Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Genf

Schweiz, Genf
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  




"Genf" (frz. "Genève" ) ist eine politische Gemeinde und der Hauptort des Kantons Genf in der Schweiz. Genf ist nach Zürich die zweitgrösste Stadt der Schweiz. Sie liegt am südwestlichen Rand der französischsprachigen Schweiz am Ausfluss der Rhône aus dem Genfersee. Genf ist Sitz vieler internationaler Organisationen, darunter UNO, CERN, IKRK, WHO, IAO, ISO, ITU, WIPO, WMO, WOSM, WTO und UNHCR.

Geschichte

Genf war in der Keltenzeit die Hauptstadt der Allobroger. Zur Zeit des Römischen Reiches diente es als Brückenkopf, von 400 bis 1536 war es ein Bischofssitz. Im fünften und neunten Jahrhundert fungierte es zudem als Sitz der burgundischen Könige. Ab dem Jahr 1026 gehörte Genf zum burgundischen Reichsteil des Heiligen Römischen Reichs, innerhalb dessen es ein bischöfliches Territorium wurde. Genau fünfhundert Jahre später trat Genf einem Städtebund zusammen mit Bern und Freiburg im Üechtland bei. Im Jahr 1536 folgte die Reformation und Ausrufung der unabhängigen Genfer Republik, die Stadt selbst wurde zugewandter Ort der Schweizerischen Eidgenossenschaft. Der französische Reformator Johannes Calvin gründete im Jahr 1559 die Genfer Akademie, die heutige Universität Genf. Im Jahr 1781 errangen Bürgertum und Arbeiterschaft die Vorherrschaft, woraufhin eine repräsentativ-demokratischen Verfassung angenommen wurde, bevor im Jahr darauf mit Hilfe bernisch-savoyischer Truppen das Patriziat erneut die Macht ergriff und viele Industrielle als Exponenten des Bürgertums in die Emigration gingen. Am 15. April 1798 wurde Genf von Frankreich annektiert und war bis zum Jahr 1813 – dem Jahr der Befreiung durch Österreich – als "Département du Léman" in den Staat integriert.

1 Sol von 1825
5 Francs von 1848
Im Jahr 1814 wurde die Stadtrepublik Genf ausgerufen, im folgenden Jahr wurde die Stadt schweizerisch und Hauptstadt des neugebildeten, gleichnamigen Kantons Genf. Im Jahr 1864 wurde Genf Sitz des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz, 1873 wurde die Universität Genf gegründet. Von 1920 bis 1946 war Genf Sitz des Völkerbundes.

Im Jahr 1931 wurden die früheren Gemeinden "Eaux-Vives", "Le Petit-Saconnex" und "Plainpalais" mit der Stadt Genf fusioniert. Am 9. November 1932 kam es zu einem Massaker («Blutnacht von Genf») als Soldaten 13 antifaschistische Demonstranten erschossen und 60 schwer verletzten.

Jährlich am 12. Dezember wird mit der Escalade de Genève die misslungene Eroberung durch Savoyen im Jahre 1602 gefeiert.

Die Stadtrepublik Genf prägte bis zum Jahr 1850 ihre eigenen Münzen. Dies waren für eine gewisse Zeit, wie in Frankreich lange Zeit üblich, Sols unterteilt in Centimes, danach wurden Francs geprägt.

Wappen
→ "Hauptartikel: Fahne und Wappen des Kantons Genf"

Das Genfer Wappen stellt die Verbindung des Bischofs (Schlüssel von Sankt Peter) und der Freie Reichsstadt (Reichsadler) dar. Es tauchte zum ersten Mal im 15. Jahrhundert auf.

Stadtviertel

Panorama mit dem Stadtteil "Cité" und dem Jet d’eau von der Kathedrale St. Peter aus

Das Stadtgebiet setzt sich aus den Stadtteilen (franz. "Sections") "Cité", "Plainpalais", "Eaux-Vives" und "Petit-Saconnex" zusammen. Die drei letzten entsprechen den 1930 eingemeindeten Gemeinden. Die Stadtteile sind weiter in sogenannten "Quartiers" untergliedert:



Bevölkerung
Genf war bis zum Jahr 1870 die bevölkerungsreichste Stadt der Schweiz. Diesen Platz hat mittlerweile die Stadt Zürich übernommen.
Ende 2008 zählte die Stadt Genf 188"174 Einwohner. Die Agglomeration Genf wird alle zehn Jahre anlässlich der Volkszählung neu festgelegt und umfasst 471"314 Einwohner respektive landesübergreifend mit Frankreich 780"000 Einwohner (Stand 2007). Der Ausländeranteil beträgt rund 44 Prozent. Dies erklärt sich insbesondere durch die Anzahl der Internationalen Organisationen in der Stadt. Der erweiterte Ballungsraum, die Metropolregion Genf-Lausanne, hat 1,2 Millionen Einwohner.

Söhne und Töchter der Stadt
"Siehe: Söhne und Töchter von Genf"

Zeitweilige Bewohner
Eingang zum Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondmuseum
* Ernest Ansermet
* Louis Appia
* Théodore Agrippa d’Aubigné
* Johann Bernoulli
* Théodore de Bèze
* Jorge Luis Borges
* Johannes Calvin
* Micheline Calmy-Rey
* Michel de Certeau
* Samuel Chappuzeau
* Albert Cohen
* Marie Dentière
* Rüdiger Dornbusch
* Guillaume-Henri Dufour
* Ubbo Emmius
* Agénor Étienne de Gasparin
* Alberto Ginastera
* Carlotta Grisi
* Ludwig Hohl
* Wladímir Iljítsch Uljánow (Lenin)
* Werner Helwig
* Ferdinand Hodler
* Marcel Junod
* Robert Musil
* Vladimír Neff
* Alexander Iwanowitsch Ostermann-Tolstoi
* Jean Piaget
* Grisélidis Réal
* Urs Richle
* Wilhelm Röpke
* Jean-Jacques Rousseau
* Abraham Trembley
* Bénédict Turrettini
* Voltaire
* Jean Ziegler
* Georges Marie Martin Cardinal Cottier

Panorama der Stadt mit Jet d’eau, Mont Blanc und Kathedrale vom Rive Droite (Pâquis) aus gesehen

Wirtschaft

Als Heimat bekannter Luxusuhrenhersteller wie Rolex (Hauptsitz), Patek Philippe, Vacheron Constantin oder Baume & Mercier ist Genf eine der wichtigsten Uhrenstädte der Welt. Bekannt sind die vom heimischen Handwerk eingeführten Qualitätsmerkmale wie Genfer Siegel (Poinçon de Genève) und Genfer Streifen (Côtes de Genève, Filets).
Ausserdem haben zahlreiche multinationale Unternehmen wie Procter&Gamble und Ralph Lauren ihren (europäischen) Hauptsitz in Genf.

Verkehr
Hauptbahnhof Genf «Cornavin» (1927–1933)
Mit dem Hauptbahnhof Cornavin ist Genf gut ins europäische Schienennetz eingebunden. Von dem Kopfbahnhof Gare des Eaux-Vives besteht zudem eine Bahnverbindung nach Annemasse. Die zukünftige Bahnlinie CEVA-Bahnlinie, in Bau seit 1995, wird diese beiden Netze verbinden. Genf verfügt über eine Verladestelle für Autoreisezüge.

Im Genfer Vorort Cointrin liegt der zweitgrösste Flughafen der Schweiz, der Aéroport International de Genève. Genf wird von der Schweizer Autobahn A1 und den Französischen A40 und A41 bedient.

Der ÖPNV wird in der Stadt durch die Transports Publics Genevois (TPG) abgewickelt. Ferner ist Genf durch das Schiffsverkehrnetz der Compagnie Générale de Navigation sur le lac Léman mit zahlreichen Uferorten des Genfersees verbunden.

Wichtige Messen

Im Messekomplex Palexpo werden zahlreiche Publikumsmessen und Fachmessen organisiert. Die wichtigsten internationalen Messen sind:
* Internationaler Autosalon
* Internationale Messe für Buch und Presse
* Internationale Messe für Erfindungen
* ITU Telecom World, Telekommunicationsmesse
* Salon International de la Haute Horlogerie, Luxusuhren-Messe

Kunsthandel
Das Metropolitan Museum of Art hat 2006 im Zentrum von Genf ein neues Büro eingerichtet, das als Kontaktstelle für Sammler und Künstler dienen soll. In der Rhonestadt gibt es 120 Galerien und ein Zollfreilager, das wegen der dort zwischengelagerten Kunstwerke als grösstes Museum der Welt gilt, ausserdem wird in Genf 35 % des Privatvermögens weltweit verwaltet.Ghania Adamo: , swissinfo, 10. April 2006

Kunst, Kultur

Altes Hauptgebäude der Universität

Schulen, Hochschulen
Wie jeder Schweizer Kanton hat der Kanton Genf sein eigenes Schulsystem. Es bestehen Primarschulen, untere Sekundarschulen ("Cycle d’Orientation", Orientierungsschule), 11 vierjährige Gymnasien (davon acht auf dem Stadtgebiet: Collège Calvin, Collège de Candolle, Collège Rousseau, Collège Sismondi, Collège Voltaire, Collège Nicolas-Bouvier, Collège Emilie-Gourd und Collège André-Chavannes) und andere Schulen der Sekundarstufe II.

Die Universität Genf wurde 1559 gegründet. Aus autonomen Universitätsinstitute wurde 2008 das Hochschulinstitut für internationale Studien und Entwicklung gebildet.

Museen
Musée d’art et d’histoire
* Musée d’art et d’histoire, Kunst- und Geschichtsmuseum
* Musée Ariana, Keramik- und Glasmuseum
* Musée d’Ethnographie de la Ville de Genève, Völkerkundemuseum
* Muséum national d’histoire naturelle, naturhistorisches Museum
* Musée Rath, Kunstmuseum mit Sonderausstellungen
* Internationales Rotkreuz- und Rothalbmondmuseum

Sehenswürdigkeiten
Wahrzeichen der Stadt – Jet d’eau
Klimadiagramm von Genf
* Collège Calvin
* Jardin Anglais (Englischer Landschaftsgarten)
* Internationales Museum der Reformation
* Internationales Rotkreuz- und Rothalbmondmuseum
* Jet d’eau – Fontäne
* Jardin botanique de genève et Le Bois-de-la-Bâtie
* Kathedrale St. Peter (um 1232 vollendet)
* Genfer Moschee (Moschee Petit-Saconnex; 1978)
* Palais des Nations (Völkerbundpalast), Avenue de la Paix, Sitz der UNO, bis 1939 des Völkerbundes
* Rathaus (spätes 15. Jahrhundert)
* Internationales Reformationsdenkmal (1917)
* Servetus-Gedenkstein (1903)
* Geburtshaus von Jean-Jacques Rousseau
Für besondere Verdienste um den Ortsbildschutz erhielt Genf vom Schweizer Heimatschutz im Jahre 2000 den Wakkerpreis.

Preise

Die Stadt Genf vergibt seit 1947 alle vier Jahre Preise an Personen die zur Ausstrahlung der Stadt in Kultur und Wissenschaft beigetragen haben ("Prix de la Ville de Genève").

Die Stadt Genf verleiht seit 1997 jährlich zwei Preise für Comics, siehe: Prix de la Ville de Genève pour la bande dessinée.

Internationale Organisationen
Internationales Viertel Genf
In Genf haben sich 25 internationale Organisationen niedergelassen, darunter die folgenden:

* Vereinte Nationen (UNO) – Genf war bereits in der Zwischenkriegszeit Hauptsitz der Vorgänger-Organisation der UNO, dem Völkerbund. Die Stadt ist – neben New York, Wien und Nairobi – eine der vier Städte, in denen ein Büro der Vereinten Nationen (UNO) angesiedelt ist (UNOG).
* Welthandelsorganisation (WTO)
* Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD)
* Internationale Arbeitsorganisation (ILO)
* Weltgesundheitsorganisation (WHO)
* Hoher Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR)
* Internationale Organisation für Normung (ISO)
* Internationale Fernmeldeunion (ITU)
* Weltorganisation für Meteorologie (WMO)
* Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO)
* European Broadcasting Union (EBU)
* Internationales Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) und Internationale Föderation der Nationalen Rotkreuz- und Rothalbmondsgesellschaften (IFRK) (siehe Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung)
* Europäisches Zentrum für nukleare Forschung (Conseil Européen pour la Recherche Nucléaire – CERN)
* Weltpfadfinderorganisation (WOSM)
* Weltrat der Kirchen oder auch: Ökumenischer Rat der Kirchen (World Council of Churches WCC)
* Lutherischer Weltbund

Internationale Verträge, die den Namen der Stadt tragen

* Genfer Abrüstungskonferenz
* Genfer Konventionen
* Genfer Wellenplan

Städtepartnerschaften

* Algier, Algerien
* Buenos Aires, Argentinien (seit 1991)
* Paris, Frankreich (seit 2002)

Siehe auch

* Genfer Bibelgesellschaft
* Genfer Initiative
* Genfer Psalter
* Neue Genfer Übersetzung
* Genève Marathon


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 08.12.2019 16:14 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Das einzige, was Obelix zur Schweiz einfiel: "Flach und nass". Asterix-Fans wissen, warum das so ist. Der große Dicke mit der Streifenhose hat die Schweiz einfach verschlafen. Auch wenn wir heute wissen, dass die Schweiz alles andere als
"Genf" (frz. "Genève" ) ist eine politische Gemeinde und der Hauptort des Kantons Genf in der Schweiz. Genf ist nach Zürich die zweitgrösste Stadt der Schweiz. Sie liegt am südwestlichen Rand der französischsprachigen Schweiz am Ausfluss der
"Basel" (französisch "Bâle", italienisch "Basilea") ist nach Zürich und Genf die drittgrösste Stadt der Schweiz. Die politische Gemeinde Basel liegt am Dreiländereck Schweiz-Deutschland-Frankreich und bildet zusammen mit den Landgemeinden Riehen
| AUSLÄNDER = 21,8 % (Juni 2009)| STADTPRÄSIDENT = Alexander Tschäppät (SP)| WEBSITE = www.bern.ch}}"Bern" (französisch "Berne", italienisch "Berna", rätoromanisch "Berna", berndeutsch "Bärn" ) ist Bundesstadt und somit de facto Hauptstadt der
Blick auf Lausanne"Lausanne" ist der Hauptort des Schweizer Kantons Waadt, die Hauptstadt des Distrikts Lausanne und eine politische Gemeinde. Der frühere deutsche Name "Losanen" wird heute nicht mehr verwendet. Der italienische und der
Blick auf WinterthurStrassenkarte von Winterthur"Winterthur" (lat.: "Vitudurum"; frz.: "Winterthour"; im Volksmund auch "Winti" genannt) ist eine Stadt und politische Gemeinde im Kanton Zürich in der Schweiz sowie Hauptort des gleichnamigen Bezirks.
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Die rechtskonservative Schweizerische Volkspartei (SVP) kann bei der Wahl der neuen eidgenössischen Regierung an diesem Mittwoch mit einer stärkeren Machtbeteiligung rechnen. Statt wie in den vergangenen Jahren nur einen der sieben Minister zu
Die Schweizer Fußball-Nationalmannschaft hat bei der Fußball-Europameisterschaft beste Chancen auf den erstmaligen Einzug in die K.o.-Runde. Lens (dpa) - Die Eidgenossen gewannen am Samstag ihr Auftaktspiel gegen Albanien in Lens 1:0 (1:0)
Die Schweiz hat den vorzeitigen Einzug in die K.o.-Runde der Fußball-EM verpasst. Stürmer Admir Mehmedi von Bayer Leverkusen rettete seiner Mannschaft am Mittwoch in Paris mit seinem Ausgleichstreffer aber immerhin ein 1:1 (0:1) im zweiten
Nun gerät auch Franz Beckenbauer wegen der WM-Affäre 2006 in den Fokus der Justiz. Gegen ihn und die früheren DFB-Funktionäre Niersbach, Zwanziger und Schmidt wird in der Schweiz wegen des Verdachts auf Betrug, Untreue und Geldwäsche ermittelt. Bern/Frankfurt
Es konnte nur einen geben: Nach einem triumphalen Jahr wird Cristiano Ronaldo zum vierten Mal zum FIFA-Weltfußballer gekürt. Sein größter Rivale schwänzt die Gala. Zwei Trophäen gehen nach Deutschland. Zürich (dpa) - Cristiano Ronaldo
Der brasilianische Fußballsuperstar Neymar hat sich gegen Rassismus und Diskriminierung im Sport ausgesprochen. «Wir sind alle Kinder Gottes, egal was unsere Hautfarbe ist», sagte der 25-Jährige am Dienstag in Genf. Dort wurde er zum ersten
Wetter

Bern


(08.12.2019 16:14)

-2 / 1 °C


09.12.2019
-3 / 0 °C
10.12.2019
-4 / 0 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Deutschland ist im Car ...
Preisgelder der UEFA N ...

Reisegewohnheiten im O ...
Urlaub in Europa ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum