Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Hotelsuche in 
 

Friede nur mit Wahrheit

Deutschland
07.02.2013
Von Maria von Stern    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Interview mit der österreichischen Europaparlamentarierin Ulrike Lunacek zum Kosovo
Auf dem Balkan wird wieder gezündelt. Ulrike Lunacek, Europaparlamentarierin aus Österreich, äußert sich im eol-Interview zu den aktuellen Konflikten in Kosovo.
Galerie
Die Europaparlamentarierin Ulrike Lunacek als GuestStar bei der erfolgreichen kosovarischen Sitcom Kafeneja Jonë (“Unser Café”): Lunacek spielte eine Vertreterin Europas, die Jugendliche ermutigte, ihre Heimat aufzubauen statt auszuwandern.

Das heutige Bosnien ist ein Produkt verschiedener internationaler Akteure wie UN und EU, die nach dem Bürgerkrieg in den 1990er Jahren ein komplexes Staatsgebilde aufbauten, um das Land mit seinen drei großen, im Krieg verfeindeten Volksgruppen zusammenzuhalten. Der serbische Teil der Republik hat die Solidarität aufgekündigt. Ist dieser Versuch somit endgültig gescheitert?


Lunacek: Es ist ein Rückschlag, wie wir schon viele in Bosnien erlebt haben, aber es ist kein Scheitern und schon gar nicht kann mann von einem endgültigen Scheitern sprechen. Aus dem einfachen Grund, da der Staatsaufbau weitergehen muss und weitergehen wird. Natürlich teile ich die Sorge über die geringen Fortschritte, die Bosnien auf seinem Weg zu Stabilität und sozioökonomischer Entwicklung erzielt hat. Dennoch muss dieser Weg weitergegangen werden, zuallererst um den Bürgerinnen und Bürgern von Bosnien und Herzegowina eine positive Perspektive zu bieten. Was es braucht, ist Entschlossenheit, politische Verantwortung, eine Kultur des Kompromisses und eine gemeinsame Vorstellung von der Zukunft des Landes. Ohne diese Bedingungen sind keine Fortschritte auf dem Weg zur Integration in die EU möglich. Gefordert sind primär die Staatsorgane von Bosnien und Herzegowina: Der Gesamtstaat muss mit ausreichenden Kompetenzen in den Bereichen Legislative, Exekutive und Judikative sowie hinreichenden Haushaltsbefugnissen ausgestattet werden.

Welche bisher offenbar ungelösten Probleme müssen Ihrer Meinung nach geklärt werden, um den Balkan zu befrieden? Von wem erwarten Sie sich welche konkreten Schritte?

Lunacek: Ich erwarte mir von der EU ein stärkeres gemeinsames Auftreten am Balkan. Das bedeutet vor allem, dass die Mitgliedsstaaten ihre eigenen Befindlichkeiten und Eigenheiten zurückstellen und auf das Ganze schauen. Im Falle des Kosovos bedeutet das, dass die fünf Nichtanerkennerstaaten Griechenland, Zypern, Slowakei, Rumänien und Spanien endlich den Kosovo als eigenen Staat anerkennen und nicht aus nationalen Erwägungen die Anerkennung verweigern und damit die EU als Ganzes schwächen.
Von den einzelnen Staaten des Westbalkans ist vor allem ein kompromissloses Vorgehen gegen Korruption und Organisierte Kriminalität gefordert. Gerade diese Staatsübel Nr 1. schwächen die Stabilität dieser Staaten und unterminieren das Vertrauen der
Bevölkerungen in ein geordnetes Staatswesen. Und generell muss das EU-Prinzip Kooperation statt Konfrontation als Leitschnur für die Stabilitätspolitik am Westbalkan in allen staatlichen und zwischenstaatlichen Belangen an oberster Stelle stehen.


Kennen Sie zivilgesellschaftlich organisierte Projekte, die Versöhnungsarbeit leisten? Gibt es dort spürbare Erfolge?

Lunacek: Persönlich kenne ich RECOM, eine von Natasa Kandic gegründete NGO, die sich der Recherche und Aufarbeitung von Fakten zu Kriegsverbrechen am Westbalkan verschrieben hat. Ich beurteile diese Arbeit als sehr wichtig. Ingeborg Bachmann hat nicht zu Unrecht gesagt: „Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar.“ Ohne Wahrheit wird es keine Versöhnung geben. Und von meiner Arbeit als Kosovo-Berichterstatterin bin ich mit Valdete Idrizi in Kontakt gekommen, die sehr wichtige Versöhnungsarbeit im Norden Mitrovicas leistet.

Weitere Info zur Initiative auf  http://www.wisemuslimwomen.org/



 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Ist denn schon wieder Winter-Märchen? Nach dem WM-Triumph der reifen Herren um Handball-Walrossbart Heiner Brand 2007 schafft Deutschland mit seinen "Bad Boys" 2016 das Wunder von Krakau. In Berlin gab's die passende Sause für die Europameister.
Mühlhausen ist die Kreisstadt des Unstrut-Hainich-Kreises und zehntgrößte Stadt in Thüringen. 55 Kilometer nordwestlich der Landeshauptstadt Erfurt gelegen, wohnen hier rund 36.000 Personen. Prägend sind die teils begehbare
Noch immer lässt die Bundesregierung ein schlüssiges Finanzierungskonzept vermissen. Das voraussichtlich etwa 80 Milliarden Euro schwere Konjunkturpaket darf nicht über Steuererhöhungen finanziert werden. Im Gegenteil wären
Er kritisierte zudem mangelnde Absprache. Friedrichshain-Kreuzberg hätte mit seinen Nachbarbezirken über die Pläne sprechen müssen, denn die Frankfurter Allee ende schließlich nicht in Friedrichshain-Kreuzberg. Er habe den
Es ist absehbar, dass der ‘Immunitätsausweis‘, einmal eingeführt, auch der willkürlichen Diskriminierung in vielen anderen Bereichen den Weg bereitet. Dieser Sündenfall muss verhindert werden: Die Corona-Krise darf
Dr. Carsten Linnemann: "Die Beteiligung des Staates an Unternehmen kommt nur ausnahmsweise in Betracht, wenn es sich um ein systemrelevantes Unternehmen handelt und alle anderen Hilfsinstrumente nicht greifen. Umso wichtiger ist es, jede
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Alle fürchteten Berlin: Die Hauptstadt Preußens, die waffenstarrende, eisern klirrende Brutstätte der deutschen Sekundärtugenden. Das Berlin des kriegstreibenden Kaisers Wilhelm II. und der Regierungssitz des Weltbrandstifters Hitler, dieses
"Berlin" ist Bundeshauptstadt und Regierungssitz Deutschlands. Als Stadtstaat ist Berlin ein eigenständiges Land und bildet das Zentrum der Metropolregion Berlin/Brandenburg. Berlin ist mit 3,4 Millionen Einwohnern die bevölkerungsreichste und
«Das ist jetzt alles sehr akut und wird zügig bearbeitet», sagte Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) im RBB-Inforadio mit Blick auf die Tests in Schönefeld. Sie erwarte, dass wenige Menschen
Corona-Special: Informieren Sie sich vor Antritt Ihrer Reise über die aktuelle Situation und Corona-Bestimmungenin Ihrem Reiseland. Dies gilt sowohl für Reisen innerhalb Deutschlands, als auch für Reiseziele imAusland. Aktuelle
mydealz () wurde im Jahr 2007 von Fabian Spielberger als Blog gegründet und ist heute mit 50,9 Millionen Kontakten pro Monat die größte Social-Shopping-Plattform. 6,7 Millionen Konsumenten (Unique User) nutzen mydealz jeden Monat, um
Die Kampagne Chefsache Business Travel wird von den Travel Management Companies American Express GBT, BCD Travel, DERPART Travel Service, Egencia, FIRST Business Travel und dem DRV getragen.
Wetter

Berlin


(01.10.2020 23:35)

-5 / -2 °C


02.10.2020
-5 / 0 °C
03.10.2020
-6 / -2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Bestätigung: Deutsche ...
EDEKA-Verbund setzt ei ...

Luxusuhren im Urlaub ...
Kretschmann: Urlaub im ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum