Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Center Parcs - der Familienkurzurlaub im Internet!




     
Hotelsuche in 
 

Frust und Lust in Regensburg

Deutschland, Regensburg
Von obx-news   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Die Zwanziger Jahre
Eine einzigartige, sehr sehenswerte Ausstellung beleuchtet die Zwanziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts am Beispiel Regensburgs, das sich von einer darbenden Provinzstadt zu einem der chancenreichsten Standorte in ganz Europa gewandelt hat.
Galerie

Regensburg (obx).
Börsencrash und Charleston, Weltwirtschaftskrise und frivole Kultur, tiefe Depression auf den Finanzmärkten, schwere politische Umbrüche und dennoch Lust am Leben: So gegensätzlich, beängstigend und aufregend, waren die Zwanziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts – auch in Regensburg, wo derzeit eine einzigartige Ausstellung die vielen Facetten der „Wilden Zwanziger“ anhand von faszinierenden Exponaten aus der Stadtgeschichte beleuchtet. Begleitet wird die umfangreiche Schau von einem Buch, in dem zahlreiche „beständige Regensburger“ Firmen beschrieben werden, die seit gut neun Jahrzehnten feste Anker im Wirtschaftsleben der Stadt sind.
Zeppelin über Regensburg


Es ist ein ambitioniertes zeitgeschichtliches Projekt, das der Regensburger Kunst- und Gewerbeverein auf die Beine gestellt hat. Allein die Fülle der Unterstützer und Förderer der Ausstellung zeigt, welch immense Vorarbeit nötig war. Beim Zustandekommen der großen Zwanziger-Jahre-Schau waren die Stadtverwaltung, der Bayerische Kulturfonds, das Donau-Schifffahrtsmuseums, die Architektur-Fakultät an der örtlichen Hochschule, die Bistums-Kunstsammlungen und die Staatliche Bibliothek in Regensburg nach Kräften behilflich. Heraus kam schließlich eine Zeitreise, die ihren besonderen Reiz daraus bezieht, dass sie eben nicht nach Berlin oder München führt, wo die Zwanziger Jahre mit all ihren politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Umwälzungen besonders tiefe Spuren in der deutschen Zeitgeschichte hinterließen.

Wie erlebten die Bürger einer mittelgroßen Stadt in der damaligen bayerischen Provinz jene Zeit, die einer stürmischen, emotionalen Achterbahnfahrt gleichkam? In welchem Maß waren die Revolutionswirren, die umstrittene Weimarer Republik, der nahezu weltweite Zusammenbruch des Wirtschafts- und Finanzsystems, aber auch der Aufbruch in eine Zeit der gesellschaftlichen und künstlerischen Freizügigkeit in Regensburg zu spüren? Auf all diese Fragen gibt die aufwendige Ausstellung umfassend Antwort  – mit alten Fotos, Plakaten, Zeitungsausschnitten, Inseraten, Planungsunterlagen, einer Fülle von erläuternden Texten und Firmengeschichten. Nicht nur für Regensburger ist dieser Ausflug in die Zeit kurz nach dem Ersten Weltkrieg bis zu den Anfängen der nationalsozialistischen Schreckensherrschaft höchst interessant. Schließlich steht Regensburg in dieser Epoche stellvertretend für viele andere Städte, die damals nicht Brennpunkte der Ereignisse waren, aber dennoch tief geprägt wurden von den Folgen dieses für ganz Deutschland maßgeblichen Jahrzehnts.

Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs 1918 wurde auch Regensburg vom Zusammenbruch der Wirtschaft erfasst. Die Folge waren revolutionäre Aufstände, steigende Arbeitslosigkeit, plündernde Soldaten, Nahrungsmittelknappheit, Streiks und die Ausgabe von Notgeldscheinen durch den städtischen Magistrat. Die galoppierende Inflation vernichtete innerhalb von nur drei Jahren das mühsam zur Seite gelegte Geld unzähliger Sparer. In der Not wusste sich die Stadt Regensburg nicht anders zu helfen, als ein eigenes Inflationsgeld als Zahlungsmittel auszugeben. In der Zwanziger-Jahre-Schau ist etwa ein Geldschein zu sehen, den die Stadt am 20. August 1923 hatte drucken lassen – der Wert: Eine Million Mark.
In der Not wusste sich die Stadt Regensburg nicht anders zu helfen, als ein eigenes Inflationsgeld als Zahlungsmittel auszugeben.


Erst 1924 nahm die ständig steigende Teuerung ein Ende. In der Weimarer Republik wurde die Reichsmark als neues, Stabilität versprechendes Zahlungsmittel eingeführt. Auch in Regensburg erholte sich die Wirtschaft, das gesellschaftliche Leben fasste wieder Tritt, und es begann sogar eine gewisse Leichtigkeit: Kunst und Kultur erblühten nach der großen Depression. Per Telefon konnten über das Leitungsnetz der Reichspost Opernübertragungen aus München empfangen werden, Modenschauen und Schönheitswettbewerbe wurden abgehalten. Im Stadttheater wurden Operetten beim Publikum immer erfolgreicher, ein großes Filmtheater wurde eröffnet, der Jazz erreichte auch Regensburg.

Vor acht, neun Jahrzehnten war Regensburg noch weit von seinem heutigen Rang als einer der zukunftsfähigsten Wirtschaftsstandorte in ganz Europa entfernt – und erst recht von seiner heutigen Einwohnerzahl, die inklusive der Zweitwohnsitze bei etwa 147 000 liegt. Damals hatte sich die Zahl der Regensburger Bürgerinnen und Bürger infolge einiger Eingemeindungen von 53 000 auf 77 000 erhöht. Die reichliche Verdoppelung des seinerzeitigen Stadtgebiets von etwa 20 auf 46,8 Quadratkilometer machte den Weg für eine umfassende Neuorientierung der Stadtplanung frei. Neue Stadt- und Wohnviertel entstanden, neue Straßen wurden angelegt und die wirtschaftliche Infrastruktur wurde ausgebaut. Die damalige Architektur prägt noch immer etliche Wohnviertel. Und es gab damals bereits Firmen, die bis heute fest zum Wirtschaftsleben der Stadt gehören. Insgesamt 160 „beständige Regensburger Firmen“ sind in einem Begleitbuch zur Ausstellung aufgeführt. Sie haben mit ihren Produkten und Dienstleistungen bis heute allen Fährnissen der Zeit getrotzt.

„Gerade die wechselnde Geschichte der Stadt Regensburg und ihres Handwerker – und Gewerbestandes lehren deutlich, dass heute schon die Grundlagen für eine neue Blüte des Regensburger Gewerbes vorhanden sind und dass trotz der Not der Zeit der Glaube an eine bessere Zukunft von Handwerk und Gewerbe in dem wirtschaftlich günstig gelegenen Regensburg vollauf berechtigt ist“, hieß es in einem vor acht Jahrzehnten von der Stadt herausgegebenen Buch über alteingesessene Unternehmen. Wie berechtigt der Glaube an eine bessere Zukunft damals war, zeigt das heutige Regensburg: Die Stadt hat mit 720 Arbeitsplätzen in Vollbeschäftigung pro 1000 Einwohner bundesweit die höchste Arbeitsplatzdichte nach Frankfurt am Main.

Weitere Informationen: www.kunst-und-gewerbeverein.de


Die Öffnungszeiten der noch bis 30. April 2010 zu sehenden Ausstellung in der Ludwigstraße 6, Regensburg: Dienstag bis Freitag 12 bis 18 Uhr, Wochenende und Feiertage 10 bis 18 Uhr. Zur Ausstellung ist ein umfangreicher Katalog im Dr.-Peter-Morsbach-Verlag, Regensburg, erschienen. Das Begleitbuch „Uns gab´s schon damals – krisenfeste Regensburger Firmen und Institutionen“, ist im Forum Verlag, Regensburg, erschienen.
Tipps
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Gelsenkirchen (dpa) - Nach nur eineinhalb Jahren kehrt Fußball-Profi Junior Caicara dem FC Schalke 04 wieder den Rücken und schließt sich dem türkischen Erstligisten Medipol Basaksehir FK an. Der Revierclub teilte am Montag mit, dass er sich mit
Allende no se rinde mierda - Allende ergibt sich nicht, Scheiße." Das waren Salvador Allendes letzte Worte, ehe er im Gefecht mit den von der CIA unterstützten Putschisten den Freitod wählte. Der Moment, als der Amberger Siegfried
Die schönsten, größten und besten Casinos in Europa bieten für jeden Geschmack etwas. Ein edles Ambiente, ausgefallene Slotspiele und aufregende Tischspiele gepaart mit ausgefallenen Bars und Restaurants, Konzerten und Multimedia-Shows. Die
Sie lieben Orgeln? Dann sollten Sie diese Orgeln Europas kennen - wenn schon nicht live, dann zumindest die folgenden Videos. Die Silbermann-Orgel in Freiberg, Deutschland Die Clicquot-Orgel in Poitiers, Frankreich Die Ladegast-Orgel in
Das UNESCO-Komitee für die Bewahrung des immateriellen Kulturerbes reihte vor kurzem auf seiner auf der indonesischen Insel Bali abgehaltenen Sitzung den stummen Reigen aus dem Dalmatinischen Hinterland - „Nijemo Kolo“ und den witzigen
Das einzige, was Obelix zur Schweiz einfiel: "Flach und nass". Asterix-Fans wissen, warum das so ist. Der große Dicke mit der Streifenhose hat die Schweiz einfach verschlafen. Auch wenn wir heute wissen, dass die Schweiz alles andere als
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Wieder eine Cyber-Attacke in Großbritannien. Dieses Mal traf es das Parlament. Wollten Hacker mit Passwörtern von Abgeordneten handeln?London (dpa) - Eine Cyber-Attacke haben Unbekannte auf das britische Parlament verübt. Die Täter bekamen Zugang
In London müssen Tausende Menschen wegen Brandschutz-Mängeln ihre Wohnungen verlassen. Darum gibt es viel Ärger. Experten finden immer mehr riskante Hochhäuser im Land.London (dpa) - Der verheerende Hochhausbrand in London vor knapp zwei Wochen
London (dpa) - Nach der Feuerkatastrophe mit vermutlich 79 Toten in London stoßen die britischen Behörden auf immer mehr gefährliche Hochhäuser. Nach neuen Zahlen vom Sonntagabend sind landesweit mindestens 60 Objekte in London und anderen
London (dpa) - Tennisprofi Feliciano Lopez hat überraschend das traditionsreiche Rasenturnier im Londoner Queens Club gewonnen. Der ungesetzte Spanier setzte sich am Sonntag gegen den an Nummer 4 eingestuften Kroaten Marin Cilic mit 4:6, 7:6 (7:2),
In London müssen Tausende Menschen wegen Brandschutz-Mängeln ihre Wohnungen verlassen. Darum gibt es viel Ärger. Experten finden immer mehr riskante Hochhäuser im Land.London (dpa) - Der verheerende Hochhausbrand in London vor knapp zwei Wochen
Istanbul (dpa) - Nach der Forderung arabischer Staaten nach einem Ende ihrer militärischen Kooperation mit Katar hat die Türkei die Zusammenarbeit verteidigt. «Unsere Aktivitäten richten sich nicht gegen ein bestimmtes Land», teilte das
Wetter

Kaunas


(26.06.2017 08:59)

15 / 20 °C


27.06.2017
11 / 19 °C
28.06.2017
11 / 21 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum