Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Gelnica

Slowakei, Gelnica
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

"Gelnica" (deutsch "Göllnitz", ungarisch "Gölnicbánya" - älter auch "Göllnicbánya") ist eine Kleinstadt in der Ostslowakei in der Region Zips. Sie gibt dem Bezirk Gelnica den Namen und ist auch dessen Verwaltungssitz.

Unterteilung
Die Stadt hat keine offiziellen Stadtteile, jedoch gehören "Turzov/Turzovské kúpele" (deutsch "Thurzobad") und "Huta Mária" (deutsch "Marienhütte") sowie "(Slovenské) Cechy" (deutsch "Zechen") zum Stadtgebiet.

Geschichte
Blick auf den Hauptplatz in Gelnica
Die Stadt ist ein altes Siedlungsgebiet (Steinzeit, Bronzezeit). Der deutsche Name ist vom slawischen Namen des Flusses "Gnilec" (Hnilec) abgeleitet, der heutige slowakische Name entstand aus dem deutschen Namen. Der ungarische Name ist Gölnicbánya, der auf den Bergbau hinweist.

Ihre Stadtrechte erhielt die Stadt von 1238 bis 1269. Die ursprüngliche slowakische Siedlung wurde nach dem Mongoleneinfall von 1241 durch deutsche Siedler aus Bayern und Thüringen deutlich erweitert und erhielt 1264 ihre wichtigsten Stadtrechte (Erhebung zur Bergstadt). Die Stadtrechtsurkunde von 1264 ist nicht erhalten geblieben, nur ihre Bestätigung von 1276, in der die Stadt als „Gelnic“ erstmals erwähnt und als eine bereits gut entwickelte königliche Stadt beschrieben wird. 1435 wurde die Stadt zu einer königlichen freien Bergstadt erhoben.

In der Stadt wurde Silber, Kupfer, Quecksilber, Blei und Eisenerz gefördert. Später war der Ort lange Jahre der Hauptort der siwbwn sogenannten Heptapolitana-Bergbaustädte (in der südlichen Zips und südlich davon). Diese unterschieden sich von den Städten der Nordzips, dass sie nicht von Sachsen, sondern von anderen Deutschen besiedelt wurden.

Mit dem Ende des 15. Jahrhunderts eintretenden Niedergang war ein bis 1527 fortschreitender Verlust an Privilegien verbunden. Im 18. Jahrhundert setzte wieder eine Erholung ein (Eisenerzförderung), die mit der Wiedererringung von Privilegien (1844) verbunden war.

1892 wurde hier das erste Kraftwerk auf dem Gebiet der heutigen Slowakei (damals Ungarn) in Betrieb genommen.

Sehenswürdigkeiten
Im Ort befinden sich eine mittelalterliche Burgruine ("Göllnitzer Burg", 1685 endgültig durch ein Feuer zerstört), eine barockisierte, ursprünglich gotische Kirche, ein Bergbaumuseum und ein barock umgestaltetes Renaissance-Rathaus.

Söhne und Töchter der Stadt
* Gusztáv Gratz (1875–1946), ungarischer Politiker
* Ladislav Ščurko (* 1986), slowakischer Eishockeyspieler

siehe auch
*Liste der Städte in der Slowakei


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 26.02.2021 20:24 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"Bratislava" (: ; deutsch: "Pressburg", ungarisch: "Pozsony") ist die Hauptstadt der Slowakei und mit rund 427.000 Einwohnern die größte Stadt des Landes. Im äußersten Südwesten des Landes am Dreiländereck mit Österreich und Ungarn gelegen,
Matovic hatte bis vor wenigen Tagen darauf beharrt, dass trotz aller sonstigen Lockerungen der Sonntag einkaufsfrei bleiben müsse. Begründet hatte er dies mit einer einmal pro Woche nötigen Grundreinigung. Das
Die Grenzöffnung zu Ungarn vollzog Matovic gemeinsam mit dem stellvertretenden ungarischen Regierungschef Zsolt Semjen auf ungarischem Gebiet. Dabei trat Matovic erstmals seit seinem Amtsantritt am 21. März ohne Mund-Nasen-Schutz in der
Die Slowakei weist eine der niedrigsten Covid-19-Infektionsraten in Europa auf. Bis Mittwoch verzeichnete das 5,4 Millionen Einwohner zählende Land nur 1496 bestätigte Infektionsfälle und lediglich 28 Corona-Tote. Die Regierung
Auch das Innenministerium Tschechiens hatte am Samstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur klargestellt, dass der Einreisestopp für Touristen aus Deutschland und anderen Ländern bestehen bleibe. Sowohl die Slowakei als auch Tschechien
"Nitra" (deutsch "Neutra", ungarisch "Nyitra") ist eine Stadt in der westlichen Slowakei.ÜberblickNitra ist neben Bratislava die wohl älteste slowakische Stadt. Diese am gleichnamigen Fluss im Westen der Slowakei gelegene viertgrößte Stadt des
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Im Russland des neuen Zaren Putin I. gibt es wohl kein Thema, das nicht politisiert würde. „Unsere Fans werden ständig provoziert“, macht der russische Sportminister Vitali Mutko die russischen Hooligans von Tätern zu Opfern. Gerüchte gehen
Prinz William leidet mit: Wayne Rooney & Co. stürmen auf Löwe komm raus, schaffen es aber nicht, die entscheidende Lücke ins slowakische Beton zu reißen. Das 0:0 bedeutet Platz 2 hinter Wales, dem der Queen-Enkel und Präsident des englischen
Die Slowakei erschwert die staatliche Anerkennung neuer Religionsgemeinschaften. Ab März müssen mindestens 50.000 erwachsene Staatsbürger sich zu einer bestimmten Religion bekennen, bevor diese offiziell als Kirche oder Religionsgemeinschaft registriert werden kann. Bratislava
Wetter

Bratislava


(26.02.2021 20:24)

-4 / 0 °C


27.02.2021
-4 / -1 °C
28.02.2021
-4 / -2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Leben auf Malta ...
Bestätigung: Deutsche ...

Reisen innerhalb Europ ...
Luxusuhren im Urlaub ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum