Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!


Espresso der Extra-Klasse


Hotelsuche in 
 

Geberkonferenz in Paris: Millionen zum Schutz bedrohter Kulturstätten

Frankreich
20.03.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Paris (dpa) - Zum Schutz von Kulturerbestätten vor Krieg und Extremisten haben mehrere Länder und ein Privatmann 75,5 Millionen Dollar (rund 70 Mio Euro) zugesagt. Das gaben sie am Montag auf einer Geberkonferenz im Pariser Louvre-Museum bekannt, wie die französische Nachrichtenagentur AFP meldete. Die auf Initiative Frankreichs und der Vereinigten Arabischen Emirate geschaffene Allianz soll bedrohtes oder zerstörtes Kulturerbe in Krisengebieten retten oder restaurieren. Terrorgruppen wie der sogenannte Islamische Staat hatten in den vergangenen Jahren mehrfache wertvolle Kulturgüter zerstört oder beschädigt.

Frankreichs Präsident François Hollande rief weitere Länder auf, sich finanziell zu beteiligen - bis 2019 sollen letztlich 100 Millionen Dollar zusammenkommen. Frankreich steuert wie bereits früher angekündigt 30 Millionen Dollar bei. Außerdem beteiligen sich Saudi-Arabien (20 Millionen Dollar), die Vereinigten Arabischen Emirate (15 Millionen), Kuwait (5 Millionen), Luxemburg (3 Millionen) und Marokko (1,5 Millionen). Der amerikanische Kunstsammler Thomas Kaplan gibt 1 Million Dollar. Bereits im Dezember hatten sich Vertreter von mehr als 40 Ländern in Abu Dhabi auf die Schaffung eines Millionenfonds verständigt.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Paris (dpa) - Nach den mutmaßlichen Terrorangriffen am Londoner Parlament hat Frankreich den Briten und Premierministerin Theresa May Solidarität und Unterstützung zugesagt. «Der Terrorismus betrifft uns alle(...)», sagte Staatspräsident
Paris (dpa) - Nach den mutmaßlichen Terrorangriffen am Londoner Parlament hat Frankreich den Briten und Premierministerin Theresa May Solidarität und Unterstützung zugesagt. «Der Terrorismus betrifft uns alle(...)», sagte Staatspräsident
Paris (dpa) - Bei den mutmaßlichen Terrorangriffen am Londoner Parlament sind drei französische Gymnasiasten verletzt worden. Die Jugendlichen aus Concarneau in der Bretagne seien auf Klassenfahrt in der britischen Hauptstadt unterwegs gewesen,
Paris (dpa) - Bei den mutmaßlichen Terrorangriffen am Londoner Parlament sind französische Schüler verletzt worden. Das teilte der französische Premierminister Bernard Cazeneuve am Mittwoch auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mit. Einzelheiten
Valence (dpa) - Ein Mann hat in der Nähe der südfranzösischen Stadt Valence seine Lebensgefährtin und drei Kinder im Alter von 5 bis 13 Jahren getötet. Der mutmaßliche Täter wurde am Mittwoch tot aufgefunden, nachdem er sich das Leben genommen
Paris (dpa) - Das Luxusgüterunternehmen Hermès hat im vergangenen Jahr trotz der Terrorwelle in Frankreich einen Milliardengewinn eingefahren. Der Überschuss stieg um 13 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro, wie der traditionsreiche Hersteller von
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Lille (dpa) - Gastgeber Frankreich steht im Halbfinale der Handball-Weltmeisterschaft. Der Titelverteidiger besiegte am Dienstag im Viertelfinale Schweden mit 33:30 (15:16). In der Vorschlussrunden-Begegnung am Donnerstag treffen die Franzosen auf
Glücklich ist der, der auf der vergeblichen Suche nach einem Parkplatz die Brücke vor Fabrezan schon wieder gequert hat: Beim Blick zurück bezaubert das Panorama am Zusammenfluss von Orbieu und Nielle, das vom markigen Turmquader beherrscht wird.
Historienfilmreifer Blick: Von einer der beiden alten Steinbrücken, deren ältere aus dem 11. Jahrhundert stammt, entdecken wir keine Spur des 21. Jahrhunderts. Zur Linken hocken trutzig granit- und sandsteinfarbene Bruchsteinfassaden am Ufer des
Von oben betrachtet sieht Gruissan aus wie ein Komet, der dabei ist, seinen Schweif zu verlieren: ein Stern mit nur wenigen Zacken im weiten Meer des schwarzen Alls. Und tatsächlich hat der ehemals bedeutende Hafen, von dem aus die Fischer die
Seit der Schwarze Prinz die Stadt geplündert hat, geht es in Limoux wie verhext zu. Der Sohn des englischen Königs Eduard III. löste womöglich im Hundertjährigen Krieg (1337-1453) eine Bewegung aus, die selbst die Kölner Jecken in den Schatten
Von Ciceros Ausspruch, durch die Hauptstadt der Provinz Gallia Narbonensis, der ersten römischen Kolonie außerhalb Italiens, führe die „Straße der Latinität“, ist nicht mehr als das lebendige Durcheinander auf den von mächtigen Platanen
Wetter

Paris


(23.03.2017 07:08)

4 / 13 °C


24.03.2017
6 / 12 °C
25.03.2017
5 / 17 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum