und aufregende Tischspiele gepaart mit ausgefallenen Bars und Restaurants, Konzerten und Multimedia-Shows. Die
Sie lieben Orgeln? Dann sollten Sie diese Orgeln Europas kennen - wenn schon nicht live, dann zumindest die folgenden Videos. Die Silbermann-Orgel in Freiberg, Deutschland Die Clicquot-Orgel in Poitiers, Frankreich Die Ladegast-Orgel in
Das UNESCO-Komitee für die Bewahrung des immateriellen Kulturerbes reihte vor kurzem auf seiner auf der indonesischen Insel Bali abgehaltenen Sitzung den stummen Reigen aus dem Dalmatinischen Hinterland - „Nijemo Kolo“ und den witzigen
Das einzige, was Obelix zur Schweiz einfiel: "Flach und nass". Asterix-Fans wissen, warum das so ist. Der große Dicke mit der Streifenhose hat die Schweiz einfach verschlafen. Auch wenn wir heute wissen, dass die Schweiz alles andere als
Wetter

Granada


(18.11.2017 15:07)

5 / 19 °C


19.11.2017
5 / 19 °C
20.11.2017
5 / 20 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum