Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!




Hotelsuche in 
 

Geheimdienstausschuss-Chef: Keine Beweise für Abhörung Trumps

Russland
20.03.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Washington (dpa) - Vor einer mit Spannung erwarteten Anhörung vor dem Geheimdienstausschuss des US-Abgeordnetenhauses geht ein führender Republikaner auf Distanz zu Präsident Donald Trump. Hintergrund sind unbewiesene Behauptungen von Trump, dass sein Vorgänger Barack Obama ihn im Trump-Tower in New York abhören ließ. «Ich glaube nicht, dass der Trump Tower tatsächlich abgehört wurde», sagte der republikanische Vorsitzende des Ausschusses, Devin Nunes, dem Sender Fox News (Sonntag). «Wir haben keine Beweise, dass es stattgefunden hat», sagte Nunes unter Berufung auf am Freitag vorgelegte Dokumente aus dem Justizministerium.

Der führende demokratische Abgeordnete im Ausschuss, Adam Schiff, sagte laut «Washington Post»: «Wir sind der Sache auf den Grund gegangen: Auf dem Grund gibt es nichts.» Er erwarte, dass auch der Chef der Bundespolizei FBI, James Comey, dies bestätigen werde, sagte Schiff dem Sender NBC.

Nach einer zweiwöchigen Kontroverse um die unbewiesenen Abhörvorwürfe soll sich Comey am Montag (10.00 Uhr Ortszeit/15.00 MEZ) erstmals öffentlich im Ausschuss zu Trumps Behauptungen äußern. Auch der Chef des Geheimdienstes NSA, Mike Rogers, soll dort aussagen.

Generell geht es in der Anhörung um die Moskau zur Last gelegten Versuche, sich in den US-Wahlkampf einzumischen. Damit im Zusammenhang stehen Vorwürfe, nach denen Trump-Mitarbeiter im Wahlkampf Kontakte zu russischen Offiziellen hatten.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Berlin (dpa) - Außenminister Sigmar Gabriel hat sich tief bestürzt über den gewaltsamen Tod eines OSZE-Beobachters in der Ostukraine geäußert. «Jemand, der nur mithelfen wollte, Frieden und ein Ende der Kämpfe zu schaffen, hat heute sein Leben
Kiew (dpa) - Die Minsker Vereinbarungen vom Februar 2015 sollen den Krieg im Osten der Ukraine beenden. Sie räumen der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) als neutraler Instanz eine wichtige Rolle ein. Rund 600
Kiew (dpa) - In Teilen der ostukrainischen Gebiete Donezk und Luhansk bekämpfen sich seit April 2014 Regierungseinheiten und von Moskau unterstützte Separatisten. Als Auslöser gelten der Regierungswechsel in Kiew nach monatelangen prowestlichen
Wien (dpa) - Ein OSZE-Beobachter ist nach Angaben von Österreichs Außenminister Sebastian Kurz am Sonntag in der Ukraine ums Leben gekommen. Ein weiteres Mitglied sei verletzt worden, teilte der aktuelle Vorsitzende der Organisation für Sicherheit
Kiew (dpa) - Zwei OSZE-Beobachter sind Berichten zufolge beim Einsatz im Kriegsgebiet Ostukraine verletzt worden. Ihr Fahrzeug sei im Gebiet Luhansk über eine Landmine gefahren und explodiert, meldete die Agentur Interfax am Sonntag. Möglicherweise
Keiner war länger im Weltraum, nun zieht sich der russische Kosmonaut Gennadi Padalka aus dem aktiven Dienst zurück. Frust ist ihm anzumerken - gerne wäre er noch einmal geflogen. Ein anderer Raumfahrt-Rekord steht schon kurz bevor.Moskau (dpa) -
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Russland hat 14 Nachbarstaaten – gemeinsam mit China ist das Rekord. Die Länge der Landesgrenzen beträgt über 20.000 Kilometer, hinzukommen über 37.000 Kilometer Küstenlinie. Kein Wunder, dass das Land bei dieser Ausdehung eine äußerst
Russland ist der flächenmäßig größte Staat der Welt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass kaum ein anderes Land so viele Möglichkeiten bietet, auf Abenteuerreise zu gehen. Wie bei einer der typischen Matrjoschka-Puppen gibt es unter der
Sicher, wir sind nicht nach Sankt Petersburg gekommen, um Berlin zu sehen. Dennoch ist folgende groteske Fußnote der Geschichte ein weiterer, wenn auch etwas skurriler Grund an die Newa zu reisen: Ausgerechnet „Der Untergang“, der Film über das
„Es wehte ihn daraus immer eine rätselhafte Kälte an, dieses prächtige Panorama war für ihn mit einem stummen, dumpfen Geist erfüllt“, lässt der vom Zaren verfolgte Fjodor Dostojewski Raskolnikow in „Schuld und Sühne“ über die
Kaufmann Pawel Tretjakow (1832–1898) begann 1856, die Werke zeitgenössischer russischer Maler zu erwerben. 1892 hatte der besessene Sammler an die 2000 Werke, die er der Stadt Moskau vermachte. Die „Tretjakow-Galerie“ (1902) im historischen
Gut 900 Schauspieler, Tänzer, Sänger und Musiker beschäftigt der Dramaturgie-Konzern „Bolschoi-Theater“. Das „Große Theater“ wird aber immer seltener den Moskowitern geboten, da die Stars, wie die Ballerinen des weltberühmten
Wetter

Moskau


(23.04.2017 15:50)

1 / 8 °C


24.04.2017
1 / 8 °C
25.04.2017
1 / 10 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum