Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt


Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!


Hotelsuche in 
 

(Gesamtzusammenfassung - 1815 - neu: Rede von der Leyens und Reaktion Linke) Nazi-Verdacht gegen Bundeswehr-Elitetruppe KSK

Deutschland
17.08.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Schweinskopf-Werfen mit Hitlergruß: Schon wieder sorgt ein Bericht über angebliche Auswüchse bei der Bundeswehr für Aufregung. Diesmal geht es ausgerechnet um die geheim operierende Elitetruppe KSK.

Tübingen/Berlin (dpa) - Staatsanwaltschaft und Bundeswehr ermitteln wegen Nazi-Vorwürfen gegen die Elitetruppe KSK. Bei der Abschiedsfeier für einen Kompaniechef des geheim operierenden Kommandos Spezialkräfte im April soll es einem Medienbericht zufolge zu bizarren Spielen wie Schweinskopf-Werfen gekommen sein, bei denen auch der Hitlergruß gezeigt und rechtsextremistische Musik gehört worden sein soll. Der Wehrbeauftragte Hans-Peter Bartels zeigte sich besorgt. «Wenn das so ist, ist das wirklich ein Problem für das KSK», sagte er. «Das Zeigen des Hitlergrußes ist keine Geschmacksfrage.»

Der Bericht von «Y-Kollektiv» (Radio Bremen) und NDR-«Panorama» stützt sich auf Angaben einer Augenzeugin. Sie schildert, dass sie von einem befreundeten Soldaten zu der Feier auf einer Schießanlage nahe Stuttgart eingeladen worden sei, die als «römisch-mittelalterliches Spiel» inszeniert worden sei. Sie selbst sei der «Hauptpreis» für den Kompaniechef am Ende eines zu bewältigenden Aufgaben-Parcours gewesen - damit sei Sex gemeint. Die Zeugin hat demnach auch Belege wie WhatsApp-Nachrichten.

Die Heeresführung wurde am 13. Juli durch eine Presseanfrage über die Vorgänge informiert. Seitdem habe es mehrere Dutzend Vernehmungen gegeben, die die Nazi-Vorwürfe bisher aber nicht bestätigt hätten, sagte ein Sprecher. Die Ermittlungen liefen aber noch.

«Spiegel Online» berichtete, Soldaten hätten ausgesagt, es sei zu keinem Zeitpunkt der Hitlergruß gezeigt worden. Vielmehr habe man sich entsprechend dem Motto der Party mit «Ave Cäsar»-Gesten begrüßt und dazu den rechten Arm gehoben.

Das Kommando Spezialkräfte ist eine Eliteeinheit der Bundeswehr, die 1996 vor allem für die Befreiung und Evakuierung deutscher Geiseln in Krisengebieten gegründet wurde und stets geheim operiert. Sie war in den vergangenen 20 Jahren in Afghanistan und auf dem Balkan im Einsatz.

Die Staatsanwaltschaft Tübingen erfuhr erst aus den Medien von den angeblichen Vorfällen und leitete sofort Ermittlungen ein. Der Wehrbeauftragte Bartels kritisierte, dass die Bundeswehr nicht selbst schon im Juli staatsanwaltschaftliche Ermittlungen veranlasst habe. «Man fragt sich schon, warum nicht gleich die Staatsanwaltschaft eingeschaltet wurde», sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Bartels rief die Soldaten auf, keine Informationen zu verschweigen: «Falsch verstandene Kameradschaft würde alles nur noch schlimmer machen», sagte er. «Soldaten sollen die Demokratie verteidigen und sie nicht verächtlich machen.»

Zweifelhafte, zuweilen ekelerregende Rituale bei der Bundeswehr sorgen bei der Bundeswehr seit Jahren immer wieder für Aufregung. Zudem läuft eine Debatte darüber, wie die Bundeswehr mit dem Erbe der Wehrmacht der Nazi-Zeit umgeht. Auslöser war eine Affäre um rechtsextreme Umtriebe bei der Bundeswehr im Frühjahr.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen leitete am Donnerstag an der Führungsakademie in Hamburg einen Diskussionsprozess zu einem neuen Traditionserlass ein. «Es kann kein Relativieren gehen, was den Kulturbruch des Nazi-Regimes und das unermessliche Leid anbelangt, das es mit dem Zweiten Weltkrieg und der Shoa (Holocaust) in Europa und weit darüber hinaus gebracht hat», sagte die CDU-Politikerin in ihrer Rede. «Die Wehrmacht als Institution kann nicht traditionsstiftend für die Bundeswehr sein.»

Zu dem Bericht über das KSK äußerte sich von der Leyen nicht. Der Linken-Verteidigungspolitiker Alexander Neu attestierte der Bundeswehr ein «Identitäts- und kulturelles Problem». «Die anvisierte Überarbeitung des Traditionserlasses muss konsequent und ohne falsche Rücksichtnahme und rückwärtsgewandten Befindlichkeiten der Truppe stattfinden. Hierzu gehört auch die endgültige Umbenennung von Kasernen mit NS- und Wehrmachtsnamen», forderte er. «Die Führungsstärke oder Führungsschwäche von Frau von der Leyen wird sich an der Qualität dieser Maßnahmen beweisen.»

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
Weitere Artikel zu diesem Thema
 
Deutschland
14.08.2017
Berlin (dpa) - Die Bundeswehr-Rekruten, die bei einem Übungsmarsch im niedersächsischen Munster im Juli zusammengebrochen sind, hatten zuvor offenbar Aufputschmittel zu sich genommen. Das habe einer der beteiligen Soldaten in einer internen
weiter
Deutschland
15.08.2017
Wiesbaden (dpa) - Arztpraxen in Deutschland verdienen fast drei Viertel ihrer Einnahmen mit Patienten der Gesetzlichen Krankenversicherung. Nur ein Viertel resultiert aus Privatabrechnungen, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag in
weiter
Deutschland
14.08.2017
Friedrichshafen (dpa) - Die Rückholung der 1977 von Terroristen entführten «Landshut» soll nach Angaben von Außenminister Sigmar Gabriel in Kürze starten. «Die Lufthansa wird demnächst ein Team hinschicken, um die Demontage zu beginnen und
weiter
Deutschland
15.08.2017
Berlin (dpa) - Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen geht davon aus, dass im Konflikt zwischen den USA und Nordkorea ungeachtet der verbalen Zuspitzung die Vernunft siegen wird. «Die Rhetorik ist die eine Sache, die objektive Interessenlage ist
weiter
Deutschland
14.08.2017
Berlin (dpa) - Das Verteidigungsministerium hat keine Erkenntnisse darüber, dass die bei einem Übungsmarsch kollabierten Soldaten illegale Aufputschmittel genommen haben. «Ein Soldat soll ausgesagt haben, dass er vor dem Marsch eine Dose eines
weiter
Deutschland
15.08.2017
Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen geht davon aus, dass im Konflikt zwischen den USA und Nordkorea ungeachtet der verbalen Zuspitzung die Vernunft siegen wird. Berlin (dpa) - «Die Rhetorik ist die eine Sache, die objektive Interessenlage
weiter
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
München (dpa) - Die CSU wird nach einer Hochrechnung des BR Fernsehens im neuen Bundestag vielleicht nur noch die kleinste Partei sein. In Bayern kommt sie danach zwar auf 39 Prozent - aber weil die CSU als einzige Partei ausschließlich im
Berlin (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel sieht für die bevorstehenden Koalitionsverhandlungen trotz aller Schwierigkeiten keine unüberwindbaren Hürden. Die Union werde das «meistern», sagte die CDU-Chefin bei einem Auftritt mit Bayerns
Rom (dpa) - Die italienische ausländerfeindliche Partei Lega Nord sieht sich nach dem Wahlerfolg der AfD in Deutschland in ihrem Kurs bestätigt. «Der Wunsch nach Wandel wächst, nun sind wir dran», schrieb Parteichef Matteo Salvini am Sonntag
Brüssel (dpa) - Der Grünen-Europaparlamentarier Sven Giegold hat nach der Bundestagswahl erhebliche Zweifel an der Bildung einer Schwarz-Gelb-Grünen Koalition in Berlin. «Der Weg nach Jamaika ist sehr weit», sagte er am Sonntagabend. «Grünes
Ingolstadt (dpa) - In der Heimat von Parteichef Horst Seehofer muss die CSU dramatische Verluste hinnehmen. Die Christsozialen kommen im Wahlkreis Ingolstadt auf 41,7 Prozent der Zweitstimmen, ein Minus von 13,9 Prozentpunkten im Vergleich zur
Neuss (dpa) - Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat sein Direktmandat im Bundestag verteidigt. Bei der Wahl am Sonntag kam er im Wahlkreis Neuss in Nordrhein-Westfalen auf 44 Prozent der Erststimmen. 2013 hatte er den Wahlkreis mit
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Birmingham (dpa) - Ein 46-Jähriger hat am Sonntag auf einen Mann in einer britischen Kirche eingestochen und ist festgenommen worden. Täter und Opfer kennen sich, wie die Polizei in Birmingham mitteilte. Es habe sich um eine gezielte Tat
Repression, Exil oder eine Festnahme schüchtern die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa nicht ein. Als Grande Dame der Menschenrechte scheut sie auch nicht die Kritik an der Staatsführung. Und sie ist sicher: Die Jugend-Proteste werden ihre
Berlin (dpa) - Baustellen bei der Bahn sollen die Fahrpläne künftig weniger durcheinander bringen. Dazu hat im Konzern ein neues «Lagezentrum Bau» die Arbeit aufgenommen, wie Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla in Berlin sagte. «Es hat die
Gütersloh (dpa) - Patienten mit Rückenschmerzen kommen immer häufiger auf den OP-Tisch. Das zeigt eine am Montag veröffentlichte Studie der Bertelsmann-Stiftung, die auf Zahlen des Statistischen Bundesamts und eigenen Berechnungen beruht. 2015
Athen (dpa) - Aus Protest gegen weitere geplante Sparmaßnahmen sind die Seeleute der griechischen Küstenschifffahrt am Dienstag in einen 48-stündigen Streik getreten. Zudem gab es im Radio- und Fernsehen keine Nachrichten. Die griechischen
Paris (dpa) - Sie haben völlig konträre Ansichten zu EU und Globalisierung: Die Programme der französischen Präsidentschaftsfinalisten Emmanuel Macron und Marine Le Pen unterscheiden sich stark. Ein Vergleich:EINWANDERUNGLe Pen: Die
Wetter

Berlin


(25.09.2017 01:02)

13 / 18 °C


26.09.2017
12 / 15 °C
27.09.2017
11 / 19 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum