Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Bundesliga-Tickets mit Garantie!


ITS | Jahn | Tjaereborg


     
Hotelsuche in 
 

Frust und Lust in Regensburg

Deutschland, Regensburg
Von obx-news   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Die Zwanziger Jahre
Eine einzigartige, sehr sehenswerte Ausstellung beleuchtet die Zwanziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts am Beispiel Regensburgs, das sich von einer darbenden Provinzstadt zu einem der chancenreichsten Standorte in ganz Europa gewandelt hat.
Galerie

Regensburg (obx).
Börsencrash und Charleston, Weltwirtschaftskrise und frivole Kultur, tiefe Depression auf den Finanzmärkten, schwere politische Umbrüche und dennoch Lust am Leben: So gegensätzlich, beängstigend und aufregend, waren die Zwanziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts – auch in Regensburg, wo derzeit eine einzigartige Ausstellung die vielen Facetten der „Wilden Zwanziger“ anhand von faszinierenden Exponaten aus der Stadtgeschichte beleuchtet. Begleitet wird die umfangreiche Schau von einem Buch, in dem zahlreiche „beständige Regensburger“ Firmen beschrieben werden, die seit gut neun Jahrzehnten feste Anker im Wirtschaftsleben der Stadt sind.
Zeppelin über Regensburg


Es ist ein ambitioniertes zeitgeschichtliches Projekt, das der Regensburger Kunst- und Gewerbeverein auf die Beine gestellt hat. Allein die Fülle der Unterstützer und Förderer der Ausstellung zeigt, welch immense Vorarbeit nötig war. Beim Zustandekommen der großen Zwanziger-Jahre-Schau waren die Stadtverwaltung, der Bayerische Kulturfonds, das Donau-Schifffahrtsmuseums, die Architektur-Fakultät an der örtlichen Hochschule, die Bistums-Kunstsammlungen und die Staatliche Bibliothek in Regensburg nach Kräften behilflich. Heraus kam schließlich eine Zeitreise, die ihren besonderen Reiz daraus bezieht, dass sie eben nicht nach Berlin oder München führt, wo die Zwanziger Jahre mit all ihren politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Umwälzungen besonders tiefe Spuren in der deutschen Zeitgeschichte hinterließen.

Wie erlebten die Bürger einer mittelgroßen Stadt in der damaligen bayerischen Provinz jene Zeit, die einer stürmischen, emotionalen Achterbahnfahrt gleichkam? In welchem Maß waren die Revolutionswirren, die umstrittene Weimarer Republik, der nahezu weltweite Zusammenbruch des Wirtschafts- und Finanzsystems, aber auch der Aufbruch in eine Zeit der gesellschaftlichen und künstlerischen Freizügigkeit in Regensburg zu spüren? Auf all diese Fragen gibt die aufwendige Ausstellung umfassend Antwort  – mit alten Fotos, Plakaten, Zeitungsausschnitten, Inseraten, Planungsunterlagen, einer Fülle von erläuternden Texten und Firmengeschichten. Nicht nur für Regensburger ist dieser Ausflug in die Zeit kurz nach dem Ersten Weltkrieg bis zu den Anfängen der nationalsozialistischen Schreckensherrschaft höchst interessant. Schließlich steht Regensburg in dieser Epoche stellvertretend für viele andere Städte, die damals nicht Brennpunkte der Ereignisse waren, aber dennoch tief geprägt wurden von den Folgen dieses für ganz Deutschland maßgeblichen Jahrzehnts.

Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs 1918 wurde auch Regensburg vom Zusammenbruch der Wirtschaft erfasst. Die Folge waren revolutionäre Aufstände, steigende Arbeitslosigkeit, plündernde Soldaten, Nahrungsmittelknappheit, Streiks und die Ausgabe von Notgeldscheinen durch den städtischen Magistrat. Die galoppierende Inflation vernichtete innerhalb von nur drei Jahren das mühsam zur Seite gelegte Geld unzähliger Sparer. In der Not wusste sich die Stadt Regensburg nicht anders zu helfen, als ein eigenes Inflationsgeld als Zahlungsmittel auszugeben. In der Zwanziger-Jahre-Schau ist etwa ein Geldschein zu sehen, den die Stadt am 20. August 1923 hatte drucken lassen – der Wert: Eine Million Mark.
In der Not wusste sich die Stadt Regensburg nicht anders zu helfen, als ein eigenes Inflationsgeld als Zahlungsmittel auszugeben.


Erst 1924 nahm die ständig steigende Teuerung ein Ende. In der Weimarer Republik wurde die Reichsmark als neues, Stabilität versprechendes Zahlungsmittel eingeführt. Auch in Regensburg erholte sich die Wirtschaft, das gesellschaftliche Leben fasste wieder Tritt, und es begann sogar eine gewisse Leichtigkeit: Kunst und Kultur erblühten nach der großen Depression. Per Telefon konnten über das Leitungsnetz der Reichspost Opernübertragungen aus München empfangen werden, Modenschauen und Schönheitswettbewerbe wurden abgehalten. Im Stadttheater wurden Operetten beim Publikum immer erfolgreicher, ein großes Filmtheater wurde eröffnet, der Jazz erreichte auch Regensburg.

Vor acht, neun Jahrzehnten war Regensburg noch weit von seinem heutigen Rang als einer der zukunftsfähigsten Wirtschaftsstandorte in ganz Europa entfernt – und erst recht von seiner heutigen Einwohnerzahl, die inklusive der Zweitwohnsitze bei etwa 147 000 liegt. Damals hatte sich die Zahl der Regensburger Bürgerinnen und Bürger infolge einiger Eingemeindungen von 53 000 auf 77 000 erhöht. Die reichliche Verdoppelung des seinerzeitigen Stadtgebiets von etwa 20 auf 46,8 Quadratkilometer machte den Weg für eine umfassende Neuorientierung der Stadtplanung frei. Neue Stadt- und Wohnviertel entstanden, neue Straßen wurden angelegt und die wirtschaftliche Infrastruktur wurde ausgebaut. Die damalige Architektur prägt noch immer etliche Wohnviertel. Und es gab damals bereits Firmen, die bis heute fest zum Wirtschaftsleben der Stadt gehören. Insgesamt 160 „beständige Regensburger Firmen“ sind in einem Begleitbuch zur Ausstellung aufgeführt. Sie haben mit ihren Produkten und Dienstleistungen bis heute allen Fährnissen der Zeit getrotzt.

„Gerade die wechselnde Geschichte der Stadt Regensburg und ihres Handwerker – und Gewerbestandes lehren deutlich, dass heute schon die Grundlagen für eine neue Blüte des Regensburger Gewerbes vorhanden sind und dass trotz der Not der Zeit der Glaube an eine bessere Zukunft von Handwerk und Gewerbe in dem wirtschaftlich günstig gelegenen Regensburg vollauf berechtigt ist“, hieß es in einem vor acht Jahrzehnten von der Stadt herausgegebenen Buch über alteingesessene Unternehmen. Wie berechtigt der Glaube an eine bessere Zukunft damals war, zeigt das heutige Regensburg: Die Stadt hat mit 720 Arbeitsplätzen in Vollbeschäftigung pro 1000 Einwohner bundesweit die höchste Arbeitsplatzdichte nach Frankfurt am Main.

Weitere Informationen: www.kunst-und-gewerbeverein.de


Die Öffnungszeiten der noch bis 30. April 2010 zu sehenden Ausstellung in der Ludwigstraße 6, Regensburg: Dienstag bis Freitag 12 bis 18 Uhr, Wochenende und Feiertage 10 bis 18 Uhr. Zur Ausstellung ist ein umfangreicher Katalog im Dr.-Peter-Morsbach-Verlag, Regensburg, erschienen. Das Begleitbuch „Uns gab´s schon damals – krisenfeste Regensburger Firmen und Institutionen“, ist im Forum Verlag, Regensburg, erschienen.
Tipps
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Pyeongchang (dpa) - Vierfach-Weltmeister Johannes Rydzek hat beim ersten Sprungtraining der Nordischen Kombinierer von der Großschanze in Pyeongchang überzeugt. Der Oberstdorfer sprang am Samstag auf die Tagesbestweite von 137,5 Meter und gewann
Berlin (dpa) - Wer andere beim Kennenlernen nachahmt, macht sich beliebt - zumindest innerhalb des eigenen Geschlechts. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie der Freien Universität Berlin und der Uni Leipzig. Demnach gibt
Göteborg (dpa) - Ein Mann ist in der Domkirche im schwedischen Göteborg in Brand geraten. Er sei dabei schwer verletzt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Ob er sich absichtlich anzündete oder es sich um einen Unfall handelte, war
Birmingham (dpa) - Ein 46-Jähriger hat am Sonntag auf einen Mann in einer britischen Kirche eingestochen und ist festgenommen worden. Täter und Opfer kennen sich, wie die Polizei in Birmingham mitteilte. Es habe sich um eine gezielte Tat
Repression, Exil oder eine Festnahme schüchtern die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa nicht ein. Als Grande Dame der Menschenrechte scheut sie auch nicht die Kritik an der Staatsführung. Und sie ist sicher: Die Jugend-Proteste werden ihre
Berlin (dpa) - Baustellen bei der Bahn sollen die Fahrpläne künftig weniger durcheinander bringen. Dazu hat im Konzern ein neues «Lagezentrum Bau» die Arbeit aufgenommen, wie Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla in Berlin sagte. «Es hat die
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Mainz (dpa) - Das ZDF sieht für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland trotz kritischer Stimmen eine ausreichend große Akzeptanz. «In Deutschland wird, nicht zuletzt vor dem Hintergrund der Debatte in der Schweiz und anderen
Köln (dpa) - Schauspieler Uwe Ochsenknecht (62) erzieht seine Kinder mit «liebevoller Strenge». «Kinder fühlen sich leicht verloren, wenn man ihnen keine Regeln vorgibt, an denen sie sich orientieren können. Die zeigen ihnen, dass man sich für
Die Schweizer stimmen im März über die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ab. Eine Entscheidung gegen die Gebühren würde der Diskussion in Deutschland schaden, fürchtet der DJV-Vorsitzende Frank Überall.Berlin (dpa) - Ein
Berlin (dpa) - Schauspieler und Regisseur Florian David Fitz (43) hat Zweifel, wie viel die MeToo-Debatte bewirken kann. «Es beschäftigt uns alle, aber ich weiß eben nicht, ob es am Ende zu dem führt, was wir eigentlich alle wollen: Dass das
Klaus Staeck hat mit seinen Plakaten regelmäßig für Aufsehen gesorgt. Auch mit 80 will er nicht Ruhe geben.Berlin (dpa) - «Nichts ist erledigt!» Das war zeitlebens das Motto von Klaus Staeck. Und auch zu seinem 80. Geburtstag am Mittwoch (28.
Mit 30 bekam Jiri Menzel den Oscar für den besten fremdsprachigen Film. Zu seinem 80. Geburtstag ist der Regisseur selbst auf der Leinwand zu sehen - als Schauspieler. Zudem wird der Tscheche mit der Berlinale-Kamera ausgezeichnet.Prag (dpa) -
Wetter

Berlin


(22.02.2018 08:18)

-3 / 2 °C


23.02.2018
-3 / 2 °C
24.02.2018
-4 / 1 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN
banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum